HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/112

Pflicht zur Auf­klä­rung bei Ent­gelt­um­wand­lung

Ar­beit­ge­ber müs­sen vor der Ver­ein­ba­rung ei­ner Ent­gelt­um­wand­lung nicht über künf­ti­ge mög­li­che Ge­set­zes­än­de­run­gen in­for­mie­ren.: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 18.02.2020, 3 AZR 206/18
Altersarmut, knappe Rente, Seniorin zählt Geldmünzen

27.11.2020. Ar­beit­ge­ber sind im All­ge­mei­nen nicht zur recht­li­chen In­for­ma­ti­on ih­rer Ar­beit­neh­mer zum The­ma be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ver­pflich­tet. Wer als Ar­beit­ge­ber trotz­dem in­for­miert, muss dies al­ler­dings rich­tig und voll­stän­dig tun.

Frag­lich ist, ob Ar­beits­ge­ber, der ih­re Mit­ar­bei­ter über den An­spruch auf Ge­halts­um­wand­lung in­for­miert ha­ben, nach­träg­lich über noch kom­men­de Ge­set­zes­än­de­run­gen in­for­mie­ren müs­sen.

Ei­ne sol­che Pflicht be­steht nicht, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung: BAG, Ur­teil vom 18.02.2020, 3 AZR 206/18.

Sind Ar­beit­ge­ber beim The­ma Ent­gelt­um­wand­lung aus­nahms­wei­se zur be­triebs­ren­ten­recht­li­chen Aufklärung und Be­ra­tung ver­pflich­tet?

Ar­beit­neh­mer können vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen, dass ein be­stimm­ter An­teil ih­rer künf­ti­gen Ansprüche auf Lohn bzw. Ge­halt für ei­ne be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ver­wen­det, al­so nicht aus­ge­zahlt wird. Die­ser An­spruch auf Ge­halts­um­wand­lung er­gibt sich aus § 1a Abs.1 Satz 1 des Ge­set­zes zur Ver­bes­se­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (Be­triebs­ren­ten­ge­setz - Be­trAVG).

Der Um­wand­lungs­an­spruch ist be­grenzt auf vier Pro­zent des Ein­kom­mens­an­teils, der der Bei­trags­pflicht zur ge­setz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung (RV) un­ter­liegt. Ver­langt der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ge­halts­um­wand­lung, muss der Ar­beit­ge­ber mit ihm ei­ne ent­spre­chen­de Ver­ein­ba­rung tref­fen (§ 1a Abs.1 Satz 2 Be­trAVG). Ei­ne Pflicht zur Aufklärung und/oder Be­ra­tung über recht­li­che und fi­nan­zi­el­le Ri­si­ken und Chan­cen be­steht da­bei al­ler­dings nicht. Sol­che Pflich­ten las­sen sich auch nicht als ver­trag­li­che Ne­ben­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers aus §§ 241 Abs.2 und 242 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) her­lei­ten.

Auf die­ser Li­nie liegt die bis­he­ri­ge Recht­spre­chung des BAG, der zu­fol­ge Ar­beit­ge­ber ih­re Beschäftig­ten noch nicht ein­mal über den An­spruch auf Ent­gelt­um­wand­lung als sol­chen in­for­mie­ren müssen (BAG, Ur­teil vom 21.01.2014, 3 AZR 807/11 - Leit­satz). Al­ler­dings gilt hier ei­ne wich­ti­ge Ein­schränkung: Wenn der Ar­beit­ge­ber Auskünf­te über steu­er­li­che und/oder recht­li­che Din­ge er­teilt (wo­zu er nicht ver­pflich­tet ist), müssen die Auskünf­te rich­tig sein.

Im Streit: Un­ge­plan­te fi­nan­zi­el­le Be­las­tun­gen durch die ge­setz­li­che Bei­trags­pflicht von Be­triebs­rent­nern zur Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung

Ein Ar­beit­neh­mer in­for­mier­te sich im April 2003 auf ei­ner Be­triebs­ver­samm­lung über das The­ma Ent­gelt­um­wand­lung. Da­bei bot der Ar­beit­ge­ber ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung un­ter Be­tei­li­gung ei­ner Pen­si­ons­kas­se an, mit der er ei­ne Rah­men­ver­ein­ba­rung zur Durchführung von Ge­halts­um­wand­lun­gen ab­ge­schlos­sen hat­te. An der In­for­ma­ti­ons­ver­an­stal­tung nahm auch ein Spar­kas­sen-Fach­be­ra­ter teil. Am 23.09.2003 ver­ein­bar­te der Ar­beit­neh­mer ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung mit Ka­pi­tal­wahl­recht.

Be­reits zum Zeit­punkt der Ver­ein­ba­rung war ei­ne Ge­set­zesände­rung in der Dis­kus­si­on, der zu­fol­ge Ein­mal­zah­lun­gen aus ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung künf­tig bei­trags­pflich­tig in der ge­setz­li­chen Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung sein soll­ten. Der ent­spre­chen­de Ge­setz­ent­wurf wur­de am 09.09.2003 im Bun­des­tag in ers­ter Le­sung be­ra­ten. Am 14.11.2003 wur­de das Ge­setz be­schlos­sen und trat An­fang 2004 in Kraft („GKV Mo­der­ni­sie­rungs­ge­setz“).

Im De­zem­ber 2014 trat der Ar­beit­neh­mer in den Ru­he­stand und ließ sich sei­ne Zu­satz­ver­sor­gung als Ka­pi­tal­be­trag aus­zah­len (35.101,03 EUR abzüglich 8.362,59 EUR Steu­ern). Dar­auf muss­te er we­gen der seit 2004 gel­ten­den Ge­set­zes­la­ge Beiträge zur Kran­ken- und Pfle­ge­ver­si­che­rung zah­len, im­mer­hin 1.253,16 EUR für 2015 und 2016. Die­sen Nach­teil woll­te er nicht hin­neh­men und ver­klag­te sei­nen Ex-Ar­beit­ge­ber auf Scha­dens­er­satz we­gen (an­geb­li­cher) Falsch­be­ra­tung vor Ab­schluss der Ge­halts­um­wand­lungs­ver­ein­ba­rung.

Das Ar­beits­ge­richt Dort­mund wies die Kla­ge ab (Ur­teil vom 11.05.2017, 3 Ca 177/17), während das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm den Ar­beit­ge­ber zum Scha­dens­er­satz ver­ur­teil­te (Ur­teil vom 06.12.2017, 4 Sa 852/17). Denn, so das LAG: Die un­ter­las­se­ne Aufklärung über die künf­ti­ge Bei­trags­pflicht war an­geb­lich ein Be­ra­tungs­feh­ler des Spar­kas­sen­fach­be­ra­ters, der auf der Be­triebs­ver­samm­lung im April 2003 und auch da­nach bis zum Ab­schluss der Um­wand­lungs­ver­ein­ba­rung im Pflich­ten­kreis des Ar­beit­ge­bers tätig war. Da­her muss­te sich der Ar­beit­ge­ber den Be­ra­tungs­feh­ler des Spar­kas­sen­fach­be­ra­ters als Ver­schul­den sei­nes Erfüllungs­ge­hil­fen gemäß §§ 280 Abs.1, 278 BGB zu­rech­nen las­sen (LAG, Ur­teil, Rn.58, 59).

BAG: Ar­beit­ge­ber müssen vor der Ver­ein­ba­rung ei­ner Ent­gelt­um­wand­lung nicht über künf­ti­ge mögli­che Ge­set­zesände­run­gen in­for­mie­ren.

Das BAG ent­schied wie­der­um zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers (Ur­teil vom 18.02.2020, 3 AZR 206/18). Zur Be­gründung heißt es:

Der Ar­beit­ge­ber hat­te mehr ge­tan, als er recht­lich hätte tun müssen. Er hat­te sei­ne Be­leg­schaft über die Möglich­keit ei­ner be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung per Ent­gelt­um­wand­lung in­for­miert, und zwar rich­tig.

Und auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber noch wei­te­re In­for­ma­tio­nen hätte er­tei­len müssen, d.h. zu künf­ti­gen Ge­set­zesände­run­gen und/oder auf lau­fen­de Ge­set­zes­vor­ha­ben, würde das vor­aus­set­zen, dass der Ar­beit­ge­ber bei sei­ner Be­ra­tung Din­ge be­spricht, die durch die ge­plan­te Ge­set­zesände­rung zu­las­ten der Ar­beit­neh­mer geändert wer­den könn­ten. Der Ar­beit­ge­ber hat­te sol­che - sehr spe­zi­el­len - In­for­ma­tio­nen aber im Streit­fall gar nicht er­teilt, denn er hat­te nichts über Bei­trags­pflich­ten zur So­zi­al­ver­si­che­rung ge­sagt.

Dem­ent­spre­chend konn­te man dem Ar­beit­ge­ber auch nicht vor­wer­fen, dass er den Ar­beit­neh­mer über die ge­plan­te so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Ge­set­zesände­rung nicht auf­geklärt hat­te. Schluss­end­lich kam es da­her auch nicht dar­auf an, ob der Spar­kas­sen­be­ra­ters im Pflich­ten­kreis des Ar­beit­ge­bers tätig wur­de (wie vom LAG Hamm an­ge­nom­men).

Fa­zit: Über die mögli­chen künf­ti­gen Aus­wir­kun­gen lau­fen­der (!) Ge­set­zes­vor­ha­ben zu in­for­mie­ren, kann je nach Be­ra­tungs­auf­trag von fach­lich ver­sier­ten Steu­er­be­ra­tern oder Anwälten ver­langt wer­den, nicht aber von sämt­li­chen (!) Ar­beit­ge­bern. Denn die Pflicht zur Ge­halts­um­wand­lung gemäß § 1a Be­trAVG trifft je­den Ar­beit­ge­ber, d.h. auch kleins­te Ar­beit­ge­ber ab ei­ner „Beschäftig­ten­zahl“ von ei­nem (!) Ar­beit­neh­mer. Die vom LAG Hamm an­ge­nom­me­nen Aufklärungs­pflich­ten ge­hen da­her viel zu weit.

Übri­gens wur­de die Be­las­tung von Be­triebs­ren­ten mit So­zi­al­ab­ga­ben vor kur­zem wie­der geändert, nämlich durch das GKV-Be­triebs­ren­ten­frei­be­trags­ge­setz vom 21.12.2019 (BGBl I, S.2913). Ab An­fang 2020 gilt ein mo­nat­li­cher Frei­be­trag von 159,25 EUR, d.h. nur Be­triebs­ren­ten, die darüber lie­gen, wer­den an­tei­lig mit Beiträgen zur Kran­ken­kas­se be­las­tet. Die Ge­set­zesände­rung zeigt wie­der ein­mal, was klei­ne und mit­tel­große Ar­beit­ge­ber von der Einführung von Be­triebs­ren­ten­zu­sa­gen abhält. Für sie ist das gan­ze The­ma schlicht zu kom­pli­ziert.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 4. Januar 2021

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Düsseldorf

Königsallee 92a, 40212 Düsseldorf
Telefon: 0211 - 54 03 95 26
Telefax: 0211 - 54 03 95 28
E-Mail: duesseldorf@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2021:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de