HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 09/192

Ta­rif­li­che Aus­schluss­frist: Zur Frist­wah­rung kei­ne An­ga­be der An­spruchs­grund­la­ge er­for­der­lich

Ta­rif­li­che Aus­schluss­frist: Der Ar­beit­ge­ber muss le­dig­lich den Zeit­raum und die Hö­he der Zah­lung er­ken­nen kön­nen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Mün­chen, Ur­teil vom 22.07.2009, 9 Sa 228/09
Abrisskalender (Aus­schluss-) Fris­ten sind meis­tens sehr kurz, An­sprü­che müs­sen al­so schnell gel­tend ge­macht wer­den
20.10.2009. Auf­grund von Aus­schluss­fris­ten ver­fal­len ar­beits­ver­trag­li­che An­sprü­che, d.h. sie ge­hen end­gül­tig un­ter, wenn sie nicht in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist nach Fäl­lig­keit gel­tend ge­macht wer­den.

Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Mün­chen hat sich nun mit der Fra­ge­stel­lung be­fasst, ob es zur "Gel­tend­ma­chung" ei­nes An­spruchs zur Frist­wah­rung bei Aus­schluss­fris­ten aus­rei­chend ist, wenn deut­lich wird, für wel­che Zei­ten und aus wel­chem Rechts­ver­hält­nis die For­de­rung er­ho­ben wird, LAG Mün­chen, Ur­teil vom 22.07.2009, 9 Sa 228/09.

Wah­rung ta­rif­li­cher Aus­schluss­fris­ten - Zeit­raum und Rechts­verhält­nis der For­de­rung

Für Ansprüche aus dem Ar­beits­ver­trag gel­ten häufig Aus­schluss­fris­ten, die ent­we­der in dem Ar­beits­ver­trag selbst oder in den an­wend­ba­ren Ta­rif­verträgen ver­ein­bart wur­den.

Je nach der For­mu­lie­rung der Aus­schluss­frist wird dar­in be­stimmt, dass der An­spruchs­in­ha­ber sei­nen An­spruch in­ner­halb ei­ner be­stimm­ten Frist (meis­tens zwi­schen zwei und sechs Mo­na­ten) und in ei­ner be­stimm­ten Wei­se (meis­tens schrift­lich) ge­genüber dem Ver­trags­part­ner gel­tend ma­chen muss. Versäumt der An­spruchs­in­ha­ber dies, verfällt der An­spruch.

Sind for­mu­lar­ver­trag­li­che Aus­schluss­fris­ten im Ar­beits­ver­trag ver­ein­bart, müssen sie aus Ar­beit­neh­mer­schutz­gründen min­des­tens drei Mo­na­te be­tra­gen. Die­se Min­dest­frist gilt je­doch nicht für ihn Ta­rif­verträgen ver­ein­bar­te Fris­ten. Die­se könne auch nur zwei- oder ein­mo­na­tig sein. Wenn die An­wend­bar­keit ei­nes der­ar­ti­gen Ta­rif­ver­tra­ges im Ar­beits­ver­trag be­stimmt ist, gel­ten auch in die­sem Fall die­se sehr kur­zen Fris­ten für den Ar­beit­neh­mer.

Während mitt­ler­wei­le so gut wie geklärt ist, wie lang Aus­schluss­fris­ten min­des­tens sein müssen, um wirk­sam zu sein, gibt es kaum Ent­schei­dun­gen zu der Fra­ge, was der An­spruchs­in­ha­ber tun muss, um die Frist zu wah­ren. In den meis­ten Aus­schluss­klau­seln steht nur, dass „Ansprüche gel­tend zu ma­chen sind“, oh­ne zu be­stim­men, wie die­se Gel­tend­ma­chung zu er­fol­gen hat.

Pro­ble­ma­tisch ist, ob ei­ne Gel­tend­ma­chung die Nen­nung der recht­li­chen An­spruchs­grund­la­ge er­for­dert und wie ge­nau die­se sein muss, da­mit von ei­ner den An­spruch wah­ren­den Gel­tend­ma­chung ge­re­det wer­den kann. Mit die­ser Fra­ge be­fasst sich ein Ur­teil des LAG München vom 22.07.2009 (9 Sa 228/09).

An­ga­be ei­ner fal­schen An­spruchs­grund­la­ge bei der Gel­tend­ma­chung von Ansprüchen

Kläger war ein Zeit­ar­bei­ter. In sei­nem Ar­beits­ver­trag war die Gel­tung des Man­tel­ta­rif­ver­trags Zeit­ar­beit ver­ein­bart, der ei­ne ein­mo­na­ti­ge Aus­schluss­frist enthält, die ei­ne schrift­li­che „Gel­tend­ma­chung“ der Ansprüche vor­schreibt.

Der Ar­beit­ge­ber kündig­te dem Zeit­ar­bei­ter zum 30.08.2009. Dem Ar­beit­neh­mer stan­den je­doch noch Rest­ur­laub und ein Zeit­gut­ha­ben zu. Des­we­gen verlänger­te der Ar­beit­ge­ber die Kündi­gungs­frist auf den 30.09.2009. Das Ur­laubs­ent­gelt und die Über­stun­den zahl­te der Ar­beit­ge­ber be­reits im Au­gust, im Sep­tem­ber soll­te der Zeit­ar­bei­ter den Ur­laub und das Zeit­gut­ha­ben auf­brau­chen, al­so nicht ar­bei­ten. In die­sem Mo­nat wur­de der Zeit­ar­bei­ter je­doch 14 Ar­beits­ta­ge ar­beits­unfähig krank.

Für Sep­tem­ber er­hielt der Zeit­ar­bei­ter kein Geld. Des­we­gen er­hob er noch in­ner­halb der ein­mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist, nämlich am 09.10.2009, sel­ber Kla­ge vor dem Ar­beits­ge­richt München (7 Ca 12796/08). Er ver­lang­te die Zah­lung von 2.759,99 EUR „für Sep­tem­ber 2008“.

Das Ar­beits­ge­richt wies die Kla­ge ab. Denn es konn­te we­der nach­voll­zie­hen, wofür der Zeit­ar­bei­ter das Geld ver­lang­te, noch wie er die For­de­rung be­rech­net hat­te. Ur­laubs­vergütung konn­te dem Zeit­ar­bei­ter nicht mehr zu­ste­hen, da der Ar­beit­ge­ber die­se schon im Au­gust ge­zahlt hat­te, im An­nah­me­ver­zug be­fand sich der Ar­beit­ge­ber eben­falls nicht.

Ge­gen die Kla­ge leg­te der Zeit­ar­bei­ter Be­ru­fung ein und be­gründe­te sei­ne For­de­rung erst­mals nach­voll­zieh­bar: Da er im Sep­tem­ber 14 Ar­beits­ta­ge ar­beits­unfähig er­krankt war, konn­te er in die­ser Zeit sein Zeit­gut­ha­ben und den Rest­ur­laub nicht auf­brau­chen. Zu­dem sind, so der Zeit­ar­bei­ter, durch die Verlänge­rung des Ar­beits­verhält­nis­ses bis zum 30.09.2009 neue Ur­laubs­ta­ge hin­zu­ge­kom­men, de­ren Ab­gel­tung er ver­langt.

Der Ar­beit­ge­ber ist da­ge­gen der An­sicht, die vom Zeit­ar­bei­ter be­gehr­ten For­de­run­gen bestünden schon des­we­gen nicht mehr, weil der Ar­beit­neh­mer sie in­ner­halb der ein­mo­na­ti­gen Aus­schluss­frist nicht rich­tig gel­tend ge­macht hat­te, so dass sie ver­fal­len sei­en. Der Zeit­ar­bei­ter ha­be nämlich mit sei­ner Kla­ge vom 09.10.2009 fälsch­li­cher­wei­se Lohn­ansprüche gel­tend ge­macht und nicht Ansprüche auf Ent­gelt­fort­zah­lung im Krank­heits­fall.

LAG München: Für die Wah­rung der ta­rif­li­chen Aus­schluss­frist kommt es nicht auf die Gel­tend­ma­chung der kor­rek­ten An­spruchs­grund­la­ge an

Das LAG München gab dem Zeit­ar­bei­ter recht. Sei­ne For­de­run­gen auf Ent­gelt­fort­zah­lung und Ur­laubs­ab­gel­tung für Sep­tem­ber hat­te der Zeit­ar­bei­ter in der Be­ru­fung plau­si­bel dar­ge­legt. Ob der Ar­beit­ge­ber zur Zah­lung ver­pflich­tet war, hing al­so da­von ab, ob der Zeit­ar­bei­ter die For­de­run­gen recht­zei­tig gel­tend ge­macht hat­te.

Die von dem Zeit­ar­bei­ter ge­for­der­te Ur­laubs­ab­gel­tung für Sep­tem­ber un­ter­lag den Aus­schluss­fris­ten nicht und war des­halb schon des­halb nicht ver­spätet gel­tend ge­macht wor­den, meint das LAG, das sich da­bei im Ein­klang mit der gängi­gen Recht­spre­chung be­fin­det. Denn Ar­beit­neh­mern steht gemäß § 3 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BurlG) ein zwin­gen­der Min­dest­an­spruch auf 24 Werk­ta­ge Ur­laub im Jahr zu, der gemäß § 13 Abs.1 Satz 1 BurlG auch durch Re­ge­lun­gen in Ta­rif­verträgen nicht be­schränkt wer­den darf. Das sel­be gilt dann für den Ur­laubs­ab­gel­tungs­an­spruch als Er­satz oder „Sur­ro­gat“ des ei­gent­li­chen Ur­laubs­an­spruchs.

Auch die For­de­rung nach Ent­gelt­fort­zah­lung hält das LAG nicht für ver­spätet. Die mit der Kla­ge be­gehr­te Zah­lung von „2.759,55 EUR für Sep­tem­ber 2008“ stellt ei­ne aus­rei­chen­de Gel­tend­ma­chung der Ansprüche dar, so das LAG. Auch wenn der Zeit­ar­bei­ter in der Kla­ge fälsch­li­cher­wei­se An­nah­me­ver­zugs­lohn statt Ent­gelt­fort­zah­lung ge­for­dert hat, hält das LAG dies für unschädlich , da der Ar­beit­neh­mer sei­ne For­de­rung nicht ju­ris­tisch be­gründen muss. Aus­schluss­fris­ten die­nen da­zu, dass der Ar­beit­ge­ber mögli­cher­wei­se auf ihn zu­kom­men­de For­de­run­gen einschätzen kann. Dafür reicht es aus, wenn er den Zeit­raum und die Höhe der Zah­lung, die der Ar­beit­neh­mer be­gehrt, er­ken­nen kann.

Enthält ei­ne Aus­schluss­klau­sel die Vor­ga­be, dass Ansprüche „gel­tend zu ma­chen“ sind, muss hierfür al­so ei­ne ju­ris­ti­sche An­spruchs­grund­la­ge nicht ge­nannt wer­den. Oh­ne­hin führen die oft sehr kur­zen Aus­schluss­fris­ten zu ei­ner be­denk­li­chen An­spruchs­ver­nich­tung, in der Re­gel zu Las­ten des Ar­beit­neh­mers, die nicht mit dem Er­for­der­nis die ju­ris­ti­sche An­spruchs­grund­la­ge zu nen­nen, noch auf die Spit­ze ge­trie­ben wer­den darf.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Oktober 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de