HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL

06/05a BAG ent­schei­det zur Al­ters­be­fris­tung

Die vom Ge­setz vor­ge­se­he­ne Mög­lich­keit der sach­grund­lo­sen Be­fris­tung mit Ar­beit­neh­mern ab 52 Jah­ren ist nicht an­zu­wen­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 26.04.2006, 7 AZR 500/04
Alter Mann mit Hund im Wald Mit 52 Jah­ren zu alt für un­be­fris­te­te Ver­trä­ge?

29.05.2006. Der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) hat vor ei­nem hal­ben Jahr mit ei­nem grund­le­gen­den Ur­teil zum The­ma Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters ent­schie­den, dass die EU-Mit­glieds­staa­ten be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge mit "äl­te­ren" Ar­beit­neh­mern nicht "ein­fach so" für zu­läs­sig er­klä­ren kön­nen (EuGH, Ur­teil vom 22.11.2005 (C–144/04 - "Man­gold“).

Ge­nau dies war aber in Deutsch­land lan­ge Zeit der Fall, näm­lich auf der Grund­la­ge der sog. 52er-Re­ge­lung. Sie war in § 14 Abs.3 Satz 1, 4 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) al­te Fas­sung ent­hal­ten und er­laub­te es Ar­beit­ge­bern, mit 52jährigen oder äl­te­ren Ar­beit­neh­mern be­fris­te­te Ver­trä­ge ab­zu­schlie­ßen, oh­ne dass da­für ein Sach­grund nö­tig ge­we­sen wä­re.

In der Fol­ge des Man­gold-Ur­teils des EuGH stellt sich jetzt die Fra­ge, wie man mit zeit­lich be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trä­gen um­ge­hen soll, die un­ter Aus­nut­zung der eu­ro­pa­rechts­wid­ri­gen, aber im­mer­hin im Ge­setz fest­ge­schrie­be­nen 52er-Re­ge­lung sach­grund­los be­fris­tet wur­den: Zu die­ser Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil Stel­lung ge­nom­men: BAG, Ur­teil vom 26.04.2006, 7 AZR 500/04.

Sind Be­fris­tun­gen oh­ne Sach­grund ab Al­ter 52 ent­spre­chend dem Ge­setz wirk­sam oder in­fol­ge der Be­an­stan­dung durch den EuGH un­wirk­sam?

Der EuGH hat mit Ur­teil vom 22.11.2005 (C–144/04 („Man­gold“) ent­schie­den, daß die Richt­li­nie 2000/78/EG so­wie auch an­de­re eu­ro­pa­recht­li­che Rechts­nor­men in der Wei­se aus­zu­le­gen sind, daß sie na­tio­na­len Vor­schrif­ten ent­ge­gen­ste­hen, die ei­ne er­leich­ter­te Be­fris­tungsmöglich­keit al­lein vom fort­ge­schrit­te­nen Le­bens­al­ter des Ar­beit­neh­mers abhängig ma­chen (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 05/10 EuGH, Ur­teil vom 22.11.2005, C–144/04 (Man­gold)).

Ei­ne sol­che na­tio­na­le Rechts­norm ist die sog. 52er-Re­ge­lung, d.h. § 14 Abs.3 Satz 1, 4 Tz­B­fG in der Fas­sung des „Ers­ten Ge­set­zes für mo­der­ne Dienst­leis­tun­gen am Ar­beits­markt“, vom 23.12.2002. Die­se vom 01.01.2003 an gel­ten­de und zwi­schen­zeit­lich er­neut geänder­te Fas­sung des Ge­set­zes lau­te­te in der Fas­sung vom De­zem­ber 2002:

"(3) Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges be­darf kei­nes sach­li­chen Grun­des, wenn der Ar­beit­neh­mer bei Be­ginn des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses das 58. Le­bens­jahr voll­endet hat. Die Be­fris­tung ist nicht zulässig, wenn zu ei­nem vor­her­ge­hen­den un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber ein en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang be­steht. Ein sol­cher en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang ist ins­be­son­de­re an­zu­neh­men, wenn zwi­schen den Ar­beits­verträgen ein Zeit­raum von we­ni­ger als sechs Mo­na­ten liegt. Bis zum 31. De­zem­ber 2006 ist Satz 1 mit der Maßga­be an­zu­wen­den, dass an die Stel­le des 58. Le­bens­jah­res das 52. Le­bens­jahr tritt."

Auf­grund der o.g. Man­gold-Ent­schei­dung des EuGH war zu ent­schei­den, was aus Zeit­verträgen wird, die un­ter Be­ru­fung auf die­se Ge­set­zes­vor­schrift ab­ge­schlos­sen wur­den - und zwar vor der Man­gold-Ent­schei­dung des EuGH.

Sol­che Verträge für un­wirk­sam zu erklären, ver­steht sich aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes nicht von selbst, und zwar auch dann nicht, wenn man die Man­gold-Ent­schei­dung des EuGH für rich­tig hält.

Der Streit­fall: Ma­schi­nen­ar­bei­ter ist fast sechs Jah­re lang be­fris­tet beschäftigt, zu­letzt auf­grund der 52er-Re­ge­lung

Der Ar­beit­neh­mer war seit dem 12.07.1999 auf Grund meh­re­rer be­fris­te­ter Ar­beits­verträge als Aus­hil­fe in der Pro­duk­ti­on bzw. als Ma­schi­nen­ar­bei­ter beschäftigt. Der zu­letzt ab­ge­schlos­se­ne Zeit­ver­trag vom 18.02.2003, bei des­sen Ab­schluß der Ar­beit­neh­mer 53 Jah­re alt war, sah ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses für die Zeit vom 19.02.2003 bis 31.03.2004 vor.

Mit der frist­ge­recht hier­ge­gen er­ho­be­nen Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge mach­te der Kläger die Un­wirk­sam­keit der zu­letzt ver­ein­bar­ten Be­fris­tung gel­tend und be­rief sich da­bei auf die Un­ver­ein­bar­keit des § 14 Abs.3 Satz 4 Tz­B­fG mit den Vor­ga­ben der Richt­li­nie 1999/70/EG vom 28.06.1999 so­wie der Richt­li­nie 2000/78/EG vom 27.11.2000.

Ar­beits­ge­richt und Lan­des­ar­beits­ge­richt ha­ben die Kla­ge ab­ge­wie­sen.

BAG: Die for­mell gülti­ge Ge­set­zes­re­ge­lung des § 14 Abs.3 Tz­B­fG (al­te Fas­sung) ist un­an­wend­bar

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt hat zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers ent­schie­den und die Ent­schei­dun­gen der Vor­in­stan­zen auf­ge­ho­ben. Da­bei hat es sich auf die Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 22.11.2005 be­zo­gen. Hier­zu heißt es in dem Ur­teil des BAG (Rn.10):

„Die Be­klag­te kann sich zur Recht­fer­ti­gung der Be­fris­tung nicht auf § 14 Abs. 3 Satz 1 und 4 Tz­B­fG be­ru­fen. Da­nach be­darf die Be­fris­tung kei­nes sach­li­chen Grun­des, wenn der Ar­beit­neh­mer bei Be­ginn des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses das 52. Le­bens­jahr voll­endet hat. Die­se Vor­aus­set­zun­gen lie­gen zwar vor. § 14 Abs. 3 Satz 4 Tz­B­fG, der bis zum 31. De­zem­ber 2006 die Al­ters­gren­ze des § 14 Abs. 3 Satz 1 Tz­B­fG auf das 52. Le­bens­jahr ab­senkt, ist aber mit Ge­mein­schafts­recht nicht zu ver­ein­ba­ren. Die Vor­schrift darf von den na­tio­na­len Ge­rich­ten nicht an­ge­wen­det wer­den. Das folgt aus der den Se­nat bin­den­den Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs vom 22. No­vem­ber 2005 (- C-144/04 [Man­gold] - AP Richt­li­nie 2000/78/EG Nr. 1 = EzA Tz­B­fG § 14 Nr. 21, Rn. 78). Das gilt auch für Be­fris­tungs­ab­re­den, die vor der Ent­schei­dung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs ge­trof­fen wor­den sind.“

Im fol­gen­den erörtert das BAG ausführ­lich die Fra­ge, ob der EuGH mögli­cher­wei­se sein Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten hat, in­dem er der Richt­li­nie 2000/78/EG be­reits vor Ab­lauf der Um­set­zungs­frist ei­ne Wir­kung für das Recht der Bun­des­re­pu­blik Deutsch­land zu­ge­mes­sen hat. Die­se Fra­ge wird ver­neint.

So­dann fragt sich das BAG, ob es – auf der Grund­la­ge der Un­ver­ein­bar­keit von § 14 Abs. 3 Satz 1, 4 Tz­B­fG (52er-Re­ge­lung) mit dem eu­ropäischen Recht – die­se Re­ge­lung un­an­wend­bar las­sen darf, was im vor­lie­gen­den Fall zu­las­ten ei­ner Pri­vat­per­son gin­ge – des Ar­beit­ge­bers nämlich, der sich auf die Ver­bind­lich­keit die­ser Re­ge­lung ver­las­sen hat und an die Vor­ga­ben eu­ropäischer Richt­li­ni­en nicht ge­bun­den ist. Die­se Fra­ge wird be­jaht.

Sch­ließlich erörtert das BAG, ob nicht aus Gründen des Ver­trau­ens­schut­zes die 52er-Re­ge­lung je­den­falls für „Altfälle“, d.h. für Verträge, die vor der Ent­schei­dung des EuGH vom 22.11.2005 ge­schlos­sen wur­den, an­wend­bar blei­ben soll­te. Die­se Fra­ge wird mit fol­gen­der Be­gründung ver­neint (Rn.40):

„Ei­ne die Rechts­auf­fas­sung der Be­klag­ten stützen­de Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts lag nicht vor. Viel­mehr war die Ver­ein­bar­keit der Vor­schrift mit Ge­mein­schafts­recht be­reits frühzei­tig im ar­beits­recht­li­chen Schrift­tum in Zwei­fel ge­zo­gen wor­den.“

Im Er­geb­nis die­ser Ent­schei­dung sind Al­ters­be­fris­tun­gen, die von der 52er-Re­ge­lung Ge­brauch ma­chen, al­le­samt un­wirk­sam, es sei denn, der be­trof­fe­ne Ar­beit­neh­mer hat die Kla­ge­frist des § 17 Tz­B­fG versäumt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 18. November 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de