HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/131

Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung des Be­triebs­ra­tes zu per­so­nel­len Maß­nah­men auch per E-Mail?

Ver­wei­gert der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Maß­nah­me nach § 99 Be­trVG, reicht ei­ne ein­fa­che E-Mail nicht aus: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg, Be­schluss vom 01.08.2008, 5 TaBV 8/07
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Die Ver­wei­ge­rung der Zu­stim­mung bei § 99 Be­trVG muss "schrift­lich" er­klärt wer­den

11.12.2008. Für ei­ne per­so­nel­le Ein­zel­maß­nah­me wie ei­ne Ein­stel­lung oder Ver­set­zung braucht der Ar­beit­ge­ber ge­mäß § 99 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) die vor­he­ri­ge Zu­stim­mung des Be­triebs­rat.

Der wie­der­um kann an­statt zu­zu­stim­men auch die Zu­stim­mung aus­drück­lich ver­wei­gern, doch muss er das in­ner­halb ei­ner Wo­che und un­ter An­ga­be von Grün­den ma­chen und au­ßer­dem schrift­lich (§ 99 Abs.3 Be­trVG).

Frag­lich ist, ob die ge­setz­lich vor­ge­se­he­ne Schrift­form auch dann ein­ge­hal­ten ist, wenn der Be­triebs­rat sei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung dem Ar­beit­ge­ber per E-Mail über­mit­telt. In ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung war das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg der Mei­nung, dass das nicht aus­reicht: LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Be­schluss vom 01.08.2008, 5 TaBV 8/07.

Kann der Be­triebs­rat die Ver­wei­ge­rung sei­ner Zu­stim­mung zu ei­ner per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me per E-Mail erklären?

In Un­ter­neh­men, in de­nen in der Re­gel mehr als zwan­zig wahl­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer beschäftigt sind, ist der Ar­beit­ge­ber gemäß § 99 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ver­pflich­tet, den Be­triebs­rat vor Ein- und Um­grup­pie­run­gen so­wie vor Ein­stel­lun­gen und Ver­set­zun­gen zu un­ter­rich­ten und sei­ne Zu­stim­mung ein­zu­ho­len.

Da­bei hat er dem Be­triebs­rat die er­for­der­li­chen Be­wer­bungs­un­ter­la­gen vor­zu­le­gen und Aus­kunft über die be­tei­lig­ten Per­so­nen zu ge­ben. Zu­dem ist der Ar­beit­ge­ber ge­genüber dem Be­triebs­rat un­ter Vor­la­ge der er­for­der­li­chen Un­ter­la­gen zur Aus­kunft über die Aus­wir­kun­gen der ge­plan­ten Maßnah­me ver­pflich­tet.

Nach er­folg­ter Un­ter­rich­tung er­ge­ben sich für den Be­triebs­rat fol­gen­de Hand­lungsmöglich­kei­ten: Er kann der ge­plan­ten Maßnah­me zu­stim­men, ihr wi­der­spre­chen oder ein­fach untätig blei­ben. Bleibt er untätig, gilt sei­ne Zu­stim­mung kraft Ge­set­zes nach Ab­lauf ei­ner Wo­che seit der Un­ter­rich­tung als er­teilt. Zu­stim­mung und Untätig­keit lau­fen da­her für den Ar­beit­ge­ber letzt­lich auf das­sel­be hin­aus, nämlich dar­auf, dass er die ge­plan­te per­so­nel­le Maßnah­me durchführen kann.

Un­an­ge­nehm wird es da­ge­gen im Fal­le ei­nes Wi­der­spruchs bzw. der aus­drück­li­chen Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung, da der Ar­beit­ge­ber dann die feh­len­de Zu­stim­mung des Be­triebs­rats durch ar­beits­ge­richt­li­che Ent­schei­dung er­set­zen las­sen muss (§ 99 Abs.4 Be­trVG).

Ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung ist nur wirk­sam, wenn sie bin­nen Wo­chen­frist nach Un­ter­rich­tung un­ter An­ga­be von Gründen so­wie schrift­lich er­folgt (§ 99 Abs.3 Satz 1 Be­trVG). „Schrift­lich“ ist ei­ne Erklärung ab­ge­ge­ben, wenn sie vom Erklären­den ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift un­ter­zeich­net ist , § 126 Abs. 1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Das Ge­setz ge­stat­tet es seit ei­ni­gen Jah­ren auch, die Schrift­form durch die „elek­tro­ni­sche Form“ zu er­set­zen (§ 126 Abs.3 BGB), was al­ler­dings bei Ver­sen­dung ei­ner E-Mail vor­aus­setzt, dass die­se mit ei­ner qua­li­fi­zier­ten elek­tro­ni­schen Si­gna­tur nach dem Si­gna­tur­ge­setz ver­se­hen ist (§ 126a BGB). Da die Schrift­form­klau­sel des § 99 Abs.3 Satz 1 Be­trVG die elek­tro­ni­sche Form nicht aus­drück­lich un­ter­sagt, kann dem­nach die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung, wenn die­se mit ei­ner elek­tro­ni­schen Si­gna­tur ver­se­hen ist, per E-Mail erklärt wer­den.

Frag­lich ist, ob ein per E-Mail erklärter Wi­der­spruch des Be­triebs­rats zu ei­ner zu­stim­mungs­bedürf­ti­gen per­so­nel­len Ein­zel­maßnah­me un­be­acht­lich ist, wenn der Wi­der­spruch bzw. die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung per E-Mail oh­ne elek­tro­ni­sche Si­gna­tur erklärt wird. Zu die­ser Fra­ge hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ba­den-Würt­tem­berg mit ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss geäußert (LAG Ba­den Würt­tem­berg, Be­schluss vom 01.08.2008, 5 TaBV 8/07).

Der Streit­fall: Der Be­triebs­rat ei­ner Luft­han­sa-Toch­ter ver­wei­gert sei­ne Zu­stim­mung zu ge­plan­ten Ein­grup­pie­run­gen frist­gemäß, aber per E-Mail

Die Ar­beit­ge­be­rin, ein Lo­gis­tik-Dienst­leis­tungs­un­ter­neh­men und Teil des Kon­zerns der Deut­schen Luft­han­sa, woll­te zum Jah­res­wech­sel 2006/2007 ein neu­es Vergütungs­sys­tem einführen. We­gen der in die­sem Zu­sam­men­hang er­for­der­li­chen Ein- bzw. Um­grup­pie­run­gen von Ar­beit­neh­mern lei­te­te sie am 01.12.2006 das Be­tei­li­gungs­ver­fah­ren nach § 99 Be­trVG ein, überg­ab am Stand­ort S. dem dor­ti­gen – einköpfi­gen - Be­triebs­rat al­le aus ih­rer Sicht re­le­van­ten Un­ter­la­gen und verlänger­te auf Bit­ten des Be­triebs­rats die Stel­lung­nah­me­frist (§ 99 Abs.3 Be­trVG) bis zum 21.12.2006.

Der Be­triebs­rat bat um Ar­beits­platz­be­schrei­bun­gen, die er am 08.12.2006 auch er­hielt, während wei­te­re For­de­run­gen nach „übe­r­ar­bei­te­ten Ar­beits­platz­be­schrei­bun­gen“ er­folg­los blie­ben. Dar­auf­hin wi­der­sprach der Be­triebs­rat dem Zu­stim­mungs­ver­lan­gen mit E-Mail vom 18.12.2006. Das Wi­der­spruchs­schrei­ben selbst war da­bei als ein­fa­che Text­da­tei aus­ge­stal­tet und als An­hang der Mail mit­ge­schickt wor­den.

Erst am 27.12.2006 ging der Ar­beit­ge­be­rin der Wi­der­spruch schrift­li­cher Form zu. Sie stell­te mein­te, ei­ne im Sin­ne des § 99 Abs.3 S.2 Be­trVG "schrift­li­che" Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung sei nicht bzw. nicht frist­ge­recht ein­ge­gan­gen. Da­her gel­te die Zu­stim­mung als er­teilt.

Dar­auf­hin zog die Ar­beit­ge­be­rin im April 2007 vor das Ar­beits­ge­richt (ArbG) Stutt­gart und be­an­trag­te, die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zur Um­grup­pie­rung bzw. Ein­grup­pie­rung zwei­er na­ment­lich ge­nann­ter Ar­beit­neh­mer zu er­set­zen. Die­sem An­trag gab das Ar­beits­ge­richt En­de No­vem­ber 2007 statt (ArbG Stutt­gart, Be­schluss vom 28.11.2007, 29 BV 94/07), wor­auf­hin der un­ter­le­ge­ne Be­triebs­rat Be­schwer­de zum LAG Ba­den-Würt­tem­berg er­hob.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ba­den-Würt­tem­berg: Für ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung nach § 99 Be­trVG reicht ei­ne ein­fa­che E-Mail nicht aus

Das LAG stimm­te im Er­geb­nis der Rechts­auf­fas­sung der Ar­beit­ge­be­rin und der ers­ten In­stanz zu, d.h. es wies die Be­schwer­de des Be­triebs­ra­tes zurück, ließ al­ler­dings die Rechts­be­schwer­de zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu. Die Ar­beit­ge­be­rin hat­te, so das LAG, das Anhörungs­ver­fah­ren spätes­tens am 08.12.2006 ord­nungs­gemäß und da­mit die Frist für die Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung in Gang ge­setzt.

In­ner­halb die­ser Frist er­reich­te die Ar­beit­ge­be­rin le­dig­lich die un­si­gnier­te E-Mail, so dass das LAG zu der Fra­ge Stel­lung neh­men muss­te, ob ei­ne Zu­stim­mungs­ver­wei­ge­rung per un­si­gnier­ter E-Mail mögli­cher­wei­se die Schrift­form des § 99 Abs.3 Satz 1 Be­trVG wahrt oder, falls nicht, un­ter Berück­sich­ti­gung der Umstände des Ein­zel­falls mögli­cher­wei­se trotz­dem rechts­wirk­sam ist.

Hier folg­te das Ge­richt dem Wort­laut des Ge­set­zes und kam zu dem Er­geb­nis, dass der Be­triebs­rat sei­nen Wi­der­spruch zwar per E-Mail ver­sen­den konn­te, da­bei aber zur Wah­rung der (die Schrift­form wah­ren­den) elek­tro­ni­schen Form ei­ne elek­tro­ni­sche Si­gna­tur hätte ver­wen­den müssen. Da­bei ließ das LAG al­ler­dings of­fen, ob es an­ders ent­schie­den hätte, wenn statt ei­ner sim­plen Text­da­tei ein Scan als An­la­ge der E-Mail bei­gefügt wor­den wäre. Zu­recht hebt es da­bei die Par­al­le­le zum Te­le­fax her­vor und legt da­mit für die­sen Fall ei­ne an­de­re recht­li­che Be­hand­lung na­he.

An­halts­punk­te für dafür, dass die Be­ru­fung der Ar­beit­ge­be­rin auf den Form­m­an­gel aus­nahms­wei­se rechts­miss­bräuch­lich und da­her un­zulässig sein könn­te, sah das LAG im vor­lie­gen­den Fall nicht. Ein sol­cher Aus­nah­me­fall kann bei­spiels­wei­se ge­ge­ben sein, wenn der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat zur Miss­ach­tung der ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Form „ver­lei­tet“ und/oder si­gna­li­siert, dass ihm an der Ein­hal­tung der ge­setz­li­chen Form nicht ge­le­gen sei.

Sie könn­te man et­wa ei­nen Fall be­ur­tei­len, bei dem der Ar­beit­ge­ber kurz vor Mo­nats­en­de um Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung neu­er Ar­beit­neh­mer zum kom­men­den Mo­nats­an­fang bit­tet, und zwar „möglichst noch bis mor­gen abend“, wenn er die­se Bit­te nebst sämt­li­chen Un­ter­la­gen dem Be­triebs­rat per un­si­gnier­ter E-Mail über­sen­det und zu­gleich an­regt, dass auch der Be­triebs­rat we­gen der be­ste­hen­den Zeit­not per E-Mail ant­wor­tet.

Fa­zit: Ob ei­ne nicht elek­tro­nisch si­gnier­te E-Mail für ei­nen Wi­der­spruch des Be­triebs­rats ge­gen ei­ne per­so­nel­le Ein­zel­maßnah­me genügt oder nicht, ist der­zeit um­strit­ten. Mögli­cher­wei­se wird demnächst das Bun­des­ar­beits­ge­richt über die­se Fra­ge ent­schei­den. Ob es dann der Auf­fas­sung des LAG folgt, ist un­ge­wiss. In je­dem Fall soll­ten Be­triebsräte bis auf wei­te­res Wi­dersprüche schrift­lich, d.h. mit Un­ter­schrift des Be­triebs­rats­vor­sit­zen­den, beim Ar­beit­ge­ber ein­rei­chen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier: 

Letzte Überarbeitung: 9. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de