HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/084

Aus­kunfts­pflicht von Be­wer­bern über Straf­ta­ten

Ein­füh­rung des „Er­wei­ter­ten Füh­rungs­zeug­nis­ses“: Fünf­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes vom 16.07.2009
JVA Wird im­mer wie­der zum "Zank­ap­fel": Das Fra­ge­recht des Ar­beit­ge­bers
03.05.2010. Ar­beit­ge­ber hat­ten zwar auch bis­her das Recht, Be­wer­ber auf ei­ne Stel­le im Kin­der- und Ju­gend­be­reich nach Ver­ur­tei­lun­gen we­gen Se­xu­al­de­lik­ten zu be­fra­gen und die Vor­la­ge ei­nes Füh­rungs­zeug­nis­ses zu ver­lan­gen. Bis auf ei­ni­ge schwe­re­re Se­xu­al­de­lik­te wur­den Erst­ver­ur­tei­lun­gen in die­sem Be­reich je­doch erst ab ei­ner be­stimm­ten Min­dest­stra­fe in das Füh­rungs­zeug­nis auf­ge­nom­men.

Dies ist durch die Ein­füh­rung ei­nes "Er­wei­ter­ten Füh­rungs­zeug­nis" ge­än­dert wor­den: Fünf­tes Ge­setz zur Än­de­rung des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes vom 16.07.2009.

Straf­ta­ten und Führungs­zeug­nis

Der Aus­gang straf­recht­li­cher Er­mitt­lungs­ver­fah­ren wird von den Straf­ver­fol­gungs­behörden gemäß dem ers­ten Ab­schnitt des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes im Bun­des­zen­tral­re­gis­ter ge­spei­chert, und zwar grundsätz­lich un­abhängig da­von, wie das Ver­fah­ren aus­geht, al­so ob es zu ei­ner Ver­ur­tei­lung, ei­nem Frei­spruch oder der Ein­stel­lung des Ver­fah­rens kommt. Al­ler­dings ist das Bun­des­zen­tral­re­gis­ter (bis auf we­ni­ge Aus­nah­men) auch nur zum in­ter­nen behörd­li­chen Ge­brauch ge­dacht, d.h. es wird nur von Po­li­zei, Staats­an­walt­schaft und Straf­ge­rich­ten ein­ge­se­hen.

Im übri­gen, al­so et­wa von öffent­li­chen Stel­len oder Pri­vat­per­so­nen, kann al­len­falls ein Führungs­zeug­nis ver­langt wer­den. Im Führungs­zeug­nis ste­hen ein­ge­stell­te Ver­fah­ren und Ver­fah­ren, die mit ei­nem Frei­spruch ge­en­det ha­ben, nicht drin. Erst­ver­ur­tei­lun­gen sind dort grundsätz­lich nur auf­geführt, wenn die Ver­ur­tei­lung zu mehr als 90 Ta­gessätzen oder mehr als drei Mo­na­ten Frei­heits­stra­fe er­folgt ist, al­so bei Ver­ur­tei­lun­gen, nach de­nen man als vor­be­straft gilt (§ 32 Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­setz – BZRG).

Nichts an­de­res galt bis­her bei Se­xu­al­de­lik­ten: Sie wa­ren zwar später als an­de­re Straf­ta­ten aus dem Führungs­zeug­nis zu löschen, je­doch auch Ver­ur­tei­lun­gen zu ei­nem Se­xu­al­de­likt in Höhe un­ter ei­ner Vor­stra­fe wur­den im Führungs­zeug­nis nicht auf­geführt. Aus­nah­men gal­ten bei Ver­ur­tei­lun­gen zu be­stimm­ten schwe­ren Se­xu­al­de­lik­ten, et­wa se­xu­el­lem Miss­brauch von Schutz­be­foh­le­nen (§ 174 Straf­ge­setz­buch) bzw. Ju­gend­li­chen (§ 182 Straf­ge­setz­buch), se­xu­el­ler Nöti­gung und Ver­ge­wal­ti­gung (§ 177 Straf­ge­setz­buch).

Was hat das Führungs­zeug­nis mit der Aus­kunfts­pflicht bei Be­wer­bun­gen zu tun?

Beim Ein­stel­lungs­gespräch müssen Be­wer­ber nur zulässi­ge Fra­gen des Ar­beit­ge­bers wahr­heits­gemäß be­ant­wor­ten. Bei un­zulässi­gen Fra­gen steht ih­nen ein „Recht zur Lüge“ zu.

Die Fra­ge nach Straf­ta­ten ist nicht grundsätz­lich un­zulässig. Der Ar­beit­ge­ber darf nach Straf­ta­ten fra­gen, die für die Stel­le, auf die sich der Be­wer­ber be­wirbt, von Be­deu­tung sind und der Be­wer­ber muss dar­auf wahr­heits­gemäß ant­wor­ten.

Da­nach ist et­wa die Fra­ge des Ar­beit­ge­bers an ei­nen Be­wer­ber, der sich als Kas­sie­rer be­wirbt, nach Ver­ur­tei­lun­gen we­gen Dieb­stahls, Un­ter­schla­gung oder Be­trug zulässig, ver­schwei­gen dürf­te der Be­wer­ber aber ei­ne Ver­ur­tei­lung we­gen Wi­der­stands ge­gen die Staats­ge­walt. Bei Tätig­kei­ten, bei de­nen der Be­wer­ber Kon­takt zu Kin­dern und Ju­gend­li­chen hat, ist die Fra­ge nach Stra­fen we­gen Se­xu­al­de­lik­ten und Körper­ver­let­zungs­de­lik­ten zulässig.

Da­bei gilt je­doch ei­ne Ein­schränkung: Ver­ur­tei­lun­gen, die nicht im Führungs­zeug­nis ste­hen, muss der Ar­beit­neh­mer auch nicht an­ge­ge­ben, d.h. grundsätz­lich müssen nur Vor­stra­fen an­ge­ge­ben wer­den. Ei­ne Ver­ur­tei­lung we­gen Dieb­stahls zu 30 Ta­gessätzen darf al­so auch der an­ge­hen­de Kas­sie­rer ver­schwei­gen.

Die Vor­la­ge ei­nes Führungs­zeug­nis­ses darf der Ar­beit­ge­ber nor­ma­ler­wei­se bei der Be­wer­bung nicht ver­lan­gen. Denn dort sind schließlich al­le Vor­stra­fen auf­geführt, al­so auch die­je­ni­gen, die für die Tätig­keit kei­ne Be­deu­tung ha­ben. Der Ar­beit­ge­ber würde al­so, wenn er von dem Be­wer­ber auf ei­ne Tätig­keit als Kas­sie­rer ein Führungs­zeug­nis ver­lan­gen dürf­te, auch von der für die Tätig­keit ir­re­le­van­ten Vor­stra­fe we­gen Wi­der­stands ge­gen die Staats­ge­walt er­fah­ren.

Die­se Ein­schränkung soll ver­hin­dern, dass je­de Ver­ur­tei­lung zu er­heb­li­chen Schwie­rig­kei­ten bei der Ar­beits­su­che führt.

Ein Führungs­zeug­nis dürfen Ar­beit­ge­ber des­we­gen nur bei „si­cher­heits­re­le­van­ten“ Tätig­kei­ten ver­lan­gen, et­wa bei Tätig­kei­ten im Si­cher­heits­be­reich von Flughäfen oder bei der Be­wa­chung von gefähr­de­ten Ein­rich­tun­gen oder Geld­trans­por­ten, aber auch bei Tätig­kei­ten in "sen­si­blen Be­rei­chen", et­wa bei Tätig­kei­ten im Kin­der­gar­ten. Behörden dürfen bei der Ein­stel­lung von Be­am­ten in der Re­gel eben­falls ein Führungs­zeug­nis ver­lan­gen.

Die da­nach be­ste­hen­den Ein­schränkun­gen, von Ver­ur­tei­lun­gen der Be­wer­ber zu er­fah­ren, sind auf we­nig Verständ­nis im Be­reich der Se­xu­al­de­lik­te ges­toßen: Da bei Se­xu­al­straftäter, auch bei Ver­ur­tei­lun­gen zu ei­ner ge­rin­gen Stra­fe, von ei­ner er­heb­li­chen Rück­fall­ge­fahr aus­ge­gan­gen wird und außer­dem, für Tätig­kei­ten mit Kin­dern re­le­vant, Männer mit pädo­phi­len Nei­gun­gen oft ge­zielt nach Beschäfti­gun­gen mit Kon­takt zu Kin­dern und Ju­gend­li­chen su­chen, be­steht ein er­heb­li­ches In­ter­es­se dar­an, der­art ein­schlägig Be­straf­te nicht in Be­rei­chen ein­zu­stel­len, in de­nen sie Kon­takt zu Kin­dern und Ju­gend­li­chen ha­ben. Bis­her hat­ten Ar­beit­ge­ber aber kei­ne Möglich­keit, von ein­schlägi­gen Stra­fen (bis auf die aus­nahms­wei­se den­noch in das Führungs­zeug­nis auf­zu­neh­men­den Ta­ten) zu er­fah­ren, so­weit die­se sich „im un­te­ren Be­reich“ be­weg­ten und des­we­gen nicht im Führungs­zeug­nis er­schie­nen.

Er­wei­ter­tes Führungs­zeug­nis

Dies wur­de jetzt durch das Fünf­te Ge­setz zur Ände­rung des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes vom 16.07.2009 geändert, das am 01.05.2010 in Kraft ge­tre­ten ist. Da­durch wird § 32 des Bun­des­zen­tral­re­gis­ter­ge­set­zes (BZRG), der re­gelt, wel­che Ver­ur­tei­lun­gen in das Führungs­zeug­nis auf­zu­neh­men sind, er­wei­tert: Al­le se­xu­al­straf­recht­li­chen Ver­ur­tei­lun­gen auch im nied­ri­gen Straf­be­reich sol­len künf­tig in ein so ge­nann­tes „Er­wei­ter­tes Führungs­zeug­nis“ auf­ge­nom­men wer­den, al­so z.B. auch Ver­ur­tei­lun­gen we­gen ex­hi­bi­tio­nis­ti­scher Hand­lun­gen (§ 183 Straf­ge­setz­buch) oder we­gen Be­sitz und Ver­brei­tung von Kin­der­por­no­gra­phie (§ 184b Straf­ge­setz­buch).

Das er­wei­ter­te Führungs­zeug­nis kann nach dem durch das Ge­setz neu ein­geführ­ten § 30a BZRG für al­le Tätig­kei­ten ver­langt wer­den kann, bei de­nen Ar­beit­neh­mer Kon­takt zu Kin­dern und Ju­gend­li­chen ha­ben: Et­wa Tätig­kei­ten in Schu­len und Kin­dergärten oder Tätig­kei­ten als Schul­bus­fah­rer oder Ba­de­meis­ter. Das sel­be soll bei eh­ren­amt­li­chen Tätig­kei­ten in die­sen Be­rei­chen gel­ten.

Fa­zit: Für Tätig­kei­ten, in de­nen Ar­beit­neh­mer Kon­takt zu Kin­dern oder Ju­gend­li­chen ha­ben, darf vom Ar­beit­ge­ber ein „er­wei­ter­tes Führungs­zeug­nis“ ver­langt wer­den. Vor­aus­sicht­lich wer­den die meis­ten Ar­beit­ge­ber hier­von Ge­brauch ma­chen. In Zu­kunft dürf­te des­halb na­he­zu aus­ge­schlos­sen sein, dass we­gen Se­xu­al­straf­ta­ten be­reits Be­straf­te für die­se Tätig­kei­ten ein­ge­stellt wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 2. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Aus­kunfts­pflicht von Be­wer­bern über Straf­ta­ten 4.0 von 5 Sternen (4 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de