HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/092

Rechts­weg für Lohn­rück­for­de­run­gen des In­sol­venz­ver­wal­ters

Wer ent­schei­det über die In­sol­venz­an­fech­tung von Lohn­zah­lun­gen, die vor In­sol­ven­zer­öff­nung ge­leis­tet wur­den?: Bun­des­ge­richts­hof, Be­schluss vom 02.04.2009, IX ZB 182/08
Wel­che Ge­rich­te ent­schei­den über In­sol­venz­an­fechun­gen?

02.06.2009. Vor ei­ni­gen Mo­na­ten hat der Bun­des­ge­richts­hof (BGH) ein wich­ti­ges Ur­teil zu den Vor­aus­set­zun­gen der In­sol­venz­an­fech­tung von Lohn­zah­lun­gen ge­fällt (Ur­teil vom 19.02.2009, IX ZR 62/08 - wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/070 An­fech­tung von Lohn­zah­lun­gen in der In­sol­venz bleibt die Aus­nah­me).

Nach An­sicht des BGH müs­sen Ar­beit­neh­mer Lohn­zah­lun­gen, die sie "kurz vor Tores­schluss" vom spä­ter in­sol­ven­ten Ar­beit­ge­ber er­hal­ten ha­ben, nur dann an den In­sol­venz­ver­wal­ter ge­mäß § 130 Abs.1 Satz 1 In­sol­venz­ord­nung (In­sO) her­aus­rü­cken, wenn sie kauf­män­ni­sches In­si­der­wis­sen ha­ben und da­her die In­sol­venz ih­res Ar­beit­ge­bers bei der Lohn­zah­lung kann­ten.

Aber war­um hat­te ei­gent­lich der BGH über den Fall zu ent­schei­den und nicht das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG)? Der Ver­wal­ter hat­te sei­ne An­fech­tungs­kla­ge zwar ur­sprüng­lich vor ei­nem Ar­beits­ge­richt er­ho­ben, doch hielt die­ses sich für un­zu­stän­dig und ver­wies die Sa­che an das ört­lich zu­stän­di­ge Amts­ge­richt. Und von dort aus wan­der­te der Fall nach oben durch die In­stan­zen und lan­de­te schließ­lich beim BGH.

Nun­mehr hat der BGH die Fra­ge der Zu­stän­dig­keit für Lohn­an­fech­tungs­kla­gen des In­sol­venz­ver­wal­ters (Ar­beits­ge­rich­te oder or­dent­li­che Ge­rich­te?) er­neut auf­ge­wor­fen: BGH, Be­schluss vom 02.04.2009, IX ZB 182/08.

Wer ent­schei­det über Kla­gen des In­sol­venz­ver­wal­ters auf Rücker­stat­tung von Lohn­zah­lun­gen, die kurz vor Eröff­nung des In­sol­venz­ver­fah­rens ge­leis­tet wur­den - die Ar­beits­ge­rich­te oder die "or­dent­li­chen" Zi­vil­ge­rich­te?

In der Ver­gan­gen­heit gin­gen Recht­spre­chung und ju­ris­ti­sche Fach­li­te­ra­tur über­wie­gend da­von aus, dass für die Lohnrück­zah­lungs­kla­gen von In­sol­venz­ver­wal­tern, d.h. für die Ent­schei­dung über sog. In­sol­venz­an­fech­tun­gen, der Rechts­weg zu den or­dent­li­chen (Zi­vil-)Ge­rich­ten ge­ge­ben ist.

Trotz­dem war die­se Ver­fah­rens­fra­ge nicht ganz un­um­strit­ten und es gab es im­mer wie­der Ver­fah­ren vor den Ar­beits­ge­rich­ten. Am 27.02.2008 ent­schied das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) aber an­ders­her­um. Sei­ner An­sicht nach sind die Ar­beits­ge­rich­te für die In­sol­venz­an­fech­tung von Lohn­zah­lun­gen zuständig (Be­schluss vom 27.02.2008, 5 AZB 43/07).

Dar­auf­hin befürch­te­ten In­sol­venz­ver­wal­ter ei­ne dro­hen­de Rechts­weg­zer­split­te­rung so­wie Mehr­kos­ten und Verzöge­run­gen durch Strei­tig­kei­ten über den Rechts­weg. Gerüch­te wur­den laut, der BGH be­rei­te ei­nen Vor­la­ge­be­schluss an den Ge­mein­sa­men Se­nat der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des vor.

Der Ge­mein­sa­me Se­nat ist kein ei­ge­ner Ge­richts­hof, son­dern ei­ne ge­mein­sa­me Ein­rich­tung der deut­schen Bun­des­ge­rich­te. Durch sie soll ei­ne ein­heit­li­che Recht­spre­chung ge­wahrt wer­den, was an­ge­sichts ih­rer Rechts­grund­la­ge, dem "Ge­setz zur Wah­rung der Ein­heit­lich­keit der Recht­spre­chung der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des" (RsprEinhG), we­nig über­ra­schen dürf­te.

Ent­schei­dun­gen des Ge­mein­sa­men Se­nats sind sehr sel­ten. Die letz­te stammt aus dem Jahr 2000. Dem­ent­spre­chend war es et­was Be­son­de­res, dass der BGH dem Ge­mein­sa­men Se­nat die Fra­ge vor­leg­te, wel­cher Rechts­weg für die Rück­for­de­rung von über­zahl­ter Ar­beits­vergütung durch den In­sol­venz­ver­wal­ter ge­ge­ben ist.

Wo kla­gen? In­sol­ven­ver­wal­ter be­vor­zu­gen meist die Amts- und Land­ge­rich­te, Ar­beit­neh­mer da­ge­gen die Ar­beits­ge­rich­te

An­fang Sep­tem­ber 2007 wur­de auf den An­trag ei­nes Gläubi­gers hin das In­sol­venz­ver­fah­ren über das Vermögen ei­nes selbständi­gen Un­ter­neh­mers eröff­net. Die­ser hat­te ei­nem sei­ner Ar­beit­neh­mer im April und Ju­ni 2007 noch Lohn­zah­lun­gen für die Mo­na­te Ja­nu­ar und Fe­bru­ar 2007 ge­leis­tet, ob­wohl er - so je­den­falls der In­sol­venz­ver­wal­ter - schon seit De­zem­ber 2006 zah­lungs­unfähig ge­we­sen sei.

Der Ar­beit­neh­mer hat­te die Zah­lungs­unfähig­keit auch ge­kannnt, so der Ver­wal­ter, da es schon da­mals zu er­heb­li­chen Zah­lungs­sto­ckun­gen ge­kom­men war und die wirt­schaft­li­che Si­tua­ti­on des Ar­beit­ge­bers auf Be­triebs­ver­samm­lun­gen be­spro­chen wur­de.

Da­her klag­te der In­sol­venz­ver­wal­ter vor dem Amts­ge­richt auf Lohnrück­zah­lung, doch das Amts­ge­richt erklärte sich für un­zuständig und ver­wies den Rechts­streit an das ört­lich zuständi­ge Ar­beits­ge­richt (Amts­ge­richt Kulm­bach, Be­schluss vom 25.05.2008, 74 C 67/08). Ge­gen die­se Ent­schei­dung ging der In­sol­venz­ver­wal­ter per so­for­ti­ger Be­schwer­de vor. Doch auch das Land­ge­richt Bay­reuth hielt sich nicht für zuständig (Be­schluss vom 24.07.2008, 12 T 40/08).

Der In­sol­venz­ver­wal­ter leg­te dar­auf­hin die - vom Land­ge­richt zu­ge­las­se­ne - Rechts­be­schwer­de zum BGH ein. Er möch­te, dass der Rechts­weg zu den or­dent­li­chen (Zi­vil-)Ge­rich­ten für zulässig erklärt wird.

Bun­des­ge­richts­hof: Zuständig für Kla­gen des In­sol­venz­ver­wal­ters auf Rücker­stat­tung von Lohn­zah­lun­gen sind die or­dent­li­chen Zi­vil­ge­rich­te, doch ist das Bun­des­ar­beits­ge­richt an­de­rer Mei­nung

Der BGH würde der Rechts­be­schwer­de statt­ge­ben, müss­te da­mit aber von der Recht­spre­chung des Bun­des­ar­beits­ge­richts ab­wei­chen. Des­halb setz­te der BGH das Ver­fah­ren aus und leg­te die Rechts­fra­ge dem Ge­mein­sa­men Se­nat der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des vor (BGH, Be­schluss vom 02.04.2009, IX ZB 182/08).

In sei­ner Be­gründung be­fasst sich der BGH mit sei­nen bis­he­ri­gen Ent­schei­dun­gen zum Rechts­weg bei In­sol­venz­an­fech­tun­gen und kri­ti­siert den Be­schluss des BAG vom 27.02.2008. § 13 Ge­richts­ver­fas­sungs­ge­setz ge­he da­von aus, dass in der Re­gel die or­dent­li­chen (Zi­vil-)Ge­rich­te zuständig sei­en. Ar­beits­ge­rich­te hin­ge­gen sei­en nur zuständig, wenn ih­nen ein Rechts­streit durch § 2 Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) zu­ge­wie­sen wird.

Dem­ent­spre­chend sieht sich das BAG gemäß § 2 Abs.1 Nr.3 lit.a Ar­beits­ge­richts­ge­setz (ArbGG) für zuständig an, über die In­sol­ven­an­fech­tung von Lohn­zah­lun­gen zu ent­schei­den, doch wi­der­spricht dem der BGH. Der an­fech­tungs­recht­li­che Rück­gewährs­an­spruch (§§ 129 ff. In­sol­venz­ord­nung) ist nach An­sicht des BGH ein "An­spruch ei­ge­ner Art", der die all­ge­mei­ne­ren Re­geln der ihm zu­grun­de­lie­gen­den Rechts­verhält­nis­se ver­drängt.

Er gibt dem In­sol­venz­ver­wal­ter ei­ne Möglich­keit, die der ursprüng­lich (außer­halb der In­sol­venz) Verfügungs­be­rech­tig­te, d.h. der Ar­beit­ge­ber, nicht hat, so der BGH. Der aus der In­sol­venz­an­fech­tung ent­ste­hen­de An­spruch ist da­her laut BGH nicht (nur) die Um­keh­rung des ursprüng­li­chen An­spruchs des Ar­beit­neh­mers ge­gen sei­nen Ar­beit­ge­ber. Auch wirt­schaft­lich dient die In­sol­venz­an­fech­tung nicht den In­ter­es­sen des Ar­beit­ge­bers, son­dern den In­ter­es­sen der In­sol­venzgläubi­ger, die aber mit den Be­zie­hun­gen zwi­schen In­sol­venz­schuld­ner und sei­nen Ar­beit­neh­mern nichts zu tun hätten.

Be­den­ken hat­te der BGH auch hin­sicht­lich der Auf­fas­sung des BAG, die Lohn­an­fech­tung ste­he mit dem Ar­beits­verhält­nis in un­mit­tel­bar wirt­schaft­li­chem Zu­sam­men­hang, was die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te nach § 2 Abs.1 Nr.4 lit.a ArbGG be­gründe. Un­ter Hin­weis auf die bis­he­ri­ge prak­ti­sche Hand­ha­bung der Norm und ih­re Ent­ste­hungs­ge­schich­te bringt der BGH zum Aus­druck, die Aus­le­gung des BAG sei mit gängi­gen Aus­le­gungs­me­tho­den nicht be­gründen und wäre ob­jek­tiv willkürlich.

Für die Auf­fas­sung des BGH spricht ei­ni­ges, doch liegt der Ball jetzt beim Ge­mein­sa­men Se­nat der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des. Für die Zuständig­keit der Ar­beits­ge­rich­te lässt sich anführen, dass die Ver­fah­ren dort mit ge­rin­ge­ren Kos­ten ver­bun­den sind, was Ar­beit­neh­mern ent­ge­gen kommt. Wie auch im­mer der Ge­mein­sa­me Se­nat der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des ent­schei­det - wich­tig ist vor al­lem, dass Klar­heit über den Rechts­weg be­steht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat der Ge­mein­sa­me Se­nat der obers­ten Ge­richtshöfe des Bun­des die An­fra­ge des BGH so be­ant­wor­tet, dass Kla­gen von In­sol­venz­ver­wal­tern ge­gen Ar­beit­neh­mer auf Rücker­stat­tung vor­insol­venz­li­cher Lohn­zah­lun­gen von den Ge­rich­ten für Ar­beits­sa­chen zu ent­schei­den sind. Den Be­schluss des fin­den Sie im Voll­text hier:

Letzte Überarbeitung: 6. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de