HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/240

Com­p­li­an­ce Of­fi­cer in der Ver­ant­wor­tung

Bun­des­ge­richts­hof ent­schei­det über Straf­bar­keit: Bun­des­ge­richts­hof, Ur­teil vom 17.07.2009, 5 StR 394/08
Rechte Hand mit roter Karte Die Ga­ran­ten­stel­lung ei­nes Com­p­li­an­ce Of­fi­cers: Straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen

29.12.2009. Ver­hin­dert ein Com­p­li­an­ce Of­fi­cer Straf­ta­ten nicht, die aus dem Un­ter­neh­men her­aus be­gan­gen wer­den, kann dies auch straf­recht­li­che Kon­se­quen­zen ha­ben, wie die vor­lie­gen­de Ent­schei­dung des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) zeigt, BGH, Ur­teil vom 17.07.2009, 5 StR 394/08.

Auf­ga­ben des Com­p­li­an­ce Of­fi­cers

Größere Un­ter­neh­men stel­len zu­neh­mend Beschäftig­te ein, die darüber wa­chen sol­len, dass es dort nicht zu Re­gel­verstößen kommt. Tra­di­tio­nell wird die­se Funk­ti­on als „In­nen­re­vi­si­on“ be­zeich­net. Neu­er­dings kom­men „Com­p­li­an­ce Of­fi­cers (CO)“ zum Ein­satz, die oft von ex­tern ge­holt wer­den.

Teil­wei­se sol­len Com­p­li­an­ce Of­fi­cers (nur) ver­hin­dern, dass Vor­schrif­ten zu Las­ten des Un­ter­neh­mens ge­bro­chen wer­den (et­wa, dass Mit­ar­bei­ter sich auf Kos­ten des Un­ter­neh­mens be­rei­chern), teil­wei­se aber auch, dass über­haupt Straf­ta­ten oder an­de­re gra­vie­ren­de Verstöße aus dem Un­ter­neh­men her­aus be­gan­gen wer­den, die dem „Image“ des Un­ter­neh­mens scha­den können.

Ver­hin­dert ein Com­p­li­an­ce Of­fi­cer, der ar­beits­ver­trag­lich die­se Ver­pflich­tung über­nom­men hat, pflicht­wid­rig ei­ne Straf­tat nicht, kann ihm we­gen des dar­in lie­gen­den Ver­s­toßes ge­gen sei­ne ar­beits­ver­trag­li­chen Ver­pflich­tun­gen je nach La­ge des Fal­les außer­or­dent­lich oder or­dent­lich aus ver­hal­tens­be­ding­ten Gründen gekündigt wer­den. Zu­dem ris­kiert er, dass er für den ent­stan­de­nen Scha­den haf­tet.

Frag­lich ist außer­dem, ob ein der­ar­ti­ger Pflicht­ver­s­toß als straf­recht­lich re­le­van­tes „Un­ter­las­sen“ im Sin­ne des § 13 Straf­ge­setz­buch (StGB) zu be­ur­tei­len ist. Im­mer­hin kommt hier ei­ne Ga­ran­ten­pflicht in Be­tracht, et­wa so, wie bei ei­nem bau­lei­ten­den Ar­chi­tek­ten ei­ne Ga­ran­ten­pflicht dafür an­ge­nom­men wird, dass von dem Gebäude kei­ne Ge­fahr für an­de­re aus­geht.

Um­strit­ten ist, un­ter wel­chen Umständen ei­ne straf­recht­li­che Ga­ran­ten­pflicht dafür be­steht, be­trieb­li­che Straf­ta­ten zu ver­hin­dern. Si­cher ist, dass nur we­ni­ge Beschäftig­te, die mit be­son­de­ren Kon­troll- und Wei­sungs­be­fug­nis­sen zur Ver­hin­de­rung be­trieb­li­cher Straf­ta­ten aus­ge­stat­tet sind, für ei­ne Ga­ran­ten­pflicht über­haupt in Be­tracht kom­men.

Frag­lich ist, wel­che Pflich­ten und Be­fug­nis­se ei­nem Beschäftig­ten über­tra­gen wor­den sein müssen, um ei­ne Ga­ran­ten­pflicht zur Ver­hin­de­rung von Straf­ta­ten an­zu­neh­men und wel­chen Um­fang die­se Ga­ran­ten­pflicht dann hat. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ein neue­res Ur­teil des Bun­des­ge­richts­hofs (BGH) in Straf­sa­chen (BGH, Ur­teil vom 17.07.2009, 5 StR 394/08).

Der Fall des Bun­des­ge­richts­hofs: Überhöhte Ab­rech­nun­gen bei der BSR von "Com­p­li­an­ce Of­fi­cer" nicht ver­hin­dert

Der An­ge­klag­te W. war Lei­ter des St­abs­be­reichs Gre­mi­en­be­treu­ung, Lei­ter der Rechts­ab­tei­lung und Lei­ter der In­nen­re­vi­si­on bei der Ber­li­ner Stadt­rei­ni­gung (BSR). Er war Voll­ju­rist und galt als aus­ge­wie­se­ner „Ta­rif­ex­per­te“, d.h. als Spe­zia­list für die von der BSR er­ho­be­nen Gebühren.

Die BSR nahm über ei­nen Zeit­raum von et­wa zwei Jah­ren ge­genüber et­wa 170.000 Ber­li­ner Grundstücks­ei­gentümern überhöhte Ab­rech­nun­gen für die Rei­ni­gung der Ver­kehrs­we­ge vor. Die BSR hat­te da­bei zu Un­recht auch sol­che Straßen in ih­re Gebühren­kal­ku­la­ti­on ein­be­zo­gen, die kei­nen An­lie­ger ha­ben. Nach Ber­li­ner Lan­des­recht trägt die Kos­ten der Rei­ni­gung in­so­weit das Land Ber­lin in vol­lem Um­fang.

Der Feh­ler war 1999 ei­ner von der BSR für die Gebühren­kal­ku­la­ti­on ein­ge­setz­ten „Ta­rif­kom­mis­si­on“ un­ter­lau­fen, die ih­re Ar­beit un­ter Ver­ant­wor­tung des Haupt­an­ge­klag­ten, des Vor­stands­mit­glieds Dr. G, ver­rich­te­te. Auch der An­ge­klag­te W. gehörte ihr an. Noch 1999, d.h. be­vor die überhöhten Ab­rech­nun­gen an die Grundstücks­ei­gentümer ver­schickt wur­den, fiel der Feh­ler der Ta­rif­kom­mis­si­on auf. Auch W. wur­de zu die­sem Zeit­punkt von dem Feh­ler in­for­miert. Als aus­ge­wie­se­ner Ta­rif­ex­per­te wuss­te er, dass die Ein­be­zie­hung an­lie­ger­frei­er Straßen rechts­wid­rig war und konn­te auch die gra­vie­ren­den Fol­gen der feh­ler­haf­ten Vor­ge­hens­wei­se einschätzen.

Dr. G be­stand je­doch dar­auf, den von ihm mit ver­ur­sach­ten Feh­ler zu ver­tu­schen, zunächst wohl vor al­lem des­halb, da­mit die von der BSR be­ab­sich­tig­te Ver­trags­verlänge­rung für ihn nicht schei­ter­te. Dr. G ließ dann in den Fol­ge­jah­ren den rechts­wid­ri­gen Ta­rif fort­schrei­ben. Aus falsch ver­stan­de­ner Loya­lität in­for­mier­te W. darüber nie­man­den. Bei ei­ner Nach­be­rech­nung der Ta­ri­fe wur­de das Ge­sche­hen ent­deckt.

Das Land­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 03.03.2008, (514) 3 Wi Js 1361/02 KLs (9/04)) ver­ur­teil­te dar­auf­hin den Haupt­an­ge­klag­ten Dr. G we­gen Be­tru­ges (§ 263 StGB) zu ei­ner Frei­heits­stra­fe. Den An­ge­klag­ten W. ver­ur­teil­te das Land­ge­richt we­gen Bei­hil­fe zum Be­trug durch Un­ter­las­sen (§§ 263, 27, 13 StGB) zu ei­ner Geld­stra­fe von 120 Ta­gessätzen (ins­ge­samt 9.000 EUR). Da­mit ist W. zwar eher glimpf­lich da­von­ge­kom­men, ist aber im­mer­hin vor­be­straft.

Das Land­ge­richt kam zu dem Er­geb­nis, dass W. dem Haupt­an­ge­klag­ten Dr. G bei sei­nem Be­trug ge­hol­fen hat, in­dem er nie­man­den über die Straf­tat des Dr. G in­for­mier­te. W. traf in­so­weit ei­ne Ga­ran­ten­pflicht, so das Land­ge­richt, da er als Lei­ter der In­nen­re­vi­si­on ge­ra­de dafür ver­ant­wort­lich war, dass die ge­setz­li­chen Vor­schrif­ten für die Er­stel­lung der Ta­rif­kal­ku­la­ti­on ein­ge­hal­ten würden.

Ge­gen sei­ne Ver­ur­tei­lung leg­te W. Re­vi­si­on beim BGH ein.

Bun­des­ge­richts­hof: Com­p­li­an­ce Of­fi­cer ist straf­recht­lich ver­ant­wort­lich

Der BGH bestätig­te das Ur­teil des Land­ge­richts Ber­lin. Das Land­ge­richt hat zu Recht ei­ne Ga­ran­ten­stel­lung des W. an­ge­nom­men, so der BGH. Un­zwei­fel­haft wa­ren W. auf­grund ei­nes be­son­de­ren Ver­trau­ens­verhält­nis­ses von der BSR be­son­de­re Schutz­pflich­ten übe­r­ant­wor­tet wor­den, so dass er Ga­rant war.

Der BGH be­fasst sich ausführ­lich mit der Fra­ge, ob sich die­se Ga­ran­ten­pflicht auf die Ver­hin­de­rung von Straf­ta­ten be­schränk­te, die das Vermögen des Un­ter­neh­mens be­ein­träch­tig­ten und des­halb mögli­cher­wei­se für die zu­las­ten der Grundstück­ei­gentümer be­gan­ge­ne Straf­tat von Dr. G gar nicht galt. Maßgeb­lich für die Be­ant­wor­tung die­ser Fra­ge ist die Be­stim­mung des Ver­ant­wor­tungs­be­reichs, den der Ver­pflich­te­te (ver­trag­lich und tatsächlich) über­nom­men hat, meint der BGH.

Com­p­li­an­ce Of­fi­cers wird als Auf­ga­ben­ge­biet die Ver­hin­de­rung von Rechts­verstößen, die aus dem Un­ter­neh­men her­aus be­gan­gen wer­den und die­sem er­heb­li­che Nach­tei­le durch Haf­tungs­ri­si­ken oder An­se­hens­ver­lust brin­gen können, über­tra­gen. Der­ar­ti­ge Be­auf­trag­te trifft des­halb re­gelmäßig ei­ne straf­recht­li­che Ga­ran­ten­pflicht, sol­che im Zu­sam­men­hang mit der Tätig­keit des Un­ter­neh­mens ste­hen­de Straf­ta­ten von Un­ter­neh­mens­an­gehöri­gen zu ver­hin­dern, so der BGH. Dies sei die Kehr­sei­te der vom Un­ter­neh­men über­tra­ge­nen Pflicht, Straf­ta­ten zu ver­hin­dern.

Ei­ne der­art weit­ge­hen­de Ga­ran­ten­pflicht nimmt der BGH für die In­nen­re­vi­si­on in der Re­gel nicht an, weil die­se übli­cher­wei­se nur Straf­ta­ten, die das Vermögen des Un­ter­neh­men be­ein­träch­ti­gen, ver­hin­dern sol­len.

Vor­lie­gend ist dies nach An­sicht des BGH je­doch an­ders, weil die BSR ho­heit­li­che Auf­ga­ben erfüllt und des­halb ei­ne be­son­de­re Stel­lung in­ne­hat. Der Ge­set­zes­voll­zug ist Kernstück ih­rer Tätig­keit und die ge­set­zes­kon­for­me Erfüllung ih­rer Auf­ga­ben zen­tra­ler Be­stand­teil des un­ter­neh­me­ri­schen Han­delns, meint der BGH. Da­her ge­be es kei­ne Tren­nung zwi­schen der Wah­rung von Un­ter­neh­mens­in­ter­es­sen und den In­ter­es­sen außen­ste­hen­der Drit­ter, so dass die In­nen­re­vi­si­on und da­mit auch der An­ge­klag­te W. voll­umfäng­lich für die Ver­hin­de­rung von Straf­ta­ten durch Un­ter­neh­mens­an­gehöri­ge ver­ant­wort­lich war.

Fa­zit: Das Ur­teil des BGH macht deut­lich, dass die Ver­ant­wor­tung von Com­p­li­an­ce Of­fi­cers und der ver­ant­wort­li­chen Mit­ar­bei­ter der In­nen­re­vi­si­on, ins­be­son­de­re bei ho­heit­lich täti­gen Ar­beit­ge­bern, sehr weit geht und auch straf­recht­lich ei­ne Rol­le spie­len kann.

Da es für den Um­fang der straf­recht­li­chen Ver­ant­wor­tung maßgeb­lich auf den dem Beschäftig­ten über­tra­ge­nen Ver­ant­wor­tungs­be­reich an­kommt, soll­te der Um­fang der Pflich­ten ver­trag­lich ge­nau ab­geklärt und aus­drück­lich in den Ar­beits­ver­trag auf­ge­nom­men wer­den.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 28. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de