HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/239

Ta­rif­ge­halt kann auch oh­ne aus­drück­li­che Re­ge­lung ei­nen Nacht­zu­schlag ent­hal­ten

Nacht­zu­schlä­ge gibt es nicht bei All-in­clu­si­ve-Ge­halt: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 16.04.2010, 10 Sa 276/10
Das "Klein­ge­druck­te" wird oft zum Zank­ap­fel
07.12.2010. Das auf der eu­ro­päi­schen Ar­beits­zeit-Richt­li­nie ba­sie­ren­de Ar­beits­zeit­ge­setz (Arb­ZG) dient in ers­ter Li­nie dem Schutz der Ge­sund­heit des Ar­beit­neh­mers. Dies gilt ins­be­son­de­re für die so ge­nann­te Nacht­ar­beit, die dem bio­lo­gi­schen Rhyth­mus des Men­schen wi­der­spricht und da­her nach ge­si­cher­ten ar­beits­me­di­zi­ni­schen Er­kennt­nis­sen im Ver­gleich zur Tag­ar­beit ganz be­son­ders be­las­tend ist. Als Nacht­ar­beit de­fi­niert das Ge­setz grund­sätz­lich je­de Ar­beit, die mehr als zwei St­un­den in der Zeit von 23 bis 6 Uhr um­fasst (§ 2 Abs. 4 und Abs. 3 Arb­ZG).

Für so ge­nann­te Nacht­ar­beit­neh­mer gel­ten da­her ganz be­son­ders stren­ge Vor­schrif­ten. Das sind Ar­beit­neh­mer, die ent­we­der auf­grund ih­rer Ar­beits­zeit­ge­stal­tung nor­ma­ler­wei­se Nacht­ar­beit in Wech­sel­schicht zu leis­ten ha­ben oder Nacht­ar­beit an min­des­tens 48 Ta­gen im Ka­len­der­jahr leis­ten (§ 2 Abs. 5 Arb­ZG).

Zwar gilt für die­se eben­so wie für nor­ma­le Ar­beit­neh­mer ei­ne werk­täg­li­che Ar­beits­zeit von ma­xi­mal 8 St­un­den (sie­he § 3 Satz 1 Arb­ZG ei­ner­seits und § 6 Abs. 2 Satz 1 Arb­ZG an­de­rer­seits). Ei­ne an sich mög­li­che Ver­län­ge­rung auf bis zu 10 St­un­den ist aber im Ver­gleich zu Tag­ar­beit­neh­mern nur in­ner­halb ei­nes ver­kürz­ten Aus­gleichs­zeit­raums von ei­nem statt sechs Ka­len­der­mo­na­ten bzw. vier statt vier­und­zwan­zig Wo­chen mög­lich (sie­he § 3 Satz 2 Arb­ZG und § 6 Abs. 2 Sät­ze 2 und 3 Arb­ZG).

Au­ßer­dem ha­ben Nacht­ar­beit­neh­mer die Mög­lich­keit, sich in re­gel­mä­ßi­gen Ab­stän­den ar­beits­me­di­zi­nisch un­ter­su­chen zu las­sen (§ 6 Abs. 3 Arb­ZG) und ge­ge­be­nen­falls so­gar die Um­set­zung auf ei­nen Ta­ges­ar­beits­platz ver­lan­gen zu kön­nen (§ 6 Abs. 4 Arb­ZG).

Au­ßer­dem schreibt § 6 Abs. 5 Arb­ZG vor, dass Nacht­ar­beit­neh­mer für die wäh­rend der Nacht­zeit ge­leis­te­ten Ar­beits­stun­den ei­ne "an­ge­mes­se­ne" Zahl be­zahl­ter frei­er Ta­ge oder ei­nen "an­ge­mes­se­nen" Zu­schlag auf das ihm hier­für zu­ste­hen­de Brut­to­ar­beits­ent­gelt be­an­spru­chen kön­nen. Da­bei hat der Ar­beit­ge­ber die Wahl zwi­schen die­sen bei­den Aus­gleichs­mög­lich­kei­ten, so das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) mit Ur­teil vom 05.09.2002 (9 AZR 202/01).

Dies gilt je­doch nur, so­weit kei­ne ta­rif­ver­trag­li­chen Aus­gleichs­re­ge­lun­gen be­ste­hen. Nach der Recht­spre­chung des BAG kann ein fi­nan­zi­el­ler Aus­gleich näm­lich auch oh­ne aus­drück­li­che Be­zeich­nung in ta­rif­li­chen Leis­tun­gen ent­hal­ten sein, die Nacht­ar­bei­tern er­hal­ten (BAG, Be­schluss vom 26.08.1997, 1 ABR 16/97).

Ein der­zeit beim BAG an­hän­gi­ger Fall geht es wie­der um die­se Fra­ge, ob ta­rif­li­che Leis­tun­gen ei­nen Nacht­zu­schlag ent­hal­ten oder nicht. Ei­ne bei ei­nem Toch­ter­un­ter­neh­men der Deut­schen Bahn be­schäf­tig­te und zeit­wei­se im Nacht­dienst tä­ti­ge Ste­war­dess mit Zug­schaff­ner­funk­ti­on hat­te hier Nacht­zu­schlä­ge ein­ge­klagt.

In ei­nem auf ihr Ar­beits­ver­hält­nis an­wend­ba­ren Fir­men­ta­rif­ver­trag wur­de aber zwi­schen Ar­beit­neh­mern im sta­tio­nä­ren Dienst und sol­chen im Fahr­dienst un­ter­schie­den. Nur das sta­tio­nä­re Per­so­nal er­hielt ein Nacht­zu­schlag, ob­wohl den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en be­wusst war, dass auch im Fahr­dienst Nacht­ar­beit an­fiel. Dies er­gab sich zum ei­nen aus ta­rif­ver­trag­lich aus­drück­lich ge­nann­ten Tä­tig­keits­bei­spie­len und zum an­de­ren dar­aus, dass wäh­rend der Ver­hand­lun­gen aus­drück­lich er­klärt wor­den war, im Fahr­dienst fal­le re­gel­mä­ßig ein ho­her An­teil an Ar­beits­be­reit­schaft an.

Aus Sicht des Ar­beits­ge­richts Ber­lin (Ur­teil vom 14.01.2010, 24 Ca 10178/08) und des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg (Ur­teil vom 16.04.2010, 10 Sa 276/10) ge­nüg­ten die­se An­halts­punk­te, um ei­ne "still­schwei­gen­de" ta­rif­ver­trag­li­che Aus­gleichs­re­ge­lung im Sin­ne der Recht­spre­chung des BAG an­zu­neh­men.

Fa­zit: Die Re­vi­si­on ist zur Zeit beim Bun­des­ar­beits­ge­richt un­ter dem Ak­ten­zei­chen 10 AZR 369/10 an­hän­gig. Der­zeit ist of­fen, ob das BAG sei­ne Vor­in­stan­zen be­stä­ti­gen wird oder nicht.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt über den Fall ent­schie­den und die Ur­tei­le des Lan­des­ar­beits­ge­richts Ber­lin-Bran­den­burg und des Ar­beits­ge­richts Ber­lin auf­ge­ho­ben. Das BAG-Ur­teil im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 26. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Ta­rif­ge­halt kann auch oh­ne aus­drück­li­che Re­ge­lung ei­nen Nacht­zu­schlag ent­hal­ten 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de