HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/155

Dis­kri­mi­nie­rung durch star­re Al­ters­gren­ze für Ha­bi­li­ta­ti­on

LAG Köln: Dis­kri­mi­nie­rung durch Al­ters­gren­ze für Ha­bi­li­ta­ti­on?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln, Ur­teil vom 12.02.2009, 7 Sa 1132/08
Al­ters­gren­ze für Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler

28.08.2009. Uni­ver­si­tä­ten le­gen viel­fach, für be­fris­tet ver­ge­be­ne Pro­mo­ti­ons- oder Ha­bi­li­ta­ti­ons­stel­len ein be­stimm­tes Höchst­al­ter fest. 

Dar­in könn­te seit dem In­kraft­tre­ten des All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­set­zes (AGG) je­doch ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te und da­mit ge­set­zes­wid­ri­ge Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters lie­gen, wie ein Fall der beim Lan­des­ar­beits­ge­richt Köln (LAG) an­hän­gig war, zeigt: LAG Köln, Ur­teil vom 12.02.2009, 7 Sa 1132/08.

Al­ters­gren­zen für be­stimm­te Be­rufs­grup­pen: durch le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt oder rechts­wid­ri­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung?

Das AGG schützt Ar­beit­neh­mer vor Dis­kri­mi­nie­run­gen im Er­werbs­le­ben. Ge­setz­lich ver­bo­ten ist un­ter an­de­rem ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters. Wer da­her als Ar­beit­ge­ber ei­nen Stel­len­be­wer­ber we­gen sei­nes zu jun­gen oder zu ho­hen Al­ters ab­lehnt, verübt ei­ne un­zulässi­ge Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung und verhält sich da­mit ge­set­zes­wid­rig.

Da das Al­ter von Ar­beit­neh­mern tra­di­tio­nell in vie­len ge­setz­li­chen und ta­rif­ver­trag­li­chen Re­ge­lun­gen und auch in So­zi­alplänen ei­ne Rol­le bei der Un­ter­schei­dung Gewährung (bzw. Nicht­gewährung) von Vergüns­ti­gun­gen spielt, ver­bie­tet das AGG nicht aus­nahms­los je­de Bes­ser- bzw. Schlech­ter­stel­lung we­gen des Al­ters, son­dern lässt die al­ters­be­ding­te Dif­fe­ren­zie­rung un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen aus­nahms­wei­se zu (§ 10 AGG). So sind Be­nach­tei­li­gun­gen we­gen des Al­ters zulässig, wenn sie „ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen durch ein le­gi­ti­mes Ziel ge­recht­fer­tigt“ sind (§ 10 Satz 1 AGG). Zu­dem ver­langt das Ge­setz, dass die Mit­tel zur Er­rei­chung die­ses Ziels „an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ sind (§ 10 Satz 2 AGG).

Zu den ge­setz­lich ge­stat­te­ten al­ters­be­ding­ten Bes­ser- bzw. Schlech­ter­stel­lun­gen von Ar­beit­neh­mern gehört gemäß § 10 Satz 2 Nr.3 AGG auch die Fest­set­zung ei­nes Höchst­al­ters für die Ein­stel­lung. Ein sol­ches Ein­stel­lungshöchst­al­ter kann we­gen be­son­de­rer Aus­bil­dungs­an­for­de­run­gen, die ein be­stimm­ter Ar­beits­platz stellt, sach­lich ge­recht­fer­tigt sein oder auch des­halb, weil der Ar­beit­neh­mer an­sons­ten kei­ne an­ge­mes­sen lan­ge Beschäfti­gungs­zeit vor dem Ein­tritt in den Ru­he­stand zurück­le­gen würde.

Pro­ble­ma­tisch ist die von Uni­ver­sitäten viel­fach geübte Pra­xis, für be­fris­tet ver­ge­be­ne Pro­mo­ti­ons- oder Ha­bi­li­ta­ti­ons­stel­len ein be­stimm­tes Höchst­al­ter fest­zu­le­gen. Mögli­cher­wei­se liegt hier ei­ne sach­lich nicht ge­recht­fer­tig­te und da­mit ge­set­zes­wid­ri­ge Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters vor. Mit die­ser Fra­ge hat sich das LAG Köln in ei­nem Ur­teil vom 12.02.2009, 7 Sa 1132/08 aus­ein­an­der­ge­setzt.

Der Fall: Al­ters­gren­ze 40 bei Nach­wuchs­wis­sen­schaft­lern an der Uni Bonn

Ein am 25.01.1968 ge­bo­re­ner und be­reits pro­mo­vier­ter Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler (Forst­wirt­schaft) war seit dem 01.06.2005 bei der Uni­ver­sität Bonn tätig. Die Stel­le war als Qua­li­fi­ka­ti­ons­stel­le zum Zwe­cke der Ha­bi­li­ta­ti­on aus­ge­wie­sen und zunächst bis zum 31.05.2007 be­fris­tet. Über die­sen Zeit­punkt hin­aus ver­ein­bar­ten die Uni­ver­sität und der Wis­sen­schaft­ler ei­ne Verlänge­rung der Be­fris­tung bis zum 30.06.2008.

Zu ei­ner vom Ar­beit­neh­mer ver­lang­ten wei­te­ren Ver­trags­verlänge­rung war die Uni­ver­sität al­ler­dings nicht mehr be­reit. Sie hat­te nämlich mit ei­nem Be­schluss ih­res Rek­to­rats vom 21.11.2005 all­ge­mein fest­ge­legt, dass Beschäfti­gungs­verhält­nis­se mit Nach­wuchs­wis­sen­schaft­lern auf Qua­li­fi­ka­ti­ons­stel­len nur zulässig sind, wenn sie vor dem voll­ende­ten 40. Le­bens­jahr, aus­nahms­wei­se spätes­tens ein hal­bes Jahr da­nach en­den würden.

Im vor­lie­gen­den Fall voll­ende­te der Ar­beit­neh­mer das 40. Le­bens­jahr am 25.01.2008. Da­her war die Uni­ver­sität nur da­zu be­reit, das Ar­beits­verhält­nis ent­spre­chend dem Rek­to­rats­be­schluss um höchs­tens ein hal­bes Jahr nach dem 40. Ge­burts­tag zu verlängern. Die letzt­ma­lig be­wil­li­ge Verlänge­rung en­de­te da­her mit Ab­lauf des 30.06.2008.

Die­se Ab­leh­nung ei­ner wei­te­ren Ver­trags­verlänge­rung be­ruh­te, wie zwi­schen den Par­tei­en un­strei­tig war, nicht auf den Vor­ga­ben des Wis­sen­schafts­zeit­ver­trags­ge­set­zes (Wiss­Zeit­VG). Hier nämlich wer­den nur Beschäfti­gungshöchst­gren­zen fest­ge­legt, nicht aber star­re Al­ters­gren­zen. Die Beschäfti­gungshöchst­gren­zen hat­te der Ar­beit­neh­mer hier aber noch nicht er­reicht.

Der Wis­sen­schaft­ler mein­te, die Ver­wei­ge­rung ei­ner wei­te­ren Ver­trags­verlänge­rung auf­grund sei­nes vor­gerück­ten Al­ters stel­le ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung dar und er­hob da­her vor dem Ar­beits­ge­richt Bonn Kla­ge auf Fest­stel­lung der Un­wirk­sam­keit der zu­letzt ver­ein­bar­ten Be­fris­tung (Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge). Vor dem Ar­beits­ge­richt Bonn ob­sieg­te er, d.h. das Ar­beits­ge­richt gab sei­ner Kla­ge statt (Ur­teil vom 01.09.2008, 1 Ca 1281/08). Da­ge­gen leg­te die Uni­ver­sität Be­ru­fung zum LAG Köln ein.

LAG Köln: Star­re Al­ters­gren­ze als Ein­stel­lungs­kri­te­ri­um ist dis­kri­mi­nie­rend

Das LAG Köln bestätig­te die Ent­schei­dung des Ar­beits­ge­richts, da es die Ver­wei­ge­rungs­hal­tung der Uni­ver­sität eben­falls als ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung be­wer­te­te. We­gen der grundsätz­li­chen Be­deu­tung der ent­schei­dungs­er­heb­li­chen Rechts­fra­gen ließ es die Re­vi­si­on zum Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu.

Es war of­fen­sicht­lich und da­her un­strei­tig, dass der Wis­sen­schaft­ler durch die Ver­wei­ge­rung ei­ner wei­te­ren Fort­set­zung des Ver­trags­verhält­nis­ses schlech­ter als ein jünge­rer Ar­beit­neh­mer in ver­gleich­ba­rer La­ge be­han­delt wur­de, so dass er al­ters­be­ding­te Be­nach­tei­li­gung er­fah­ren hat­te. Strei­tig war da­her zwi­schen den Par­tei­en vor Ge­richt al­lein die Fra­ge, ob sich die Uni­ver­sität für ih­re Ver­trags­pra­xis auf die ge­setz­li­chen Recht­fer­ti­gungs­gründe des § 10 AGG be­ru­fen konn­te.

Die Uni­ver­sität mach­te drei Zie­le gel­tend, die aus ih­rer Sicht als „le­gi­tim“ im Sin­ne von § 10 AGG an­zu­se­hen sind, nämlich

  • das In­ter­es­se der All­ge­mein­heit an ei­ner möglichst lan­gen Zeit selbstständi­ger For­schung durch ha­bi­li­tier­te Pro­fes­so­ren bzw. Wis­sen­schaft­ler,
  • das In­ter­es­se der For­schung und Leh­re am lau­fen­den „Zu­strom jun­ger Wis­sen­schaft­ler“ und
  • das ob­jek­ti­ve In­ter­es­se der Nach­wuchs­wis­sen­schaft­ler an ei­ner möglichst in jun­gen Jah­ren er­fol­gen­den Wei­chen­stel­lung für oder ge­gen ei­ne Hoch­schul­lauf­bahn.

Die­se drei Zie­le erfüll­ten nach An­sicht des LAG nicht die Vor­aus­set­zun­gen ei­nes „le­gi­ti­men“ Ziels im Sin­ne von § 10 AGG.

Das von der Uni­ver­sität ge­nann­te Ziel ei­ner möglichst lan­gen Hoch­schul­lauf­bahn und/oder ei­ner möglichst lan­gen Zeit selbständi­ger For­schung und Leh­re nach Ab­schluss der Ha­bi­li­ta­ti­on wir nach An­sicht des LAG durch die hier strei­ti­ge Al­tershöchst­gren­ze für Ha­bi­li­ta­ti­ons­stel­len nicht er­reicht. Um die­sem Ziel näher­zu­kom­men, müss­te man nämlich Al­tershöchst­gren­zen für die erst­ma­li­ge Be­ru­fung zum Pro­fes­sor fest­le­gen, und zwar in Ab­spra­che mit an­de­ren Hoch­schu­len. Die Al­tershöchst­gren­ze für Ha­bi­li­ta­ti­ons­stel­len ist da­her nicht zwecktaug­lich bzw. nicht da­zu ge­eig­net, das von der Uni­ver­sität ge­nann­te Ziel zu ver­wirk­li­chen.

Die Fluk­tua­ti­on jun­ger Wis­sen­schaft­ler bzw. de­ren beständi­ger „Zu­strom“ ist zwar an sich eben­falls ein denk­ba­res „le­gi­ti­mes“ Ziel im Sin­ne von § 10 AGG, wird aber durch die von der Uni­ver­sität prak­ti­zier­te Al­ters­gren­ze nach An­sicht des LAG eben­falls nicht er­reicht. Um­ge­kehrt: Die star­re Al­ters­gren­ze ver­hin­dert ge­ra­de den Zu­strom von Nach­wuchs­wis­sen­schaft­lern.

Und auch der drit­te Grund für die Höchst­gren­ze, d.h. die Ver­hin­de­rung be­rufs­bio­gra­fi­scher Fehl­ent­schei­dun­gen durch zu lan­ges und we­nig aus­sichts­rei­ches Ver­blei­ben im wis­sen­schaft­li­chen Mit­tel­bau der Uni­ver­sität, über­zeug­te das LAG Köln nicht. Das Ge­richt konn­te nämlich nicht nach­voll­zie­hen, dass Nach­wuchs­kräfte ab ei­nem ge­nau be­stimm­ten bzw. sche­ma­tisch auf 40 Jah­re fest­ge­leg­ten Al­ter schlech­te­re Chan­cen auf dem all­ge­mei­nen Ar­beits­markt ha­ben.

Fa­zit: Das Ur­teil prüft die von der Uni­ver­sität ge­nann­ten Recht­fer­ti­gun­gen der hier um­strit­te­nen al­ters­be­ding­ten Schlech­ter­stel­lung ei­nes Nach­wuchs­wis­sen­schaft­lers sehr ge­nau und kri­ti­siert sie zu­recht. Mit der­art abs­trak­ten Ziel­vor­ga­ben können Be­nach­tei­li­gun­gen aus Gründen des Al­ters nicht le­gi­ti­miert wer­den, soll das ge­setz­li­che Ver­bot von Al­ters­dis­kri­mi­nie­run­gen nicht leer lau­fen. Da­mit passt das Ur­teil gut zu der der­zeit (wie­der) er­kenn­ba­ren Ten­denz der Recht­spre­chung, das Ver­bot al­ters­be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­run­gen im Er­werbs­le­ben ernst zu neh­men.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 1. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de