HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/137

Kei­ne Kün­di­gung we­gen „Ver­pfei­fens“ des Ar­beit­ge­bers

Bei nach­voll­zieh­ba­ren Si­cher­heits­be­den­ken darf der Ar­beit­ge­ber "ver­pfif­fen" wer­den: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 01.04.2010, 4 Sa 391/09
Stoppschild auf Boden Whist­leb­lo­wing - kei­ne Ba­ga­tel­le
16.07.2010. Ar­beit­neh­mer, die mei­nen, bei ih­rem Ar­beit­ge­ber Straf­ta­ten oder schwer­wie­gen­de Rechts­ver­stö­ße zu be­ob­ach­ten, sind in ei­ner un­an­ge­neh­men Si­tua­ti­on:

Er­stat­ten sie An­zei­ge bei den zu­stän­di­gen Be­hör­den, lau­fen sie Ge­fahr, ei­ne au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung zu er­hal­ten. Die­se un­an­ge­neh­me La­ge wird noch da­durch ver­schärft, dass der Ar­beit­neh­mer ja meis­tens gar nicht weiß, ob be­stimm­te „ver­däch­ti­ge“ Er­eig­nis­se beim Ar­beit­ge­ber nun (kri­mi­nel­le) Rechts­ver­stö­ße sind oder nicht.

Die Ar­beits­ge­rich­te ver­lan­gen vom Ar­beit­neh­mer in sol­chen Fäl­len, aus Loya­li­tät ge­gen­über dem Ar­beit­ge­ber zu­nächst al­le ver­füg­ba­ren in­ner­be­trieb­li­chen Lö­sungs­mög­lich­kei­ten aus­zu­schöp­fen. Das be­deu­tet letzt­lich, vom Ar­beit­neh­mer zu ver­lan­gen, er sol­le im Be­trieb "un­an­ge­nehm auf­fal­len".

Dass die Po­li­zei hier - an­ders als ein Rechts­an­walt - der fal­sche An­sprech­part­ner sein kann, zeigt ei­ne Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­rich­tes (LAG) Mün­chen: LAG Mün­chen, Ur­teil vom 01.04.2010, 4 Sa 391/09.

Darf ein Ar­beit­neh­mer sei­nen Ar­beit­ge­ber un­ge­straft an­zei­gen?

Manch­mal ha­ben Ar­beit­neh­mer An­halts­punk­te für die An­nah­me, ihr Ar­beit­ge­ber oder lei­ten­de An­ge­stell­te würden Straf­ta­ten oder an­de­re gra­vie­ren­de Rechts­verstöße be­ge­hen. Dann steht die Fra­ge im Raum, wie man sich ver­hal­ten soll, ins­be­son­de­re, ob ei­ne Straf­an­zei­ge und/oder ein Hin­weis ge­genüber ei­ner zuständi­gen Auf­sichts­behörde rat­sam ist.

Ent­schei­det sich der Ar­beit­neh­mer zu ei­nem sol­chen Schritt, gefähr­det er im­mer - zu­min­dest fak­tisch - den Be­stand sei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses. Denn die ty­pi­sche Re­ak­ti­on des Ar­beit­ge­bers be­steht in ei­nem sol­chen Fall in ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten or­dent­li­chen oder so­gar in ei­ner außer­or­dent­li­chen Kündi­gung des „Maul­wurfs“. Be­gründet wird die Kündi­gung dann meist da­mit, dass die ge­gen den Ar­beit­ge­ber er­ho­be­nen und zum Ge­gen­stand ei­ner An­zei­ge ge­mach­ten Vorwürfe „völlig aus der Luft ge­grif­fen“ sei­en, so dass der Ar­beit­neh­mer den Ar­beit­ge­ber grund­los (und mögli­cher­wei­se aus Ra­che­gelüsten auf­grund völlig an­de­rer Vorfälle) an­ge­schwärzt ha­be.

Nun ist nicht je­de vom Ar­beit­ge­ber aus­ge­spro­che­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung wirk­sam, doch ist die Rechts­la­ge für den Ar­beit­neh­mer in ei­ner sol­chen Si­tua­ti­on auf­grund der ar­beits­ge­richt­li­chen Recht­spre­chung un­si­cher. Der Ar­beit­neh­mer ist nämlich gemäß § 242 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) da­zu ver­pflich­tet, auf die In­ter­es­sen sei­nes Ar­beit­ge­bers Rück­sicht zu neh­men. Da­her kann ei­ne Straf­an­zei­ge ge­gen den Ar­beit­ge­ber je nach den Umständen des Ein­zel­falls ei­ne be­rech­tig­te Kündi­gung zur Fol­ge ha­ben.

Kon­kret ver­langt das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) von ei­nem Ar­beit­neh­mer, der den Ar­beit­ge­ber ei­ner Straf­tat oder ei­nes an­de­ren er­heb­li­chen Rechts­ver­s­toßes verdäch­tigt, dass er vor ei­ner An­zei­ge zunächst al­le „in­ner­be­trieb­li­chen Ab­hil­femöglich­kei­ten“ ausschöpft.

Ei­ne Aus­nah­me gilt nur bei schwe­ren Straf­ta­ten, die mögli­cher­wei­se vom Ar­beit­ge­ber persönlich verübt wur­den, oder wenn aus an­de­ren Gründen je nach den Umständen des Ein­zel­falls nicht zu er­war­ten ist, dass „in­ner­be­trieb­li­che Ab­hil­femöglich­kei­ten“ grei­fen. Um­ge­hen­de Straf­an­zei­gen wer­den auch für zulässig an­ge­se­hen, wenn sich der Ar­beit­neh­mer selbst im Fal­le wei­te­rer Untätig­keit straf­bar ma­chen würde. In je­dem Fall hat der an­zei­ge­wil­li­ge Ar­beit­neh­mer dar­auf zu ach­ten, dass er nicht „leicht­fer­tig“ un­wah­re Be­haup­tun­gen mit der Fol­ge behörd­li­cher Er­mitt­lung ge­gen den Ar­beit­ge­ber auf­stel­len darf.

Ob­wohl die­se Grundsätze, von de­nen sich die ar­beits­ge­richt­li­che Recht­spre­chung lei­ten lässt, im All­ge­mei­nen nach­voll­zieh­bar sind, führt ih­re An­wen­dung im Ein­zel­fall im­mer wie­der zu recht­li­chen Un­si­cher­hei­ten. Oft stellt sich nämlich im Nach­hin­ein, d.h. als Er­geb­nis der behörd­li­chen Er­mitt­lun­gen, her­aus, dass sich der vom Ar­beit­neh­mer ge­heg­te Ver­dacht nicht be­wei­sen lässt.

Für den Ar­beit­ge­ber ist dann klar, dass der Ar­beit­neh­mer ihn „leicht­fer­tig“ oder gar wi­der bes­se­res Wis­sen an­ge­schwärzt hat. Im­mer­hin spre­chen die ob­jek­ti­ven Tat­sa­chen zunächst ge­gen den Ar­beit­neh­mer, so dass er ein er­heb­li­ches Ri­si­ko trägt, dass ein mit der Ar­beit­ge­berkündi­gung be­fass­tes Ge­richt auch zu dem Er­geb­nis kommt, ei­ne An­zei­ge sei nach La­ge der Din­ge un­zulässig ge­we­sen und der Ar­beit­ge­ber da­her auf­grund der An­zei­ge zur Kündi­gung be­rech­tigt.

Die­se für den Ar­beit­neh­mer mit ei­ner An­zei­ge ver­bun­de­nen Ri­si­ken macht ein vor kur­zem vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) München ent­schie­de­ner Fall deut­lich (Ur­teil vom 01.04.2010, 4 Sa 391/09).

Der Fall: Lo­ko­mo­tivführer klagt be­freun­de­tem Po­li­zis­ten sein Leid

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war als Lo­ko­mo­tivführer bei ei­nem pri­va­ten Bahn­un­ter­neh­men in Ober­bay­ern tätig. Der Ar­beit­ge­ber hat­te dem Lo­ko­mo­tivführer be­reits meh­re­re Ab­mah­nun­gen we­gen zu schnel­len Fah­rens er­teilt, so das Ar­beits­verhält­nis nicht störungs­frei war.

Im Som­mer 2005 teil­te der Lokführer ei­nem ihm als Nach­barn be­kann­ten Po­li­zei­be­am­ten mit, dass bei den von sei­nem Ar­beit­ge­ber ein­ge­setz­ten Zügen die Brem­sen nicht rich­tig funk­tio­nier­ten. Bei die­ser Mit­tei­lung bat der Lokführer um Ver­trau­lich­keit.

In die­sem Zu­sam­men­hang äußer­te er auch, dass es bei sei­nem Ar­beit­ge­ber auf­fal­lend oft zu Bränden kom­me. Ein Zug mit Brems­pro­ble­men, die dem Ar­beit­ge­ber be­kannt ge­we­sen sei­en, sei trotz­dem noch ein­ge­setzt und prompt in ei­nen Un­fall mit tödli­chen Fol­gen ver­wi­ckelt wor­den. Hätten die Brem­sen funk­tio­niert, so der Lokführer, hätte der Un­fall ver­hin­dert wer­den können.

Der Po­li­zist lei­te­te die vom Lokführer er­ho­be­nen An­schul­di­gun­gen wei­ter. Dar­auf­hin er­mit­tel­te das Ei­sen­bahn­bun­des­amt ge­gen den Ar­beit­ge­ber - und die­ser wie­der­um kündig­te dem Lo­ko­mo­tivführer außer­or­dent­lich frist­los.

Die Kündi­gung griff der Lo­ko­mo­tivführer vor das Ar­beits­ge­richt München mit ei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge an - und ver­lor. Denn das Ar­beits­ge­richt be­wer­te­te die ge­gen den Ar­beit­ge­ber er­ho­be­nen An­schul­di­gun­gen als ab­we­gig (Ur­teil vom 25.02.2009, 2b Ca 7565/08 H).

Lan­des­ar­beits­ge­richt München: Lokführer woll­te sich nur aus­spre­chen, nicht den Ar­beit­ge­ber an­zei­gen

In der Be­ru­fungs­in­stanz vor dem LAG München hat­te der Lokführer da­ge­gen Er­folg. Das LAG sah die Kündi­gung als un­wirk­sam an.

Auch das LAG hielt die strei­ti­gen An­schul­di­gun­gen zwar für im We­sent­li­chen un­be­gründet oder je­den­falls für über­zo­gen und warf dem Lokführer Dra­ma­ti­sie­run­gen vor. Auch deu­te­te das Ge­richt an, dass er sich vor Ein­be­zie­hung der Po­li­zei in­ten­si­ver um ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Aufklärung sei­ner Si­cher­heits­be­den­ken hätte bemühen können. An­de­rer­seits aber konn­te das LAG auch die Sicht­wei­se des Ar­beit­ge­bers nicht nach­voll­zie­hen, dass die In­for­ma­ti­ons­wei­ter­ga­be ein wis­sent­li­ches „An­schwärzen“ ge­we­sen sei.

Zu die­sem vom Ar­beit­ge­ber er­ho­be­nen Vor­wurf ver­nahm das LAG den Po­li­zei­be­am­ten als Zeu­gen, um die Umstände der An­zei­gen­er­stat­tung auf­zuklären. Bei der Zeu­gen­be­fra­gung stell­te sich her­aus, dass der Lokführer um Ver­trau­lich­keit sei­ner An­ga­ben ge­be­ten hat­te und es ihm in ers­ter Li­nie dar­um ge­gan­gen war, sei­ne Sor­gen, die er sich we­gen mögli­cher Si­cher­heitsmängel mach­te, mit ei­nem aus sei­ner Sicht fach­kun­di­gen An­sprech­part­ner zu be­spre­chen. Letzt­lich woll­te er sei­ne Sor­gen los­wer­den. In die­sem Ver­hal­ten des Lokführers sah das LAG aber im Er­geb­nis kei­nen aus­rei­chen­den Grund für ei­ne frist­lo­se Kündi­gung.

Fa­zit: Der Ent­schei­dung des LAG München ist vom Er­geb­nis und in der Be­gründung zu­zu­stim­men, vor al­lem auch we­gen der Gründ­lich­keit, mit der das Ge­richt die Umstände der An­zei­gen­er­stat­tung auf­geklärt hat.

An­der­seits ver­deut­licht das Ur­teil die Rechts­un­si­cher­heit, in der sich Ar­beit­neh­mer be­fin­den, wenn sie in­ner­be­trieb­li­che Missstände den Behörden an­ver­trau­en. Denn ob ei­ne sol­che In­for­ma­ti­ons­wei­ter­ga­be „leicht­fer­tig“ war oder nicht, weiß man oft erst im Nach­hin­ein, d.h. nach der behörd­li­chen Be­fas­sung mit der An­zei­ge.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 5. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de