HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/209

Dis­kri­mi­nie­rung am Ar­beits­platz we­gen Ver­pflich­tung zu ei­nem Deutsch­kurs?

BAG: Kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung aus­län­di­scher Ar­beit­neh­mer durch die Auf­for­de­rung, ei­nen Deutsch­kurs zu be­su­chen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 22.06.2011, 8 AZR 48/10
Ar­beit­neh­mer mit Kun­den­kon­takt soll­ten gut deutsch kön­nen
27.10.2011. Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bie­tet Dis­kri­mi­nie­run­gen aus ras­sis­ti­schen Grün­den und we­gen der eth­ni­schen Her­kunft (§§ 1, 7 AGG). Auch mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­run­gen sind ver­bo­ten (§ 3 Abs.2 AGG). Das sind Be­nach­tei­li­gun­gen in­fol­ge der An­wen­dung schein­bar neu­tra­ler Re­geln, die al­ler­dings fak­tisch nur ei­ne be­stimm­te Grup­pe tref­fen: Er­hal­ten z.B. al­le Ar­beit­neh­mer ei­nes Ho­tel­be­triebs ein Weih­nachts­geld mit Aus­nah­me der Teil­zeit­kräf­te, dann liegt ei­ne mit­tel­ba­re Aus­län­der­dis­kri­mi­nie­rung vor, falls in die­sem Be­trieb prak­tisch al­le Teil­zeit­kräf­te Aus­län­der sind.

Ei­ne Be­nach­tei­li­gung ist aber nur dann ei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung, wenn sie sach­lich nicht ge­recht­fer­tigt ist. Frag­lich ist, ob die Ver­pflich­tung ei­nes Ar­beit­neh­mers, we­gen man­gel­haf­ter Deutsch­kennt­nis­se ei­nen Deutsch­kurs zu be­su­chen, ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung von zu­ge­wan­der­ten Ar­beit­neh­mern dar­stellt. Denn man­gel­haf­te Deutsch­kennt­nis­se sind bei die­ser Ar­beit­neh­mer­grup­pe öf­ter an­zu­tref­fen als bei deut­schen Ar­beit­neh­mern.

In ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass die Auf­for­de­rung, ei­nen Deutsch­kurs zu be­su­chen, kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung dar­stellt (Ur­teil vom 22.06.2011, 8 AZR 48/10).

Wer­den Ausländer durch die Ver­pflich­tung zur Teil­nah­me an ei­nem Deutsch­kurs dis­kri­mi­niert?

Ob Ausländer durch die Ver­pflich­tung zur Teil­nah­me an ei­nem Deutsch­kurs in recht­lich un­zulässi­ger Wei­se dis­kri­mi­niert wer­den oder nicht, hängt da­von ab, ob der Ar­beit­ge­ber ei­ne sol­che An­wei­sung auf sach­li­che Gründe stützen kann. Ein sach­li­cher Grund könn­te dar­in be­ste­hen, dass die Ar­beits­auf­ga­ben nur (gut) zu bewälti­gen sind, wenn die Ar­beit­neh­mer aus­rei­chen­de Deutsch­kennt­nis­se ha­ben.

Denn dann wäre es im Er­geb­nis recht­lich in Ord­nung, wenn ausländi­sche Ar­beit­neh­mer stärker von ei­ner sol­chen Auf­for­de­rung be­trof­fen sind als ih­re deut­schen Kol­le­gen, da die­se stärke­re Be­trof­fen­heit bzw. Schlech­ter­stel­lung „durch ein rechtmäßiges Ziel sach­lich ge­recht­fer­tigt“ und „zur Er­rei­chung die­ses Ziels an­ge­mes­sen und er­for­der­lich“ ist (§ 3 Abs.2 AGG). Ei­ne sol­che Be­nach­tei­li­gung wäre dann ge­recht­fer­tigt sein und da­mit nicht dis­kri­mi­nie­rend.

BAG: Ar­beit­ge­ber dürfen ver­lan­gen, dass Ar­beit­neh­mer ar­beits­not­wen­di­ge Sprach­kennt­nis­se per Sprach­kurs ler­nen

Ei­ne aus Kroa­ti­en stam­men­de Rei­ni­gungs­kraft wur­de von ih­rem Ar­beit­ge­ber, ei­nem Schwimm­bad­be­trei­ber, auch an der Kas­se ein­ge­setzt. An der Kas­se kam es aber zu Verständi­gungs­pro­ble­men mit Kol­le­gen und Ba­degästen. Der Ar­beit­ge­ber for­der­te sie des­halb auf, an ei­nem Deutsch­kurs teil­zu­neh­men. Nach­dem sie die­se Wei­sung nicht be­folg­te, er­hielt sie ei­ne Ab­mah­nung, die später wie­der zurück­ge­nom­men wur­de.

Als der Ar­beit­ge­ber der Rei­ni­gungs­kraft zu­sam­men mit der Rück­nah­me der Ab­mah­nung na­he­leg­te, ih­re „Re­sis­tenz ge­genüber der Spra­che des Lan­des" auf­zu­ge­ben, in dem sie sich seit mehr als 25 Jah­ren auf­hal­te, ver­lang­te sie 15.000 Eu­ro Gel­dentschädi­gung we­gen an­geb­li­cher eth­nisch be­ding­ter Dis­kri­mi­nie­rung.

Mit ih­rer Entschädi­gungs­kla­ge hat­te sie we­der vor dem Ar­beits­ge­richt Elms­horn noch vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt Schles­wig-Hol­stein Er­folg (Ur­teil vom 23.12.2009, 6 Sa 158/09). Das BAG mein­te, dass die Auf­for­de­rung zu ei­nem Sprach­kurs zwar neu­tral ist, ausländi­sche Ar­beit­neh­mer aber ge­genüber deut­schen Mut­ter­sprach­lern be­nach­tei­li­gen kann. Al­ler­dings lag hier letzt­lich kei­ne (mit­tel­ba­re) Dis­kri­mi­nie­rung vor, weil die ge­for­der­ten Deutsch­kennt­nis­se für die Ar­beit an der Kas­se nötig wa­ren.

Fa­zit: Er­for­dern die Ar­beits­auf­ga­ben Deutsch­kennt­nis­se in ei­nem be­stimm­ten Um­fang, kann der Ar­beit­ge­ber vom Ar­beit­neh­mer ver­lan­gen, dass er sich die­se Deutsch­kennt­nis­se an­eig­net, d.h. ei­nen Sprach­kurs be­sucht. Das ist kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der eth­ni­schen Her­kunft. Al­ler­dings müssen sich die vom Ar­beit­ge­ber ver­lang­ten Kennt­nis­se an den kon­kre­ten Ar­beits­auf­ga­ben ori­en­tie­ren. Deutsch­kennt­nis­se auf dem Ni­veau ei­nes Nach­rich­ten­spre­chers kann kaum ein Ar­beit­ge­ber ver­lan­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 25. März 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Sebastian Schroeder
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hamburg

Neuer Wall 10, 20354 Hamburg
Telefon: 040 - 69 20 68 04
Telefax: 040 - 69 20 68 08
E-Mail: hamburg@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de