HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/236

Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung, wenn sehr gu­te Deutsch­kennt­nis­se ge­for­dert wer­den?

Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung we­gen der Her­kunft: Ei­ne Stel­len­an­zei­ge kann sehr gu­te Deutsch­kennt­nis­se for­dern, wenn sie für den Job nö­tig sind: Lan­des­ar­beits­ge­richt Nürn­berg, Ur­teil vom 05.10.2011, 2 Sa 171/11
Gu­tes Deutsch in Wort und Schrift als Ein­stel­lungs­be­din­gung?
25.11.2011. Ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung we­gen der eht­ni­schen Her­kunft ist recht­lich um­fas­send ver­bo­ten: Das All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bie­tet nicht nur ei­ne Aus­län­der dis­kri­mi­nie­ren­de Stel­len­be­set­zung, son­dern schon im Vor­feld der Be­wer­be­r­aus­wahl ei­ne Stel­len­aus­schrei­bung, die so ab­ge­fasst ist, dass sie ei­ne Be­wer­bung von ob­jek­tiv ge­eig­ne­ten Aus­län­dern chan­cen­los er­schei­nen lässt (§ 7 Abs.1 in Verb. mit § 11 AGG).

Da kaum ein Ar­beit­ge­ber of­fen be­kannt­gibt, nur Deut­sche ein­stel­len zu wol­len, wird in der Pra­xis meist dar­über ge­strit­ten, ob ei­ne be­stimm­tes An­for­de­rungs­pro­fil ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung im Sin­ne von § 3 Abs.2 AGG dar­stellt. Wird über ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung aus Grün­den der Her­kunft ge­strit­ten, geht es meist um das The­ma Spra­che: Wer von ei­nem Stel­len­be­wer­ber ein per­fek­tes Deutsch ver­langt, sagt na­tür­lich nicht, dass er nur Deut­sche ein­stel­len möch­te. Aber da Deut­sche meist bes­ser deutsch kön­nen als Aus­län­der, wer­den Aus­län­der da­durch u.U. von ei­ner Be­wer­bung ab­ge­hal­ten und da­mit mit­tel­bar dis­kri­mi­niert.

Ein ak­tu­el­les Ur­teil des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Nürn­berg zeigt, wann Deutsch­kennt­nis­se zu­recht ge­for­dert wer­den kön­nen und dann nicht für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung spre­chen (Ur­teil vom 05.10.2011, 2 Sa 171/11).

Ist die For­de­rung nach sehr gu­ten Deutsch­kennt­nis­sen in ei­ner Stel­len­an­zei­ge ein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung?

Er­lei­det ein Be­wer­ber ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen sei­ner eth­ni­schen Her­kunft, steht ihm wie an­de­ren Dis­kri­mi­nie­rungs­op­fern ei­ne an­ge­mes­se­ne Entschädi­gung in Geld zu (§ 15 Abs.2 AGG). Wer bei der Be­wer­bung dis­kri­mi­niert wur­de, kann da­bei Sum­men zwi­schen ei­nem und drei Mo­nats­gehältern ein­kla­gen.

Da­bei müssen ab­ge­lehn­te Be­wer­ber im Pro­zess nicht die Dis­kri­mi­nie­rung selbst be­wei­sen, son­dern nur In­di­zi­en, die mit über­wie­gen­der Wahr­schein­lich­keit auf ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung hin­deu­ten (§ 22 AGG). "Idea­le" Dis­kri­mi­nie­rungs­in­di­zi­en sind Stel­len­an­zei­gen. Ar­beit­ge­ber, die bei der Stel­len­an­zei­ge z.B. "ei­nen er­fah­re­nen Geschäftsführer" su­chen, müssen mit Entschädi­gungs­for­de­run­gen ab­ge­lehn­ter Be­wer­be­rin­nen rech­nen.

Ei­ne dis­kri­mi­nie­ren­de Ein­stel­lungs­vor­aus­set­zung wäre z.B. "Deutsch als Mut­ter­spra­che". Aber "sehr gu­te Deutsch­kennt­nis­se" können Mut­ter­sprach­ler und Be­wer­ber mit Mi­gra­ti­ons­hin­ter­grund ha­ben. Ob hier ein mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung von Ausländern im Sin­ne von § 3 Abs.2 AGG vor­liegt, ist nicht leicht zu be­ant­wor­ten.

LAG Nürn­berg: Ob ei­ne Stel­len­an­zei­ge ei­ne mit­tel­ba­re Dis­kri­mi­nie­rung enthält, er­gibt sich aus ih­rem Ge­samt­zu­sam­men­hang

Ei­ne in Russ­land ge­bo­re­ne Pro­gram­mie­re­rin lebt seit lan­gem in Deutsch­land und spricht gut deutsch. Sie be­warb sich auf ei­ne Stel­len­an­zei­ge, in der „sehr gu­tes Deutsch und gu­tes Eng­lisch“ gewünscht wur­de. Ne­ben Pro­gram­miertätig­kei­ten sah die Stel­len­be­schrei­bung die Er­stel­lung von Do­ku­men­ta­tio­nen und den deutsch­land­wei­ten Ein­satz in nam­haf­ten Un­ter­neh­men vor.

Die Be­wer­bung hat­te kei­nen Er­folg und die Pro­gram­mie­re­rin klag­te auf ei­ne Entschädi­gung. Vor Ge­richt leg­te sie als In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen der Her­kunft die Stel­len­an­zei­ge vor. Das Ar­beits­ge­richt Nürn­berg (Ur­teil vom 23.02.2011, 2 Ca 7205/10) und das LAG wie­sen die Kla­ge ab. Die Stel­len­an­zei­ge war kein In­diz für ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung, so das LAG. Denn aus der An­zei­ge er­gab sich, dass der Job nicht nur im Back-Of­fice statt­fin­den soll­te, son­dern um­fang­rei­che deutsch­spra­chi­ge Kom­mu­ni­ka­ti­on er­for­der­te. Es gab al­so sach­li­che Gründe für die ge­for­der­ten Sprach­kennt­nis­se.

Fa­zit: Es ist zulässig, in ei­ner Stel­len­aus­schrei­bung sehr gu­te Sprach­kennt­nis­se zu for­dern, wenn die­se für die Tätig­keit nötig sind. Das al­les soll­te dann aber aus der Stel­len­an­zei­ge her­vor­ge­hen. Da­mit können Ar­beit­ge­ber Entschädi­gungs­kla­gen zwar nicht ver­hin­dern, aber sie ha­ben es leich­ter, vor Ge­richt ih­re sach­li­chen Mo­ti­ve zu be­le­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 10. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de
Bewertung: Dis­kri­mi­nie­rung bei der Be­wer­bung, wenn sehr gu­te Deutsch­kennt­nis­se ge­for­dert wer­den? 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de