HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/175

An­hö­rung des Be­triebs­rats vor ver­hal­tens­be­ding­ter Kün­di­gung

Be­triebs­rats­an­hö­rung vor ver­hal­tens­be­ding­ter Kün­di­gung: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 29.07.2009, 11 Sa 801/08
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Kün­di­gung: Der Be­triebs­rat muss über al­les im Bil­de sein

25.09.2009. Nach ei­ner ak­tu­el­len Ent­schei­dung des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Mün­chen setzt ei­ne ord­nungs­ge­mä­ße An­hö­rung des Be­triebs­rats vor Aus­spruch ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kün­di­gung vor­aus, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat auch ent­las­ten­de Um­stän­de mit­teilt, und zwar auch dann, wenn die­se an der Wirk­sam­keit der Kün­di­gung nichts än­dern.

Ein Ar­beit­ge­ber, der ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kün­di­gung aus­spre­chen will, muss den Be­triebs­rat im Rah­men der An­hö­rung ge­mäß § 102 Be­trVG nicht nur über die für die Kün­di­gung un­mit­tel­bar recht­lich re­le­van­ten Um­stän­de in­for­mie­ren, son­dern al­le In­fo­ma­tio­nen wei­ter­ge­ben, die als so­zia­le As­pek­te mit­tel­bar für die recht­li­che Be­wer­tung wich­tig sein könn­ten: LAG Mün­chen, Ur­teil vom 29.07.2009, 11 Sa 801/08.

Der Be­triebs­rat muss sich ein Bild über al­le ent- und be­las­ten­den Umstände ma­chen können

Vor je­der Kündi­gung muss der Ar­beit­ge­ber den Be­triebs­rat gemäß § 102 Abs.1 Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) anhören. Die Anhörung er­for­dert, dass der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat sämt­li­che Gründe für die Kündi­gung mit­teilt. Dies be­deu­tet nach der Recht­spre­chung, dass der Ar­beit­ge­ber al­le aus sei­ner Sicht (al­so sub­jek­tiv) für die Kündi­gung maßgeb­li­chen Umständen mit­teilt. Der Ar­beit­ge­ber muss den­noch auch ent­las­ten­de Umstände vor­brin­gen, die er bei sei­ner Ent­schei­dung mit­er­wo­gen aber schließlich als nicht aus­rei­chend dafür an­ge­se­hen hat, auf ei­ne Kündi­gung zu ver­zich­ten.

Der Be­triebs­rat soll sich, oh­ne ei­ge­ne Nach­for­schun­gen an­zu­stel­len, ein ei­ge­nes Bild ma­chen können, um sel­ber zu be­ur­tei­len, ob er Be­den­ken ge­gen die Kündi­gung hat und ihr wi­der­spricht oder nicht.

Ge­ra­de bei ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gun­gen un­terläuft Ar­beit­ge­bern häufig der Feh­ler, dass sie nicht al­le (be­las­ten­den oder ent­las­ten­den) Umstände mit­tei­len. Pro­ble­ma­tisch ist al­ler­dings, ob auch sol­che „ent­las­ten­den“ Umstände mit­zu­tei­len sind, die für die Wirk­sam­keit der Kündi­gung ob­jek­tiv un­er­heb­lich sind. Um die­se Fra­ge geht es in ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil des LAG München (Ur­teil vom 29.07.2009, 11 Sa 801/08).

Der Streit­fall: Be­triebs­rats­anhörung vor or­dent­li­cher ver­hal­tens­be­ding­ter Kündi­gung

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war bei der Be­klag­ten als Fach­re­fe­rent Sys­tem­tech­nik beschäftigt. Zwi­schen ihm und sei­nen Mit­ar­bei­tern gab es gra­vie­ren­de Kon­flik­te, die den Ar­beit­neh­mer schließlich da­zu be­wo­gen, ei­ne E-Mail an sei­nen Vor­ge­set­zen zu schrei­ben, in der er die­sen in­for­mier­te, dass in sei­ner der­zei­ti­gen Ver­fas­sung „mit al­lem“ zu rech­nen sei. Er ha­be Pro­ble­me, sich zu kon­trol­lie­ren und kei­ne Angst vor Ver­lus­ten. Dies sei aber nicht als Dro­hung zu ver­ste­hen.

Mit ei­ner wei­te­ren E-Mail ent­schul­dig­te sich der Kläger bei sei­nem Vor­ge­setz­ten mit dem Ar­gu­ment, bei sei­nem Ver­hal­ten han­de­le es sich um ei­nen ein­ma­li­gen Aus­rut­scher, der nicht wie­der vor­kom­men wer­de.

Der Ar­beit­ge­ber erklärte den­noch nach Anhörung des Be­triebs­rats auf­grund der ers­ten E-Mail und weil er in dem Ver­hal­ten des Ar­beit­neh­mers ei­ne „in­ne­re Kündi­gung“ sah, die or­dent­li­che ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung.

Vor Ge­richt ließ sich später nicht mehr klären, ob der Ar­beit­ge­ber dem Be­triebs­rat auch mit­ge­teilt hat­te, dass der Ar­beit­neh­mer sich für sei­ne ers­te E-Mail ent­schul­digt hat­te.

Der Ar­beit­neh­mer er­hob Kündi­gungs­schutz­kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt München und ob­sieg­te (Ur­teil vom 30.07.2008, 10 b Ca 1876/07 I). Da­ge­gen leg­te der Ar­beit­ge­ber Be­ru­fung zum LAG München ein.

LAG München: Zur Be­triebs­rats­anhörung vor ei­ner ver­hal­tens­be­ding­ten Kündi­gung gehört auch die Mit­tei­lung, dass sich der Ar­beit­neh­mer für ein Fehl­ver­hal­ten ent­schul­digt hat

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt gab dem Ar­beit­neh­mer wie schon das Ar­beits­ge­richt recht.

Während das Ar­beits­ge­richt je­doch die Auf­fas­sung ver­trat, dass an­ge­sichts der Ent­schul­di­gungs­mail ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung un­verhält­nismäßig war, mein­te das LAG, dass trotz der Ent­schul­di­gung ei­ne or­dent­li­che Kündi­gung des Ar­beit­neh­mers ge­recht­fer­tigt war.

Er­folg hat­te der Ar­beit­neh­mer mit sei­ner Kündi­gungs­schutz­kla­ge nur des­halb, weil das LAG die Anhörung des Be­triebs­rats als un­zu­rei­chend be­wer­te­te. Das LAG ist der An­sicht, dass zu ei­ner vollständi­gen Anhörung des Be­triebs­rats auch die In­for­ma­ti­on gehört hätte, dass der Ar­beit­neh­mer sich ent­schul­digt hat­te. Da­bei spielt es, so das LAG, kei­ne Rol­le, dass die Ent­schul­di­gungs­mail an der Wirk­sam­keit der Kündi­gung nichts änder­te.

Da das LAG den Ar­beit­ge­ber für be­weis­pflich­tig dafür hielt, dass er den Be­triebs­rat über die Ent­schul­di­gungs­mail in­for­miert hat­te, muss­te es da­von aus­ge­hen, das ei­ne der­ar­ti­ge In­for­ma­ti­on nicht er­folgt war. Denn die von Ar­beit­ge­ber auf­ge­bo­te­nen Zeu­gen wa­ren sich nicht mehr si­cher, ob die In­for­ma­ti­on er­folgt war. Dies sah das Ge­richt als be­wuss­te Ir­reführung des Be­triebs­ra­tes an, da dem Be­triebs­rat Umstände vor­ent­hal­ten wor­den wa­ren, die ge­gen ei­ne Kündi­gung spre­chen konn­ten.

Auf den ers­ten Blick er­scheint es wi­dersprüchlich, dass das LAG den Ar­beit­ge­ber als ver­pflich­tet an­sah, über ent­las­ten­de Umstände zu in­for­mie­ren, die auf die Wirk­sam­keit der Kündi­gung gar kei­nen Ein­fluss hat­ten. Ei­ne der­ar­ti­ge In­for­ma­ti­on wäre aber nur dann un­sin­nig, wenn der Be­triebs­rat ei­ne rein recht­li­che Prüfung der Kündi­gung vor­neh­men müss­te, und des­halb auch bei Kennt­nis von der Ent­schul­di­gung des gekündig­ten Ar­beit­neh­mers kei­nen Grund für Be­den­ken ge­gen die Kündi­gung ge­habt hätte.

Die Auf­ga­be des Be­triebs­rats liegt je­doch nicht (nur) in ei­ner recht­li­chen Über­prüfung der Kündi­gung. Viel­mehr soll er al­le Be­den­ken ge­gen die Kündi­gung gel­tend ma­chen können, al­so et­wa auch rein so­zia­le Ge­sichts­punk­te. Dafür kann die Tat­sa­che, dass sich ein Ar­beit­neh­mer für sein Ver­hal­ten ent­schul­digt, aber durch­aus ei­ne Rol­le spie­len. Des­halb war die Ent­schul­di­gungs-E-Mail in je­dem Fall ein für die Kündi­gung we­sent­li­cher Um­stand, über den der Be­triebs­rat hätte in­for­miert wer­den müssen.

Fa­zit: Ein Ar­beit­ge­ber, der ei­ne ver­hal­tens­be­ding­te Kündi­gung aus­spre­chen will, muss den Be­triebs­rat im Rah­men der Anhörung gemäß § 102 Be­trVG nicht nur über die für die Kündi­gung un­mit­tel­bar recht­lich re­le­van­ten Umstände in­for­mie­ren, son­dern al­le In­fo­ma­tio­nen wei­ter­ge­ben, die als so­zia­le As­pek­te mit­tel­bar für die recht­li­che Be­wer­tung wich­tig sein könn­ten. Tut er dies nicht, ris­kiert er auf­grund der Feh­ler­haf­tig­keit der Be­trie­brats­anhörung die Un­wirk­sam­keit der Kündi­gung.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de