HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/159

In­ter­es­sen­kol­li­si­on bei Be­schluss des Be­triebs­rats

Kein Rich­ter in ei­ge­ner Sa­che: Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Be­schluss vom 09.02.2010, 6 BV 46/09
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Kol­li­die­ren­de In­ter­es­sen bei ei­ner Be­schluss­fas­sung des Be­triebs­rats
17.08.2010. Für Be­triebs­rä­te sind Sit­zun­gen und Be­schlüs­se Ta­ges­ge­schäft.

Doch auch bei all­täg­li­chen Vor­gän­gen kann Vor­sicht ge­bo­ten sein. Schnell schlei­chen sich Feh­ler ein, die un­ter Um­stän­den die an­ge­streb­ten Zie­le un­er­reich­bar ma­chen kön­nen. Für man­che Be­schlüs­se gibt es kei­nen zwei­ten Ver­such, so dass je­der Feh­ler von An­fang an ver­mie­den wer­den muss.

Ein sol­cher eben­so ver­meid­ba­rer wie fol­gen­schwe­rer Feh­ler kann es sein, Be­triebs­rä­te in An­ge­le­gen­hei­ten mit­re­den zu las­sen, die sie di­rekt oder in­di­rekt selbst be­tref­fen: Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Be­schluss vom 09.02.2010, 6 BV 46/09.

Kein Rich­ter in ei­ge­ner Sa­che!

In größeren Un­ter­neh­men (ab zwan­zig wahl­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mern) hat der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat un­ter an­de­rem vor je­der Ein­stel­lung die Zu­stim­mung des Be­triebs­rats zu der ge­plan­ten Maßnah­me ein­zu­ho­len. Im Rah­men die­ses aus § 99 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) fol­gen­den Mit­be­stim­mungs­rechts kann der Be­triebs­rat die Zu­stim­mung aus den in § 99 Abs.2 Be­trVG näher ge­nann­ten Gründen ver­wei­gern.

Die Ver­wei­ge­rung muss dem Ar­beit­ge­ber mit Gründen in­ner­halb ei­ner Wo­che nach der Un­ter­rich­tung durch den Ar­beit­ge­ber schrift­lich mit­ge­teilt wer­den. Hält der Be­triebs­rat die­se Frist nicht ein, gilt die Zu­stim­mung als er­teilt (§ 99 Abs.3 Be­trVG).

Ob Zu­stim­mung oder Ver­wei­ge­rung - der Be­triebs­rat muss al­so ak­tiv wer­den, wenn er tatsächlich mit­be­stim­men möch­te. Er muss über die An­fra­ge des Ar­beit­ge­bers be­ra­ten und über sei­ne Ant­wort ent­schei­den. Bei Be­triebsräten be­deu­tet dies, dass ei­ne Sit­zung ein­be­ru­fen und ab­ge­hal­ten wer­den muss. Am En­de wird ein Be­schluss ge­trof­fen. In Grundzügen ist der Ab­lauf ins­be­son­de­re in §§ 29, 30, 33, 34 Be­trVG fest­ge­legt.

Nicht aus­drück­lich ge­re­gelt ist der Fall, dass ein Be­triebs­rats­mit­glied an der Sit­zung und an Be­schlüssen teil­nimmt, ob­wohl er an ei­nem be­stimm­ten Er­geb­nis ein ei­ge­nes In­ter­es­se hat. Da Be­triebsräte die kol­lek­ti­ven In­ter­es­sen al­ler Ar­beit­neh­mer ih­res Be­trie­bes wahr­neh­men sol­len, kann es hier zu ei­nem Kon­flikt zu den ei­ge­nen (in­di­vi­du­el­len) In­ter­es­sen kom­men. Die­se Si­tua­ti­on wird "In­ter­es­sen­kol­li­si­on" ge­nannt. In an­de­ren Ge­set­zen sind ver­schie­de­ne Re­ge­lun­gen ver­streut, die Teil­as­pek­te die­ses Pro­blems re­geln. Aus ih­nen wird ein all­ge­mei­ner recht­li­cher Grund­satz ge­schluss­fol­gert - das Ver­bot, in ei­ge­ner Sa­che Rich­ter zu sein.

Der Be­triebs­rat als Gre­mi­um und das ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied sind gut be­ra­ten, die­ses un­ge­schrie­be­ne Ver­bot ernst zu neh­men und schon bei mögli­chen In­ter­es­sen­kol­li­sio­nen das be­trof­fe­ne Mit­glied durch ein Er­satz­mit­glied ver­tre­ten zu las­sen. Die Recht­spre­chung geht in so­weit da­von aus, dass ein Fall der "zeit­wei­li­gen Ver­hin­de­rung" (§ 25 Abs.1 Be­trVG) vor­liegt.

Ein Ver­s­toß ge­gen das Ver­bot macht den ge­sam­ten Be­schluss un­wirk­sam und da­mit die in­so­weit in­ves­tier­te Ar­beit des Be­triebs­rats un­ter Umständen be­deu­tungs­los. Ins­be­son­de­re im Rah­men der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten, d.h. bei der (Mit-)Ent­schei­dung des Be­triebs­rats über ei­ne ge­plan­te Ein­stel­lung, Ver­set­zung oder Kündi­gung kann die­ser Feh­ler "tödlich" sein: Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Be­schluss vom 09.02.2010, 6 BV 46/09.

Der Fall: Ab­ge­lehn­te Stel­len­be­wer­be­rin ent­schei­det mit über Zu­stim­mung zur Ein­stel­lung des er­folg­rei­chen Be­wer­bers

Der Ar­beit­ge­ber ist ein Un­ter­neh­men, dass für ei­nen Kon­zern ad­mi­nis­tra­ti­ve Dienst­leis­tun­gen ausführt. In Cott­bus, Ham­burg und Ber­lin be­treibt er hierfür ei­genständi­ge Be­trie­be, in de­nen je­weils ein Be­triebs­rat ein­ge­rich­tet ist.

Mit­te 2009 schrieb der Ar­beit­ge­ber ei­ne Stel­le für ei­ne/n Fach­ge­biets­lei­ter/in aus. Der In­ha­ber die­ser Stel­le soll­te be­triebsüberg­rei­fend Lei­tungs­funk­tio­nen für die drei Stand­or­te über­neh­men.

Auf die Stel­le be­war­ben sich neh­men ei­ner Frau "E" auch ein schwer­be­hin­der­tes Mit­glied des Be­triebs­rats des Cott­bu­ses Be­triebs. Im Rah­men ei­nes Be­wer­tungs­ver­fah­rens und nach Durchführung ei­nes As­sess­ment-Cen­ters ent­schied sich der Ar­beit­ge­ber für Frau "E". Sei­nem ent­spre­chen­den Ein­stel­lungs­an­trag stimm­ten die Be­triebsräte der Stand­or­te Ham­burg und Ber­lin zu.

In Cott­bus hin­ge­gen be­schloss der Be­triebs­rat in ei­ner Son­der­sit­zung ein­stim­mig, die Zu­stim­mung gemäß § 99 Be­trVG zu ver­wei­gern. An der Sit­zung und dem Be­schluss nahm auch die ab­ge­lehn­te Mit­be­wer­be­rin teil. In den Wi­der­spruchs­gründen wur­de ins­be­son­de­re ih­re Be­nach­tei­li­gung beim As­sess­ment-Cen­ter und die nicht ord­nungs­gemäße Be­tei­li­gung der Schwer­be­hin­der­ten­be­treu­ung gerügt.

Der Ar­beit­ge­ber lei­te­te ein Be­schluss­ver­fah­ren vor dem Ar­beits­ge­richt Cott­bus ein und er­such­te um die Fest­stel­lung, dass die Zu­stim­mung des Cott­bu­ser Be­triebs­rats zur Ein­stel­lung von Frau "E" als er­teilt gilt.

Der Be­triebs­rat mein­te, das vom Ar­beit­ge­ber ab­ge­lehn­te Be­triebs­rats­mit­glied sei nicht di­rekt Be­trof­fe­ne des Mit­be­stim­mungs­ver­fah­rens ge­we­sen und ha­be des­halb mit ab­stim­men dürfen. Sie ha­be auch kei­nen ent­schei­den­den Ein­fluss auf die Ent­schei­dung des Be­triebs­rats ge­habt, was an dem ein­stim­mi­gen Be­schluss er­kenn­bar sei.

Die Ent­schei­dung: Der Be­schluss des Be­triebs­rats ist we­gen ei­ner In­ter­es­sen­kol­li­si­on un­wirk­sam

Das Ar­beits­ge­richt Cott­bus ent­schied zu Guns­ten des Ar­beit­ge­bers (Ar­beits­ge­richt Cott­bus, Be­schluss vom 09.02.2010, 6 BV 46/09) und be­gründet re­la­tiv ausführ­lich auf im­mer­hin zwei Sei­ten sein Er­geb­nis.

Das Ge­richt nahm zu Recht an, die bei der Stel­len­aus­schrei­bung er­folg­lo­se Be­triebsrätin ha­be ein un­mit­tel­ba­res ei­ge­nes persönli­ches In­ter­es­se dar­an, dass die Stel­le nicht mit Frau "E" be­setzt wer­den würde. Nur wenn die­se Stel­le nicht be­setzt wird, be­steht für sie wei­ter die Möglich­keit, die Po­si­ti­on selbst zu er­hal­ten.

Da­mit lag oh­ne Wei­te­res ei­ne deut­li­che In­ter­es­sen­kol­li­si­on vor. Es hätte da­her so­wohl für die Be­ra­tung als auch die Be­schluss­fas­sung über die Ein­stel­lung ein Er­satz­mit­glied her­an­ge­zo­gen wer­den müssen.

Un­er­heb­lich war in die­sem Zu­sam­men­hang auch der Ein­wand des Be­triebs­rats, die Teil­nah­me der er­folg­lo­sen Mit­be­wer­be­rin ha­be das Er­geb­nis nicht be­ein­flusst. Zunächst deu­tet der In­halt des Wi­der­spruchs­schrei­bens et­was an­de­res an. Ab­ge­se­hen da­von kann aber über­haupt nicht über­prüft wer­den, wie das Er­geb­nis bei ord­nungs­gemäßer Be­tei­li­gung aus­ge­fal­len wäre, weil das Er­satz­mit­glied über­haupt kei­ne Ge­le­gen­heit be­kam, sei­ne Mei­nung in die Be­ra­tung ein­zu­brin­gen.

For­mell be­trach­tet moch­te die Be­triebsrätin nicht The­ma des Be­schlus­ses ge­we­sen sein. Sie war aber in ih­ren ei­ge­nen persönli­chen In­ter­es­sen in­di­vi­du­ell und un­mit­tel­bar so stark be­trof­fen, dass die von ei­nem Be­triebs­rats­mit­glied zu wah­ren­den kol­lek­ti­ven In­ter­es­sen völlig über­la­gert wur­den.

Fa­zit: Wahr­schein­lich wäre die Ab­stim­mung mit ei­nem Er­satz­mit­glied wohl ge­nau­so aus­ge­gan­gen, aber wer weiß... Je­den­falls hat der Cott­bu­ser Be­triebs­rat mit sei­nem feh­ler­haf­ten Ab­stim­mungs­ver­fah­ren das Ge­gen­teil des­sen er­reicht, was er ere­ri­chen woll­te: Er hat sei­ne Zu­stim­mung nicht ef­fek­tiv ver­wei­gern können, son­dern viel­mehr galt sie als er­teilt.

Da Sit­zun­gen und Be­schlüsse ein Dreh- und An­gel­punkt der Be­triebs­ratstätig­keit sind, soll­ten Be­triebsräte über die da­bei ge­setz­lich vor­ge­schrie­be­nen Abläufe ge­nau ein­hal­ten. Das gilt nicht nur für den Fall ei­ner vom Ar­beit­ge­ber an­ge­streb­ten Ein­stel­lung oder Ver­set­zung, von der Be­triebs­rats­mit­glie­der als Kon­kur­ren­ten ei­nes Be­wer­bers mit­be­trof­fen sind, son­dern auch für den Fall ei­ner ge­plan­ten Kündi­gung ei­nes Be­triebs­rats­mit­glieds, zu der der Be­triebs­rat eben­falls sei­ne Zu­stim­mung er­tei­len muss, soll die Kündi­gung möglich sein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de