HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/268

Be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge im Job­cen­ter

Op­ti­ons­kom­mu­nen kön­nen die Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen von Job­cen­ter­mit­ar­bei­tern nicht mit der Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel des § 6a SGB II be­grün­den: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 11.09.2013, 7 AZR 107/12
Sanduhr mit rotem Sand Mit­ar­bei­ter in Job­cen­tern ha­ben oft Zeit­ver­trä­ge

13.09.2013. Das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) er­laubt die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­trags auch über die Ge­samt­dau­er von zwei Jah­ren hin­aus, vor­aus­ge­setzt, es gibt da­für ei­nen sach­li­chen Grund.

Zu den wich­tigs­ten Sach­grün­den für ei­ne Be­fris­tung ge­hört der nur vor­über­ge­hen­de Be­darf an der Ar­beits­leis­tung (§ 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG).

Die Recht­spre­chung zu die­sem Sach­grund ist aber streng. Ein vor­über­ge­hen­der Be­darf liegt nur vor, wenn bei Ver­trags­schluss mit hin­rei­chen­der Si­cher­heit nach dem ver­ein­bar­ten Ver­trags­en­de für ei­ne wei­te­re Be­schäf­ti­gung kein Be­darf mehr be­steht.

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) hat die­se har­te Li­nie in ei­nem vor­ges­tern er­gan­ge­nen Ur­teil be­stä­tigt. Hier hat­te sich ei­ne Kom­mu­ne als Trä­ger ei­nes Job­cen­ters ("Op­ti­ons­kom­mu­ne") auf die po­li­tisch un­si­che­re Zu­kunft der kom­mu­na­len Job­cen­ter im Jah­re 2005 be­ru­fen. Da­mit hat­te sie in Er­furt kei­nen Er­folg: BAG, Ur­teil vom 11.09.2013, 7 AZR 107/12.

Können Kom­mu­nen als Träger von Job­cen­tern Zeit­verträge mit der po­li­tisch un­si­che­ren Zu­kunft der kom­mu­na­len Job­cen­ter im Jah­re 2005 recht­fer­ti­gen?

Träger der Grund­si­che­rung für Ar­beits­lo­se ("Hartz IV"), die von den Job­cen­tern er­bracht wer­den, sind nach dem Zwei­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch - Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de - (SGB II) ent­we­der die Ar­beits­agen­tu­ren (Re­gel­fall) oder die kreis­frei­en Städte und Krei­se (Aus­nah­me), vor­aus­ge­setzt, die Städte bzw. Krei­se ha­ben sich dafür ent­schie­den, die­sen Teil der Ar­beits­ver­wal­tung selbst zu über­neh­men (§ 6a SGB II). Der­zeit gibt es in Deutsch­land 109 sol­cher "Op­ti­ons­kom­mu­nen".

Im Jah­re 2005 be­stand die­se - heu­te un­be­fris­te­te - ge­setz­li­che Möglich­keit kom­mu­na­ler Job­cen­ter al­ler­dings nur mit ei­ner ge­setz­li­chen Be­fris­tung bis zum 31.12.2010 (§ 6a SGB II al­te Fas­sung). Denn die po­li­ti­sche und recht­li­che Zu­kunft der kom­mu­na­len Job­cen­ter war da­mals auf­grund ei­nes Ur­teils des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 20.12.2007 (2 BvR 2433/04, 2 BvR 2434/04) un­ge­wiss (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/038 Was ge­schieht mit den Job­cen­tern?).

Da­her hat­ten vie­le Op­ti­ons­kom­mu­nen mit ih­re Job­cen­ter-Mit­ar­bei­tern be­fris­te­te Ar­beits­verträge ab­ge­schlos­sen, die zum 31.12.2010 aus­lie­fen, d.h. zu­sam­men mit dem Aus­lau­fen des Ex­pe­ri­men­tier-Pa­ra­gra­phen (§ 6a SGB II al­te Fas­sung) en­den soll­ten. Denn mit dem Aus­lau­fen des Ex­pe­ri­men­tier-Pa­ra­gra­phen zum 31.12.2010 war für die Op­ti­ons­kom­mu­nen klar, dass ihr Be­darf an der Ar­beits­leis­tung von Job­cen­ter-Mit­ar­bei­ter eben nur bis zum 31.12.2010 be­ste­hen würde.

Ar­beits­recht­lich ge­se­hen ist das aber gar nicht so klar. Denn dass ei­nem öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber so­zi­al­staat­li­che Dau­er-Auf­ga­ben auf­grund ei­ner be­fris­tet gel­ten­den Ge­set­zes­re­ge­lung nur zeit­wei­se über­tra­gen sind, heißt noch nicht un­be­dingt, dass sich der Ar­beit­ge­ber auf § 14 Abs. 1 Satz 2 Nr. 1 Tz­B­fG be­ru­fen kann.

Der Streit­fall: Land­kreis Leer ver­ein­bart 2005 mit ei­ner Job­cen­ter-Mit­ar­bei­te­rin ei­nen Fünf­jah­res­ver­trag von Ja­nu­ar 2006 bis En­de 2010

Im Streit­fall ging es um ei­ne Ar­beit­neh­me­rin, die beim Job­cen­ter des Land­krei­ses Leer, ei­ner Op­ti­ons­kom­mu­ne, als Sach­be­ar­bei­te­rin in der Ar­beits­ver­mitt­lung be­fris­tet beschäftigt war. Den letz­ten be­fris­te­ten Ver­trag schlos­sen die Par­tei­en im Ok­to­ber 2005. Er lief ab Ja­nu­ar 2006 und soll­te En­de De­zem­ber 2010 aus­lau­fen.

Als Grund für die Be­fris­tung be­rief sich der Land­kreis dar­auf, dass er als Op­ti­ons­kom­mu­ne ein Job­cen­ter be­trei­ben wol­le, und zwar auf der Grund­la­ge der da­mals bis En­de 2010 be­fris­te­ten Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel des § 6a SGB II al­te Fas­sung.

En­de 2010 er­hiel­ten 107 der et­wa 130 zunächst be­fris­tet ein­ge­stell­ten Job­cen­ter-Mit­ar­bei­ter un­be­fris­te­te Ar­beits­verhält­nis­se, ei­ni­ge aber nicht, un­ter ih­nen die Ar­beits­ver­mitt­le­rin, de­ren Ar­beits­ver­trag am 31.12.2010 aus­lief.

Sie er­hob Ent­fris­tungs­kla­ge und hat­te da­mit zunächst vor dem Ar­beits­ge­richt Em­den Er­folg (Ur­teil vom 03.05.2011, 2 Ca 39/11), zog aber in der Be­ru­fung vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) den Kürze­ren (LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 06.12.2011, 11 Sa 802/11). Denn das LAG mein­te, der Be­darf an der Ar­beits­leis­tung ha­be bei Ab­schluss des Ar­beits­ver­trags im Ok­to­ber 2005 auf­grund der bis En­de 2010 be­fris­te­ten Ge­set­zes­re­ge­lung tatsächlich nur vorüber­ge­hend be­stan­den.

BAG: Op­ti­ons­kom­mu­nen können die Be­fris­tung von Ar­beits­verträgen von Job­cen­ter­mit­ar­bei­tern nicht al­lein mit der Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel des § 6a SGB II al­te Fas­sung be­gründen

Vor dem BAG un­ter­lag der Land­kreis Leer. Das BAG hielt die Be­fris­tung für un­wirk­sam.

Denn, so die Er­fur­ter Rich­ter: Ei­ne Pro­gno­se des Ar­beit­ge­bers, dass der Ar­beits­be­darf künf­tig wegfällt, ist nicht schon da­durch be­gründet, dass dem Ar­beit­ge­ber so­zi­al­staat­li­che Dau­er-Auf­ga­ben nach ei­nem Ge­setz nur zeit­wei­se über­tra­gen sind.

Denn das be­deu­tet nur, dass die Auf­ga­be beim Ar­beit­ge­ber mögli­cher­wei­se entfällt. Die zunächst be­ste­hen­de Un­ge­wiss­heit über die Fortführung des Op­ti­ons­mo­dells recht­fer­tigt da­her kei­ne Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges, so das BAG.

Fa­zit: Ei­ne ge­setz­li­che "Ex­pe­ri­men­tier­klau­sel" be­ruht auf der Über­le­gung, dass das Ex­pe­ri­ment im Nach­hin­ein mögli­cher­wei­se po­li­tisch po­si­tiv be­wer­tet wird. In die­sem Fall Fall wird die ge­setz­li­che Re­ge­lung verlängert, d.h. für die Zu­kunft fort­ge­schrie­ben. Dass die Op­ti­ons­kom­mu­nen das im Ok­to­ber 2005 noch nicht si­cher wis­sen konn­ten, ist ihr Ri­si­ko als Ar­beit­ge­ber. Öffent­li­che Ar­beit­ge­ber steht hier recht­lich nicht bes­ser als pri­va­te Un­ter­neh­men. Auch sie müssen das Ri­si­ko tra­gen, dass ein "Großauf­trag" wie die Zuständig­keit für die Job­cen­ter nicht verlängert wird.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Hin­weis: In der Zwi­schen­zeit, d.h. nach Er­stel­lung die­ses Ar­ti­kels, hat das BAG sei­ne Ent­schei­dungs­gründe veröffent­licht. Das vollständig be­gründe­te Ur­teil des BAG fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de