HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 12/384

Jah­res­son­der­zah­lung ge­mäß § 20 TV-L setzt kei­ne naht­lo­se Be­schäf­ti­gung vor­aus

War das Ar­beits­ver­hält­nis im Ver­lauf des Jah­res un­ter­bro­chen, zäh­len auch die Zei­ten vor der Un­ter­bre­chung bei der Be­rech­nung der Jah­res­son­der­zah­lung mit: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 12.12.2012, 10 AZR 922/11
Auktionshammer bzw. Gerichtshammer auf Geldscheinen Auch wenn et­was "klipp und klar" im Ta­rif steht, muss man manch­mal bis zum BAG ge­hen

14.12.2012. Ge­mäß § 20 Abs.1 des Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst der Län­der (TV-L) ha­ben Ar­beit­neh­mer ei­nen An­spruch auf ei­ne jähr­li­che Son­der­zah­lung. Vor­aus­set­zung da­für ist, dass sie am 01. De­zem­ber in ei­nem Ar­beits­ver­hält­nis ste­hen.

Der An­spruch auf die Son­der­zah­lung ver­min­dert sich al­ler­dings ge­mäß § 20 Abs.4 TV-L um ein Zwölf­tel für Mo­na­te, in de­nen die Ar­beit­neh­mer "kei­nen An­spruch auf Ent­gelt oder Fort­zah­lung des Ent­gelts" ha­ben.

Bei der An­wen­dung die­ser bei­den Vor­schrif­ten, d.h. des Ab­sat­zes 1 und des Ab­sat­zes 2 von § 20 TV-L, gibt es seit Jah­ren Streit zwi­schen Ar­beit­neh­mern und ih­ren Dienst­her­ren über die Fra­ge, wel­che Fol­gen es hat, wenn das Ar­beits­ver­hält­nis ei­nes an­spruchs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mers im Ver­lauf des Jah­res ein­mal un­ter­bro­chen war:

Zäh­len dann für die Be­rech­nung der Son­der­zah­lung nur die­je­ni­gen Mo­na­te, die nach der Un­ter­bre­chung la­gen, oder zäh­len auch die Mo­na­te da­vor? Die­se Streit­fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor ein paar Ta­gen zu­guns­ten der Ar­beit­neh­mer ent­schie­den: BAG, Ur­teil vom 12.12.2012, 10 AZR 922/11.

Der Streit­fall: An­ge­stell­te Leh­re­rin ist auf Ba­sis von zwei Zeit­ver­trtägen mit ei­ner kurz­fris­ti­gen Un­ter­bre­chung im Som­mer beschäftigt und erhält ei­ne Son­der­zah­lung nur für die Mo­na­te des zwei­ten Zeit­ver­trags

Ei­ne beim Land Nord­rhein-West­fa­len (NRW) an­ge­stell­te Leh­re­rin war zunächst auf der Grund­la­ge ei­nes be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags vom 31.10.2008 bis 16.08.2009 und so­dann auf­grund ei­nes wei­te­ren be­fris­te­ten Ver­trags vom 31.08.2009 bis 27.08.2010 beschäftigt. Im Jah­re 2009 war sie so­mit "fast durchgängig" beim Land NRW beschäftigt, nur dass ihr eben zwei Wo­chen im Au­gust fehl­ten.

Das Land NRW zahl­te der Leh­re­rin für 2009 ei­ne Son­der­zah­lung aus, die es stärker kürz­te als das aus Sicht der Leh­re­rin hätte ge­sche­hen dürfen. Das Land zahl­te nämlich nur 4/12 Jah­res­son­der­zah­lung für die Zeit des zwei­ten be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags, der von Sep­tem­ber bis De­zem­ber dau­er­te. Die Leh­re­rin ließ sich das nicht ge­fal­len und ver­klag­te das Land auf Zah­lung der Dif­fe­renz, d.h. sie woll­te auch für die da­vor lie­gen­den Mo­na­te Ja­nu­ar bis Au­gust ei­ne Son­der­zah­lung.

Das in der ers­ten In­stanz mit dem Fall be­fass­te Ar­beits­ge­richt hat der Kläge­rin Recht ge­ge­ben und das Land zu ei­ner wei­te­ren Zah­lung ver­ur­teilt. Da­ge­gen zog die Leh­re­rin vor dem Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Düssel­dorf den Kürze­ren (LAG Düssel­dorf, Ur­teil vom 25.10.2011, 17 Sa 1012/11). Denn das LAG mein­te in die­sem und in ei­nem Par­al­lel­fall, dass sich der "Kürzungs­tat­be­stand nur auf das ak­tu­el­le Ar­beits­verhält­nis be­zieht". Außer­dem müss­ten sich die Rech­te, die man in ei­nem frühe­ren Ar­beits­verhält­nis er­wor­ben hat, nicht au­to­ma­tisch in ei­nem späte­ren Ar­beits­verhält­nis mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber aus­wir­ken (Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf, Ur­teil vom 25.10.2011, 17 Sa 732/11).

BAG: War das Ar­beits­verhält­nis im Ver­lauf des Jah­res un­ter­bro­chen, zählen auch die Zei­ten vor der Un­ter­bre­chung bei der Be­rech­nung der Jah­res­son­der­zah­lung mit

Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG Düssel­dorf auf und ent­schied den Fall zu­guns­ten der Ar­beit­neh­me­rin.

Denn es ist un­er­heb­lich, so das BAG, ob das Ar­beits­verhält­nis im Ka­len­der­jahr un­ter­bro­chen war, z.B. weil sich ei­ne wei­te­re Be­fris­tung nicht naht­los an ei­ne vor­he­ri­ge Beschäfti­gung an­sch­ließt.

Die ta­rif­li­che Re­ge­lung, d.h. § 20 Abs.1 und Abs.4 TV-L, macht nämlich die Höhe der Son­der­zah­lung da­von abhängig, in wel­chen Mo­na­ten ein Ent­gelt­an­spruch ge­gen den­sel­ben Ar­beit­ge­ber be­stand, so das BAG. Ei­ne Kürzung des An­spruchs um je­weils ein Zwölf­tel hat da­her nur für die Mo­na­te zu er­fol­gen, in de­nen gar kein Ent­gelt ge­zahlt wur­de. Die Leh­re­rin hier im Streit­fall hat­te aber in je­dem Mo­nat des Jah­res 2009 ei­nen Ge­halts­an­spruch, so­dass ei­ne Kürzung der Son­der­zah­lung nicht rech­tens war.

Fa­zit: Die Ent­schei­dung des BAG ist rich­tig, da der ziem­lich kla­re Wort­laut von § 20 Abs.4 TV-L be­reits aus­rei­chend deut­lich wer­den lässt, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die Son­der­zah­lung gekürzt wer­den kann.

Da­bei muss man auch berück­sich­ti­gen, dass es sich bei der Re­ge­lung zur zeit­an­tei­li­gen Kürzung der Son­der­zah­lung um ei­ne Aus­nah­me­vor­schrift von ei­ner Re­gel han­delt. Und die Re­gel, von der die zeit­an­tei­li­ge Kürzung ab­weicht, lau­tet: Ei­ne Son­der­zah­lung ist im All­ge­mei­nen im­mer dann zu leis­ten, wenn das Ar­beits­verhält­nis am 01. De­zem­ber be­steht.

Aus­nah­me­vor­schrif­ten, die be­stimm­te Son­derfälle re­geln, sind aber im All­ge­mei­nen "eng aus­zu­le­gen". Die An­sicht des LAG Düssel­dorf würde aber im Ge­gen­teil da­zu führen, dass die zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers be­ste­hen­de Kürzungsmöglich­keit (= Aus­nah­me) über den kla­ren Wort­laut von § 20 Abs.4 TV-L hin­aus er­heb­lich aus­ge­dehnt wer­den würde.

Be­trof­fe­nen Ar­beit­neh­mern ist zu ra­ten, die Leis­tung der vol­len Son­der­zah­lung schrift­lich an­zu­mah­nen, da­mit der An­spruch nicht durch Aus­schluss­fris­ten un­ter­geht. Soll­te der Ar­beit­ge­ber sich im­mer noch stur stel­len, soll­te man die Son­der­zah­lung ein­kla­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 30. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de