HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/105

Ta­rif­ei­ni­gung bei Schle­cker

Schle­cker beugt sich of­fen­bar öf­fent­li­chem Druck
Handschlag Playmobil Schle­cker will sein an­ge­schla­ge­nes Image wohl auf­bes­sern
03.06.2010. In meh­re­ren Bei­trä­gen ( Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/053 "Pre­kä­re Ar­beits­ver­hält­nis­se bei Schle­cker", 10/054 "XL-Märk­te bei Schle­cker" und 10/055 "Schle­ckers Vor­ge­hen in der Kri­tik") be­rich­te­ten wir über das in die Kri­tik ge­ra­te­ne Vor­ge­hen der Dro­ge­rie­markt­ket­te Schle­cker.

Jetzt ha­ben sich Ver­di und Schle­cker auf ei­nen ein­heit­li­chen Ta­rif ge­ei­nigt.

Die Kri­tik an Schle­cker

Schle­cker hat­te al­te Fi­lia­len ge­schlos­sen und in un­mit­tel­ba­rer Nähe so ge­nann­te XL-Märk­te er­rich­tet. Den Beschäftig­ten der al­ten Fi­lia­len wur­de dann gekündigt, und ih­nen über ei­ne of­fen­bar ex­tra dafür ge­gründe­tes Leih­ar­beits­un­ter­neh­men ei­ne Neu­ein­stel­lung in den XL-Märk­ten an­ge­bo­ten, zu bis zu 50 Pro­zent nied­ri­ge­ren St­un­denlöhnen.

Die „Schle­cker XL GmbH“, die die XL-Märk­te be­treibt ist zu­dem nicht ta­rif­ge­bun­den.

Schle­cker stand des­halb we­gen Lohn­dum­ping, des Miss­brauchs von Leih­ar­beit und „Ta­rif­flucht“ in der öffent­li­chen Kri­tik.

Ei­ni­gung über Ta­rif­ver­trag mit Ver­di

Die­se Kri­tik hat of­fen­sicht­lich ge­fruch­tet und Schle­cker hat sich zu Ta­rif­ver­hand­lun­gen mit Ver­di be­reit erklärt. Für die rund 34.000 Beschäftig­ten wur­de ei­ne Ei­ni­gung er­zielt. „Durch das selbst­be­wuss­te und ent­schie­de­ne Ein­tre­ten der Beschäftig­ten und ih­rer Be­triebsräte ist es uns ge­mein­sam ge­lun­gen, ei­ne kri­ti­sche Öffent­lich­keit auf­zurütteln. Es ist der Hartnäckig­keit der Beschäftig­ten und ih­ren mas­si­ven Pro­tes­ten und De­mons­tra­tio­nen zu ver­dan­ken, dass Schle­cker jetzt bei den XL-Märk­ten zur ta­rif­li­chen Nor­ma­lität und Ver­ant­wor­tung ge­fun­den hat“, erklärte die stell­ver­tre­ten­de Ver­di-Vor­sit­zen­de Mar­g­ret Mönig-Raa­ne am Diens­tag in Frank­furt am Main (Ver­di, Pres­se­mit­tei­lung vom 01.06.2010).

Das Ver­hand­lungs­er­geb­nis

Für die Mit­ar­bei­ter der al­ten Fi­lia­len wur­de ein Ta­rif­ver­trag zur Beschäfti­gungs­si­che­rung ab­ge­schlos­sen, nach dem frei­wer­den­de Stel­len in den XL-Märk­ten be­vor­zugt mit Mit­ar­bei­tern der al­ten Fi­lia­len be­setzt oder al­ter­na­tiv Er­satz­ar­beitsplätze an­ge­bo­ten wer­den müssen.

Zu­dem wur­de ein So­zi­al­ta­rif­ver­trag ab­ge­schlos­sen, in dem Ab­fin­dun­gen für den Fall von Ent­las­sun­gen vor­ge­se­hen sind.

Für die Mit­ar­bei­ter der XL-Fi­lia­len wur­de ein Ver­trag zur Ta­rif­bin­dung ge­schlos­sen. Der ba­den-würt­tem­ber­gi­sche Flächen­ta­rif­ver­trag für den Ein­zel­han­del, der bun­des­weit gel­ten soll, wird da­nach ab dem 01.07.2010 nicht nur auf die Ar­beits­verhält­nis­se der Mit­ar­bei­ter der al­ten Fi­lia­len son­dern auch auf die der XL-Markt-Mit­ar­bei­ter an­ge­wen­det.

Künf­tig sol­len Verkäufer bzw. Kas­sie­rer 1.481 EUR brut­to pro Mo­nat er­hal­ten, nach sechs Jah­ren Tätig­keit 2.108 EUR. Für selbstständi­ge­re Tätig­kei­ten ist ein Ein­stiegs­ge­halt von 1.925 EUR brut­to vor­ge­se­hen, das sich nach sechs Jah­ren Beschäfti­gung auf 2.367 EUR erhöht (Ta­ges­spie­gel vom 01.06.2010, „Schle­cker zahlt jetzt Ta­rif“). Außer­dem soll die um­strit­te­ne Leih­ar­beit zum Jah­res­en­de aus­lau­fen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 16. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de