HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/101

In­ter­net und E-Mail für den Be­triebs­rat

Be­triebs­rä­te ans Netz: Auch Ar­beit­ge­ber, die das In­ter­net nicht nut­zen, müs­sen ih­rem Be­triebs­rat In­ter­net und E-Mail zu­ge­ste­hen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nie­der­sach­sen, Be­schluss vom 27.10.2010, 2 TaBV 55/10
Steckverbindung an PC-Rückwand Für die Be­triebs­rats­ar­beit wird In­ter­net be­nö­tigt
25.05.2011. Der Ar­beit­ge­ber muss dem Be­triebs­rat ge­mäß § 40 Abs. 2 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) "in er­for­der­li­chem Um­fang" In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik zur Ver­fü­gung stel­len. Er kann da­bei nur ent­schei­den, wie er die be­nö­tig­te Tech­nik be­schafft. Die Fra­ge, wel­che Tech­nik für die Be­triebs­rats­ar­beit er­for­der­lich ist, be­ant­wor­tet da­ge­gen der Be­triebs­rat nach sei­nem Er­mes­sen, wo­bei er auch die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers be­rück­sich­ti­gen muss.

So darf der Be­triebs­rat heut­zu­ta­ge in der Re­gel ei­nen In­ter­net­zu­gang mit E-Mail-Adres­se für er­for­der­lich hal­ten, wenn nicht aus­nahms­wei­se Kos­ten­ge­sichts­punk­te, Ge­heim­hal­tungs­in­ter­es­sen oder Miss­brauchs­ge­fah­ren da­ge­gen spre­chen. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen ent­schied nun über die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat den Zu­gang auch dann ver­lan­gen kann, wenn der Ar­beit­ge­ber für sei­ne Ar­beit die In­ter­net­nut­zung aus Prin­zip ab­lehnt (Be­schluss vom 27.10.2010, 2 TaBV 55/10).

In dem Rechts­streit ver­wei­ger­te der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat ei­nen In­ter­net­zu­gang mit E-Mail-Adres­se und ver­wies da­bei auf die sei­ne Un­ter­neh­mens­phi­lo­so­phie, sich weit­ge­hend vom In­ter­net ab­zu­schot­ten. Im­mer­hin hat­te er ei­nen funk­ti­ons­fä­hi­gen An­schluss und da­mit die Mög­lich­keit, im In­ter­net zu re­cher­chie­ren. Dass er - als Ar­beit­ge­ber - das nicht woll­te, ist für den Be­triebs­rat aber nicht bin­dend, mein­ten das Ar­beits­ge­richt Braun­schweig (Be­schluss vom 30.03.2010, 2 BV 16/09) und das LAG.

Fa­zit: In der Recht­spre­chung ist mitt­ler­wei­le an­er­kannt, dass der Be­triebs­rat In­ter­net und E-Mail für sei­ne Ar­beit be­an­spru­chen kann, auch oh­ne das klein­ka­riert mit kon­kret an­ste­hen­den Be­triebs­rats­auf­ga­ben be­grün­den zu müs­sen. Denn oh­ne In­ter­net und E-Mail ar­bei­tet heu­te kaum noch je­mand. Ei­ne prin­zi­pi­el­le In­ter­net­absti­nenz des Ar­beit­ge­bers ist für den Be­triebs­rat un­er­heb­lich. Da Zu­gän­ge heu­te kaum noch et­was kos­ten, ist ei­ne Ver­wei­ge­rungs­hal­tung des Ar­beit­ge­bers in al­ler Re­gel chan­cen­los.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 17. März 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de