HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/175

Ver­pfei­fen / Whist­leb­lo­wing oh­ne Ri­si­ko ei­ner Kün­di­gung?

Wer sich für ein Ver­pfei­fen sei­nes Ar­beit­ge­bers („Whist­leb­lo­wing“) ent­schei­det, ris­kiert die frist­lo­se Kün­di­gung: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te, Ur­teil vom 21.07.2011, 28274/08 (Hei­nisch)
Europafahne Ver­stößt das deut­sche Ar­beits­recht ge­gen die Men­schen­rech­te?

08.09.2011. Ar­beit­neh­mer müs­sen dem Ar­beit­ge­ber die Stan­ge hal­ten, d.h. sie sind zur "Loya­li­tät" und Ver­schwie­gen­heit ver­pflich­tet (§ 241 Abs. 2 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

In­ner­be­trieb­li­che Pro­ble­me dür­fen sie nicht her­aus­po­sau­nen, son­dern müs­sen sich erst ein­mal um ei­ne in­ner­be­trieb­li­che Lö­sung be­mü­hen. Nur wenn das kei­nen Er­folg hat oder von vorn­her­ein aus­sichts­los ist, dür­fen sie den Ar­beit­ge­ber bei au­ßer­be­trieb­li­chen Stel­len und Be­hör­den "ver­pfei­fen", d.h. sie sind zum "Whist­leb­lo­wing" be­rech­tigt.

Die deut­sche Recht­spre­chung ist hier ar­beit­ge­ber­freund­lich. Ar­beit­neh­mer, die sich für ein Ver­pfei­fen bzw. Whist­leb­lo­wing ent­schei­den, ris­kie­ren die au­ßer­or­dent­li­che Kün­di­gung und müs­sen im Kün­di­gungs­schutz­pro­zess nach­wei­sen, dass sie den Ar­beit­ge­ber ver­geb­lich auf Miss­stän­de hin­ge­wie­sen hat­ten und dass das Ver­pfei­fen bzw. Whist­leb­lo­wing auf kon­kre­ten Tat­sa­chen be­ruh­te. Ein be­kann­ter Fall wur­de vor kur­zem vom Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof für Men­schen­rech­te (EGMR) ent­schie­den.

Die Ber­li­ner Al­ten­pfle­ge­rin Bri­git­te Hei­nisch hat­te 2003 und 2004 eben­so wie der Me­di­zi­ni­sche Dienst der Kran­ken­kas­sen ih­ren Ar­beit­ge­ber ver­geb­lich zur Be­sei­ti­gung von Pfle­ge­män­geln auf­ge­for­dert. Schließ­lich er­stat­te­te sie Straf­an­zei­ge ge­gen ih­ren Ar­beit­ge­ber und wur­de frist­los ge­kün­digt. Nach­dem sie er­folg­los durch al­le In­stan­zen ge­klagt hat­te, sprach ihr der EGMR we­gen Ver­let­zung des Rechts auf freie Mei­nungs­äu­ße­rung ei­ne Ent­schä­di­gung von 15.000 EUR zu (EGMR, Ur­teil vom 21.07.2011, 28274/08).

Fa­zit: Das Ur­teil wi­der­spricht we­der dem deut­schen Ge­set­zes­recht noch der deut­schen Recht­spre­chung. Der EGMR be­ur­teil­te den strei­ti­gen Ein­zel­fall nur an­ders als die deut­schen Ge­rich­te. Er mein­te, Frau Hei­nisch hät­te sich aus­rei­chend um in­ner­be­trieb­li­che Ab­hil­fe be­müht und in der An­zei­ge nicht leicht­fer­tig fal­sche An­ga­ben ge­macht hat­te (ob­wohl die An­schul­di­gun­gen letzt­lich nicht be­wie­sen wer­den konn­ten). Das Ver­pfei­fen des Ar­beit­ge­bers bzw. das Whist­leb­lo­wing ist da­her nach wie vor ris­kant.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, konn­te der jah­re­lan­ge Rechts­streit zwi­schen Bri­git­te Hei­nisch und ih­rem Ar­beit­ge­ber durch ei­nen ar­beits­ge­richt­li­chen Ab­fin­dungs­ver­gleich bei­ge­legt wer­den. In­for­ma­ti­on da­zu fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de