HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/120

Al­ters­gren­ze für Flug­be­glei­ter

Die Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Flug­be­glei­ter ist dis­kri­mi­nie­rend.: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 16.10.2008, 7 AZR 253/07 (A)
Ge­fähr­den Ste­war­des­sen ab 60 Jah­ren die Si­cher­heit der Luft­fahrt?

24.11.2008. Ta­rif­ver­trag­li­che Al­ters­gren­zen füh­ren da­zu, dass die vom Ta­rif er­fass­ten Ar­beits­ver­hält­nis­se au­to­ma­tisch be­en­det wer­den, wenn der Ar­beit­neh­mer ein be­stimm­tes Al­ter er­reicht hat.

Dar­in liegt ei­ne al­ters­be­ding­te Be­nach­tei­li­gung der be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer, wei sie al­lein in­fol­ge ih­res Al­ters ih­ren Job ver­lie­ren. Frag­lich ist da­her, ob die­se al­ters­be­ding­te Be­nach­tei­li­gung sach­lich ge­recht­fer­tigt ist.

In ei­nem ak­tu­el­len Be­schluss hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass ei­ne sol­che sach­li­che Recht­fer­ti­gung im Fal­le ei­ner ta­rif­ver­trag­li­chen Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Flug­be­glei­ter nicht vor­liegt. Die­se Al­ters­gren­ze ist da­her un­wirk­sam.

In die­sem Zu­sam­men­hang leg­te das BAG dem Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH) die Fra­ge vor, ob die bis zum 30.04.2007 gel­ten­de Re­ge­lung des § 14 Abs.3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) mit dem Eu­ro­pa­recht ver­ein­bart ist. Nach die­ser Re­ge­lung war die Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen mit 58jährigen oder äl­te­ren Ar­beit­neh­mern ge­ne­rell oh­ne Sach­grund mög­lich: BAG, Be­schluss vom 16.10.2008, 7 AZR 253/07 (A).

Sind die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen mit 58jähri­gen Flug­be­glei­tern und ei­ne Zwangs­ver­ren­tung von Flug­be­glei­tern mit 60 Jah­ren zulässig?

Die EU-Richt­li­nie 2000/78/EG vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf will Dis­kri­mi­nie­run­gen von Er­werbstäti­gen, ins­be­son­de­re von Ar­beit­neh­mern, we­gen be­stimm­ter persönli­cher Merk­ma­le wie bei­spiels­wei­se des Al­ters ver­hin­dern.

Nicht je­de Schlech­ter­stel­lung we­gen des Al­ters ist al­ler­dings ei­ne recht­lich ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung. Art.6 der Richt­li­nie 2000/78/EG er­laubt viel­mehr ei­ni­ge al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lun­gen, so et­wa im Be­reich der Ent­loh­nung oder bei den Ent­las­sungs­be­din­gun­gen. Deutsch­land hat­te die Richt­li­nie bis zum 02.12.2006 in na­tio­na­les Recht um­zu­set­zen und tat dies durch Er­lass des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) vom 14.08.2006.

Der Eu­ropäische Ge­richts­hof (EuGH) hat in sei­nem berühm­ten Man­gold-Ur­teil (Ur­teil vom 22.11.2005, C-144/04) auf der Grund­la­ge ei­nes deut­schen Aus­gangs­fal­les (Man­gold gg. Helm) be­haup­tet, das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung sei ein „all­ge­mei­ner Grund­satz des Ge­mein­schafts­rechts“ und da­her von den Mit­glied­staa­ten auch oh­ne ent­spre­chen­de Ver­pflich­tun­gen aus der Richt­li­nie 2000/78/EG zu be­ach­ten. Da­mit hat­te der EuGH die recht­li­che Be­deu­tung des Ver­bo­tes der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung er­heb­lich ge­stei­gert und wur­de dafür hef­tig kri­ti­siert.

Un­ter dem Ein­druck die­ser Kri­tik ru­der­te der Ge­richts­hof in ei­ner Rei­he von Ent­schei­dun­gen in­zwi­schen deut­lich zurück (ei­nen Über­blick hier­zu fin­den Sie im Hand­buch Ar­beits­recht: Dis­kri­mi­nie­rung).

Während das Man­gold-Ur­teil des EuGH „nur“ die Fest­stel­lung ent­hielt, dass die bis zum 31.12.2006 gel­ten­de Möglich­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen mit Ar­beit­neh­mern ab dem 52. Le­bens­jahr eu­ro­pa­rechts­wid­rig sei, wur­de bis­lang noch nicht darüber ent­schie­den, ob dies auch dann gilt, wenn der be­fris­tet ein­ge­stell­te Ar­beit­neh­mer 58 Jah­re oder älter ist.

Die­se Fra­ge stellt sich al­ler­dings nur, wenn man sich ge­dank­lich in die Zeit vor dem 01.05.2007 zurück­ver­setzt. Bis zu die­sem Zeit­punkt war die sach­grund­lo­se Be­fris­tung von Ar­beit­neh­mer ab dem 58. Le­bens­jahr dau­er­haft zulässig, während in Ab­wei­chung von die­ser Re­gel die Be­fris­tung von Ar­beit­neh­mern ab dem 52. Le­bens­jahr vorüber­ge­hend bis zum 31.12.2006 zulässig war.

Der mit Wir­kung zum 01.05.2007 wie­der geänder­te § 14 Abs.3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) lau­te­te in der Zeit vom 01.01.2003 bis zum 30.04.2007 (Sätze 1 bis 3) bzw. bis zum 31.12.2006 (Satz 4) wie folgt:

"(3) Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges be­darf kei­nes sach­li­chen Grun­des, wenn der Ar­beit­neh­mer bei Be­ginn des be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses das 58. Le­bens­jahr voll­endet hat. Die Be­fris­tung ist nicht zulässig, wenn zu ei­nem vor­her­ge­hen­den un­be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber ein en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang be­steht. Ein sol­cher en­ger sach­li­cher Zu­sam­men­hang ist ins­be­son­de­re an­zu­neh­men, wenn zwi­schen den Ar­beits­verträgen ein Zeit­raum von we­ni­ger als sechs Mo­na­ten liegt. Bis zum 31. De­zem­ber 2006 ist Satz 1 mit der Maßga­be an­zu­wen­den, dass an die Stel­le des 58. Le­bens­jah­res das 52. Le­bens­jahr tritt."

Frag­lich ist da­her, ob die bis zum 30.04.2007 als Dau­er­re­ge­lung im Ge­setz fest­ge­schrie­be­ne Möglich­keit ei­ner sach­grund­lo­sen Be­fris­tung mit Ar­beit­neh­mern ab dem 58. Le­bens­jahr (§ 14 Abs.3 Satz 1 Tz­B­fG al­te Fas­sung) eben­so eu­ro­pa­rechts­wid­rig ist wie die dem Man­gold-Ur­teil zu­grun­de­lie­gen­de Aus­nah­me­re­ge­lung für Ar­beit­neh­mer ab dem 52. Le­bens­jahr (§ 14 Abs.3 Satz 4 Tz­B­fG al­te Fas­sung).

Auf­grund der Tat­sa­che, dass die künf­tig zu ent­schei­den­den Fälle ei­ner Al­ters­be­fris­tung auf der Grund­la­ge der bis zum 30.04.2007 gel­ten­den 58er-Re­ge­lung we­gen der Ge­set­zesände­rung dünn gesät sein wer­den, ist die­se Fra­ge aus der Per­spek­ti­ve des deut­schen Ar­beits­rechts nur mäßig span­nend.

Trotz­dem hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) die­se Fra­ge dem EuGH zur Vor­ab­ent­schei­dung vor­ge­legt. Mögli­cher­wei­se ge­schah dies in ers­ter Li­nie mit dem Hin­ter­ge­dan­ken, den EuGH zu ei­ner noch­ma­li­gen Über­prüfung sei­ner in dem Man­gold-Ur­teil ent­wi­ckel­ten Rechts­an­sich­ten zu ver­an­las­sen.

Der Fall des BAG: Ste­war­dess be­kommt ab ih­rem 55 Le­bens­jahr nur noch Ein­jah­res­verträge und wird mit 60 ent­las­sen

Die am 27.09.1945 ge­bo­re­ne Kläge­rin war zunächst lan­ge Jah­re bei der Pan Am und seit 1991 bei der Deut­schen Luft­han­sa als Flug­be­glei­te­rin beschäftigt. Nach dem bei der Be­klag­ten gel­ten­den Man­tel­ta­rif­ver­trag en­det das Ar­beits­verhält­nis von Ka­bi­nen­mit­ar­bei­tern zunächst mit Er­rei­chen des 55. Le­bens­jah­res. Das Ar­beits­verhält­nis kann da­nach, körper­li­che und be­ruf­li­che Eig­nung des Ar­beit­neh­mers vor­aus­ge­setzt, um je­weils ein wei­te­res Jahr bis längs­tens zur Voll­endung des 60. Le­bens­jah­res verlängert wer­den.

Die Par­tei­en ver­ein­bar­ten, nach­dem die Kläge­rin am 27.09.2000 ihr 55. Le­bens­jahr voll­endet hat­te, ins­ge­samt fünf auf ein Jahr be­fris­te­te Ar­beits­verträge. Den letz­ten Zeit­ver­trag ver­ein­bar­ten sie am 03.06.2004 mit ei­ner Lauf­zeit vom 01.10.2004 bis zum 30.09.2005. Zu die­sem Zeit­punkt soll­te das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin so­mit endgültig aus­lau­fen, und zwar zum ei­nen we­gen der ta­rif­li­chen („letz­ten“) Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Ka­bi­nen­mit­ar­bei­ter und zum an­de­ren auf­grund der ar­beits­ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Be­fris­tung auf ein Jahr.

Die Rechtmäßig­keit der ar­beits­ver­trag­li­chen Be­fris­tung zum 30.09.2005 lei­te­te die Be­klag­te aus der bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags gel­ten­den Fas­sung von § 14 Abs.3 Satz 1 Tz­B­fG her, da die Kläge­rin zu die­sem Zeit­punkt (03.06.2004) be­reits das 58. Le­bens­jahr voll­endet hat­te.

Während die Kla­ge der Ste­war­dess in der ers­ten In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main er­folg­los war (Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Frank­furt am Main vom 23.03.2006, 19 Ca 3565/05), hat­te die Be­ru­fung Er­folg, d.h. das Hes­si­sche Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) gab der Kla­ge statt und stell­te fest, dass das Ar­beits­verhält­nis der Kläge­rin nicht be­fris­tet sei.

Das LAG setzt sich in ers­ter Li­nie und sehr ausführ­lich mit der Fra­ge aus­ein­an­der, ob die bis zum 30.04.2007 gel­ten­de Fas­sung von § 14 Abs.3 Satz 1 Tz­B­fG al­te Fas­sung un­ter Aus­wer­tung des Man­gold-Ur­teils des EuGH von deut­schen Ar­beits­ge­rich­ten an­ge­wandt wer­den kann oder „nur eu­ro­pa­rechts­wid­rig“ ist. Da­bei be­ruft sich das LAG auf ein Ur­teil des BAG vom 26.04.2006, 7 AZR 500/04 - wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 06/05a BAG ent­schei­det zur Al­ters­be­fris­tung). Im Er­geb­nis kommt das LAG zu dem Schluss, dass es als deut­sches Ge­richt da­zu be­fugt sei, die Vor­schrift des § 14 Abs.3 Satz 1 Tz­B­fG al­te Fas­sung un­an­ge­wen­det zu las­sen.

Darüber hin­aus - und mit ver­gleichs­wei­se ge­rin­gem Be­gründungs­auf­wand - stellt das LAG fest, dass auch die ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Ka­bi­nen­mit­ar­bei­ter recht­lich ungültig sei, und zwar we­gen Ver­s­toßes ge­gen deut­sches Ge­set­zes­recht bzw. ge­gen das auch für ta­rif­ver­trag­li­che Be­fris­tungs­nor­men gel­ten­de Er­for­der­nis ei­nes Sach­grun­des gemäß § 14 Abs.1 Tz­B­fG.

Ste­war­des­sen ste­hen sich da­mit bes­ser als Pi­lo­ten, die sich von Ar­beits­ge­rich­ten in meh­re­ren Ent­schei­dun­gen die Rechts­wirk­sam­keit ei­ner ta­rif­lich auf 60 Jah­re fest­ge­leg­ten Al­ters­gren­ze ge­fal­len las­sen muss­ten (Ar­beits­ge­richt Frank­furt am Main, Ur­teil vom 14.03.2007, 6 Ca 7405/06 - wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/79 Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren bei Luft­hans­a­pi­lo­ten ist rech­tens). Zur Be­gründung führt das LAG im We­sent­li­chen aus, dass die Ar­beit von Ka­bi­nen­mit­ar­bei­tern kei­ne so er­heb­li­che Be­deu­tung für die Flug­si­cher­heit ha­be, dass ih­nen ei­ne vor­ge­zo­ge­ne, d.h. auf ei­nen Zeit­punkt vor den Be­ginn der Ren­ten­be­rech­ti­gung vor­ver­la­ger­te ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze zu­ge­mu­tet wer­den könn­te.

BAG: Ei­ne ta­rif­li­che Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Flug­be­glei­ter ist un­wirk­sam

Das BAG bestätig­te zunächst die Ent­schei­dung des LAG in der Fra­ge der Un­wirk­sam­keit der ta­rif­li­chen Al­ters­gren­ze von 60 Jah­ren für Ka­bi­nen­mit­ar­bei­ter. Ei­ne sol­che Al­ters­gren­ze sei nicht sach­lich ge­recht­fer­tigt im Sin­ne von 14 Abs.1 Tz­B­fG, da kei­ne An­halts­punk­te dafür er­sicht­lich sei­en, dass das al­ters­be­ding­te Nach­las­sen der Leis­tungsfähig­keit von Mit­glie­dern des Ka­bi­nen­per­so­nals zu ei­ner Gefähr­dung für Le­ben und Ge­sund­heit der Flug­zeug­in­sas­sen oder Per­so­nen in den über­flo­ge­nen Ge­bie­ten führen könne.

Da­her konn­te die strei­ti­ge Be­fris­tung nur auf der Grund­la­ge von § 14 Abs.3 Satz 1 Tz­B­fG al­te Fas­sung ge­recht­fer­tigt sein. Da­bei war aber zu über­le­gen, ob die­se Vor­schrift nicht mögli­cher­wei­se ge­gen ge­mein­schafts­recht­li­che Grundsätze oder Re­geln verstößt, die zu ih­rer Un­an­wend­bar­keit führen.

Mit Blick auf die Man­gold-Ent­schei­dung des EuGH, die wie erwähnt zu § 14 Abs.3 Satz 4 Tz­B­fG al­te Fas­sung er­gan­gen war, möch­te das BAG durch den EuGH geklärt se­hen, ob auch § 14 Abs.3 Satz 1 Tz­B­fG al­te Fas­sung mit Ge­mein­schafts­recht un­ver­ein­bar war und wel­che Rechts­fol­gen sich bei ei­nem Ver­s­toß der Vor­schrift ge­gen eu­ropäisches Recht er­ge­ben. Aus die­sem Grund setz­te das BAG den Rechts­streit gemäß Art.234 Ver­trag zur Gründung der Eu­ropäischen Ge­mein­schaft (EGV) aus und leg­te dem EuGH drei - in der Pres­se­mit­tei­lung lei­der nicht wie­der­ge­ge­be­ne - Fra­gen zur Aus­le­gung des Ge­mein­schafts­rechts im Vor­ab­ent­schei­dungs­ver­fah­ren vor.

Fa­zit: Während ta­rif­ver­trag­li­che Al­ters­be­fris­tun­gen, die zeit­lich mit dem Be­ginn der Al­ters­ren­ten­be­rech­ti­gung zu­sam­men­fal­len, seit dem Ur­teil des EuGH vom 16.10.2007, Rs. C-411/05 (Pa­la­ci­os de la Vil­la) als un­pro­ble­ma­tisch an­ge­se­hen wer­den können (wir be­rich­te­ten darüber in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 07/77 - Zwangs­ver­ren­tung als Mit­tel zur Beschäfti­gungsförde­rung?), sind auf ei­nen frühe­ren Zeit­punkt vor­ge­zo­ge­ne Al­ters­be­fris­tun­gen mit Vor­sicht zu ge­nießen.

Dass ei­ne sol­che Al­ters­gren­ze - von 60 Jah­ren - im Fal­le von an­ge­stell­ten Pi­lo­ten für rechtmäßig bzw. sach­lich ge­recht­fer­tigt an­ge­se­hen wur­de, lässt sich nicht sche­ma­tisch auf an­de­re Be­rufs­grup­pen wie et­wa Ka­bi­nen­mit­ar­bei­ter über­tra­gen. Bei die­ser Be­rufs­grup­pe drängt sich viel­mehr der Ver­dacht auf, hier würden Ar­beit­neh­me­rin­nen mögli­cher­wei­se aus ganz an­de­ren Gründen „aus­ge­mus­tert“, nämlich weil ihr vor­gerück­tes Al­ter nicht mehr zu den - wirk­li­chen oder nur ver­meint­li­chen - Er­war­tun­gen von Kun­den und/oder zu dem ju­gend­li­chen Image des Be­rufs passt.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Simone Wernicke
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de