HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/057

An­hö­rung des Be­triebs­rats vor ver­hal­tens­be­ding­ter Kün­di­gung

Bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kün­di­gung muss sich die Be­triebs­rast­san­hö­rung auch auf den bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ar­beits­ver­hält­nis­ses er­stre­cken: Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein. Ur­teil vom 10.01.2012, 2 Sa 305/11
Betriebsratsbüro Betriebsratsbeschluss

06.02.2012. Ge­mäß § 102 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) muss der Ar­beit­ge­ber vor je­der ge­plan­ten Kün­di­gung den Be­triebs­rat an­hö­ren. Das be­deu­tet, dass er den Be­triebs­rat über die Grün­de für die ge­plan­te Kün­di­gung um­fas­send in­for­mie­ren und ihm die Ge­le­gen­heit ge­ben muss, zu der be­ab­sich­tig­ten Kün­di­gung Stel­lung zu neh­men. Ei­ne oh­ne An­hö­rung des Be­triebs­rats aus­ge­spro­che­ne Kün­di­gung ist un­wirk­sam.

Frag­lich ist, wel­che kon­kre­ten In­for­ma­tio­nen der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat bei der An­hö­rung denn nun ge­ben muss. So kann man z.B. dar­über dis­ku­tie­ren, ob Un­ter­halts­pflich­ten des zu kün­di­gen­den Ar­beit­neh­mers Be­stand­teil ei­ner Be­triebs­rats­an­hö­rung sein müs­sen, wenn ei­ne frist­lo­se ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung ge­plant ist - denn bei die­ser Art von Kün­di­gung kommt es (aus­schließ­lich?) auf den kon­kre­ten Pflich­ten­ver­stoß an und nicht (oder nur am Ran­de) auf "So­zi­al­da­ten" wie das Be­ste­hen von Un­ter­halts­pflich­ten.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Schles­wig-Hol­stein ent­schie­den, dass der "bis­he­ri­ge Ver­lauf des Ar­beits­ver­hält­nis­ses" je­den­falls Be­stand­teil ei­ner Be­triebs­rats­an­hö­rung sein muss, wenn der Ar­beit­ge­ber ei­ne Kün­di­gung we­gen ei­nes Dieb­stahls und/oder ei­nes Dieb­stahls­ver­dachts aus­spre­chen will (LAG Schles­wig-Hol­stein, Ur­teil vom 10.01.2012, 2 Sa 305/11).

Was muss die Anhörung des Be­triebs­rats vor ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung be­inhal­ten?

Da ei­ne kor­rek­te Anhörung des Be­triebs­rats Vor­aus­set­zung für die Wirk­sam­keit ei­ner je­den Kündi­gung ist, ist die Be­triebsrsa­ts­anhörung ein wich­ti­ges The­ma bei Kündi­gungs­schutz­kla­gen. Denn dann muss Ar­beit­ge­ber sehr ge­nau nach­wei­sen, wie er den Be­triebs­rat an­gehört hat (münd­lich oder schrift­lich, ggf. mit Über­sen­dung von Un­ter­la­gen?), wann er das ge­tan hat (recht­zei­tig ge­nug vor Aus­spruch der Kündi­gung?) und mit wel­chen kon­kre­ten In­for­ma­tio­nen er den Be­triebs­rat ver­sorgt hat. Ge­lingt ihm die­ser Nach­weis nicht, ist die Kündi­gung hinfällig.

Da ei­ne Kündi­gung auf ver­schie­de­nen Gründen be­ru­hen kann, muss der Ar­beit­ge­ber dem­ent­spre­chend auch den Be­triebs­rat un­ter­schied­lich in­for­mie­ren. So muss die Be­triebs­rats­anhörung bei ei­ner ge­plan­ten or­dent­li­chen ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung fol­gen­des um­fas­sen:

  • den kon­kre­ten Pflicht­ver­s­toß, der An­lass für die Kündi­gung ist, un­ter An­ga­be al­ler dem Ar­beit­ge­ber be­kann­ter Ein­zel­hei­ten;
  • die in den letz­ten drei bis vier Jah­ren aus­ge­spro­che­nen Ab­mah­nun­gen we­gen ei­nes ähn­li­chen Pflicht­ver­s­toßes (da ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung oh­ne vor­he­ri­ge Ab­mah­nung un­verhält­nismäßig und da­her rechts­un­wirk­sam ist);
  • die Einschätzung des Ar­beit­ge­bers, dass es kein mil­de­res Mit­tel als die Kündi­gung gibt und dass die­se bei Abwägung der bei­der­sei­ti­gen In­ter­es­sen verhält­nismäßig ist.

Plant der Ar­beit­ge­ber ei­ne frist­lo­se ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung, muss er dem Be­triebs­rat über die o.g. Punk­te hin­aus außer­dem mit­tei­len,

  • war­um der Pflicht­ver­s­toß aus sei­ner Sicht so gra­vie­rend ist, dass ihm noch nicht ein­mal die vorüber­ge­hen­de Fort­set­zung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum Ab­lauf der Kündi­gungs­frist zu­zu­mu­ten ist.

Und wenn es um ei­ne Ver­dachtskündi­gung geht, muss der Ar­beit­ge­ber be­ach­ten, dass die­se nur rech­tens ist, wenn der Ar­beit­neh­mer zu­vor zu den Ver­dachts­mo­men­ten an­gehört wor­den ist, wes­halb die Be­triebs­rats­anhörung in ei­nem sol­chen Fall zwin­gend im­mer auch

  • die Schil­de­rung der Anhörung des Ar­beit­neh­mers und sei­ner Ein­las­sun­gen zu den Ver­dachts­mo­men­ten be­inhal­ten muss.

Der Streit­fall: Über zehn Jah­re beschäftig­te Schwimm­bad-Mit­ar­bei­te­rin soll we­gen Dieb­stahls bzw. Dieb­stahls­ver­dachts gekündigt wer­den

Im Streit­fall wur­de ei­ner über zehn Jah­re beschäftig­ten Schwimm­bad-Ang­st­ell­ten vor­ge­wor­fen, sie hätte im Fe­bru­ar 2011 Fund­sa­chen der Ba­degäste ge­stoh­len, u.a. ei­nen Tauch­ring. We­gen die­ser Vorwürfe sprach der Ar­beit­ge­ber zunächst En­de Fe­bru­ar ei­ne frist­lo­se ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus und we­ni­ge Ta­ge später, An­fang März, ei­ne or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung. Nach­dem die Ar­beit­neh­me­rin im März zu den Vorwürfen an­gehört wor­den war, folg­ten En­de März zwei wei­te­re Kündi­gun­gen, nämlich ei­ne frist­lo­se Ver­dachtskündi­gung so­wie ei­ne or­dent­li­che Ver­dachtskündi­gung.

Vor Aus­spruch die­ser Kündi­gun­gen wur­de der Be­triebs­rat zwar im­mer an­gehört, doch in­for­mier­te der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat da­bei nicht über den bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses. Später im Kündi­gungs­schutz­pro­zess stell­te sich her­aus, dass die Ar­beit­neh­me­rin das Ar­beits­verhält­nis bzw. des­sen bis­he­ri­gen Ver­lauf als "störungs­frei" be­wer­te­te, während der Ar­beit­ge­ber mein­te, da­von könne im Hin­blick auf ei­ni­ge Ab­mah­nun­gen nicht die Re­de sein. Außer­dem war natürlich die Be­rech­ti­gung der Vorwürfe im Streit und auch die Fra­ge, ob der an­geb­li­che Dieb­stahl ei­nes Tauch­rings über­haupt (falls denn die­ser Vor­wurf zu­tref­fen soll­te) zu ei­ner Kündi­gung be­rech­ti­gen würde.

Das Ar­beits­ge­richt Ne­umüns­ter gab der Kündi­gungs­schutz­kla­ge statt, d.h. es be­ur­teil­te die Kündi­gun­gen als un­wirk­sam (Ur­teil vom 30.06.2011, 4 Ca 284 b/11).

LAG Schles­wig-Hol­stein: Vor ei­ner Kündi­gung we­gen Dieb­stahls und/oder Dieb­stahls­ver­dachts muss der Be­tries­rat über den Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses in­for­miert wer­den

Das LAG ent­schied eben­falls zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin und kon­zen­trier­te sich bei der Be­gründung al­lein auf die Fra­ge, ob die Anhörung des Be­triebs­rats kor­rekt ver­lau­fen war. Das war laut LAG nicht der Fall.

Denn wenn ein Ar­beit­ge­ber plant, ein Ar­beits­verhält­nis we­gen Dieb­stahls oder des Ver­dachts des Dieb­stahls zu kündi­gen, hat er den Be­triebs­rat auch über den bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses und über die von ar­beit­ge­ber­sei­tig vor­ge­nom­me­ne In­ter­es­sen­abwägung zu un­ter­rich­ten. Hierüber aber hat­te der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung im Streit­fall nicht in­for­miert.

Das LAG be­ruft sich aus­drück­lich auf die Em­me­ly-Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 10.06.2010 (2 AZR 541/09), mit der das BAG klar­ge­stellt hat, dass Ei­gen­tums­de­lik­te den Ar­beit­ge­ber aus­nahms­wei­se nicht zu ei­ner frist­lo­sen Kündi­gung be­rech­ti­gen, wenn das Ar­beits­verhält­nis von lan­ger Dau­er war und das Ei­gen­tums­de­likt den Cha­rak­ter ei­nes ein­ma­li­gen und un­ty­pi­schen Aus­rut­schers hat. Da­her, so das LAG, muss auch der Be­triebs­rat vor­ab bei Anhörung über die­se für die Kündi­gung wich­ti­gen Punk­te in­for­miert wer­den.

Fa­zit: Plant ein Ar­beit­ge­ber ei­ne Kündi­gung we­gen Dieb­stahls oder Dieb­stahls­ver­dachts, muss er den Be­triebs­rat auch über den bis­he­ri­gen Ver­lauf des Ar­beits­verhält­nis­ses und die von ihm vor­ge­nom­me­ne In­ter­es­sen­abwägung un­ter­rich­ten. Da­mit ist die Be­triebs­rats­anhörung wie­der ein­mal ein we­nig kom­pli­zier­ter ge­wor­den.

Prak­tisch ge­se­hen ist ei­ne Be­triebs­rats­anhörung bei ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung nur dann "was­ser­dicht", wenn ein Ar­beits­rechts­spe­zia­list die Kündi­gung recht­lich "durch­checkt", al­le recht­lich re­le­van­ten Umstände schrift­lich zu­sam­men­stellt und be­wer­tet und die­se schrift­li­che Aus­ar­bei­tung dem Be­triebs­rat vor Aus­spruch der Kündi­gung zur Verfügung stellt. Letzt­lich muss der Ar­beit­ge­ber sei­ne Be­gründung bei der Be­triebs­rats­anhörung so um­fas­send und gründ­lich aus­ar­bei­ten wie später im Kündi­gungs­schutz­pro­zess im Rah­men der Kla­ge­er­wi­de­rung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 24. August 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de