HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/111

Glei­cher Lohn für Be­triebs­rat ge­mäß § 37 Abs. 4 Be­trVG

Ta­rif­li­che Aus­schluss­klau­seln er­fas­sen auch den ge­setz­li­chen An­spruch des Be­triebs­rats auf Lohn­si­che­rung ge­mäß § 37 Abs. 4 Be­trVG: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.09.2010, 7 AZR 513/09
Abrisskalender Aus­schluss­klau­sel: Vor­sicht - der Lohn­an­spruch ver­fällt
09.06.2011. Der Ar­beits­lohn von Be­triebs­rä­ten darf nicht ge­rin­ger sein als der ver­gleich­ba­rer Ar­beit­neh­mer „mit be­triebs­üb­li­cher be­ruf­li­cher Ent­wick­lung“, § 37 Abs. 4 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG). Be­triebs­rä­te ha­ben ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf glei­chen Lohn und auf Lohn­an­pas­sung. Frag­lich ist, ob er durch ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten be­droht ist.

Aus­schluss­klau­seln füh­ren da­zu, dass Lohn­an­sprü­che er­satz­los ver­fal­len, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner - meist kur­zen - Frist ge­gen­über dem Ar­beit­ge­ber gel­tend ge­macht wer­den. Aber gilt das auch für den ge­setz­li­chen An­spruch auf glei­chen (Ta­rif-)Lohn von Be­triebs­rä­ten, wenn ei­ne ta­rif­ver­trag­li­che Aus­schluss­klau­sel aus­drück­lich nur ver­langt, dass „ta­rif­li­che An­sprü­che“ in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist schrift­lich gel­tend zu ma­chen sind? Im­mer­hin ist der Lohn­gleich­heits­an­spruch ge­mäß § 37 Abs. 4 Be­trVG ein ge­setz­li­ches Recht. Die­se Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ge­klärt (Ur­teil vom 08.09.2010, 7 AZR 513/09).

Ein Be­triebs­rä­tin wur­de jah­re­lang nach ei­ner nied­ri­ge­ren Ta­rif­l­ohn­grup­pe als ei­ne ver­gleich­ba­re Kol­le­gin be­zahlt und for­der­te Lohn­nach­zah­lung. Für die Gel­tend­ma­chung „sons­ti­ger ta­rif­li­cher An­sprü­che“ galt aber ei­ne Aus­schluss­klau­sel mit Drei­mo­nats­frist. Das Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen gab der Be­triebs­rä­tin recht (Ur­teil vom 17.06.2009, 9 Sa 997/08), das BAG nicht. Un­ter die Aus­schluss­klau­sel fällt auch der An­spruch aus § 37 Abs. 4 Be­trVG, wenn er ei­nen Ta­rif­lohn­an­spruch vor­aus­setzt, so das BAG.

Fa­zit: Das BAG legt den An­wen­dungs­be­reich ta­rif­li­cher Aus­schluss­klau­seln sehr weit aus, weil durch sie schnell für kla­re Ver­hält­nis­se ge­sorgt wer­den soll. Wenn Be­triebs­rats­mit­glie­der Ta­rif­lohn­nach­zah­lun­gen auf der Grund­la­ge von § 37 Abs. 4 Satz 1 Be­trVG ver­lan­gen, soll­ten sie da­her ta­rif­li­che Aus­schluss­fris­ten ernst neh­men und rasch han­deln. Da­bei müs­sen sie auch be­ach­ten, dass die „Gel­tend­ma­chung“ ei­ne ge­naue An­ga­be der Lohn­for­de­rung dem Grun­de und der Hö­he nach vor­aus­setzt.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de