HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/164

Ma­na­ger­ge­häl­ter und Bun­des­tags­wahl 2009

Be­gren­zung der Ma­na­ger­ge­häl­ter: Viel Dampf um we­nig Bra­ten?
Taschenrechner auf Geldscheinen 70 Pro­zent sind für die Be­gren­zung von Ma­na­ger­ge­häl­tern

10.09.2009. Ge­häl­ter und Ab­fin­dun­gen für Top­ma­na­ger sind seit der „Fi­nanz­kri­se“ ein The­ma, das die Öf­fent­lich­keit in­ter­es­siert und des­halb auch Ein­gang in den Wahl­kampf ge­fun­den hat. Als ei­ne - an­geb­lich we­sent­li­che - Ur­sa­che der Re­zes­si­on der ver­gan­ge­nen Quar­ta­le wird das durch fal­sche Ge­halts­an­rei­ze sti­mu­lier­te ris­kan­te Ver­hal­ten von Bank­vor­stän­den an­ge­se­hen. An­ge­sichts der Tat­sa­che, dass durch Fehl­ent­schei­dun­gen von Ma­na­gern in Be­dräng­nis ge­ra­te­ne Ban­ken durch staat­li­che Hil­fen ge­ret­tet wer­den, lö­sen ex­or­bi­tant ho­he Ma­na­ger­ge­häl­ter und Bo­ni­fi­ka­tio­nen im sechs- oder sie­ben­stel­li­gen Be­reich, die trotz die­ser Fehl­ent­schei­dun­gen ge­zahlt wer­den, viel­fach Em­pö­rung aus. Kein Wun­der, dass Re­form­vor­schlä­ge oft po­pu­lis­tisch da­her­kom­men und we­nig durch­dacht sind.

Vor kur­zem erst, am 18.06.2009, ver­ab­schie­de­te der Bun­des­tag das „Ge­setz zur An­ge­mes­sen­heit der Vor­stands­vergütung (Vors­tAG)“, das durch verstärk­te Rech­te von Auf­sichtsräten „an­ge­mes­se­ne Gehälter“ für Ma­na­ger gewähr­leis­ten soll und zu­dem die persönli­che Haf­tung von Ma­na­gern für Fehl­ent­schei­dun­gen re­gelt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 09/116). Da­mit ist das The­ma je­doch an­schei­nend noch lan­ge nicht vom Tisch.

Die Par­tei­en bemängeln nämlich wei­ter­hin einmütig „viel zu ho­he“ Gehälter und Ab­fin­dun­gen für Ma­na­ger und kri­ti­sie­ren, dass Bo­ni­fi­ka­tio­nen nicht aus­rei­chend an den lang­fris­ti­gen Er­folg ge­knüpft wer­den.

Im Wahl­pro­gramm der CDU fin­den sich hier­zu al­ler­dings nur va­ge bzw. „grundsätz­li­che“ Aus­sa­gen. Ver­ant­wor­tungs­lo­sig­keit dürfe nicht mit schwin­del­er­re­gen­den Sum­men be­lohnt wer­den, es sei ei­ne in­ter­na­tio­na­le Wirt­schafts­ord­nung er­for­der­lich, die von Ver­ant­wor­tungs­be­wußtsein ge­tra­gen wer­de und sich am Bild des „ehr­ba­ren Kauf­manns“ ori­en­tie­re (Wir ha­ben die Kraft. Ge­mein­sam für un­ser Land. Re­gie­rungs­pro­gramm 2009 - 2013).

Bei ei­nem Tref­fen der G20-Staa­ten, in de­nen über das The­ma der Ma­na­ger­bo­ni eben­falls dis­ku­tiert wur­de, trat Bun­des­kanz­le­rin Mer­kel für ei­ne Be­gren­zung von Bo­nus­zah­lun­gen ein. Sie dürf­ten erst nach dau­er­haf­ten Er­fol­gen ge­zahlt wer­den, es dürfe kei­ne Bo­nus­sys­te­me ge­ben, die kurz­fris­ti­ge Er­fol­ge be­lohn­ten und lang­fris­ti­ge Ri­si­ken außer Acht ließen. Es müsse hierfür je­doch ei­ne in­ter­na­tio­na­le Lösung ge­fun­den wer­den, um Wett­be­werbs­ver­zer­run­gen zu ver­hin­dern (RP On­line, 30.08.2009).

Die SPD äußert sich in ih­rem Wahl­pro­gramm de­tail­lier­ter. Ei­ne an­ge­mes­se­ne Vergütung von Ma­na­gern soll da­durch si­cher­ge­stellt wer­den, dass sie ober­halb von ei­ner Mil­li­on Eu­ro nur zur Hälf­te steu­er­lich gel­tend ge­macht wer­den kann. Er­folgs­abhängi­ge Bo­ni sol­len mehrjähri­ge Be­zugs­zeiträume ha­ben und erst am En­de die­ser Pe­ri­ode aus­ge­zahlt wer­den (So­zi­al und de­mo­kra­tisch. An­pa­cken. Für Deutsch­land. Das Re­gie­rungs­pro­gramm der SPD). 

Die For­de­run­gen der FDP ähneln hin­ge­gen de­nen der CDU und sind dem­ent­spre­chend va­ge ge­hal­ten: Wer als Ma­na­ger im Fi­nanz­markt ver­ant­wort­lich Ri­si­ken ein­ge­gan­gen ist, soll zur Re­chen­schaft ge­zo­gen wer­den und persönlich fi­nan­zi­ell die Kon­se­quen­zen tra­gen. Dies soll über ei­nen (veränder­ten) Ver­hal­tens­ko­dex er­fol­gen (Die Mit­te stärken. Deutsch­land­pro­gramm 2009). Die Ak­ti­onäre sol­len künf­tig mehr Rech­te bei der Fest­le­gung der Vergütung und ih­rer Of­fen­le­gung er­hal­ten. So soll si­cher­ge­stellt wer­den, dass die Ge­samt­bezüge im an­ge­mes­se­nen Verhält­nis zur Auf­ga­be und La­ge der Ge­sell­schaft ste­hen. Da­bei soll die Vergütung stärker am lang­fris­ti­gen Er­folg aus­ge­rich­tet wer­den und Ma­na­ger auch am Miss­er­folg be­tei­ligt wer­den.

Bünd­nis 90 / Die Grünen le­gen den Schwer­punkt auf die Be­schränkung des staat­li­chen An­teils an zu ho­hen Ma­na­ger­bezügen. Sie wol­len nicht, dass „überhöhte Bezüge und Phan­ta­sie­ab­fin­dun­gen durch die Bürge­rin­nen und Bürger fi­nan­ziert“ wer­den (Der Grüne Neue Ge­sell­schafts­ver­trag). Un­ter­neh­men sol­len künf­tig nur noch 500.000 EUR Ge­halts­auf­wen­dun­gen pro Jahr und Ma­na­ger als Be­triebs­aus­ga­be gel­tend ma­chen können. Außer­dem soll die zi­vil­recht­li­che Haf­tung der Ma­na­ger verschärft und ge­setz­lich fest­legt wer­den. Sch­ließlich soll die öffent­li­che Hand dort, wo sie Ein­fluss hat, ei­ne maßvol­le Ent­loh­nung durch­set­zen.

Die stell­ver­tre­ten­de Vor­sit­zen­de der Bun­des­tags­frak­ti­on der Grünen Chris­ti­ne Scheel ist al­ler­dings ge­gen ei­ne kon­kre­te Fest­schrei­bung von Gehältern und plädiert für ei­ne Emp­feh­lung im sog. Ver­hal­tens­ko­dex (Ma­na­ger-Gehälter am lang­fris­ti­gen Un­ter­neh­mens­er­folg ori­en­tie­ren).

Die Par­tei Die Lin­ke for­dert ge­ne­rell ei­ne bes­se­re Kon­trol­le und De­mo­kra­ti­sie­rung der Ban­ken und möch­te die­se nach dem Vor­bild von Spar­kas­sen ver­ge­sell­schaf­ten und auf das Ge­mein­wohl ver­pflich­ten (Kon­se­quent so­zi­al. Für De­mo­kra­tie und Frie­den. Bun­des­tags­wahl­pro­gramm 2009 von Die Lin­ke).

Kon­kret sol­len nach ei­nem Bei­trag in dem In­ter­net­auf­tritt der Par­tei vom 09.08.2009 die Gehälter von Ma­na­gern das zwan­zig­fa­che des durch­schnitt­lich im Un­ter­neh­men ge­zahl­ten Ge­halts nicht über­stei­gen (The­men A-Z: Ma­na­ger­gehälter). Ab­fin­dun­gen sol­len auf das zwan­zig­fa­che des Loh­nes ei­nes Fach­ar­bei­ters bei Voll­zeit­beschäfti­gung in der un­ters­ten Lohn­grup­pe be­schränkt wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de