HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/108

Kein Recht auf Kün­di­gung ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung bei Ent­gelt­um­wand­lung

Im lau­fen­den Ar­beits­ver­hält­nis kön­nen Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­neh­mer nicht die Kün­di­gung ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung ver­lan­gen, auch die­se auf ei­ner Ent­gelt­um­wand­lung be­ruht: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.04.2018, 3 AZR 586/16
Zwei Männchen mit Euro

02.05.2018. Le­bens­ver­si­che­run­gen sind so et­was wie ein teu­res Por­zel­lan-Spar­schwein. Wirft man Geld hin­ein, hat man es ziem­lich si­cher bei­sei­te­ge­legt. Denn wenn man das Spar­schwein schlach­tet, zer­trüm­mert man auch das wert­vol­le Por­zel­lan, und das lohnt sich nur, wenn man schon lan­ge ge­spart hat.

Im­mer­hin: Man kann ein Spar­schwein not­falls schlach­ten, wenn es denn un­be­dingt sein muss, und auch Le­bens­ver­si­che­run­gen kann man vor­zei­tig kün­di­gen, um an den Rück­kaufs­wert her­an­zu­kom­men.

Das ist an­ders bei Di­rekt­ver­si­che­run­gen, de­ren Bei­trä­ge Ar­beit­neh­mer per Ent­gelt­um­wand­lung auf­brin­gen. Denn im lau­fen­den Ar­beits­ver­hält­nis kann der Ar­beit­neh­mer auch bei fi­nan­zi­el­len Eng­päs­sen vom Ar­beit­ge­ber nicht ver­lan­gen, ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung zu kün­di­gen, da­mit der Ar­beit­neh­mer an den Rück­kaufs­wert her­an­kommt, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem Ur­teil vom Don­ners­tag letz­ter Wo­che: BAG, Ur­teil vom 26.04.2018, 3 AZR 586/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Be­gründet ein fi­nan­zi­el­ler Eng­pass ei­nen An­spruch des Ar­beit­neh­mers ge­gen den Ar­beit­ge­ber, ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis zu kündi­gen?

Können Ar­beit­neh­mer die Kündi­gung ei­ner vom Ar­beit­ge­ber ab­ge­schlos­se­nen Di­rekt­ver­si­che­rung ver­lan­gen, de­ren Grund­la­ge ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung ist, um sich den Rück­kaufs­wert der Ver­si­che­rung aus­zah­len zu las­sen, und zwar im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis? Be­steht ein sol­cher An­spruch zu­min­dest dann, wenn der Ar­beit­neh­mer in ei­ne fi­nan­zi­el­le Not­la­ge ge­ra­ten ist? Oder ist der Ar­beit­ge­ber zur Frei­ga­be ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung im be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis nicht ver­pflich­tet, auch dann nicht, wenn die Ver­si­che­rungs­beiträge mit um­ge­wan­del­tem Ar­beits­lohn be­zahlt wur­den?

Das Ge­setz zur Ver­bes­se­rung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung (kurz: Be­trAVG oder auch „Be­triebs­ren­ten­ge­setz“) enthält zu die­sen Fra­gen kei­ne ein­deu­ti­gen Re­ge­lun­gen. Zwar be­schränkt § 3 Be­trAVG ei­ne sog. Ab­fin­dung von An­wart­schaf­ten auf ei­ne Be­triebs­ren­te, doch gilt die­se Vor­schrift nur für den Fall der Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses, d.h. sie greift im lau­fen­den (be­ste­hen­den) Ar­beits­verhält­nis nicht ein. Und auch der Über­tra­gungs-Pa­ra­graph des Be­trVG (§ 4 Be­trAVG) setzt die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses vor­aus.

Vor dem Hin­ter­grund die­ser Vor­schrif­ten des Be­trAVG können Ar­beit­neh­mer nach der Recht­spre­chung des BAG im lau­fen­den Ar­beits­verhält­nis auf be­reits er­dien­te Be­triebs­ren­ten­an­wart­schaf­ten ver­zich­ten (BAG, Ur­teil vom 21.01.2003, 3 AZR 30/02, Rn. 24), was erst ein­mal für ei­nen An­spruch des Ar­beit­neh­mers auf Frei­ga­be ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung spricht.

Da­ge­gen spricht aber, dass die Kündi­gung ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung den Ar­beit­ge­ber mit der nachträgli­chen Abführung von Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben be­las­tet, da die ent­spre­chen­den Pri­vi­le­gie­run­gen der Ent­gelt­um­wand­lung durch die Kündi­gung des Ver­si­che­rungs­ver­trags ent­fal­len. Außer­dem ist der Auf­wand für ei­ne nachträgli­che kor­ri­gie­ren­de Ab­rech­nung von Steu­ern und So­zi­al­ab­ga­ben er­heb­lich, da hier vie­le steu­er­li­che und so­zi­al­ver­si­che­rungs­recht­li­che Fra­gen nicht ein­deu­tig geklärt sind. Und schließlich ist der vor­zei­ti­ge Rück­kauf ei­ner Le­bens­ver­si­che­rung mit fi­nan­zi­el­len Ver­lus­ten ver­bun­den, d.h. der ver­si­cher­te Ar­beit­neh­mer be­kommt nur ei­nen Bruch­teil der ein­ge­zahl­ten Beiträge her­aus, was dem Ziel der Ent­gelt­um­wand­lung zu­wi­derläuft, die fi­nan­zi­el­le Ab­si­che­rung des Ar­beit­neh­mers im Al­ter zu ver­bes­sern.

Im Streit: Ar­beit­neh­mer möch­te sei­ne Bau­fi­nan­zie­rung ret­ten und ver­langt vom Ar­beit­ge­ber Frei­ga­be ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war seit 1986 bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber, ei­nem Kfz-Zu­lie­fer­un­ter­neh­men, beschäftigt. Im Jahr 2000 schloss der Ar­beit­neh­mer bei ei­ner Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft ei­ne Le­bens­ver­si­che­rung ab.

Im März 2001 ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung, der zu­fol­ge der Lohn­an­spruch des Ar­beit­neh­mers in Höhe von 2.000,00 DM pro Jahr in ei­nen An­spruch auf Ver­schaf­fung von Ver­si­che­rungs­schutz um­ge­wan­delt wur­de. Der Ar­beit­ge­ber ver­pflich­te­te sich, die um­ge­wan­del­ten 2.000,00 EUR in die be­ste­hen­de Le­bens­ver­si­che­rung ein­zah­len. Kurz dar­auf über­nahm der Ar­beit­ge­ber den Ver­si­che­rungs­ver­trag als des­sen Ver­trags­par­tei, d.h. er trat an die die Stel­le des Ar­beit­neh­mers.

En­de 2009 wur­de der Ver­si­che­rungs­ver­trag ru­hend ge­stellt. Gemäß Wert­mit­tei­lung der Ver­si­che­rung be­trug der Ver­trags­wert 4.528,58 EUR (En­de De­zem­ber 2012) bzw. 6.417,00 EUR (En­de De­zem­ber 2014).

Nach­dem der Ar­beit­neh­mer in ei­nen fi­nan­zi­el­len Eng­pass ge­ra­ten war, kündig­te er im Ja­nu­ar 2013 den Ver­si­che­rungs­ver­trag. Die Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft frag­te dar­auf­hin den Ar­beit­ge­ber, ob er der Kündi­gung zu­stim­me, da an­dern­falls ei­ne Kündi­gung nicht möglich sei. Der Ar­beit­ge­ber ver­wei­ger­te die Zu­stim­mung.

Dar­auf­hin er­hob der Ar­beit­neh­mer Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt Sieg­burg mit dem Ziel ei­ner Ver­ur­tei­lung des Ar­beit­ge­bers zur Kündi­gung des Ver­si­che­rungs­ver­trags. Aus Sicht des Ar­beit­neh­mers war der Ar­beit­ge­ber kraft ar­beits­ver­trag­li­cher Ne­ben­pflicht ver­pflich­tet, die Zu­stim­mung zur Kündi­gung er­tei­len.

Da­bei be­rief er sich auf ei­ne an­geb­li­che fi­nan­zi­el­le Not­la­ge. Im März 2014 sei er bei ei­ner Bau­fi­nan­zie­rung mit 6.827,15 EUR im Rück­stand ge­we­sen. Zwar ha­be er ein Dar­le­hen über 4.000,00 EUR auf­neh­men können, brau­che aber wei­te­re 1.775,75 EUR, um ei­ne Kündi­gung sei­ner Bau­fi­nan­zie­rung zu ver­hin­dern.

Be­son­ders pi­kant: Der Ar­beit­ge­ber hat­te an­schei­nend den fi­nan­zi­el­len Eng­pass des Ar­beit­neh­mers teil­wei­se (mit-)ver­ur­sacht, in­dem er in Ver­gan­gen­heit Lohn- und Lohn­fort­zah­lungs­ansprüche nicht im­mer pünkt­lich und teil­wei­se erst nach ge­richt­li­chen Aus­ein­an­der­set­zun­gen erfüllt hat­te. Da­durch hat­te er den Ar­beit­neh­mer in Pro­zess­kos­ten zur Durch­set­zung die­ser Ansprüche ge­trie­ben.

Das Ar­beits­ge­richt Sieg­burg (Ur­teil vom 19.11.2014, 4 Ca 981/14) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln als Be­ru­fungs­ge­richt wie­sen die Kla­ge ab (LAG Köln, Ur­teil vom 08.07.2016, 9 Sa 14/16).

Da­bei nahm das LAG ei­ne In­ter­es­sen­abwägung zwi­schen dem Kündi­gungs­in­ter­es­se des Ar­beit­neh­mers und dem Fort­set­zungs­in­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers vor und kam zu dem Er­geb­nis, dass das In­ter­es­se des Ar­beit­ge­bers hier im Streit­fall höher zu be­wer­ten war.

BAG: Geld­be­darf des Ar­beit­neh­mers ver­schafft ihm noch kei­nen An­spruch auf Frei­ga­be ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung, auch wenn die­se per Ent­gelt­um­wand­lung an­ge­spart wur­de

Das BAG wies die Re­vi­si­on des Ar­beit­neh­mers zurück, der da­mit in al­len drei In­stan­zen den Kürze­ren ge­zo­gen hat. In der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung des BAG heißt es zur Be­gründung:

Der bloße Geld­be­darf ei­nes Ar­beit­neh­mers, für den der Ar­beit­ge­ber ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung zur Durchführung der be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung im We­ge der Ent­gelt­um­wand­lung ab­ge­schlos­sen hat, führt für sich al­lein ge­nom­men noch nicht zu ei­nem An­spruch ge­gen den Ar­beit­ge­ber, den Ver­si­che­rungs­ver­trag zu kündi­gen, um dem Ar­beit­neh­mer den Rück­kaufs­wert der Ver­si­che­rung zu ver­schaf­fen.

Denn, so die Er­fur­ter Rich­ter: Die Ent­gelt­um­wand­lung dient da­zu, den Le­bens­stan­dard des Ar­beit­neh­mers im Al­ter zu­min­dest teil­wei­se ab­zu­si­chern. Mit die­sem Zweck wäre es nicht ver­ein­bar, wenn der Ar­beit­neh­mer vom Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen könn­te, ei­ne Di­rekt­ver­si­che­rung nur des­halb zu kündi­gen, um dem Ar­beit­neh­mer die Möglich­keit zu ver­schaf­fen, das für das Al­ter an­ge­spar­te Ka­pi­tal für den Aus­gleich von Schul­den zu ver­wen­den.

Ob das BAG von die­sem Grund­satz Aus­nah­men in be­son­ders gra­vie­ren­den Fällen zulässt, wenn dem Ar­beit­neh­mer das Was­ser bis zum Hals steht, wer­den erst die der­zeit noch nicht veröffent­lich­ten Ur­teils­gründe zei­gen. Je­den­falls hier im Streit­fall hat­te der Kläger „kein schutzwürdi­ges In­ter­es­se an der be­gehr­ten Kündi­gung“, so die BAG-Pres­se­mel­dung.

Fa­zit: Ob es sinn­voll ist, vom Ar­beit­ge­ber ei­ne Ent­gelt­um­wand­lung zu ver­lan­gen und den dem­ent­spre­chen­den Ab­schluss ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung, muss je­der Ar­beit­neh­mer für sich ent­schei­den. Die mick­ri­gen Zin­sen, die ak­tu­ell ab­ge­schlos­se­ne Le­bens­ver­si­che­rungs­verträge bie­ten, spre­chen je­den­falls da­ge­gen, eben­so wie die ho­hen Ver­trags­kos­ten, die da­zu führen, dass die in den ers­ten Jah­ren ein­ge­zahl­ten Prämi­en vor al­lem der Ver­si­che­rungs­ge­sell­schaft und/oder dem Ver­si­che­rungs­mak­ler zu­gu­te­kom­men. Mit der vor­lie­gen­den Ent­schei­dung hat das BAG ei­nen wei­te­ren Grund dafür ge­lie­fert, sein Geld bes­ser an­ders an­zu­le­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­grün­de ver­öf­fent­licht. Das voll­stän­dig be­grün­de­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. August 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de