HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/003

An­spruch ei­nes frei­ge­stell­ten Per­so­nal­rats auf ei­ne Zu­la­ge als IT-Fach­be­treu­er

Ent­zug ei­ner Funk­ti­ons­zu­la­ge als Be­nach­tei­li­gung we­gen Per­so­nal­rats­tä­tig­keit: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 07.06.2010, 5 Sa 116/09
Hunderteuroscheine Bei Geld hört die Freund­schaft be­kannt­lich auf ...
05.01.2011. Mit­glie­der von Be­triebs­rä­ten oder Per­so­nal­rä­ten ste­hen als In­ter­es­sen­ver­tre­ter der Be­schäf­tig­ten ih­rer Ein­rich­tung nicht sel­ten im Kon­flikt mit ih­rem Ar­beit­ge­ber. Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz und die Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­ze von Bund und Län­dern be­inhal­ten da­her ei­ne Rei­he von Schutz­vor­schrif­ten. Aus­drück­lich ge­re­gelt ist da­bei je­weils der all­ge­mei­ne Grund­satz, dass die Mit­glie­der der je­wei­li­gen In­ter­es­sen­ver­tre­tung in der Aus­übung ih­rer Tä­tig­keit nicht ge­stört oder be­hin­dert wer­den dür­fen. Sie dür­fen ih­ret­we­gen nicht be­nach­tei­ligt oder be­güns­tigt wer­den. Dies gilt auch für ih­re be­ruf­li­che Ent­wick­lung (so bei­spiels­wei­se § 78 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz - Be­trVG - und § 8 Bun­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz - BPers­VG -).

Kon­kre­ti­siert wird die­ser Grund­satz un­ter an­de­rem durch Re­ge­lun­gen zur Lohn­fort­zah­lung. So ist in den §§ 46 BPers­VG, 37 Be­trVG ge­re­gelt, das die Mit­glie­der des je­wei­li­gen Ra­tes von ih­rer Tä­tig­keit im er­for­der­li­chen Um­fang frei­zu­stel­len sind und das Ar­beits­ent­gelt da­bei nicht ge­min­dert wer­den darf. Mit­glie­der von Be­triebs­rä­ten oder Per­so­nal­rä­ten ha­ben da­mit kraft Ge­set­zes ei­nen An­spruch auf den glei­chen Lohn, den sie er­hal­ten hät­ten, wenn sie ihr Eh­ren­amt nicht aus­üben wür­den. Ähn­lich wie bei der Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall (§ 3 Ent­gelt­fort­zah­lungs­ge­setz - Ent­gFG) gilt da­mit das so ge­nann­te Lohn­aus­fall­prin­zip.

Zum fort­zu­zah­len­den Ent­gelt ge­hö­ren ne­ben der Grund­ver­gü­tung un­ter an­de­rem auch al­le Zu­schlä­ge und Zu­la­gen, die oh­ne Ar­beits­be­frei­ung ver­dient wor­den wä­ren. Nicht er­fasst sind Auf­wen­dungs­er­satz­leis­tun­gen wie bei­spiels­wei­se Rei­se- und Ver­pfle­gungs­kos­ten. Die­se sind näm­lich kei­ne Ge­gen­leis­tung für ge­leis­te­te Ar­beit, son­dern (nur) ein Aus­gleich für tat­säch­lich an­ge­fal­le­ne zu­sätz­li­che Be­las­tun­gen. An­spruchs­grund­la­ge ist in­so­weit nicht der Ar­beits­ver­trag, son­dern § 670 Bür­ger­li­ches Ge­setz­buch (BGB).

Im Ein­zel­fall kann die Ab­gren­zung zwi­schen Ar­beits­lohn und Auf­wen­dungs­er­satz schwie­rig sein, da die Be­zeich­nung ei­ner geld­wer­ten Leis­tung nicht un­be­dingt ih­rer tat­säch­li­chen Zu­ord­nung ent­spre­chen muss. Manch­mal ist die Si­tua­ti­on aber an­ge­nehm ein­deu­tig. So stritt ein Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­der mit sei­nem Dienst­her­ren über die Fra­ge, ob er nach sei­ner voll­stän­di­gen Frei­stel­lung von der Ar­beit wei­ter ein Recht auf ei­ne Funk­ti­ons­zu­la­ge als IT-Fach­be­treu­er hat. Wie sich aus der Do­ku­men­ta­ti­on ei­nes Mit­ar­bei­ter­ge­sprächs mit ihm er­gab, wur­de ihm die ent­spre­chen­de Tä­tig­keit (und da­mit auch die Zu­la­ge) aus­drück­lich des­halb ent­zo­gen, weil er als Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­der frei­ge­stellt und nicht mehr als Ar­beits­ver­mitt­ler tä­tig war.

Der Vor­sit­zen­de klag­te auf Zah­lung und hat­te hier­mit so­wohl vor dem Ar­beits­ge­richt Köln (Ur­teil vom 30.03.2009, 16 Ca 9340/08) als auch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Köln (Ur­teil vom 07.06.2010, 5 Sa 116/09) Er­folg. Kei­nes der Ge­rich­te folg­te der we­nig nach­voll­zieh­ba­ren und durch kei­ner­lei Tat­sa­chen be­leg­ten Ar­gu­men­ta­ti­on des Dienst­herrn, die IT-Funk­ti­ons­zu­la­ge sei Er­satz für ei­nen be­son­de­ren Auf­wand. Es sei viel­mehr er­sicht­lich, so das LAG, dass mit der Zu­la­ge die zu­sätz­lich in­ner­halb der Haupt­tä­tig­keit über­nom­me­ne Funk­ti­on ab­ge­gol­ten wer­den sol­le. An­ders als sei­ne Vor­in­stanz fol­ger­te es den An­spruch des Per­so­nal­rats­vor­sit­zen­den nicht nur aus § 46 BPers­VG, son­dern so­gar un­mit­tel­bar aus dem Be­nach­tei­li­gungs­ver­bot des § 8 BPers­VG.

Auf An­re­gung des be­klag­ten Dienst­her­ren ließ das Ge­richt die Re­vi­si­on ge­gen sei­ne Ent­schei­dung zu, die nun beim Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) un­ter dem Ak­ten­zei­chen 7 AZR 458/10 an­hän­gig ist. Es ist mehr als wahr­schein­lich, dass das BAG sei­ne Vor­in­stan­zen kurz und knapp be­stä­ti­gen wird. Im­mer­hin wird ei­ne ent­spre­chen­de höchst­rich­ter­li­che Ent­schei­dung Mit­glie­dern von Be­triebs­rä­ten und Per­so­nal­rä­ten mehr (Ent­gelt-)Si­cher­heit ver­schaf­fen.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den sie hier:

Letzte Überarbeitung: 20. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de