HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/105

Be­triebs­ver­ein­ba­rung - zu lan­ge Kün­di­gungs­frist ist un­wirk­sam

Ein Be­triebs­rat kann nicht kurz vor sei­ner Ab­wahl die Kün­di­gungs­fris­ten für be­ste­hen­de Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen schran­ken­los ver­län­gern und den neu­en Be­triebs­rat da­mit lahm­le­gen: Hes­si­sches Lan­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 03.03.2011, 9 TaBV 168/10
Abrisskalender

09.03.2012. Der Be­triebs­rat kann wäh­rend sei­ner vier­jäh­ri­gen Amts­zeit (§§ 13, 21 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG) Ein­fluss im Be­trieb neh­men. Das gilt vor al­lem bei der Mit­be­stim­mung in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten.

Hier hat der Be­triebs­rat z.B. ein Mit­be­stim­mungs­recht in be­zug auf das Ver­hal­ten der Ar­beit­neh­mer im Be­trieb (§ 87 Abs.1 Nr.1 Be­trVG) und kann über die Ei­ni­gungs­stel­le ei­ne ver­bind­li­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung er­zwin­gen (§ 87 Abs.2 Be­trVG). Ei­ne sol­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung wirkt im Be­trieb wie ein Ge­setz, d.h. "un­mit­tel­bar und zwin­gend" (§ 77 Abs.4 Satz 1 Be­trVG).

Nor­ma­ler­wei­se gilt für ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­ne Kün­di­gungs­frist von drei Mo­na­ten (§ 77 Abs. 5 Be­trVG), doch kön­nen Be­triebs­rat und Ar­beit­ge­ber auch län­ge­re Kün­di­gungs­fris­ten ver­ein­ba­ren. Das geht aber nicht so weit, dass Kün­di­gungs­fris­ten kurz vor der Be­triebs­rats­wahl ziel­ge­rich­tet so ex­trem ver­län­gert wer­den, dass der neue Be­triebs­rat da­mit lahm­ge­legt wird. Das hat das hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) in ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss klar­ge­stellt: Hes­si­sches LAG, Be­schluss vom 03.03.2011, 9 TaBV 168/10.

Darf ein Be­triebs­rat kurz vor sei­ner Ab­wahl die Künd­bar­keit sei­ner Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen be­schränken?

Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen gel­ten nicht nur für die Amts­pe­ri­ode des Be­triebs­rats, der die Be­triebs­ver­ein­ba­rung aus­ge­han­delt hat, son­dern auch darüber hin­aus. Neu gewähl­te Be­triebsräte müssen da­her mit den Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ih­rer Vorgänger le­ben. Da die für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen vom Ge­setz an­ge­ord­ne­te drei­mo­na­ti­ge Kündi­gungs­frist in der Be­triebs­ver­ein­ba­rung verkürzt oder verlängert wer­den kann, könn­ten fin­di­ge Be­triebsräte, die "ih­ren" Ar­beit­ge­ber vor all­zu ra­di­ka­len For­de­run­gen künf­ti­ger Be­triebsräte schützen wol­len, auf die Idee kom­men, ih­ren Be­triebs­rats-Nach­fol­ger durch ex­trem lan­ge Kündi­gungs­fris­ten lahm­zu­le­gen.

Im Prin­zip funk­tio­niert so et­was, da das Mit­be­stim­mungs­recht in so­zia­len An­ge­le­gen­hei­ten nach § 87 Be­trVG vom Be­triebs­rat nur in An­spruch ge­nom­men wer­den kann, wenn es nicht be­reits ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung zu dem The­ma gibt, das der Be­triebs­rat ger­ne re­geln möch­te. Der An­spruch des Be­triebs­rats auf Mit­be­stim­mung ist dann be­reits erfüllt.

Aber ziel­ge­rich­te­te Kündi­gungs­fris­ten-Verlänge­rungs­ak­tio­nen können rechts­miss­bräuch­lich und da­mit un­wirk­sam sein, so das Hes­si­sche LAG.

Hes­si­sches LAG: Ziel­ge­rich­te­te Verlänge­rung vie­ler Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen kurz vor ei­ner Neu­wahl können un­wirk­sam sein

Ein Che­mie­un­ter­neh­men hat­te mit ei­nem sei­ner Be­triebsräte ei­ne Rei­he von Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen ab­ge­schlos­sen, die mit der nor­ma­len Drei­mo­nats­frist künd­bar wa­ren, al­ler­dings je­weils nur zum En­de ei­nes Ka­len­der­vier­tel­jah­res. Kurz vor den Be­triebs­rats­wah­len En­de 2009 änder­te der noch am­tie­ren­de Be­triebs­rat zu­sam­men mit dem Ar­beit­ge­ber auf ei­nen Schlag 16 Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen, al­ler­dings nur in be­zug auf die Kündi­gungs­frist. Die geänder­ten Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen soll­ten nun frühes­tens zum En­de 2012 (!) mit ei­ner sechs­mo­na­ti­gen Frist künd­bar sein.

Der neue Be­triebs­rat zog vor Ge­richt und woll­te fest­stel­len las­sen, dass die­se Ände­run­gen un­wirk­sam sind. Vor dem Ar­beits­ge­richt Darm­stadt hat­te er zwar kei­nen Er­folg (Be­schluss vom 23.09.2011, 9 BV 7/10), aber dafür vor dem LAG. Da die al­ten Be­triebs­par­tei­en auf ei­nen Schlag meh­re­re Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen geändert hat­ten, hier aber nur die Kündi­gungs­fris­ten, be­wer­te­te das LAG die­se Ak­ti­on als Rechts­miss­brauch. Die Verlänge­rung der Kündi­gungs­frist, d.h. der auf drei Jah­re hin­aus­ge­scho­be­ne frühestmögli­che End­ter­min (31.12.2012), war da­mit vom Tisch.

Fa­zit: Für Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen können lan­ge Kündi­gungs­fris­ten ver­ein­bart wer­den, im Ex­trem­fall so­gar ei­ne Frist von meh­re­ren Jah­ren. So lan­ge Fris­ten müssen aber sach­lich be­gründet sein, d.h. ei­ne lan­ge Frist muss durch den Re­ge­lungs­ge­gen­stand der Be­triebs­ver­ein­ba­rung ge­recht­fer­tigt sein. Auf ei­nen Schlag "al­le mögli­chen" Be­triebs­ver­ein­ba­run­gen mit der­sel­ben, ex­trem lan­gen Kündi­gungs­frist zu ver­se­hen, und das auch noch kurz vor ei­ner Be­triebs­rats­wahl - so et­was geht nicht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de