HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/108

Kün­di­gung: Mit­tei­lungs­pflich­ten des Ar­beit­ge­bers

Plant der Ar­beit­ge­ber ei­ne or­dent­li­che Kün­di­gung wäh­rend der ers­ten sechs Mo­na­te ("War­te­zeit"), braucht er dem Per­so­nal­rat die So­zi­al­da­ten nicht mit­zu­tei­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 23.04.2009, 6 AZR 516/08
Betriebsratsbüro Betriebsratsbeschluss Was müs­sen Be­triebs- und Per­so­nal­rä­te vor ei­ner War­te­zeit­kün­di­gung wis­sen?

24.06.2009. Der all­ge­mei­ne Kün­di­gungs­schutz, den Ar­beit­neh­mer auf der Grund­la­ge des Kün­di­gungs­schutz­ge­set­zes (KSchG) in An­spruch neh­men kön­nen, greift erst ab ei­ner Be­schäf­ti­gungs­dau­er von mehr als sechs Mo­na­ten (§ 1 Abs.1 KSchG).

Da­her kann der Ar­beit­ge­ber wäh­rend der sechs­mo­na­ti­gen War­te­zeit je­der­zeit ei­ne or­dent­li­che Kün­di­gung aus­so­re­chen, oh­ne dass er da­für Grün­de im Sin­ne von § 1 Abs.1 KSchG bräuch­te. Und auch der Son­der­kün­di­gungs­schutz für Schwer­be­hin­der­te greift erst nach sechs Mo­na­ten ein.

Auf die sog. So­zi­al­da­ten des ge­kün­dig­ten Ar­beit­neh­mers (Al­ter, Be­schäf­ti­gungs­dau­er, Un­ter­halts­pflich­ten, Schwer­be­hin­de­rung) kommt es da­her für die Wirk­sam­keit ei­ner sol­chen Kün­di­gung recht­lich nicht an.

Trotz­dem kann man fra­gen, ob der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat auch vor ei­ner sol­chen War­te­zeit­kün­di­gung im Rah­men der ge­bo­te­nen An­hö­rung nicht viel­leicht doch die So­zi­al­da­ten des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers mit­tei­len muss, da­mit sich der Per­so­nal­rat ein voll­stän­di­ges Bild ma­chen und auf die­ser Grund­la­ge den Kün­di­gungs­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers be­ein­flus­sen kann.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat sol­chen Über­le­gun­gen aber ei­ne Ab­sa­ge er­teilt: BAG, Ur­teil vom 23.04.2009, 6 AZR 516/08.

Müssen der Be­triebs- bzw. Per­so­nal­rat bei der Anhörung zu ei­ner War­te­zeitkündi­gung über die So­zi­al­da­ten des be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mers in­for­miert wer­den?

Das Bun­des­per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­setz so­wie die Per­so­nal­ver­tre­tungs­ge­set­ze der ein­zel­nen Bun­desländer be­gründen ei­ne Ver­pflich­tung des öffent­li­chen Ar­beit­ge­bers, den Per­so­nal­rat zu ei­ner be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung an­zuhören. Wird ei­ne Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Anhörung des Per­so­nal­ra­tes aus­ge­spro­chen, ist sie un­wirk­sam.

Im Be­reich der Pri­vat­wirt­schaft gilt nicht an­de­res. Hier sind Ar­beit­ge­ber gemäß § 102 Abs. 1 Satz 1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) ver­pflich­tet, den Be­triebs­rat vor je­der Kündi­gung an­zuhören. Die­se Pflicht ist ein Kern­ele­ment der Mit­be­stim­mung des Be­triebs­rats in per­so­nel­len An­ge­le­gen­hei­ten.

Ei­ne ord­nungs­gemäße Un­ter­rich­tung des Per­so­nal­rats setzt im All­ge­mei­nen vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat ne­ben dem Kündi­gungs­zeit­punkt, dem Kündi­gungs­grund und der Kündi­gungs­art auch die Per­so­nal­da­ten des zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mers (Le­bens­al­ter, Be­triebs­zu­gehörig­keit, Fa­mi­li­en­stand und An­zahl der Kin­der) mit­teilt. Die Pflicht zur Anhörung des Per­so­nal­ra­tes gilt aus­nahms­los, d.h. auch dann, wenn der Ar­beit­ge­ber in­ner­halb der Pro­be­zeit von sechs Mo­na­ten kündigt.

Frag­lich ist aber, ob der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat auch bei ei­ner be­ab­sich­tig­ten Kündi­gung in­ner­halb der sechs­mo­na­ti­ven War­te­zeit vor Ein­grei­fen des ge­setz­li­chen Kündi­gungs­schut­zes gemäß § 1 KSchG die So­zi­al­da­ten des zu kündi­gen­den Ar­beit­neh­mers mit­tei­len muss. Hier­ge­gen spricht, dass der Ar­beit­neh­mer bis­lang auf­grund der War­te­zeit­re­ge­lung kei­nen Kündi­gungs­schutz ge­nießt und dem­nach die Kündi­gung sei­tens der Ge­rich­te nicht auf ih­re so­zia­le Recht­fer­ti­gung über­prüft wird.

Zu die­ser Fra­ge hat nun­mehr das BAG mit Ur­teil vom 23.04.2009 (6 AZR 516/08) Stel­lung ge­nom­men. Das Ur­teil liegt der­zeit nur in Ge­stalt ei­ner Pres­se­mit­tei­lung des BAG vor.

Der Streit­fall: An­ge­stell­ter im öffent­li­chen Dienst soll vor Ab­lauf von sechs Mo­na­ten we­gen Leis­tungsmängeln or­dent­lich gekündigt wer­den

Das be­klag­te Land war mit den Ar­beits­leis­tun­gen des Klägers nicht zu­frie­den und kündig­te die­sem da­her vor Ab­lauf der sechs­mo­na­ti­gen Pro­be­zeit.

Vor Aus­spruch der Kündi­gung wur­de der Per­so­nal­rat im Rah­men des Ver­fah­rens zur Be­neh­mens­her­stel­lung über die Kündi­gungs­gründe so­wie die Tat­sa­che, dass die Kündi­gung in der Pro­be­zeit er­fol­gen sol­le, un­ter­rich­tet. Mit Aus­nah­me der Be­triebs­zu­gehörig­keit wur­den dem Per­so­nal­rat je­doch kei­ne per­so­nel­len Da­ten des Ar­beit­neh­mers mit­ge­teilt. Ins­be­son­de­re wa­ren dem Anhörungs­schrei­ben des be­klag­ten Lan­des kei­ne An­ga­ben zum Le­bens­al­ter, dem Fa­mi­li­en­stand und der Kin­der­an­zahl des Ar­beit­neh­mers zu ent­neh­men.

Mit der beim Ar­beits­ge­richt (ArbG) Ol­den­burg (Ur­teil vom 25.07.2007, 3 Ca 95/07) ein­ge­reich­ten Kla­ge rügte der Kläger ei­ne ord­nungs­gemäße Per­so­nal­rats­anhörung und be­an­trag­te da­her fest­zu­stel­len, dass das Ar­beits­verhält­nis nicht durch die Kündi­gung des be­klag­ten Lan­des be­en­det wur­de.

So­wohl das ArbG Ol­den­burg als auch das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sa­chen (Ur­teil vom 10.06.2008, 11 Sa 1397/07) ga­ben dem Kläger recht, d. h. die Kündi­gungs­schutz­kla­ge hat­te in bei­den In­stan­zen Er­folg.

Ent­schei­dend war nach der An­sicht des LAG, dass der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat – mit Aus­nah­me der Be­triebs­zu­gehörig­keit – kei­ne wei­te­ren Per­so­nal­da­ten des Klägers mit­ge­teilt hat­te, so dass die Kündi­gung man­gels ord­nungs­gemäßer Per­so­nal­rats­anhörung un­wirk­sam sei.

Zwar führ­te das LAG aus, dass in Ein­z­elfällen auf die Mit­tei­lung der So­zi­al­da­ten ver­zich­tet wer­den könne, ins­be­son­de­re dann, wenn der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gung auf ein schwe­res Fehl­ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers stütze, da in­so­weit er­kenn­bar sei, dass die­se für die Ent­schei­dung des Ar­beit­ge­bers nicht von maßgeb­lich sei­en.

Die­se Über­le­gun­gen könn­ten je­doch nicht oh­ne wei­te­res auf ei­ne War­te­zeitkündi­gung über­tra­gen wer­den, so das LAG.

An die­ser Stel­le ver­weist das LAG dar­auf, dass dem Per­so­nal­rat in die­sem Fal­le kein Mit­be­stim­mungs­recht, son­dern im Rah­men des Ver­fah­rens zur Be­neh­mens­her­stel­lung le­dig­lich ein Mit­be­tei­li­gungs­recht zu­steht. Der Per­so­nal­rat ist da­her, so das LAG, al­lei­ne dar­auf be­schränkt, in Form von Ver­hand­lungsführung und Über­zeu­gungs­kraft auf den Kündi­gungs­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers ein­zu­wir­ken.

Hier könn­ten sich nach An­sicht des LAG Ar­gu­men­te aus den So­zi­al­da­ten des Ar­beit­neh­mers er­ge­ben, so dass die­se auch mit­zu­tei­len sind. Ins­be­son­de­re sei­en die Leis­tungs­be­ur­tei­lung und die zukünf­ti­gen Ent­wick­lungs­aus­sich­ten des Ar­beit­neh­mers er­heb­lich von des­sen je­wei­li­gen Le­bens- und Be­rufs­si­tua­ti­on abhängig.

BAG: Plant der Ar­beit­ge­ber ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung während der ers­ten sechs Mo­na­te ("War­te­zeit"), braucht er dem Per­so­nal­rat die So­zi­al­da­ten nicht mit­zu­tei­len

Die Re­vi­si­on des be­klag­ten Lan­des vor dem BAG hat­te Er­folg. Die Kla­ge wur­de un­ter Auf­he­bung und Abände­rung des vor­in­stanz­li­chen Ur­teils ab­ge­wie­sen.

Das BAG ist der An­sicht, dass der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat im Rah­men der Be­neh­mens­her­stel­lung das Le­bens­al­ter und die Un­ter­halts­pflich­ten dann nicht mit­tei­len müsse, wenn die­ser in­ner­halb der sechs­mo­na­ti­gen ge­setz­li­chen "Pro­be­zeit" auf­grund un­zu­rei­chen­der Ar­beits­leis­tung des Ar­beit­neh­mers kündigt.

In die­sem Fal­le sind die Per­so­nal­da­ten nach An­sicht des BAG un­ter kei­nem recht­li­chen Ge­sichts­punkt für den Kündi­gungs­ent­schluss des Ar­beit­ge­bers be­deut­sam. Dies des­halb, weil der Ar­beit­neh­mer man­gels sechs­mo­na­ti­ger War­te­zeit kei­nen Kündi­gungs­schutz ge­nießt und die Kündi­gung so­mit auch nicht so­zi­al ge­recht­fer­tigt sein muss.

Im übri­gen dient die War­te­zeit nach An­sicht des BAG da­zu, dem Ar­beit­ge­ber die Möglich­keit zu ge­ben, sich ei­ne sub­jek­ti­ve Mei­nung über die Leis­tung und Führung des Ar­beit­neh­mers zu bil­den, d.h. zu ei­ner Einschätz­tung zu kom­men, die kei­ner ob­jek­ti­ven Über­prüfung durch die Ge­rich­te un­ter­liegt. In die­ser Zeit be­steht auch für den Ar­beit­ge­ber ab­ge­se­hen von Miss­brauchfällen Kündi­gungs­frei­heit.

Der Ar­beit­ge­ber kann da­her, wenn sei­ne Über­prüfung der Leis­tung und Führung des Ar­beit­neh­mers ne­ga­tiv ausfällt, das Ar­beits­verhält­nis frei kündi­gen. Mögli­che In­ter­es­sen des Ar­beit­neh­mers sind da­bei, je­den­falls von Rechts we­gen, nicht zu berück­sich­ti­gen.

Letzt­end­lich spricht für die An­sicht des BAG, dass der Ar­beit­ge­ber den Per­so­nal­rat nur in­so­weit zu un­ter­rich­ten hat, dass die­ser oh­ne ei­ge­ne Nach­for­schun­gen die Rechtmäßig­keit der ge­plan­ten Kündi­gung über­prüfen kann. Teilt der Ar­beit­ge­ber dem Per­so­nal­rat mit, dass ei­ne "Pro­be­zeitkündi­gung" auf­grund man­geln­der Ar­beits­leis­tun­gen des Ar­beit­neh­mers er­fol­gen soll, ist die­se Kündi­gung recht­lich oh­ne wei­te­res möglich.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das Ge­richt sei­ne Ent­schei­dungs­gründe schrift­lich ab­ge­fasst und veröffent­licht. Die Ent­schei­dungs­gründe im Voll­text fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 22. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de