HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/155

In­ter­net und E-Mail für je­des Be­triebs­rats­mit­glied

In­ter­net für al­le!: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 14.07.2010, 7 ABR 80/08
Steckverbindung an PC-Rückwand In­ter­net­zu­gang und ei­ge­ne E-Mail-Adres­se für al­le Mit­glie­der des Be­triebs­rats?
11.08.2010. In Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/122 be­rich­te­ten wir über ei­nen Be­triebs­rat, der für je­des sei­ner Mit­glie­der ei­nen ei­ge­nen In­ter­net- und E-Mail-Zu­gang ha­ben woll­te. Mit die­sem Ziel blieb er so­wohl vor dem Ar­beits­ge­richt als auch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt er­folg­los.

Die In­stanz­ge­rich­te wa­ren im We­sent­li­chen der Auf­fas­sung, der Ar­beit­ge­ber müs­se nur "dem Be­triebs­rat" als Gre­mi­um die ge­wünsch­te Tech­nik zur Ver­fü­gung stel­len.

Doch der Be­triebs­rat lies sich nicht be­ir­ren und er­kämpf­te ei­nen Be­schluss des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes (BAG): BAG, Be­schluss vom 14.07.2010, 7 ABR 80/08.

In­ter­net und E-Mail nur für den Be­triebs­rat ins­ge­samt oder auch ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glie­der?

Gemäß § 40 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) trägt der Ar­beit­ge­ber die durch die Tätig­keit des Be­triebs­ra­tes ent­ste­hen­den Kos­ten. Auch für den Sach­auf­wand muss der Ar­beit­ge­ber auf­kom­men, in­dem er für die Sit­zun­gen, die Sprech­stun­den und die lau­fen­de Geschäftsführung in er­for­der­li­chem Um­fang Räume, sach­li­che Mit­tel, In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik so­wie Büro­per­so­nal zur Verfügung zu stel­len hat (§ 40 Abs.2 Be­trVG).

Als "In­for­ma­ti­ons- und Kom­mu­ni­ka­ti­ons­tech­nik" gel­ten heut­zu­ta­ge grundsätz­lich auch In­ter­net­zu­gang und E-Mail-Adres­se. Trotz die­ser ver­meint­lich kla­ren Re­ge­lung ist das The­ma je­doch im­mer wie­der ein Streit­punkt zwi­schen den Be­triebs­par­tei­en.

Im We­sent­li­chen geht es da­bei stets um die Fra­ge, ob der je­wei­li­ge Zu­gang "er­for­der­lich" im Sin­ne des § 40 Be­trVG ist. Der Be­triebs­rat hat bei die­ser Einschätzung zwar ei­nen ver­gleichs­wei­se großen Er­mes­sens­spiel­raum. Er muss aber auch die In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers berück­sich­ti­gen. Häufig mei­nen Ar­beit­ge­ber, ins­be­son­de­re ihr Wunsch nach ge­rin­gen Kos­ten wer­de miss­ach­tet. Die Fol­ge sind teil­wei­se klein­lich an­mu­ten­de Strei­tig­kei­ten, die über meh­re­re In­stan­zen sehr ge­nau ge­prüft wer­den.

Ei­ne sol­che Strei­tig­keit ist die Fra­ge, ob der Be­triebs­rat nur ins­ge­samt ei­nen An­spruch auf ei­nen In­ter­net­zu­gang und ei­ne E-Mail-Adres­se hat oder ob bei Be­darf je­des ein­zel­ne sei­ner Mit­glie­der die­se Möglich­kei­ten ver­lan­gen kann.

Ein nord­rhein-westfäli­scher Be­triebs­rat kämpf­te sich seit En­de 2007 tap­fer durch die In­stan­zen, um für Klar­heit zu sor­gen und lies sich auch durch Nie­der­la­gen vor dem Ar­beits­ge­richt (ArbG) Duis­burg und dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf nicht erschüttern. Das Re­sul­tat, ei­ne Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes (BAG), kann sich se­hen las­sen: BAG, Be­schluss vom 14.07.2010, 7 ABR 80/08.

Der Fall: Be­triebs­rats­mit­glie­der möch­ten fle­xi­bler im In­ter­net sur­fen

Der Ar­beit­ge­ber beschäftigt in ei­nem sei­ner Be­trie­be 54 Ar­beit­neh­mer, die al­le ei­nen PC-Ar­beits­platz ha­ben. In­ter­ne Kom­mu­ni­ka­ti­on wird über ein In­tra­net ab­ge­wi­ckelt. Nur et­wa zwölf Ar­beit­neh­mer ha­ben ei­nen ei­ge­nen E-Mail-Zu­gang und nur fünf oder sechs dürfen das In­ter­net be­nut­zen. Zu ih­nen gehört der Be­triebs­lei­ter, der In­ter­net­re­cher­chen auch für die Vor­be­rei­tung von Ver­hand­lun­gen mit dem fünfköpfi­gen Be­triebs­rat nutzt.

Auch der Be­triebs­rats­vor­sit­zen­de und sein Stell­ver­tre­ter ha­ben ei­nen In­ter­net- und ei­nen E-Mail-Zu­gang. Die­se Zugänge sind aber per­so­nen­ge­bun­den. Der Ar­beit­ge­ber hat­te dem Be­triebs­rat le­dig­lich die Möglich­keit ein­geräumt, statt des Vor­sit­zen­den und sei­nes Stell­ver­tre­ters zwei an­de­re Mit­glie­der als Nut­zer zu be­nen­nen.

En­de 2007 kam es zu Mei­nungs­ver­schie­den­hei­ten darüber, ob die vor­han­de­nen In­ter­net­zugänge und E-Mail-Ac­counts für die Tätig­keit des Be­triebs­rats aus­rei­chen oder ob je­des Be­triebs­rats­mit­glied ei­nen ei­ge­nen In­ter­net­zu­gang und ei­nen ei­ge­nen E-Mail-Zu­gang benötigt. Zur Klärung die­ser Fra­ge lei­te­te der Be­triebs­rat ein Be­schluss­ver­fah­ren ein. Er for­der­te In­ter­net­zugänge und ex­ter­ne E-Mail-Adres­sen für je­des Be­triebs­rats­mit­glied.

Das da­mit in ers­ter In­stanz be­fass­te Ar­beits­ge­richt Duis­burg wies die Anträge zurück (Be­schluss vom 07.12.2007, 4 BV 104/07).

Auch das in der Be­schwer­de­instanz zuständi­ge Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf gab nur dem Hilfs­an­trag des Be­triebs­rats statt, dem zu­fol­ge der Ar­beit­ge­ber zu­min­dest ei­nen all­ge­mei­nen, d.h. nicht per­so­nen­be­zo­ge­nen In­ter­net­zu­gang zur Verfügung stel­len muss­te. Mit sei­nem ei­gent­li­chen Ziel, ei­nem In­ter­net­zu­gang für je­de ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied, kam der Be­triebs­rat da­ge­gen auch beim LAG nicht durch (LAG Düssel­dorf, Be­schluss von 02.09.2008, 9 TaBV 8/08, wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/122 Be­steht für das ein­zel­ne Be­triebs­rats­mit­glied ein An­spruch auf ei­nen ei­ge­nen In­ter­net­zu­gang?).

Die Ent­schei­dung: Bun­des­ar­beits­ge­richt ermöglicht je­dem Be­triebs­rats­mit­glied ei­nen ei­ge­nen Zu­gang

Das BAG hob die Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen auf und gab dem Be­triebs­rat Recht.

Da das Ge­richt sei­nen Be­schluss erst vor ei­nem Mo­nat ge­trof­fen hat, liegt bis­her nur ei­ne Pres­se­mit­tei­lung vor.

Aus ihr er­gibt sich, dass es ein Be­triebs­rat für er­for­der­lich hal­ten darf, zur Erfüllung sei­ner Auf­ga­ben In­for­ma­tio­nen aus dem In­ter­net ein­zu­ho­len. Eben­falls kann er selbst be­ur­tei­len, ob in­di­vi­du­el­le E-Mail-Adres­sen und In­ter­net­zugänge den ein­zel­nen Mit­glie­dern hel­fen, ih­re Pflich­ten wahr­zu­neh­men. In Be­tracht kommt bei­spiels­wei­se, dass sie sich per In­ter­net­re­cher­che auf Be­triebs­rats­sit­zun­gen vor­be­rei­ten und sich mit nicht zum Be­trieb gehören­den Per­so­nen (Rechts­anwälten, Ge­werk­schaf­ten, Da­ten­schutz­be­auf­trag­ten, etc.) aus­tau­schen müssen.

Im kon­kre­ten Fall konn­te der Ar­beit­ge­ber den Wünschen des Be­triebs­ra­tes auch nicht sei­ne Kos­ten­in­ter­es­sen ent­ge­gen­hal­ten. Al­le Be­triebs­rats­mit­glie­der wa­ren nämlich an PC-Ar­beitsplätzen beschäftigt, so dass le­dig­lich ei­ne E-Mail-Adres­se ein­ge­rich­tet und der In­ter­net­zu­gang frei ge­schal­tet wer­den muss.

Fa­zit: In­ter­net und E-Mail sind heut­zu­ta­ge Stan­dard. Da auch Ar­beit­ge­ber in al­ler Re­gel per In­ter­net re­cher­chie­ren und kom­mu­ni­zie­ren, muss dies auch für den Be­triebs­rat ins­ge­samt und je­des ein­zel­ne sei­ner Mit­glie­der gel­ten. Die not­wen­di­gen Zugänge sind ty­pi­scher­wei­se so­wie­so vor­han­den. Da­mit ent­ste­hen prak­tisch kei­ne zusätz­li­chen Kos­ten, so dass Ar­beit­ge­ber ih­rem Be­triebsräten ent­spre­chen­de Wünsche ei­gent­lich nicht mehr er­folg­reich ab­schla­gen können.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 13. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de