HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/148

In Teil­zeit Ar­beit­neh­mer, in Voll­zeit Be­triebs­rat

Mehr­ar­beits­ver­gü­tung bei Über­schrei­tung der in­di­vi­du­el­len Ar­beits­zeit durch Be­triebs­rat­s­tä­tig­keit bleibt die Aus­nah­me: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.06.2010, 6 Sa 675/10
Wanduhr Auch (oder ge­ra­de) Be­triebs­rä­te ma­chen Über­stun­den

02.08.2010. Sind die Mit­glie­der des Be­triebs­rats nicht ge­ne­rell von der Ar­beit frei­ge­stellt, ha­ben sie An­spruch auf be­zahl­te Frei­stel­lung von der Ar­beit, um ih­re Be­triebs­auf­ga­ben wahr­neh­men kön­nen.

An­de­rer­seits er­hal­ten Be­triebs­rä­te für ih­re eh­ren­amt­li­che Be­triebs­rat­s­tä­tig­keit kei­ne zu­sätz­li­che Ver­gü­tung. Die Be­triebs­rats­ar­beit von Teil­zeit­kräf­ten über­steigt aber manch­mal ih­re ver­trag­li­che Ar­beits­zeit. Dann fragt sich, ob es nicht an­stel­le von Frei­zeit­aus­gleich di­rekt mehr Lohn ge­ben soll­te. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg mach­te sich hier­zu kürz­lich Ge­dan­ken: LAG Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 11.06.2010, 6 Sa 675/10.

Können teil­zeit­an­ge­stell­te Be­triebsräte mit um­fang­rei­chen Auf­ga­ben mehr Lohn for­dern?

Die Mit­glie­der des Be­triebs­rats führen ihr Amt un­ent­gelt­lich als Eh­ren­amt (§ 37 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG) und dürfen da­bei we­der be­nach­tei­ligt noch begüns­tigt wer­den (§ 78 Satz 2 Be­trVG). Des­halb wer­den Be­triebsräte in al­ler Re­gel le­dig­lich von ih­rer Ar­beit un­ter Fort­zah­lung der ver­trag­li­chen Vergütung frei­ge­stellt, oh­ne ein zusätz­li­ches Ent­gelt zu er­hal­ten.

Manch­mal ist es nicht möglich, Be­triebs­rats­auf­ga­ben in­ner­halb der re­gelmäßigen Ar­beits­zeit wahr­zu­neh­men. Auch hier se­hen § 37 Abs.3, Abs.6 Be­trVG zunächst vor, dass ein Be­triebs­rats­mit­glied An­spruch auf be­zahl­te Frei­stel­lung hat, wenn die Be­triebs­ratstätig­keit oder ei­ne Schu­lung aus "be­triebs­be­ding­ten Gründen" außer­halb der Ar­beits­zeit statt­fin­den muss.

Sol­che Gründe lie­gen bei­spiels­wei­se vor, wenn die Auf­ga­be we­gen der un­ter­schied­li­chen Ar­beits­zei­ten der Be­triebs­rats­mit­glie­der nicht in­ner­halb der persönli­chen Ar­beits­zeit al­ler Mit­glie­der er­fol­gen kann. Be­triebsräte soll­ten da­her dar­auf ach­ten, ob bei­spiels­wei­se Sit­zun­gen wirk­lich zwin­gend in die Frei­zeit von Be­triebs­rats­mit­glie­dern ge­legt wer­den müssen. An­dern­falls ist die zeit­li­che La­ge nämlich mögli­cher­wei­se nur "be­triebs­rats­be­dingt" und führt dann nicht zu ei­nem Frei­stel­lungs­an­spruch.

Hat das Be­triebs­rats­mit­glied ei­nen Frei­stel­lungs­an­spruch, dann muss die Frei­zeit in­ner­halb ei­nes Mo­nats ge­ge­ben wer­den; nur wenn dies aus "be­triebs­be­ding­ten Gründen" nicht möglich ist, dann ist die auf­ge­wen­de­te Zeit wie Mehr­ar­beit zu vergüten (§ 37 Abs.3 Satz 3 Be­trVG).

Ge­ra­de bei Teil­zeit­kräften in großen Be­trie­ben kann es pas­sie­ren, dass Be­triebs­rats­auf­ga­ben dau­er­haft im glei­chen Um­fang wie ei­ne Voll­zeit­kraft er­le­digt wer­den müssen und da­mit "be­triebs­be­dingt" (nämlich weil "zu we­nig" Ar­beits­zeit ver­ein­bart wur­de) außer­halb der Ar­beits­zeit lie­gen.

Vor fast zwan­zig Jah­ren hat­te das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf (Ur­teil vom 19.05.1993, 18 Sa 215/93) sinn­gemäß ent­schie­den, dass Teil­zeit­kräfte re­gelmäßig nicht zunächst ei­nen Frei­stel­lungs­an­spruch, son­dern gleich ei­nen Vergütungs­an­spruch ha­ben, wenn die lau­fend ge­leis­te­te Be­triebs­ratstätig­keit de­ren wöchent­li­che Ar­beits­zeit über­steigt.

Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg hat nun Ge­le­gen­heit, zu die­ser Fra­ge sei­ne Sicht der Din­ge zu präsen­tie­ren (Ur­teil vom 11.06.2010, 6 Sa 675/10).

Der Fall: Verkäufe­r­in in Teil­zeit ist Be­triebs­rat in Be­trieb mit hun­der­ten Ar­beit­neh­mern

Die Kläge­rin war bei der Be­klag­ten als Verkäufe­r­in beschäftigt. Ver­ein­bart war ei­ne Teil­zeittätig­keit von täglich knapp 3,5 St­un­den, ins­ge­samt re­gelmäßig 18 St­un­den pro Wo­che.

Sie ist Mit­glied ei­nes An­fang März 2009 erst­mals für ih­ren Be­trieb gewähl­ten Be­triebs­rats und des von die­sem ge­bil­de­ten Be­triebs­aus­schus­ses. Der Ar­beits­auf­wand in die­ser Gründungs­pha­se über­stieg ih­re Teil­zeit­beschäfti­gung deut­lich. An Sit­zun­gen nahm sie frei­tags je­weils sechs St­un­den so­wie mon­tags und diens­tags je­weils acht St­un­den teil. Außer­dem be­such­te sie im Mai ein Einführungs­se­mi­nar und ei­ne Schu­lung von je­weils 37 St­un­den Dau­er.

In sie­ben Wo­chen von Mai bis Ju­li 2009 muss­te sie je­weils vier St­un­den über ih­re re­gelmäßige Ar­beits­zeit hin­aus an Sit­zun­gen teil­neh­men. Auch die bei­den Schu­lun­gen dau­er­ten je­weils 19 St­un­den zusätz­lich.

Nach­dem die Kläge­rin von der be­klag­ten Ar­beit­ge­be­rin für die­se zusätz­li­che Tätig­keit ver­geb­lich ei­ne Vergütung ge­for­dert hat­te, ging sie vor Ge­richt. Das Ar­beits­ge­richt Ber­lin gab ihr Recht. Dar­auf­hin ging die Be­klag­te in Be­ru­fung.

LAG Ber­lin-Bran­den­burg: Mehr Lohn gibt es nur, wenn vor­her er­folg­los um Frei­zeit­aus­gleich ge­be­ten wur­de

Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg gab der Be­ru­fung statt, d.h. das Be­triebs­rats­mit­glied ver­lor in der zwei­ten In­stanz.

Nach Auf­fas­sung des Ge­richts hätte die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin zunächst von der be­klag­ten Ar­beit­ge­be­rin die Gewährung von Frei­zeit­aus­gleich ver­lan­gen müssen. Erst bei ei­ner Wei­ge­rung hätte sie An­spruch auf ei­ne Vergütung er­hal­ten.

Ent­ge­gen dem LAG Düssel­dorf meint das LAG Ber­lin-Bran­den­burg, es sei un­er­heb­lich, dass die Be­triebs­ratstätig­keit im­mer deut­lich länger als die ver­ein­bar­te Ar­beits­zeit dau­er­te. Al­lein da­durch wer­de ei­ne Ar­beits­be­frei­ung noch nicht oh­ne Wei­te­res unmöglich.

Ein teil­zeit­beschäftig­tes Be­triebs­rats­mit­glied ist nämlich nicht un­er­setz­lich. Viel­mehr kann auch hier nöti­gen­falls nach § 25 Abs.1 Be­trVG ein Er­satz­mit­glied bei "zeit­wei­li­ger Ver­hin­de­rung" (al­so bei­spiels­wei­se bei Ur­laub oder Frei­stel­lung) nachrücken. Der Er­satz kann dann während ei­nes et­waig gewähr­ten Frei­zeit­aus­gleichs die lau­fen­den Auf­ga­ben er­le­di­gen. Soll­ten Auf­ga­ben doch ein­mal zwin­gend von dem in Teil­zeit beschäftig­ten Mit­glied erfüllt wer­den müssen, dann ent­steht wie­der­um le­dig­lich ein neu­er An­spruch auf Frei­zeit­aus­gleich.

We­gen der un­ter­schied­li­chen Mei­nun­gen in die­ser Fra­ge lies das LAG die Re­vi­si­on zu.

Fa­zit: Die Re­vi­si­on ist zwi­schen­zeit­lich un­ter dem Ak­ten­zei­chen 7 AZR 435/10 beim Bun­des­ar­beits­ge­richt anhängig. Ob Teil­zeit oder Voll­zeit - bis die Vergütungs­fra­ge höchst­rich­ter­lich geklärt ist, müssen viel­beschäftig­te Be­triebs­rats­mit­glie­der si­cher­heits­hal­ber von ih­rem Ar­beit­ge­ber zunächst Frei­zeit­aus­gleich for­dern.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juni 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de