HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/194

Zill­me­rung bei be­trieb­li­cher Al­ters­ver­sor­gung

Die Ver­wen­dung ge­zill­mer­ter Ver­si­che­rungs­ver­trä­ge ver­stößt nicht ge­gen das Wert­gleich­heits­ge­bot: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 15.09.2009, 3 AZR 17/09
Hunderteuroscheine Zill­me­rung als "wert­glei­che Um­wand­lung" i.S.d. Ge­set­zes?
22.10.2009. Ar­beit­neh­mer ha­ben ge­gen­über ih­ren Ar­beit­ge­bern auf Grund­la­ge des Be­triebs­ren­ten­ge­set­zes (Be­trAVG) ei­nen An­spruch dar­auf, dass ein Teil ih­res Ent­gel­tes durch Um­wand­lung "in ei­ne wert­glei­che An­wart­schaft auf Ver­sor­gungs­leis­tun­gen" für ih­re be­trieb­li­che Al­ters­ver­sor­gung ver­wen­det wird (§§ 1 Abs.2 Nr.3, 1a Abs.1 Be­trAVG).

In der Pra­xis wer­den die­se häu­fig durch so­ge­nann­te ge­zill­mer­te Ver­si­che­rungs­ta­ri­fe um­ge­setzt. Da­bei wer­den die Ver­si­che­rungs­bei­trä­ge zu­nächst zur De­ckung der Ab­schluss- und Ver­triebs­kos­ten und erst dann zum Auf­bau des De­ckungs­ka­pi­tals ver­wen­det.

Ob die­se Form von be­trieb­li­cher Al­ters­vor­sor­ge je­doch zu­läs­sig ist, hat­te vor kur­zem das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu ent­schei­den: BAG, Ur­teil vom 15.09.2009, 3 AZR 17/09.

Ent­gelt­um­wand­lung mit­tels ge­zill­mer­ter Le­bens­ver­si­che­run­gen

Prak­tisch durch­geführt wer­den Ent­gelt­um­wand­lun­gen die­ser Art in al­ler Re­gel über Di­rekt(le­bens)ver­si­che­run­gen, d.h. Le­bens­ver­si­che­run­gen, die den Ar­beit­neh­mer selbst oder sei­ne Hin­ter­blie­be­nen als Be­zugs­be­rech­tig­ten be­nen­nen. Auf dem Markt wer­den da­bei in ers­ter Li­nie so­ge­nann­te "ge­zill­mer­te Ver­si­che­rungs­ta­ri­fe" an­ge­bo­ten. Da­bei wer­den die ein­ge­zahl­ten Beiträge zunächst auf­ge­wen­det, um die Ver­si­che­rungs- und Ab­schluss­kos­ten so­wie sämt­li­che Ver­triebs- und Ak­qui­si­ti­ons­kos­ten vollständig zu til­gen. Erst da­nach be­ginnt der Auf­bau des De­ckungs­ka­pi­tals für die Al­ters­ver­sor­gung.

Fol­ge die­ser Ta­ri­fe ist des­halb, dass nach Ab­schluss des Ver­tra­ges der Rück­kauf­wert der Ver­si­che­rung (bei vor­zei­ti­ger Auflösung) für meh­re­re Jah­re hin­ter der Sum­me der ein­ge­zahl­ten Beiträge zurück­bleibt. Erst nach länge­rer Lauf­zeit gleicht sich die­ser Nach­teil fi­nan­zi­ell aus.

An­ge­sichts des­sen ist es um­strit­ten, ob die­se Ver­si­che­run­gen tatsächlich ei­ne "wert­glei­che" Um­wand­lung des Ar­beits­ent­gel­tes sind. Das LAG München (Ur­teil vom 15.03.2007, 4 Sa 1152/06) ver­nein­te dies. Dem­ge­genüber hat­te das LAG Köln (Ur­teil vom 13.08.2008, 7 Sa 454/08) kei­ne grundsätz­li­chen Be­den­ken ge­gen die Ent­gelt­um­wand­lung mit­tels ge­zill­mer­ter Le­bens­ver­si­che­run­gen. In bei­den Fällen wur­de die Re­vi­si­on we­gen grundsätz­li­cher Be­deu­tung der Rechts­sa­che zu­ge­las­sen und von den Par­tei­en auch ein­ge­legt.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat­te da­her kürz­lich die Ge­le­gen­heit, über die Zulässig­keit von Zill­me­run­gen und die Fol­gen un­zulässi­ger Zill­me­run­gen zu ent­schei­den: BAG, Ur­teil vom 15.09.2009, 3 AZR 17/09 (BAG-Pres­se­mel­dung 92/09).

Aus­gleich von Pro­vi­si­ons­ver­lus­ten ei­ner Di­rekt­ver­si­che­rung

Der Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­rich­tes lag der Fall des LAG Köln zu Grun­de:

Der 1974 ge­bo­re­ne Kläger war bei der Be­klag­ten als Per­so­nal­re­fe­rent beschäftigt. En­de 2004 wur­de er in ei­ne (ge­zill­mer­te) Grup­pen­ren­ten­ver­si­che­rung auf­ge­nom­men. Dem Kläger wur­de dar­in ei­ne le­bens­lan­ge mo­nat­li­che Al­ters­ren­te ab En­de 2039 in Höhe von rund 740 Eu­ro oder al­ter­na­tiv ei­ne ein­ma­li­ge Ka­pi­tal­ab­fin­dung in Höhe von rund 146.000 Eu­ro bei ei­ner mo­nat­li­chen Bei­trags­leis­tung in Höhe von rund 200 Eu­ro zu­ge­sagt.

Bis zum Aus­schei­den des Klägers aus dem Ar­beits­verhält­nis En­de 2007 führ­te die Be­klag­te ins­ge­samt Beiträge in Höhe von rund 7.000 Eu­ro von Ge­halt des Klägers ab.

Zum da­ma­li­gen Zeit­punkt be­trug das De­ckungs­ka­pi­tal der Ver­si­che­rung rund 4.700 Eu­ro. Der Ver­si­che­rungs­ver­trag wur­de ab dann bei­trags­frei ge­stellt. Auf der Ba­sis des De­ckungs­ka­pi­tals ste­hen dem Kläger da­her zum Ren­ten­be­ginn ent­we­der rund 60 Eu­ro Ren­te oder ei­ne Ein­mal­leis­tung von rund 12.500 Eu­ro zu.

Vor die­sem Hin­ter­grund ver­klag­te der Ar­beit­neh­mer sei­nen Ar­beit­ge­ber auf Zah­lung der um­ge­wan­del­ten 7.000 Eu­ro. Er blieb da­mit in den ers­ten bei­den In­stan­zen er­folg­los.

BAG: Be­triebs­ren­te - Ab­schluss­kos­ten sind er­laubt

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt wies die Re­vi­si­on des Klägers zurück, d.h. er ver­lor auch in letz­ter In­stanz.

Schrift­li­che Ur­teils­gründe lie­gen bis­her nicht vor. Aus der bis­lang al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mit­tei­lung Nr.92/09 des BAG er­gibt sich je­doch, dass das Ge­richt sei­nen Be­gründungs­schwer­punkt nicht auf das Wert­gleich­heits­ge­bot, son­dern auf das Recht der All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen legt.

In sehr vor­sich­ti­gen For­mu­lie­run­gen ver­packt sieht das obers­te deut­sche Ar­beits­ge­richt "An­halts­punk­te" dafür, dass die Ver­wen­dung (voll) ge­zill­mer­ter Ver­si­che­rungs­verträge nicht ge­gen das Wert­gleich­heits­ge­bot aus § 1 Abs.2 Nr.3 Be­trAVG verstößt, oh­ne dies je­doch näher aus­zuführen.

Hin­ge­gen spricht aus Sicht des BAG of­fen­bar Ei­ni­ges dafür, dass ei­ne vollständi­ge Zill­me­rung ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung im Sin­ne des § 307 BGB ist. An­ge­mes­sen "könn­te" es al­ler­dings sein, die Ab­schluss- und Ver­triebs­kos­ten auf fünf Jah­re zu ver­tei­len. Hierfür sprächen je­den­falls Ver­tei­lungs­re­ge­lun­gen im Ge­setz über die Zer­ti­fi­zie­rung von Al­ters­vor­sor­ge­verträgen (Al­ters­vor­sor­ge­verträge-Zer­ti­fi­zie­rungs­ge­setz - Alt­ZertG) so­wie im Ver­si­che­rungs­ver­trags­ge­setz (VVG).

Ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Ver­rech­nungs­re­ge­lung führt je­doch nach Auf­fas­sung des Ge­richts nicht zur Un­wirk­sam­keit der Ent­gelt­um­wand­lungs­ver­ein­ba­rung, son­dern zu ei­ner höhe­ren be­trieb­li­chen Al­ters­ver­sor­gung.

Der Kläger hätte al­so nicht die Aus­zah­lung sei­nes Ent­gel­tes, son­dern höhe­re Ver­sor­gungs­leis­tun­gen for­dern müssen. Im Er­geb­nis be­deu­tet dies, dass et­wai­ge Aus­gleichs­ansprüche erst im Ver­sor­gungs­fall oder bei ei­ner kon­kret ab­seh­ba­ren Ver­sor­gungslücke zu erfüllen sind. Sol­che Lücken sind aber eher un­wahr­schein­lich, da sich bei wei­te­ren Bei­trags­zah­lun­gen - bei­spiels­wei­se in ei­nem neu­en Ar­beits­verhält­nis - die anfäng­li­chen Nach­tei­le ge­zill­mer­ter Ta­ri­fe mit der Zeit neu­tra­li­sie­ren. Am En­de der Lauf­zeit wei­sen sie dann in al­ler Re­gel min­des­tens ein eben­so gu­tes Preis-Leis­tungs-Verhält­nis wie un­ge­zill­mer­te Ta­ri­fe auf.

Auch un­ter dem Ge­sichts­punkt des Scha­dens­er­sat­zes hat­te der Kläger kein Glück: Das BAG sah den Kläger als zu­tref­fend und um­fas­send in­for­miert an. Es ver­nein­te da­her die für ei­nen Er­satz­an­spruch not­wen­di­ge Ver­let­zung von In­for­ma­ti­ons- oder Be­ra­tungs­pflich­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de