HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/370

Auf­klä­rungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers bei Ver­trags­schluss

Ar­beit­ge­ber müs­sen ei­nem Be­wer­ber nur dann von sich aus wirt­schaft­li­che Pro­ble­me mit­tei­len, wenn die­se die Durch­füh­rung des Ar­beits­ver­hält­nis­ses un­mög­lich ma­chen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 09.10.2012, 3 Sa 247/12
Handschlag Playmobil Trau schau wem!

04.12.2012. Ar­beit­ge­ber fra­gen Be­wer­ber vor der Ein­stel­lung zu­recht nach vie­len Din­gen, die für die Durch­füh­rung des ge­plan­ten Ar­beits­ver­hält­nis­ses wich­tig wer­den könn­ten.

Da­zu ge­hö­ren die be­ruf­li­chen Qua­li­fi­ka­tio­nen des Be­wer­bers, sei­ne bis­he­ri­gen be­ruf­li­chen Er­fah­run­gen und mög­li­cher­wei­se auch ein­schlä­gi­ge Vor­tra­fen. Be­ant­wor­tet der Be­wer­ber da­bei recht­lich zu­läs­si­ge Fra­gen un­rich­tig, d.h. lügt er, kann das spä­ter zur An­fech­tung des Ar­beits­ver­trags durch den Ar­beit­ge­ber füh­ren.

Aber auch Be­wer­ber soll­ten sich so ge­nau wie mög­lich über Ih­ren künf­ti­gen Ar­beit­ge­ber in­for­mie­ren, d.h. über die be­trieb­li­che und wirt­schaft­li­che La­ge des Un­ter­neh­mens, in das sie ein­tre­ten wol­len. Denn wenn der neue Ar­beit­ge­ber wirt­schaft­lich an­ge­schla­gen ist, ist das Ar­beits­ver­hält­nis mög­li­cher­wei­se nur von kur­zer Dau­er.

Das ist vor al­lem dann är­ger­lich, wenn der Be­wer­ber ei­ne un­ge­kün­dig­te Stel­lung bei ei­nem an­de­ren Ar­beit­ge­ber auf­gibt, denn die recht­li­chen Mög­lich­kei­ten, im Fal­le ei­ner kurz nach der Ein­stel­lung aus­ge­spro­che­nen Kün­di­gung Scha­dens­er­satz we­gen ei­nes Ver­dienst­aus­falls durch­zu­set­zen, sind sehr be­grenzt, wie ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Rhein­land-Pfalz zeigt: LAG Rhein­land-Pfalz , Ur­teil vom 09.10.2012, 3 Sa 247/12.

Muss der Ar­beit­ge­ber bei der Ein­stel­lung von sich aus auf be­ste­hen­de wirt­schaft­li­che Pro­ble­me hin­wei­sen?

Ver­letzt der Ar­beit­ge­ber oder der Ar­beit­neh­mer ei­ne recht­li­che Pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis und ent­steht dar­aus ein Scha­den für den Ver­trags­part­ner, kann die­ser Scha­dens­er­satz ver­lan­gen.

Da­mit ei­ne ar­beits­ver­trag­li­che Pflicht ver­letzt wer­den kann, muss es aber erst ein­mal ei­nen Ar­beits­ver­tra ge­ben. Bei Ver­trags­ver­hand­lun­gen be­steht ein Ver­trag aber ge­ra­de noch nicht. Trotz­dem ist seit lan­gem an­er­kannt, dass auch das auf ei­nen Ver­trags­ab­schluss ge­rich­te­te "An­bahnungs­verhält­nis" ei­ne ver­tragsähn­li­che Son­der­be­zie­hung ist, die bei­der­sei­ti­ge Pflich­ten er­zeugt. Und wenn man die ver­letzt, haf­tet man aus "Ver­schul­den bei Ver­trags­schluss".

Zu den vor­ver­trag­li­chen Pflich­ten, die man mit der Fol­ge ei­ner Scha­dens­er­satz­pflicht ver­let­zen kann, gehören auch Aufklärungs­pflich­ten. Wer dem künf­ti­gen Ver­trags­part­ner fal­sche Auskünf­te er­teilt und ihn da­mit zu ei­nem scha­den­sträch­ti­gen Ent­schei­dun­gen ver­an­lasst, macht sich scha­dens­er­satz­pflich­tig.

So würde ein Ar­beit­ge­ber z.B. auf Er­satz von Rei­se­kos­ten und Ver­dienst­aus­fall haf­ten, wenn die Ver­dienstmöglich­kei­ten bei ei­ner zu be­set­zen­den Stel­le um das Dop­pel­te und Drei­fa­che über­treibt in der Hoff­nung, dass sich in­ter­es­san­te Be­wer­ber zum Vor­stel­lungs­gespräch ein­fin­den.

Aber muss der Ar­beit­ge­ber auch von sich aus, d.h. oh­ne da­zu ge­zielt vom Be­wer­ber ge­fragt wor­den zu sein, Aus­kunft über wirt­schaft­li­che Pro­ble­me sei­nes Be­triebs ge­ben, da­mit sich Be­wer­ber die Ge­fahr vor Au­gen führen, dass das Ar­beits­verhält­nis aus wirt­schaft­li­chen Gründen mögli­cher­wei­se schon nach ei­ni­gen Mo­na­ten wie­der gekündigt wird?

Mit die­sen Fra­gen beschäftigt sich das Ur­teil des LAG Rhein­land-Pfalz vom 09.10.2012, 3 Sa 247/12.

Der Streit­fall: Ver­triebs­mit­ar­bei­ter wech­selt aus un­gekündig­ter Stel­lung zu ei­nem Ar­beit­ge­ber, in des­sen Tech­nik­ab­tei­lung Kurz­ar­beit ge­macht wird

Ein Ver­triebs­mit­ar­bei­ter, der mit Mit­te 30 bei ei­ner Tech­nik­fir­ma 5.545,00 EUR brut­to ver­dien­te und auch ei­nen Dienst­wa­gen hat­te, gab die­se un­gekündig­te Stel­lung auf und wech­sel­te zum 01.01.2011 zu ei­nem an­de­ren Un­ter­neh­men, das ihm nach Ab­lauf der sechs­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit ein Jah­res­ge­halt von 63.000,00 EUR ver­sprach. Außer­dem soll­te er dort bei gu­ten Ver­triebs­er­fol­gen ei­ne zusätz­li­che va­ria­ble Vergütung er­hal­ten.

Im Be­trieb des neu­en Ar­beit­ge­bers wa­ren da­mals 16 Ar­beit­neh­mer beschäftigt, da­von acht Ar­beit­neh­mer in der Ab­tei­lung Sys­tem­be­ra­tung/Tech­nik.

Was der Ver­trieb­ler bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags und Kündi­gung sei­nes al­ten Ar­beits­verhält­nis­ses nicht wuss­te: Be­reits bei sei­ner Ein­stel­lung war für die acht Ar­beit­neh­mer der Ab­tei­lung Sys­tem­be­ra­tung/Tech­nik Kurz­ar­beit an­ge­ord­net, und zwar von März 2010 bis Ju­ni 2011.

Kurz vor Ab­lauf der Pro­be­zeit kündig­te der neue Ar­beit­ge­ber das Ar­beits­verhält­nis zum 30.06.2011, wo­ge­gen der Ver­triebs­mit­ar­bei­ter Kündi­gungs­schutz­kla­ge er­hob, al­ler­dings oh­ne Er­folg.

Dar­auf­hin ver­klag­te er sei­nen Ar­beit­ge­ber auf Scha­dens­er­satz mit der Be­gründung, er sei bei Ein­ge­hung des Ar­beits­verhält­nis­ses nicht aus­rei­chend über die be­ste­hen­de wirt­schaft­li­che Schief­la­ge des Un­ter­neh­mens auf­geklärt wor­den. Hätte er von der Kurz­ar­beit in der Ab­tei­lung Sys­tem­be­ra­tung/Tech­nik ge­wusst, hätte er sein vor­he­ri­ges Ar­beits­verhält­nis nicht gekündigt.

Als Scha­dens­er­satz ver­lang­te er 13.379,51 EUR. Denn in die­ser Höhe hat­te er während sei­ner sie­ben­mo­na­ti­gen Ar­beits­lo­sig­keit bis zu sei­nem nächs­ten Ar­beits­verhält­nis, das er zu An­fang März 2012 ein­ging, ei­nen Ver­dienst­aus­fall er­lit­ten. Das Ar­beits­ge­richt Mainz wies die Kla­ge ab (Ar­beits­ge­richt Mainz, Ur­teil vom 27.04.2012, 8 Ca 2101/11). Der Ver­trieb­ler ging da­ge­gen in Be­ru­fung.

LAG Rhein­land-Pfalz: Ar­beit­ge­ber müssen ei­nem Be­wer­ber nur dann wirt­schaft­li­che Pro­ble­me mit­tei­len, wenn die­se die Durchführung des Ar­beits­verhält­nis­ses unmöglich ma­chen

Das LAG ent­schied eben­falls ge­gen den Ar­beit­neh­mer.

Zur Be­gründung weist das Ge­richt auf den Aus­nah­me­cha­rak­ter von vor­ver­trag­li­chen Aus­kunfts­pflich­ten hin. Ei­ne Aus­kunfts­pflicht be­steht nur dann, wenn die fi­nan­zi­el­len Schwie­rig­kei­ten so er­heb­lich sind, dass das Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge die­ser Pro­ble­me gar nicht durch­geführt wer­den kann, so das LAG un­ter Be­ru­fung auf ein­schlägi­ge Ur­tei­le des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG).

Hier im Streit­fall sprach ge­gen den Ar­beit­neh­mer, dass er sich auf ei­ne Pro­be­zeit ein­ge­las­sen und da­her be­wusst das Ri­si­ko ei­ner frühzei­ti­gen Kündi­gung in Kauf ge­nom­men hat­te.

Außer­dem mein­te das LAG wie schon das Ar­beits­ge­richt, dass Kurz­ar­beit in der Ab­tei­lung Sys­tem­be­ra­tung/Tech­nik gar kein aus­sa­ge­kräfti­ges In­diz für ex­tre­me fi­nan­zi­el­le Pro­ble­me sind. Denn ers­tens hat­te der Ver­trieb­ler gar nicht in die­ser Ab­tei­lung zu ar­bei­ten, zwei­tens war es sei­ne Auf­ga­be als "key ac­count ma­na­ger", für neue Auf­träge und da­mit für Ar­beit in der Ab­tei­lung Sys­tem­be­ra­tung/Tech­nik zu sor­gen, und drit­tens wird Kurz­ar­beit ja ge­ra­de bei nur vorüber­ge­hen­den wirt­schaft­li­chen Engpässen gewährt, d.h. Kurz­ar­beit ist all­ge­mein kein Grund, den Mut zu ver­lie­ren.

Fa­zit: Vom Ar­beit­ge­ber kann man nicht ver­lan­gen, bei je­dem Vor­stel­lungs­gespräch von sich aus um­fas­send "die Ho­sen run­ter­zu­las­sen". Denn sonst würde der Ar­beit­ge­ber mögli­cher­wei­se in ei­ne Abwärts­spi­ra­le hin­ein­ge­ra­ten: Ge­ra­de wenn der Be­trieb in Schwie­rig­kei­ten steckt, braucht man gu­te Leu­te, um die Pro­ble­me zu bewälti­gen.

Außer­dem ge­hen wirt­schaft­li­che Pro­ble­me den Be­wer­ber nichts an, so lan­ge Geld ge­nug vor­han­den ist, um ihn einst­wei­len zu be­zah­len. Hier hat­te der Ar­beit­ge­ber im­mer­hin bis zum En­de der sechs­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit "durch­ge­hal­ten", und aus sei­ner Sicht war die Kündi­gung sach­lich be­rech­tigt, weil der Ver­trieb­ler kei­ne aus­rei­chen­den Ver­kaufs­er­fol­ge vor­wei­sen konn­te.

Ar­beit­neh­mern ist zu ra­ten, sich ver­trag­lich ab­zu­si­chern, be­vor man sich aus ei­ner un­gekündig­ten Stel­lung ab­wer­ben lässt. So kann man ver­trag­lich ver­ein­ba­ren, dass das Kündi­gungs­schutz­ge­setz (KSchG) be­reits von An­fang an gilt und dass die Beschäfti­gungs­zeit beim al­ten Ar­beit­ge­ber vom neu­en als Vor­dienst­zeit an­er­kannt wird. Wer da­ge­gen ei­ne un­gekündig­te und un­ter den Kündi­gungs­schutz fal­len­den Stel­lung auf­gibt, um beim neu­en Ar­beit­ge­ber ei­nen Ver­trag mit Pro­be­zeit ab­zu­sch­ließen, geht ein ho­hes Ri­si­ko ein.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de