HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 04/05

Ar­beits­ver­trag: For­mu­lar­mä­ßi­ge Ver­trags­stra­fen bei Nicht­an­tritt des Diens­tes

For­mu­lar­mä­ßi­ge Ver­trags­stra­fen­ab­re­den im Ar­beits­ver­trag sind grund­sätz­lich zu­läs­sig, dür­fen den Ar­beit­neh­mer aber nicht un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 04.03.2004, 8 AZR 196/03
Hunderteuroscheine Kommt oft im Klein­ge­druck­ten vor: Ver­trags­stra­fen für den Fall des "Ab­tau­chens"
21.03.2004. Durch das Ge­setz zur Mo­der­ni­sie­rung des Schuld­recht wur­den die Vor­schrif­ten des "Ge­set­zes zur Re­ge­lung des Rechts der All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen" (AGB-Ge­setz) zum 01.01.2002 in das Bür­ger­li­che Ge­setz­buch (BGB) ein­ge­fügt.

Die jetzt in §§ 305 bis 310 BGB ent­hal­te­nen Re­ge­lun­gen be­zwe­cken in ers­ter Li­nie den Schutz des Ver­brau­chers vor un­an­ge­mes­se­nen Ver­trags­be­din­gun­gen, die der an­de­re Ver­trags­teil bei Ab­schluß des Ver­trags stellt, d.h. den Schutz des Ver­brau­chers vor dem "Klein­ge­druck­ten". Die­ser ge­setz­li­che Schutz des AGB-Rechts gilt in­fol­ge der Schuld­rechts­re­form, d.h. seit 2002, auch für Ar­beit­neh­mer.

Vor die­sem Hin­ter­grund ist die Fra­ge um­strit­ten, ob Ver­trags­stra­fen in For­mu­lar­ar­beits­ver­trä­gen heu­te über­haupt noch zu­läs­sig sind. Vor kur­zem hat­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die Ge­le­gen­heit, sich zur Zu­läs­sig­keit sol­cher Ver­trags­klau­seln zu äu­ßern: BAG, Ur­teil vom 04.03.2004, 8 AZR 196/03.

Ver­trags­stra­fe­klau­seln in For­mu­lar­ar­beits­verträgen - zulässig oder nicht?

Mit der Über­nah­me des AGB-Rechts in das BGB zum 01.01.2002 wur­de erst­mals aus­drück­lich an­ge­ord­net, daß die­se dem Ver­brau­cher­schutz die­nen­den Vor­schrif­ten im all­ge­mei­nen auch auf Ar­beits­verträge an­zu­wen­den sind, wo­bei al­ler­dings "die im Ar­beits­recht gel­ten­den Be­son­der­hei­ten an­ge­mes­sen zu berück­sich­ti­gen" sind (§ 310 Abs.4 Satz 2 BGB).

Vor die­sem Hin­ter­grund ist klar, daß vom Ar­beit­ge­ber vor­for­mu­lier­ten ar­beits­ver­trag­li­che Klau­seln, d.h. das im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­ne "Klein­ge­druck­te", grundätz­lich am Maßstab des AGB-Rechts, d.h. am Maßstab der §§ 305 ff. BGB zu mes­sen sind.

In Recht­spre­chung und Li­te­ra­tur be­steht aber seit An­fang 2002 Streit darüber, ob Ver­trags­stra­fen­ver­spre­chen in vor­for­mu­lier­ten Ar­beits­verträgen noch zulässig sind. Ge­gen die Zulässig­keit die­ser spe­zi­el­len Klau­sel spricht, daß gemäß § 309 Nr.6 BGB ei­ne in All­ge­mei­nen Geschäfts­be­din­gun­gen ent­hal­te­ne Be­stim­mung un­wirk­sam ist, wenn die­se dem Ver­wen­der u.a. für den Fall, daß sich der an­de­re Ver­trags­teil vom Ver­trag löst, ei­ne Ver­trags­stra­fe ver­schafft.

Der Streit­fall: For­mu­lar­ver­trag­li­che Ver­trags­stra­fe von ei­nem Mo­nats­ge­halt bei ver­trags­wid­ri­ger Lösung vom Ar­beits­ver­trag

Die Ar­beit­ge­be­rin schloß mit der be­klag­ten Ar­beit­neh­me­rin am 23.01.2002 ei­nen Ar­beits­ver­trag. Da­nach soll­te die Ar­beit­neh­me­rin ab dem 01.03.2002 für ei­ne mo­nat­li­che Brut­to­vergütung von 1.840,65 EUR als Fach­verkäufe­r­in tätig wer­den.

In § 11 des Ar­beits­ver­trags war u.a. ge­re­gelt, daß sie ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­nes Brut­to­mo­nats­ent­gelts zu zah­len ha­be, wenn sie ihr Ar­beits­verhält­nis nicht an­tre­te oder sich von ihm ver­trags­wid­rig löse. Die Kündi­gung vor Dienst­an­tritt war ver­trag­lich aus­ge­schlos­sen. Für die Dau­er der ver­ein­bar­ten Pro­be­zeit be­trug die Kündi­gungs­frist zwei Wo­chen.

Mit Schrei­ben vom 27.01.2002, d.h. über ei­nen Mo­nat vor Dienst­an­tritt, teil­te die Ar­beit­neh­me­rin mit, daß sie ih­re Tätig­keit nicht auf­neh­men wer­de. Mit der Kla­ge macht die Ar­beit­ge­be­rin die Ver­trags­stra­fe gel­tend. Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

BAG: For­mu­larmäßige Ver­trags­stra­fen­ab­re­den sind zulässig, dürfen den Ar­beit­neh­mer aber nicht un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat sich der Mei­nung der Vor­in­stan­zen an­ge­schlos­sen und die Ab­wei­sung der Kla­ge auf Ver­trags­stra­fe bestätigt.

In sei­ner Be­gründung stellt das Bun­des­ar­beits­ge­richt zunächst klar, daß ar­beit­ge­ber­sei­tig vor­for­mu­lier­te Ver­trags­stra­fe­ver­spre­chen nicht all­ge­mein un­zulässig sind. Ins­be­son­de­re steht § 309 Nr.6 BGB sol­chen for­mu­larmäßigen Ver­ein­ba­run­gen nicht ge­ne­rell ent­ge­gen.

Ge­gen die all­ge­mei­ne Un­wirk­sam­keit ar­beit­ge­ber­sei­tig vor­for­mu­lier­ter Ver­trags­stra­fe­ver­spre­chen für den Fall ei­nes Ver­trags­bruchs durch den Ar­beit­neh­mer spricht nämlich fol­gen­de "Be­son­der­heit des Ar­beits­rechts": Ar­beit­neh­mer können auf­grund spe­zi­el­ler ar­beits­recht­li­cher Rechts­vor­schrif­ten, d.h. auf­grund von § 888 Abs. 3 Zi­vil­pro­zess­ord­nung (ZPO), zur Er­brin­gung der Ar­beits­leis­tung we­der durch Zwangs­geld noch durch Zwangs­haft an­ge­hal­ten wer­den.

Da­her be­steht nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts ein Bedürf­nis zur Ver­ein­ba­rung von Ver­trags­stra­fen, mit de­nen die Ver­trags­treue des Ar­beit­neh­mers ab­ge­si­chert wer­den soll.

Al­ler­dings sind ar­beit­ge­ber­sei­tig vor­for­mu­lier­te Ver­trags­stra­fen­ver­spre­chen, die den Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen den Ge­bo­ten von Treu und Glau­ben un­an­ge­mes­sen be­nach­tei­li­gen, gemäß § 307 BGB un­wirk­sam. Die Un­an­ge­mes­sen­heit kann dar­aus fol­gen, daß zwi­schen der Pflicht­ver­let­zung und der Höhe der Ver­trags­stra­fe ein Mißverhält­nis be­steht.

Nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts ist ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­nes Mo­nats­ge­hal­tes, die für den Fall des Nicht­an­tritts der Ar­beit ver­ein­bart wird, bei ei­ner in der Pro­be­zeit gel­ten­den Kündi­gungs­frist von nur zwei Wo­chen in der Re­gel zu hoch bzw. un­an­ge­mes­sen.

Die­se Über­le­gung führ­te zur Un­wirk­sam­keit der Ver­trags­tra­fen­re­ge­lung. Ei­ne Her­ab­set­zung ist nach An­sicht des Bun­des­ar­beits­ge­richts in ei­nem sol­chen Fall nicht möglich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Juli 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2014:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de