HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/160

Ar­beits­ge­richt Ber­lin - Be­triebs­rat: Auf­lö­sungs­an­trag we­gen Ko­ope­ra­ti­ons­ver­wei­ge­rung?

H & M nimmt Auf­lö­sungs­an­trag ge­gen Be­triebs­rat we­gen be­harr­li­cher Blo­cka­de der wö­chent­li­chen Per­so­nal­ein­satz­pla­nung zu­rück: Ar­beits­ge­richt Ber­lin, Be­schluss­ver­fah­ren zum Ak­ten­zei­chen 34 BV 9857/11
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Be­triebs­rats­fres­ser H&M?
18.08.2011. Oh­ne ein OK des Be­triebs­rats kann der Ar­beit­ge­ber we­der Be­ginn und En­de der täg­li­chen Ar­beits­zeit noch die Ver­tei­lung der Ar­beits­zeit auf die Wo­chen­ta­ge fest­le­gen, denn der Be­triebs­rat hat hier ge­mäß § 87 Abs.1 Nr.2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ein Mit­be­stim­mungs­recht. Stimmt der Be­triebs­rat ei­ner Per­so­nal­ein­satz­pla­nung des Ar­beit­ge­bers nicht zu, muss die­ser die Ei­ni­gungs­stel­le an­ru­fen, de­ren Spruch die Ei­ni­gung zwi­schen Ar­beit­ge­ber und Be­triebs­rat er­setzt.

Für den Ar­beit­ge­ber ist die­ses Ve­to­recht des Be­triebs­rats är­ger­lich, wenn die­ser bei Per­so­nal­ein­satz­pla­nun­gen im­mer wie­der aus den glei­chen Grün­den mau­ert und da­mit ein (teu­res) Ei­ni­gungs­stel­len­ver­fah­ren er­zwingt, ob­wohl er auf­grund ei­ni­ger ge­gen ihn er­gan­ge­ner Sprü­che der Ei­ni­gungs­stel­le wis­sen soll­te, dass sei­ne Ver­wei­ge­rungs­hal­tung vom Be­trVG nicht ge­deckt ist. Aber kann der Ar­beit­ge­ber des­halb die ge­richt­li­che Auf­lö­sung des Be­triebs­rats we­gen gro­ber Pflicht­ver­let­zung be­an­tra­gen? H & M in Ber­lin hat das ver­sucht.

Der Be­triebs­rat der H & M-Fi­lia­le in der Fried­rich­stra­ße hat­te sein OK zur wö­chent­li­chen Per­so­nal­ein­satz­pla­nung im­mer wie­der we­gen Per­so­nal­knapp­heit ver­wei­gert. Das ist aber kein vom Be­trVG ge­deck­ter Ver­wei­ge­rungs­grund, so die Ei­ni­gungs­stel­le in meh­re­ren Fäl­len. Trotz­dem ver­wei­ger­te der Be­triebs­rat wei­ter­hin sei­ne Zu­stim­mung zur Ein­satz­pla­nung - we­gen Per­so­nal­knapp­heit. H & M be­wer­te­te das als gro­be Pflicht­ver­let­zung und be­an­trag­te die Auf­lö­sung des Be­triebs­rats ge­mäß § 23 Abs.1 Be­trVG.

Im An­hö­rungs­ter­min vor dem Ar­beits­ge­richt Ber­lin hat H & M vor­ges­tern sei­nen ge­gen den Be­triebs­rat der Fi­lia­le Fried­rich­stra­ße ge­rich­te­ten Auf­lö­sungs­an­trag zu­rück­ge­nom­men. Das war klug, denn ob der An­trag Er­folg ge­habt hät­te, ist frag­lich. Die Ei­ni­gungs­stel­le ist kein Ge­richt, ob­wohl sie meist un­ter Vor­sitz ei­nes Ar­beits­rich­ters tagt, so dass der Be­triebs­rat nicht ver­pflich­tet ist, ih­rer Rechts­mei­nung zu fol­gen. Zu­dem kann es sich kein Ein­zel­händ­ler leis­ten, als Be­triebs­rats­fres­ser da­zu­ste­hen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 19. Dezember 2013

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de