HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/178

Man­gold-Ur­teil ist nicht ver­fas­sungs­wid­rig

BVerfG stärkt Be­deu­tung des EuGH für deut­sches Ar­beits­recht: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvR 2661/06
Europafahne EUGH: Rü­cken­de­ckung aus Karls­ru­he
13.09.2010. Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz sieht aus be­schäf­ti­gungs­po­li­ti­schen Grün­den die Mög­lich­keit vor, Ar­beits­ver­hält­nis­se von Ar­beit­neh­mern im vor­ge­rück­ten Al­ter oh­ne Sach­grund zu be­fris­ten. Im Zu­ge der Schrö­der­schen Ar­beits­markt­re­form wur­de aus dem "vor­ge­rück­ten Al­ter" das 52. Le­bens­jahr. Die­se so­ge­nann­te "52er-Re­ge­lung" hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) für eu­ro­pa­rechts­wid­rig und un­an­wend­bar er­klärt.

Dem EuGH wur­de des­we­gen vor­ge­wor­fen, sei­ne Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten zu ha­ben. Kürz­lich hat­te das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt Ge­le­gen­heit, ihm Rü­cken­de­ckung zu ge­ben: Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt, Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvR 2661/06.

Wie weit reicht die Ent­schei­dungs­kom­pe­tenz des EuGH?

Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) lässt Be­fris­tun­gen von Ar­beits­verhält­nis­sen nur un­ter en­gen Vor­aus­set­zun­gen zu. Da­mit soll ver­hin­dert wer­den, dass Ar­beit­ge­ber mit zu weit­ge­hen­den Be­fris­tungs­ver­ein­ba­run­gen der Kündi­gungs­schutz um­ge­hen. Denn Ar­beit­neh­mern, die auf­grund ei­ner Be­fris­tung ih­res Ar­beits­verhält­nis­ses oh­ne­hin zu ei­nem be­stimm­ten Ter­min aus­schei­den, braucht man erst gar nicht zu kündi­gen, so dass sich „Pro­ble­me mit dem Kündi­gungs­schutz“ erst gar nicht stel­len. Da­her sind Be­fris­tungs­ver­ein­ba­run­gen gemäß § 14 Abs. 1 Tz­B­fG nur wirk­sam, wenn es für sie ei­nen „sach­li­chen Grund“ gibt wie z.B. ei­ne Schwan­ger­schafts­ver­tre­tung. Und oh­ne Sach­grund ist die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags nur für höchs­tens zwei Jah­re zulässig (§ 14 Abs. 2 Tz­B­fG).

Über die­se Be­fris­tungsmöglich­kei­ten hin­aus er­laubt das Tz­B­fG auch dann sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen von Ar­beits­verträgen über zwei Jah­re hin­aus, wenn der Ar­beit­neh­mer in so vor­gerück­tem Al­ter ist, dass ihn vie­le Ar­beit­ge­ber oh­ne­hin nicht oh­ne ei­ne wirk­sa­me Be­fris­tung ein­stel­len würden. Die da­hin­ter ste­hen­de An­nah­me des Ge­setz­ge­bers be­sagt: Bes­ser ein „al­ter“ Ar­beit­su­chen­der fin­det ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung als gar kei­ne. Ursprüng­lich hat­te man hier ren­ten­na­he Ar­beit­neh­mer vor Au­gen. Das Ge­setz sah nämlich ei­ne sach­grund­lo­se Be­fris­tungsmöglich­keit ursprüng­lich für neu ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer ab ei­nem Al­ter von 58 Jah­ren vor (§ 14 Abs. 3 Tz­B­fG in der bis zum 31.12.2002 gel­ten­den Ge­set­zes­fas­sung). Im De­zem­ber 2002 wur­de die Al­ters­gren­ze von 58 Jah­ren im Zu­ge der Schröder­schen Ar­beits­markt­re­form vorüber­ge­hend, nämlich von 2003 bis 2006, auf 52 Jah­re (!) ab­ge­senkt. Während die­ser drei Jah­re soll­te es al­so möglich sein, mit neu ein­ge­stell­ten Ar­beit­neh­mern ab ei­nem Al­ter von 52 Jah­ren oh­ne Sach­grund im­mer er­neut, d.h. auch über zwei Jah­re hin­aus Zeit­verträge zu ver­ein­ba­ren.

Über die­se er­heb­lich er­leich­ter­te Möglich­keit der Al­ters­be­fris­tung, die sog. „52er-Re­ge­lung“, hat­te der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) zu ent­schei­den - und erklärte sie mit Ur­teil von 22.11.2005 (C-144/04, Man­gold gg. Helm) für eu­ro­pa­rechts­wid­rig. In dem aus München stam­men­den Vor­la­ge­fall hat­ten zwei Rechts­anwälte, Herr Rechts­an­walt Man­gold als Ar­beit­neh­mer und Herr Rechts­an­walt Helm als Ar­beit­ge­ber, ei­ne aus­drück­lich auf die 52er-Re­ge­lung gestütz­te Be­fris­tung ver­ein­bart.

Auf der Grund­la­ge die­ses zum Zwe­cke der ge­richt­li­chen Über­prüfung be­wusst kon­stru­ier­ten Fal­les lag dem Ar­beits­ge­richt München ei­ne Kla­ge Herrn Man­golds vor, mit der sich die­ser ge­gen die Wirk­sam­keit der Be­fris­tung wehr­te. Das Ar­beits­ge­richt München setz­te den Pro­zess aus und legt dem EuGH die Fra­ge vor, ob Vor­schrif­ten wie die 52er-Re­ge­lung ei­ne eu­ro­pa­rechts­wid­ri­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar­stel­len oder nicht (Be­schluss vom 26.02.2004, 26 Ca 14314/03).

Der EuGH ent­schied wie ge­sagt, dass Ge­set­ze wie die deut­sche 52er-Re­ge­lung ge­gen eu­ropäisches Recht ver­s­toßen. Zur Be­gründung ver­wies der Ge­richts­hof auf die Richt­li­nie 2000/78/EG, die Al­ters­dis­kri­mi­nie­run­gen im Be­rufs­le­ben un­ter­sagt. Die­se Ar­gu­men­ta­ti­on war al­ler­dings an­greif­bar, weil bei Einführung der 52er-Re­ge­lung im De­zem­ber 2002 so­wie bis zum Ab­lauf ih­rer ge­plan­ten Gel­tung (De­zem­ber 2006) die Frist für die Um­set­zung der Richt­li­nie noch nicht ab­ge­lau­fen war (d.h. die verlänger­te Um­set­zungs­frist en­de­te im Lau­fe des De­zem­ber 2006, so dass ei­ne mögli­che Richt­li­ni­en­wid­rig­keit nur we­ni­ge Ta­ge be­stan­den hätte).

Trotz­dem ver­trat der EuGH in der Man­gold-Ent­schei­dung die Mei­nung, dass die Mit­glied­staa­ten der EU schon während ei­ner noch lau­fen­den Frist für die Um­set­zung ei­ner Richt­li­nie kei­ne den Zie­len der Richt­li­nie wi­der­spre­chen­de Ge­set­ze er­las­sen dürf­ten. Außer­dem erklärte der Ge­richts­hof das Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters für ei­nen „all­ge­mei­nen Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts“. Sch­ließlich ent­schied der EuGH im Man­gold-Ur­teil auch, dass die Ge­rich­te der Mit­glied­staa­ten - hier al­so die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te - richt­li­ni­en­wid­ri­ge Vor­schrif­ten wie die 52er-Re­ge­lung „un­an­ge­wen­det“ zu las­sen hätten.

Auf­grund die­ser Aus­sa­gen wur­de das Man­gold-Ur­teil im­mer wie­der hef­tig kri­ti­siert und dem EuGH vor­ge­wor­den, er hätte mit die­sem Ur­teil sei­ne Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten. Denn bis zum Ab­lauf von Um­set­zungs­fris­ten, so die Kri­tik, könn­ten na­tio­na­le Rechts­vor­schrif­ten nicht richt­li­ni­en­wid­rig sein. Außer­dem ge­be es kein all­ge­mei­nes eu­ro­pa­recht­li­ches Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung, je­den­falls (noch) nicht zum Zeit­punkt der Man­gold-Ent­schei­dung. Trotz die­ser nicht von der Hand zu wei­sen­den Kri­tik be­folg­ten die deut­schen Ar­beits­ge­rich­te bis hin zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) den Aus­sa­gen der Man­gold-Ent­schei­dung.

Dies wie­der­um führ­te zu ei­ner ver­fas­sungs­recht­li­chen Dis­kus­si­on: Hätte nämlich der EuGH mit der Man­gold-Ent­schei­dung sei­ne Kom­pe­ten­zen über­schrit­ten und fol­gen deut­sche Ge­rich­te trotz­dem die­sem Ur­teil, würde das dem im Grund­ge­setz (GG) fest­ge­leg­ten Rechts­staats­prin­zip zu­wi­der­lau­fen und die Grund­rech­te deut­scher Bürger ver­let­zen. Be­son­ders be­denk­lich ist es un­ter die­sem Ge­sichts­punkt, wenn in Deutsch­land rechtmäßig er­las­se­ne und da­mit de­mo­kra­tisch le­gi­ti­mier­te Ge­set­ze we­gen ih­rer (an­geb­li­chen!) Richt­li­ni­en­wid­rig­keit von deut­schen Ge­rich­ten „nicht an­ge­wandt“ wer­den. Zu die­sen für das Eu­ro­pa­recht wich­ti­gen ver­fas­sungs­recht­li­chen Fra­gen hat sich nun­mehr das Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt (BVerfG) geäußert (Be­schluss vom 06.07.2010, 2 BvR 2661/06).

Der Fall: Ein Ar­beit­ge­ber gibt nicht auf

Ein ge­werb­li­cher Ar­beit­neh­mer ar­bei­te­te seit 1999 auf­grund meh­re­rer be­fris­te­ter Verträge bei ei­nem Au­to­mo­bil­zu­lie­fer­un­ter­neh­men. Der zu­letzt ver­ein­bar­te Ver­trag vom 18.02.2003, bei des­sen Ab­schluss der Ar­beit­neh­mer 53 Jah­re alt war, war auf die 52er-Re­ge­lung gestützt und sah ei­ne Be­fris­tung des Ar­beits­verhält­nis­ses vom 19.02.2003 bis 31.03.2004 vor. Die Wirk­sam­keit die­ser Be­fris­tung ließ der Ar­beit­neh­mer ge­richt­lich über­prüfen, d.h. er er­hob hier­ge­gen Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge. Da­bei ar­gu­men­tier­te er, dass der da­ma­li­ge § 14 Abs. 3 Satz 4 Tz­B­fG mit der Richt­li­nie 2000/78/EG nicht ver­ein­bar sei.

Das Ar­beits­ge­richt Lübeck (Ur­teil vom 11.03.2004, 1 Ca 31/04) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein (Ur­teil vom 22.06.2004, 5 Sa 128/04) wie­sen die Kla­ge ab. Da­ge­gen hat­te die Re­vi­si­on des Klägers vor dem BAG Er­folg (Ur­teil vom 26.04.2006, 7 AZR 500/04). Das BAG stütz­te sich da­bei auf das Man­gold-Ur­teil des EuGH, der mit die­sem sei­ne Kom­pe­ten­zen nicht über­schrit­ten ha­be (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 06/05a: BAG ent­schei­det zur Al­ters­be­fris­tung). Dies ließ sich der un­ter­le­ge­ne Ar­beit­ge­ber nicht ge­fal­len und leg­te ge­gen das BAG-Ur­teil Ver­fas­sungs­be­schwer­de ein (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/099: Die „Man­gold-Recht­spre­chung“ des EuGH und des BAG auf dem Prüfstand des Ver­fas­sungs­rechts). Über die­se Be­schwer­den hat nun­mehr das BVerfG ent­schie­den.

Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richt: EuGH hat ei­nen "An­spruch auf Feh­ler­to­le­ranz", d.h. ei­nen großen Be­ur­tei­lungs­spiel­raum

Das BVerfG wies die Ver­fas­sungs­be­schwer­de zurück. Dem­zu­fol­ge hat­te das BAG mit sei­nem um­strit­te­nen Ur­teil vom 26.04.2006 nicht ge­gen das GG ver­s­toßen.

Zur Be­gründung heißt es, dass das EuGH-Ur­teil in Sa­chen Man­gold zwar mögli­cher­wei­se ju­ris­tisch an­greif­bar war, aber nicht in ei­ner so ex­tre­men Wei­se recht­lich falsch, dass das BVerfG hier ein­schrei­ten müss­te. Ein sol­cher Fall, in dem auch das BVerfG dem EuGH die Ge­folg­schaft ver­wei­gern würde, setzt nämlich ein „of­fen­sicht­lich“ kom­pe­ten­z­wid­ri­ges Han­deln ei­ner Uni­ons­ge­walt vor­aus, und außer­dem muss ein sol­ches Han­deln „im Kom­pe­tenz­gefüge zu ei­ner struk­tu­rell be­deut­sa­men Ver­schie­bung zu­las­ten der Mit­glied­staa­ten“ führen. In ei­ner so kras­sen Wei­se hat­te der EuGH aber nach An­sicht des BVerfG mit dem Man­gold-Ur­teil nicht über­zo­gen.

Dem­zu­fol­ge sind nach An­sicht des BVerfG auch gro­be Rechts­feh­ler des EuGH kein aus­rei­chen­der Grund, ei­ne Ent­schei­dung des EuGH in Deutsch­land nicht zu be­fol­gen. Denn der Ge­richts­hof, so das BVerfG, hat ei­nen „An­spruch auf Feh­ler­to­le­ranz“.

Sch­ließlich war das BVerfG auch der Mei­nung, dass das strei­ti­ge BAG-Ur­teil auch nicht et­wa des­halb ver­fas­sungs­wid­rig war, weil es dem auf die Gel­tung des deut­schen Ge­set­zes­rechts ver­trau­en­den Ar­beit­ge­ber kei­nen Ver­trau­ens­schutz gewähr­te.

Fa­zit: Dem BVerfG ist dar­in zu­zu­stim­men, dass die Fra­ge, ob ein EuGH-Ur­teil in ei­nem Mit­glied­staat wie Deutsch­land we­gen ju­ris­ti­scher Feh­ler miss­ach­tet wer­den kann, nicht von der eu­ro­pa­recht­li­chen Mei­nung ei­nes mit­glied­staat­li­chen Ge­richts abhängen kann. Denn an­sons­ten hätte der EuGH kei­ne wirk­li­che Ent­schei­dungs­ge­walt, d.h. er wäre dar­auf an­ge­wie­sen, dass sei­ne ju­ris­ti­sche Ar­gu­men­ta­ti­on die mit­glied­staat­li­chen Ge­rich­te über­zeugt. Von da­her könn­te der EuGH oh­ne ei­nen „An­spruch auf Feh­ler­to­le­ranz“ in der Tat kei­ne selbständi­ge Recht­spre­chung ent­wi­ckeln.

Auf der an­de­ren Sei­te sind die vom BVerfG er­rich­te­ten Hürden für ei­ne Gel­tungs­ver­wei­ge­rung ge­genüber Ent­schei­dun­gen des EuGH so hoch, dass ei­ne sol­che Ver­wei­ge­rung prak­tisch nie­mals vor­kom­men wird. Letzt­lich heißt das, dass der EuGH „im­mer recht“ hat. In­fol­ge­des­sen wer­den ar­beits­recht­li­che EU-Richt­li­ni­en und die Recht­spre­chung des EuGH in Zu­kunft noch größere Be­deu­tung für das deut­sche Ar­beits­recht ha­ben als bis­her schon.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. November 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Man­gold-Ur­teil ist nicht ver­fas­sungs­wid­rig 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de