HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/189

Be­fris­tung des Ar­beits­ver­trags: Der Sach­grund Haus­halts­be­fris­tung er­laubt kei­ne jah­re­lan­ge Ket­ten­be­fris­tung

Die jah­re­lan­ge Be­fris­tung von Ar­beits­ver­trä­gen auf­grund von § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.7 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ver­stößt ge­gen das Eu­ro­pa­recht: Ge­ne­ral­an­walt Jääs­ki­nen, Schluss­an­trä­ge vom 15.09.2011, C-313/10 (Jan­sen)
Europafahne Kann sich die öf­fent­li­che Hand ih­re ei­ge­nen Be­fris­tungs­grün­de schaf­fen?
28.09.2011. Im Jahr 1999 ei­nig­ten sich Ar­beit­ge­ber- und Ar­beit­neh­mer­ver­tre­ter auf EU-Ebe­ne über ei­ne „Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge“, die an­schlie­ßend in die Richt­li­nie 1999/70/EG über­nom­men wur­de. Ein wich­ti­ges Ziel der Rah­men­ver­ein­ba­rung bzw. der Richt­li­nie 1999/70/EG ist es, den Miss­brauch von be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trä­gen durch vie­le auf­ein­an­der fol­gen­de Zeit­ver­trä­ge („Ket­ten­be­fris­tung“) zu ver­mei­den.

Um ei­nen sol­chen Miss­brauch von Ar­beits­ver­trags­be­fris­tun­gen zu er­rei­chen, kön­nen die EU-Mit­glieds­staa­ten Ver­län­ge­run­gen be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trä­ge nur im Fal­le ei­nes „sach­li­chen Grund“ er­lau­ben (§ 5 Nr. 1 a der Rah­men­ver­ein­ba­rung), wie dies in Deutsch­land gel­ten­des Recht ist, und/oder sie kön­nen die ins­ge­samt zu­läs­si­ge Höchst­dau­er be­fris­te­ter Ver­trä­ge und/oder die Höchst­zahl von Ver­trags­ver­län­ge­run­gen ein­gren­zen.

In Deutsch­land setzt das Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) die­se EU-Vor­ga­ben um. Al­ler­dings fragt sich, ob die im Tz­B­fG vor­ge­se­he­ne Mög­lich­keit der sog. Haus­halts­be­fris­tung den An­for­de­run­gen der Richt­li­nie 1999/70/EG ent­spricht.

Ver­s­toßen Ket­ten­be­fris­tun­gen und die Be­fris­tung aus Haus­halts­gründen ge­gen eu­ropäisches Recht?

An sich enthält das Tz­B­fG vie­le Be­schränkun­gen der Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen: Es schreibt ei­ne Ober­gren­ze von zwei Jah­ren für Zeit­verträge vor, die al­ler­dings nur ein­greift, wenn es kei­nen „sach­li­chen Grund“ für die Be­fris­tung gibt (§ 14 Abs.2-3 Tz­B­fG). Darüber hin­aus, d.h. bei ei­ner länge­ren (Ge­samt-)Dau­er von zeit­lich be­fris­te­ten Verträgen, ver­langt das Tz­B­fG ei­nen Sach­grund für die Be­fris­tung - dann aber gel­ten kei­ne zeit­li­chen Höchst­gren­zen.

Das nut­zen ei­ni­ge Ar­beit­ge­ber aus, vor al­lem im öffent­li­chen Dienst, um un­ter Be­ru­fung auf den Be­fris­tungs­grund der Ver­tre­tung ei­nes an­de­ren Ar­beit­neh­mers (§ 14 Abs.1 Satz 2 Nr.3 Tz­B­fG) und/oder der haus­halts­recht­li­chen Vor­ga­ben (§ 14 Abs.1 Satz 2 Nr.7 Tz­B­fG) Ar­beit­neh­mer in langjähri­ge Ket­ten­be­fris­tun­gen zu drängen.

Ei­ne haus­halts­recht­li­che Be­fris­tung ist zulässig, wenn der Ar­beit­neh­mer "aus Haus­halts­mit­teln vergütet wird, die haus­halts­recht­lich für ei­ne be­fris­te­te Beschäfti­gung be­stimmt sind, und er ent­spre­chend beschäftigt wird“ (§ 14 Abs.1 Satz 2 Nr.7 Tz­B­fG). Öffent­li­che Ar­beit­ge­ber können sich so mit ih­ren Haus­halts­ent­schei­dun­gen selbst Sach­gründe für die Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen schaf­fen.

Vie­le Ar­beit­neh­mer im öffent­li­chen Dienst wer­den auf die­ser Grund­la­ge bis zu zehn Jah­ren und länger "in der Ket­te" be­fris­tet beschäftigt. Da liegt es na­he, dies als Miss­brauch der Be­fris­tungsmöglich­keit an­zu­se­hen. Das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) über­prüfte aber sol­che Be­fris­tungs­ket­ten (bzw. die zu­letzt ver­ein­bar­te Be­fris­tung ei­ner sol­chen Ket­te) bi­ser nicht stren­ger als an­de­re Be­fris­tun­gen. Erst in letz­ter Zeit äußer­te es Zwei­fel an sei­ner Recht­spre­chung.

Auch das Lan­des­ar­beitstge­richt (LAG) Köln hat­te Be­den­ken und frag­te da­her den Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) mit Be­schluss vom 13.04.2010 (7 Sa 1224/09), ob die an­geb­li­chen Sach­gründe bei langjähri­gen Ket­ten­be­fris­tun­gen stren­ger als sonst über­prüft wer­den müssen (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/140 Sind Ket­ten­be­fris­tun­gen aus Haus­halts­gründen eu­ro­pa­rechts­wid­rig?). Ja, so je­den­falls der Ge­ne­ral­an­walt beim EuGH Jääski­nen in sei­nem Schluss­anträgen in die­sem Ver­fah­ren (Schluss­anträge vom 15.09.2011, C-313/10, Jan­sen).

Ge­ne­ral­an­walt Jääski­nen: Ket­ten­be­fris­tun­gen müssen um­fas­send auf Miss­brauch über­prüft wer­den, und beim Sach­grund darf nicht zwi­schen öffent­lich und pri­vat un­ter­schie­den wer­den

Die Jus­tiz­an­ge­stell­te Frau Jan­sen wur­de seit 1997 beim Land­ge­richt Köln beschäftigt - auf der Grund­la­ge von acht (!) auf­ein­an­der fol­gen­den be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen in neun (!) Jah­ren. Kurz vor Ab­lauf ih­rer letz­ten Be­fris­tung klag­te sie auf Fest­stel­lung ei­nes un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­ses. Der Fall lan­de­te beim LAG Köln.

Das LAG setz­te das Ver­fah­ren aus und bat den EuGH um ei­ne Stel­lung­nah­me zu der Fra­ge, ob die in Deutsch­land end­los zulässi­gen Ket­ten­be­fris­tun­gen aus Haus­halts­gründen mit dem EU-Recht ver­ein­bar sind. Die­se Fra­ge ver­nein­te der Ge­ne­ral­an­walt. Denn nur durch ei­ne stren­ge­re Be­fris­tungs­kon­trol­le als bis­her in Deutsch­land üblich kann der Miss­brauch von Be­fris­tun­gen wirk­sam bekämpft wer­den, wie von der Richt­li­nie 1999/70/EG ge­for­dert. Außer­dem ist der Ge­ne­ral­an­walt der Auf­fas­sung, dass die Richt­li­nie es nicht er­laubt, beim „sach­li­chen Grund“ zwi­schen pri­va­ten und öffent­li­chen Ar­beit­ge­bern zu un­ter­schei­den.

Fa­zit: Soll­te der EuGH - wie er das meis­tens tut - dem Ent­schei­dungs­vor­schlag des Ge­ne­ral­an­walts fol­gen, ist das deut­sche Be­fris­tungs­recht künf­tig so an­zu­wen­den, dass auch Ket­ten­be­fris­tun­gen aus Haus­halts­gründen end­lich ernst­haft auf Miss­brauch hin ge­prüft wer­den. Mögli­cher­wei­se muss die Haus­halts­be­fris­tung ge­ne­rell ab­ge­schafft wer­den. Ar­beit­neh­mern ist des­halb der­zeit bei Aus­lau­fen ei­nes haus­halts­recht­lich be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags zu ei­ner Ent­fris­tungs­kla­ge zu ra­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. April 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de