HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/260

Ver­trags­stra­fe für Ver­trags­be­en­di­gung oh­ne Ein­hal­tung der Kün­di­gungs­frist

Ei­ne Ver­trags­stra­fe für die "Be­en­di­gung" des Ver­trags oh­ne Ein­hal­tung der Kün­di­gungs­frist er­fasst nicht die ver­trags­wid­ri­ge Leis­tungs­ver­wei­ge­rung: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.01.2014, 8 AZR 130/13
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller

22.07.2014. Ar­beits­ver­trä­ge dür­fen nach der Recht­spre­chung Ver­trags­stra­fe-Klau­seln ent­hal­ten, die der Ar­beit­ge­ber ein­sei­tig vor­for­mu­liert.

Al­ler­dings dür­fen sol­che Klau­seln, da sie zu den All­ge­mei­nen Ge­schäfts­be­din­gun­gen (AGB) des Ar­beit­ge­bers ge­hö­ren, für den Ar­beit­neh­mer nicht un­ver­ständ­lich sein, d.h. sie müs­sen mög­lichst ge­nau be­schrei­ben, wel­ches Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers ei­ne Ver­trags­stra­fe zur Fol­ge hat.

In ei­nem ak­tu­el­len Fall hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass ei­ne Ver­trags­stra­fe für die "Be­en­di­gung" des Ver­trags oh­ne Ein­hal­tung der Kün­di­gungs­frist nicht die ver­trags­wid­ri­ge Leis­tungs­ver­wei­ge­rung er­fasst: BAG, Ur­teil vom 23.01.2014, 8 AZR 130/13.

Was heißt Be­en­di­gung des Ar­beits­ver­trags oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist?

Kündigt ein Ar­beit­neh­mer oh­ne Ein­hal­tung der für ihn gel­ten­den Kündi­gungs­frist oder erklärt er ein­fach, dass er demnächst endgültig nicht mehr bei der Ar­beit er­schei­nen wer­de, ist der Ar­beit­ge­ber auf der Grund­la­ge des Ge­set­zes der Dum­me. Denn er hat zwar im Aus­gangs­punkt ei­nen Scha­dens­er­satz­an­spruch, weil sich der Ar­beit­ge­ber ver­trags­brüchig verhält, kann aber meist kei­nen kon­kre­ten Scha­den be­zif­fern, so dass der Er­satz­an­spruch wert­los ist.

Ver­brei­tet sind da­her Ver­trags­stra­fe-Klau­seln, die den Ar­beit­neh­mer zur Zah­lung ei­ner Ver­trags­stra­fe ver­pflich­ten, wenn er das Ar­beits­verhält­nis "ver­trags­wid­rig löst". Die­se For­mu­lie­rung hat das BAG als verständ­lich ab­ge­seg­net, denn sie be­deu­tet nach An­sicht des BAG fol­gen­des (BAG, Ur­teil vom 18.12.2008, 8 AZR 81/08):

"Ein ver­trags­wid­ri­ges Lösen des Dienst­verhält­nis­ses liegt vor, wenn der Ar­beit­neh­mer sei­ner Haupt­leis­tungs­pflicht aus dem Ar­beits­verhält­nis auf Dau­er und endgültig un­ter Be­ru­fung auf ei­nen Be­en­di­gungs­tat­be­stand nicht mehr nach­kommt, sich al­so vom Ver­trag los­sagt, ob­wohl ein recht­lich wirk­sa­mer Be­en­di­gungs­tat­be­stand (noch) nicht ein­ge­tre­ten ist."

Ist al­ler­dings in ei­ner Ver­trags­stra­fe-Klau­sel nicht von ei­nem "ver­trags­wid­ri­gen Lösen" oder "rechts­wid­ri­gen Los­sa­gen" vom Ver­trag die Re­de, son­dern von ei­ner "Be­en­di­gung des Ver­trags oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist", ist auf den ers­ten Blick nicht klar, was da­mit ge­meint ist.

An ei­ner sol­chen Un­klar­heit bzw. "In­trans­pa­renz" kann die Wirk­sam­keit der Klau­sel gemäß § 307 Abs.1 Satz 2 Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) schei­tern.

Der Fall des BAG: Ar­beit­neh­mer kündigt dem In­sol­venz­ver­wal­ter or­dent­lich, stellt aber dann vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist die Ar­beit ein

Im Streit­fall hat­te sich ein Ar­beit­neh­mer auf­grund der In­sol­venz sei­nes Ar­beit­ge­bers ei­nen neu­en Job ge­sucht und dar­auf­hin das Ar­beits­verhält­nis am 11.11.2011 "zum nächstmögli­chen Ter­min" gekündigt. Die­ser Ter­min wäre gemäß der ver­trag­lich ver­ein­bar­ten sechs­mo­na­ti­gen Kündi­gungs­frist der 31.05.2012 ge­we­sen, doch war die­se Frist gemäß § 113 Satz 2 In­sol­venz­ord­nung (In­sO) auf drei Mo­na­te verkürzt. Die Kündi­gung hätte das Ar­beits­verhält­nis da­her zum 28.02.2012 be­en­det.

Da­zu kam es aber nicht, weil der Ar­beit­neh­mer be­reits ab dem 01.12.2011 ein­fach nicht mehr bei der Ar­beit er­schien. Ei­ne ent­spre­chen­de Auf­for­de­rung des Ver­wal­ters lehn­te er mit E-Mail vom 02.12.2011 ab, da er be­reits ab dem 01.12.2011 ein an­de­res Ar­beits­verhält­nis an­ge­tre­ten ha­be. Dar­auf­hin erklärte der Ver­wal­ter die frist­lo­se Kündi­gung we­gen be­harr­li­cher Ar­beits­ver­wei­ge­rung.

Außer­dem ver­klag­te der Ver­wal­ter den Ar­beit­neh­mer auf ei­ne Ver­trags­stra­fe in Höhe ei­nes Mo­nats­ge­halts, wo­bei er sich auf fol­gen­de Ver­trags­klau­sel be­rief:

"Be­en­den Sie den Ver­trag oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist, so ver­pflich­ten Sie sich, als Ver­trags­stra­fe für je­den Tag der vor­zei­ti­gen Be­en­di­gung ei­nen Be­trag in Höhe des durch­schnitt­li­chen Ta­ges­ver­diens­tes der letz­ten drei Mo­na­te, höchs­tens je­doch bis zu ei­nem Brut­to-Mo­nats­grund­ge­halt, zu zah­len."

Das Ar­beits­ge­richt Dres­den (Ur­teil vom 04.07.2012, 10 Ca 4163/11) und das Säch­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) wie­sen die Kla­ge ab, da sie mein­ten, hier läge kei­ne "Be­en­di­gung" des Ver­trags "oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist" vor (Säch­si­sches LAG, Ur­teil vom 18.01.2013, 3 Sa 441/12).

BAG: Ei­ne Ver­trags­stra­fe für die "Be­en­di­gung" des Ver­trags oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist er­fasst nicht die ver­trags­wid­ri­ge Leis­tungs­ver­wei­ge­rung

Das BAG sah das auch so und wies die Re­vi­si­on des In­sol­venz­ver­wal­ters zurück.

Denn hier hat­te der Ar­beit­neh­mer zunächst frist­ge­recht gekündigt und dann vor Ab­lauf der Kündi­gungs­frist (rechts­wid­rig) die Ar­beits­leis­tung endgültig ver­wei­gert. Bei­des ist aber kei­ne recht­li­che "Be­en­di­gung" des Ar­beits­verhält­nis­ses, so das BAG.

Letzt­lich ist die hier um­strit­te­ne Ver­trags­klau­sel un­sin­nig: Denn ei­ne recht­lich wirk­sa­me Be­en­di­gung tritt ja (ab­ge­se­hen vom Fall der wirk­sa­men frist­lo­sen Kündi­gung) im­mer erst nach Ab­lauf der Kündi­gungs­frist ein, und da­her kann es (ab­ge­se­hen vom Fall der wirk­sa­men frist­lo­sen Kündi­gung) kei­ne Be­en­di­gung oh­ne Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist ge­ben.

Da­her passt die Klau­sel nur auf den Fall ei­ner wirk­sa­men (!) frist­lo­sen Kündi­gung durch den Ar­beit­neh­mer, und ge­ra­de in die­sem Fall ist ei­ne Ver­trags­stra­fe ei­ne un­an­ge­mes­se­ne Be­nach­tei­li­gung des Ar­beit­neh­mers. Denn er kann ja schlecht dafür be­straft wer­den, dass er in zulässi­ger Wei­se von sei­nem Recht zur frist­lo­sen Kündi­gung Ge­brauch zu ma­chen.

Im Er­geb­nis kam es dar­auf im Streit­fall gar nicht an, weil hier oh­ne­hin nicht der Ar­beit­neh­mer, son­dern der In­sol­venz­ver­wal­ter die Ver­trags­be­en­di­gung her­bei­geführt hat­te, nämlich durch die frist­lo­se Kündi­gung, die er als Re­ak­ti­on auf die Ar­beits­ver­wei­ge­rung aus­ge­spro­chen hat­te. Und da die Ver­trags­stra­fe-Klau­sel zu den AGB des Ar­beit­ge­bers gehörte, konn­te sie nicht "sinn­gemäß" auf die­sen Vor­gang an­ge­wandt wer­den. Von dem Fall ei­ner be­rech­tig­ten ar­beit­ge­ber­sei­ti­gen Kündi­gung stand in der Klau­sel nichts.

Fa­zit: Ei­ne Ver­trags­stra­fe an ei­ne vor­fris­ti­ge "Ver­trags­be­en­di­gung" zu knüpfen, ist ver­fehlt, denn der Ar­beit­neh­mer kann ei­ner sol­chen Ver­trags­stra­fe ein­fach da­durch ent­ge­hen, dass er for­mal un­ter Ein­hal­tung der Kündi­gungs­frist kündigt und den­noch be­reits früher (rechts­wid­rig) die Ar­beits­leis­tung ver­wei­gert. So ein Vor­ge­hen löst nur Scha­dens­er­satz­ansprüche aus, und die hel­fen dem Ar­beit­ge­ber eben meist nicht wei­ter, da er meist kei­nen kon­kret zu be­zif­fern­den Scha­den er­lit­ten hat.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Januar 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Ver­trags­stra­fe für Ver­trags­be­en­di­gung oh­ne Ein­hal­tung der Kün­di­gungs­frist 3.5 von 5 Sternen (5 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de