HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/200

Be­fris­tung nach Ar­beit­ge­ber­wech­sel als Miss­brauch

Das Be­fris­tungs­recht darf durch Ar­beit­ge­ber­wech­sel nicht um­gan­gen wer­den, doch trägt der Ar­beit­neh­mer hier die Be­weis­last: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 19.03.2014, 7 AZR 527/12
Zwei Firmenschilder, eines durchgestrichen

03.06.2014. Die im­mer er­neu­te Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­hält­nis­ses kann miss­bräuch­lich und da­mit un­wirk­sam sein, wenn es der Ar­beit­ge­ber aus Ei­gen­nutz zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers über­treibt.

Ei­ne miss­bräuch­li­che Aus­nut­zung der ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­mög­lich­kei­ten liegt ty­pi­scher­wei­se bei lan­gen Be­fris­tungs­ket­ten in dem­sel­ben Ar­beits­ver­hält­nis vor. Sie kann aber auch ge­ge­ben sein, wenn sich ver­schie­de­ne Ar­beit­ge­ber in der Ar­beit­ge­ber­rol­le ab­wech­seln, um auf die­se Wei­se im­mer wie­der ei­ne (auf den ers­ten Blick le­ga­le) be­fris­te­te Neu­ein­stel­lung vor­neh­men zu kön­nen.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) deut­lich ge­macht, dass die Miss­brauchs­kon­trol­le in Fäl­len ei­nes Ar­beit­ge­ber­tauschs nicht all­zu streng be­trie­ben wer­den soll­te: BAG, Ur­teil vom 19.03.2014, 7 AZR 527/12.

Wann be­stand be­reits in der Ver­gan­gen­heit "mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber" ein Ar­beits­verhält­nis?

Nor­ma­ler­wei­se braucht der Ar­beit­ge­ber für die Be­fris­tun­gen ei­nes Ar­beits­ver­trags ei­nen sach­li­chen Grund (§ 14 Abs.1 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz - Tz­B­fG). Das gilt aber nicht für Neu­ein­stel­lun­gen gemäß § 14 Abs.2 Tz­B­fG. Die ers­ten bei­den Sätze die­ser Vor­schrift lau­ten:

"Die ka­len­dermäßige Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges oh­ne Vor­lie­gen ei­nes sach­li­chen Grun­des ist bis zur Dau­er von zwei Jah­ren zulässig; bis zu die­ser Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren ist auch die höchs­tens drei­ma­li­ge Verlänge­rung ei­nes ka­len­dermäßig be­fris­te­ten Ar­beits­ver­tra­ges zulässig. Ei­ne Be­fris­tung nach Satz 1 ist nicht zulässig, wenn mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­reits zu­vor ein be­fris­te­tes oder un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis be­stan­den hat. Durch Ta­rif­ver­trag kann die An­zahl der Verlänge­run­gen oder die Höchst­dau­er der Be­fris­tung ab­wei­chend von Satz 1 fest­ge­legt wer­den."

Ar­beit­ge­ber können dem­zu­fol­ge Ar­beits­verträge oh­ne Sach­grund bis ma­xi­mal zwei Jah­re be­fris­ten und bis zu die­ser zweijähri­gen Höchst­dau­er auch mehr­fach verlängern, wenn sie nicht "be­reits zu­vor" mit dem be­tref­fen­den Ar­beit­neh­mer ar­beits­ver­trag­lich ver­bun­den wa­ren. Im Er­geb­nis sind sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se bis zu zwei Jah­ren bei Neu­ein­stel­lun­gen möglich, und Neu­ein­stel­lun­gen wie­der­um lie­gen dann nicht vor, wenn zwi­schen den Ver­trags­par­tei­en schon früher ein­mal ein Ar­beits­verhält­nis be­stand.

Nach ei­nem um­strit­te­nen Grund­satz­ur­teil des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) vom 06.04.2011 (7 AZR 716/09) steht ein frühe­res Ar­beits­verhält­nis ei­nem er­neu­ten, oh­ne Sach­grund be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trag nicht im Weg, wenn das al­te Ar­beits­verhält­nis länger als drei Jah­re zurück­liegt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 11/074 Sach­grund­lo­se Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen er­leich­tert). Seit die­sem Ur­teil ist es für Ar­beit­ge­ber leich­ter möglich als zu­vor, ei­nen schein­bar "neu­en" Ar­beits­ver­trag ein­zu­ge­hen, vor­aus­ge­setzt, es liegt zwi­schen dem neu­em und ei­nem früher ein­mal be­ste­hen­den Ar­beits­verhält­nis ei­ne Pau­se von mehr als drei Jah­ren.

Ob das BAG da­mit die Gren­zen rich­ter­li­ches Ge­set­zes-"Aus­le­gung" über­schrit­ten hat, be­zwei­feln der­zeit vie­le ju­ris­ti­sche Au­to­ren und auch ei­ni­ge Lan­des­ar­beits­ge­rich­te (LAGs), so z.B. das LAG Ba­den-Würt­tem­berg, Ur­teil vom 21.02.2014, 7 Sa 64/13 (wir be­rich­te­ten in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 14/115: Sach­grund­lo­se Be­fris­tung und Vor­beschäfti­gung).

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob die Ar­beits­ge­rich­te dann nicht we­nigs­tens die "Zu­sam­men­ar­beit" ver­schie­de­ner Ar­beit­ge­ber mit dem Ziel, sich in der Ar­beit­ge­ber­rol­le ab­zu­wech­seln, kri­ti­scher über­prüfen soll­ten als bis­her.

Wenn sich nämlich meh­re­re Ar­beit­ge­ber dau­er­haft zur Führung ei­nes ge­mein­sa­men Be­trie­bes mit­ein­an­der ver­bun­den ha­ben, könn­ten sie auf der Grund­la­ge des o.g. BAG-Ur­teils al­le drei Jah­re ab­wech­selnd die Ar­beit­ge­ber­rol­le ein­neh­men und wirk­sam sach­grund­los be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­sch­ließen. Dem wie­der­um könn­ten die Ar­beits­ge­rich­te ei­nen Rie­gel vor­schie­ben, wenn sie die bei der Führung ei­nes ein­heit­li­chen Be­triebs mit­ein­an­der ver­bun­de­nen Ar­beit­ge­ber als "den­sel­ben Ar­beit­ge­ber" im Sin­ne von § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG an­se­hen würden.

Streit im Köln Job­cen­ter: Sach­be­ar­bei­te­rin schließt nach zwei Jah­ren be­fris­te­ter Beschäfti­gung bei der Ar­beits­agen­tur ei­nen neu­en Zeit­ver­trag mit der Stadt Köln

Im Streit­fall wur­de ei­ne Sach­be­ar­bei­te­rin der Ar­beits­agen­tur be­fris­tet im Kölner Job­cen­ter beschäftigt, und zwar zunächst von An­fang Au­gust 2007 bis En­de Ju­li 2008 und so­dann verlängert von Au­gust 2008 bis En­de Ju­li 2009.

Im An­schluss dar­an wur­de sie von der Stadt Köln be­fris­tet "neu ein­ge­stellt", und zwar knapp ein­ein­halb Jah­re von Au­gust 2009 bis En­de De­zem­ber 2010. Auch während die­ser Zeit war sie im Kölner Job­cen­ter, und zwar in dem­sel­ben Team wie zu­vor, als ihr Ver­trags­ar­beit­ge­ber noch die Bun­des­agen­tur für Ar­beit war.

Als ihr Ver­trag nicht über den 31.12.2010 hin­aus verlängert wur­de, klag­te sie ge­gen die Be­fris­tung und hat­te da­mit so­wohl vor dem Ar­beits­ge­richt Köln (Ur­teil vom 07.07.2011, 17 Ca 502/11) als auch in der Be­ru­fung vor dem LAG Köln Er­folg (Ur­teil vom 09.03.2012, 4 Sa 1184/11). Bei­de Ge­rich­te hiel­ten die mit ei­ner an­geb­li­chen Neu­ein­stel­lung ge­recht­fer­tig­ten bzw. auf § 14 Abs.2 Satz 2 Tz­B­fG gestütz­te Be­fris­tung für un­wirk­sam.

Das LAG be­gründe­te das da­mit, dass Bun­des­agen­tur und Stadt Köln als der­sel­be Ver­trags­ar­beit­ge­ber an­zu­se­hen sei­en, weil sie das Job­cen­ter als ge­mein­sa­men Be­trieb un­ter­hiel­ten.

BAG: Das Be­fris­tungs­recht darf durch ei­nen Ar­beit­ge­ber­wech­sel zwar nicht um­gan­gen wer­den, doch trägt der Ar­beit­neh­mer hier die Be­weis­last

Das BAG mach­te die­se Aus­sa­ge des LAG Köln nicht mit und hob das Ur­teil auf die Re­vi­si­on der Stadt Köln hin auf. Nach An­sicht des BAG muss der Ein­wand des Rechts­miss­brauchs auch in den Fällen, in de­nen meh­re­re Ar­beit­ge­ber ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb un­ter­hal­ten, auf Aus­nah­mefälle be­grenzt blei­ben.

Kon­kret denkt das BAG hier an Fälle, in de­nen

"meh­re­re recht­lich und tatsächlich ver­bun­de­ne Ver­trags­ar­beit­ge­ber in be­wuss­tem und ge­woll­tem Zu­sam­men­wir­ken auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge mit ei­nem Ar­beit­neh­mer aus­sch­ließlich des­halb schließen, um auf die­se Wei­se über die nach § 14 Abs. 2 Satz 1 Tz­B­fG vor­ge­se­he­nen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten hin­aus sach­grund­lo­se Be­fris­tun­gen an­ein­an­der­rei­hen zu können".

Hier im Streit­fall hat­te sich die Stadt Köln aber dar­auf be­ru­fen, dass die künf­ti­ge Ent­wick­lung der Fall­zah­len und des Be­ar­bei­tungs­auf­wan­des un­si­cher ge­we­sen sei­en und es da­her sach­lich ge­bo­ten ge­we­sen sei, die Stel­le der Kläge­rin nur be­fris­tet zu be­set­zen.

Ob da­her in miss­bräuch­li­ches Aus­nut­zen der ge­setz­li­chen Be­fris­tungsmöglich­kei­ten vor­lag oder nicht, muss das LAG Köln da­her noch wei­ter aufklären.

Fa­zit: Ein Miss­brauch der ge­setz­li­chen Be­fris­tungs­vor­schrif­ten kommt nicht erst dann in Be­tracht, wenn ein Ar­beit­neh­mer fünf, acht oder zehn Jah­re lang "in der Ket­te" be­fris­tet beschäftigt wird, son­dern je nach den Umständen des Ein­zel­falls be­reits dann, wenn die Ge­samt­dau­er der Be­fris­tun­gen "nur" drei­ein­halb Jah­re beträgt. An­de­rer­seits liegt in den Fällen ei­nes Ar­beit­ge­be­r­aus­tauschs ein Miss­brauch nicht schon dann vor, wenn meh­re­re Ar­beit­ge­ber ei­nen ge­mein­sa­men Be­trieb führen und ab­wech­selnd die Rol­le des Ver­trags­ar­beit­ge­bers ein­neh­men. Der Wech­sel der Ar­beit­ge­ber­rol­le muss viel­mehr "aus­sch­ließlich" der Um­ge­hung der Be­fris­tungs­kon­trol­le die­nen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de