HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 14/298

Be­triebs­über­gang bei der Ar­beits­ver­wal­tung

Ar­beits­ver­mitt­lung im Be­reich des SGB II funk­tio­niert auch oh­ne ho­heit­li­che Be­fug­nis­se: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.05.2014, 8 AZR 1069/12
Ansturm auf RA Ar­beits­ver­mitt­lung kön­nen auch Pri­vat­un­ter­neh­men leis­ten

29.08.2014. Bei ei­nem Be­triebs­teil­über­gang er­hal­ten die be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mer kraft Ge­set­zes ei­nen neu­en Ar­beit­ge­ber, näm­lich den Er­wer­ber des Be­triebs­teils.

Ob ein Be­trieb oder Be­triebs­teil über­ge­gan­gen ist oder nicht, hängt da­von ab, ob es vor dem (mög­li­chen) Über­gang ei­ne "wirt­schaft­li­che Ein­heit" gab, die un­ter Wah­rung ih­rer Iden­ti­tät auf den Er­wer­ber über­ging.

Das schei­det im öf­fent­li­chen Dienst nach der Recht­spre­chung aus, wenn Ar­beit­neh­mer­teams mit ho­heit­li­cher Ver­wal­tung be­fasst wa­ren, al­so z.B. mit dem Er­lass von Be­schei­den oder von Zwangs­maß­nah­men.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) klar­ge­stellt, dass die Ar­beits­ver­wal­tung im Be­reich des SGB II in wei­ten Tei­len ei­ne Dienst­leis­tung ist, die ho­heit­li­che Be­fug­nis­se nicht not­wen­dig be­inhal­tet. Die Über­lei­tung von Ar­beits­ver­mitt­ler­teams auf ei­nen neu­en öf­fent­li­chen Ar­beit­ge­ber kann da­her ei­nen Be­triebs­über­gang dar­stel­len: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.05.2014, 8 AZR 1069/12.

Liegt ein Be­triebsüber­gang vor, wenn Ge­mein­den die SGB-II-Ar­beits­ver­mitt­lung von ei­ner Toch­ter­ge­sell­schaft über­neh­men, um die­se künf­tig selbst durch­zuführen?

Die Grund­si­che­rung für Ar­beits­lo­se ("Hartz IV") wird von den Job­cen­tern er­bracht. De­ren Träger sind nach dem Zwei­ten Buch So­zi­al­ge­setz­buch - Grund­si­che­rung für Ar­beit­su­chen­de - (SGB II) ent­we­der die Ar­beits­agen­tu­ren (Re­gel­fall) oder die kreis­frei­en Städte und Krei­se (Aus­nah­me).

Die Kom­mu­nen wer­den nicht au­to­ma­tisch Träger der Job­cen­ter, son­dern müssen sich dafür ent­schei­den bzw. dafür op­tie­ren, die­sen Teil der Ar­beits­ver­wal­tung zu über­neh­men (§ 6a SGB II). Ins­ge­samt gibt es in Deutsch­land 109 sog. "Op­ti­ons­kom­mu­nen".

In der Zeit von 2005 bis 2010 be­stand die ge­setz­li­che Möglich­keit kom­mu­na­ler Job­cen­ter al­ler­dings nur auf der Grund­la­ge ei­nes zeit­lich be­fris­te­ten Ex­pe­ri­men­tier-Pa­ra­gra­phen. Da die Zu­kunft der kom­mu­na­len Job­cen­ter auch auf­grund ei­nes Ur­teils des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts vom 20.12.2007 (2 BvR 2433/04, 2 BvR 2434/04) un­ge­wiss war (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/038 Was ge­schieht mit den Job­cen­tern?), ar­bei­te­ten vie­le Op­ti­ons­kom­mu­nen mit be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen oder la­ger­ten die SGB-II-Ar­beits­ver­wal­tung gleich kom­plett auf ei­ne Toch­ter­ge­sell­schaft aus.

Seit 2011 ist aus der zunächst be­fris­te­ten ge­setz­li­chen Möglich­keit, als Ge­mein­de die SGB-II-Ar­beits­ver­wal­tung zu er­le­di­gen, ei­ne Dau­erlösung ge­wor­den. In die­sem Zu­sam­men­hang ha­ben ei­ni­ge Ge­mein­den die­se Ar­beits­auf­ga­ben von ih­ren Toch­ter­ge­sell­schaf­ten auf sich selbst über­tra­gen. Ein sol­ches "In­sour­cing" könn­te ein Be­triebsüber­gang gemäß § 613a Bürger­li­ches Ge­setz­buch (BGB) sein.

Frag­lich ist hier­bei al­ler­dings, ob die Ar­beits­ver­mitt­lung durch die Job­cen­ter ei­ne wirt­schaft­li­che Betäti­gung der öffent­li­chen Hand ist (dann wäre ein Be­triebsüber­gang möglich) oder zwin­gend die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se vor­aus­setzt. Dann läge nach der Recht­spre­chung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) ein Be­triebsüber­gang im Sin­ne der Richt­li­nie 2001/23/EG nicht vor.

Denn gemäß Art.1 Abs.1 c) die­ser Richt­li­nie gilt die­se zwar auch dann für "wirt­schaft­li­che Tätig­kei­ten" der öffent­li­chen Hand, wenn kei­ne Er­werbs­zwe­cke ver­folgt wer­den. Sie gilt aber nicht bei der

"Über­tra­gung von Auf­ga­ben im Zu­ge ei­ner Um­struk­tu­rie­rung von Ver­wal­tungs­behörden oder bei der Über­tra­gung von Ver­wal­tungs­auf­ga­ben von ei­ner Behörde auf ei­ne an­de­re".

Der Fall des BAG: Kom­mu­ne über­nimmt prak­tisch al­le Ar­beits­ver­mitt­ler und Lei­tungs­kräfte von ih­rer Toch­ter­ge­sell­schaft

Im Streit­fall ging es um ei­nen Ar­beits­ver­mitt­ler, der von März 2005 bis En­de 2010 auf der Grund­la­ge be­fris­te­ter Ar­beits­verträge bei ei­ner kom­mu­na­len Beschäfti­gungsförde­rungs­ge­sell­schaft (BFG) im Be­reich des SGB II tätig war.

Nach­dem er sich mit Er­folg durch ei­ne Ent­fris­tungs­kla­ge ge­gen die Be­fris­tung sei­nes Ar­beits­ver­trags zum 31.12.2010 zur Wehr ge­setzt hat­te, muss­te er wei­ter pro­zes­sie­ren, dies­mal ge­gen die Kom­mu­ne, die die Auf­ga­ben der SGB-II-Ar­beits­ver­wal­tung zu An­fang 2011 von ih­rer Beschäfti­gungsförde­rungs­ge­sell­schaft über­nom­men hat­te.

Denn die Kom­mu­ne mein­te, es läge kein Be­triebsüber­gang vor, ob­wohl sie al­le 51 Ar­beits­ver­mitt­ler drei­er BFG-Ab­tei­lun­gen so­wie drei Lei­tungs­kräfte von der BFG über­nom­men hat­te. Da­mit hat­te sie in der ers­ten In­stanz vor dem Ar­beits­ge­richt Göttin­gen kei­nen Er­folg (Ur­teil vom 28.09.2011, 4 Ca 210/11 Ö), wohl aber vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Nie­der­sach­sen (LAG Nie­der­sach­sen, Ur­teil vom 01.11.2012, 4 Sa 1528/11).

Das LAG mein­te nämlich, hier läge ei­ne Ver­la­ge­rung ho­heit­li­chen Auf­ga­ben vor, so dass die Be­triebsüber­g­angs­re­ge­lun­gen von vorn­her­ein nicht an­zu­wen­den sei­en. Außer­dem wären die drei über­nom­me­nen BFG-Ver­mitt­lungs­ab­tei­lun­gen bzw. de­ren 54 Mit­ar­bei­ter nicht als über­g­angsfähi­ge wirt­schaft­li­che Ein­heit an­zu­se­hen. Denn die­se Ab­tei­lun­gen bzw. de­ren Mit­ar­bei­ter wa­ren ja "nur" mit Be­ra­tungs- und Ver­mitt­lungs­leis­tun­gen und dem Ab­schluss von Ein­glie­de­rungs­leis­tun­gen be­fasst, wo­hin­ge­gen Sank­ti­ons­be­schei­de bei Pflicht­verstößen von ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung der BFG er­stellt wur­den.

BAG: Ar­beits­ver­mitt­lung im Be­reich des SGB II ist ei­ne wirt­schaft­li­che Tätig­keit und setzt die Ausübung ho­heit­li­cher Be­fug­nis­se nicht not­wen­dig vor­aus

Das BAG hob das Ur­teil des LAG auf, wo­mit das Ur­teil des Ar­beits­ge­richts Göttin­gen wie­der her­ge­stellt wur­de und der Ar­beits­ver­mitt­ler sei­nen Pro­zess ge­won­nen hat­te.

Denn Ar­beits­ver­mitt­lung in Form von Be­ra­tung und Ver­mitt­lung ist ei­ne wirt­schaft­li­che Tätig­keit, die auch von nicht-staat­li­chen Trägern er­bracht wer­den kann, so das BAG. Dass die­se Tätig­keit flan­kiert wird durch ho­heit­li­che Be­fug­nis­se, nämlich die Möglich­keit des Er­las­ses von Ver­wal­tungs­ak­ten (Be­schei­den), war nach An­sicht der Er­fur­ter Rich­ter nicht aus­schlag­ge­bend. Denn die­se Auf­ga­ben wur­den eben von ei­ner an­de­ren Ab­tei­lung der BFG er­le­digt.

Darüber be­wer­te­te das BAG die hier von der Ge­mein­de über­nom­me­nen drei Ar­beits­ver­mitt­lungs­ab­tei­lun­gen als über­g­angsfähi­gen Be­triebs­teil. Denn es wur­den nicht nur al­le Mit­ar­bei­ter die­ser Ab­tei­lun­gen und drei Lei­tungs­kräfte über­nom­men, son­dern auch die auf den re­gio­na­len Ar­beits­markt be­zo­ge­nen Kon­tak­te und Netz­wer­ke so­wie die Da­ten­bestände über die zu ver­mit­teln­den Ar­beit­su­chen­den und über Ar­beit­ge­ber­kun­den.

Fa­zit: Die Ar­beits­ver­mitt­lung im Be­reich des SGB-II un­terfällt als wirt­schaft­li­che Tätig­keit den Re­ge­lun­gen über Be­triebsübergänge. We­der die Be­ra­tung noch die Ver­mitt­lung von Ar­beits­su­chen­den noch der Ab­schluss von Ein­glie­de­rungs­ver­ein­ba­run­gen setzt ho­heit­li­che Be­fug­nis­se vor­aus. Dass den Job­cen­tern für den Kon­flikt­fall Ho­heits­pri­vi­le­gi­en oder Zwangs­be­fug­nis­se zur Verfügung ste­hen, schlägt nicht auf al­le sei­ne Ab­tei­lun­gen durch.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. Juni 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de