HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 13/192

Un­ter­neh­mens­ein­heit­li­cher Be­triebs­rat

Er­furt er­schwert die Bil­dung ei­nes ein­heit­li­chen Be­triebs­rats in Groß­un­ter­neh­men mit meh­re­ren Be­trie­ben: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schluss vom 24.4.2013, 7 ABR 71/11
Sitzung des Betriebsrats, Betriebsratsversammlung Ein Un­ter­neh­men - ein Be­triebs­rat?

06.07.2013. Das Be­triebs­ver­fas­sungs­ge­setz (Be­trVG) sieht vor, dass be­reits in recht klei­nen Be­trie­ben Be­triebs­rä­te als ört­lich gut er­reich­ba­re Ver­tre­tun­gen der Ar­beit­neh­mer zu bil­den sind. 

Das ist gut für die De­mo­kra­tie vor Ort, aber schlecht für die Pro­fes­sio­na­li­tät und Ef­fek­ti­vi­tät der Ar­beit des Be­triebs­rats in gro­ßen Un­ter­neh­men, die in meh­re­ren Städ­ten Be­trie­be un­ter­hal­ten und im­mer öf­ter wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen zen­tral tref­fen.

Zwar müs­sen die ver­schie­de­nen ört­li­chen Be­triebs­rä­te ei­nes über­ört­li­chen Un­ter­neh­mens ei­nen Ge­samt­be­triebs­rat (GBR) bil­den, doch hat der GBR als ge­mein­sa­mer Aus­schuss der ört­li­chen Be­triebs­rä­te nur in sel­te­nen, ge­setz­lich ab­schlie­ßend ge­re­gel­ten Fäl­len et­was zu sa­gen (§ 50 Be­trVG).

Da­her sieht das Ge­setz die Mög­lich­keit vor, durch Ta­rif­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung ei­nen un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rat zu grün­den (§ 3 Be­trVG). Dass ei­ne sol­che Ab­wei­chung vom ge­setz­li­chen Ver­tre­tungs­mo­dell nicht so ein­fach mög­lich ist, zeigt ei­ne ak­tu­el­le Ent­schei­dung des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG): BAG, Be­schluss vom 24.4.2013, 7 ABR 71/11.

Wann dient ein un­ter­neh­mens­ein­heit­li­cher Be­triebs­rat der sach­ge­rech­ten Wahr­neh­mung der In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer?

Gemäß § 3 Abs.1 Nr.1 a) Be­trVG ist die Bil­dung ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats durch Ta­rif­ver­trag oder Be­triebs­ver­ein­ba­rung möglich, wenn dies die Bil­dung von Be­triebsräten er­leich­tert (1. Al­ter­na­ti­ve) oder ei­ner sach­ge­rech­ten Wahr­neh­mung der In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer dient (2. Al­ter­na­ti­ve).

Bei der An­wen­dung die­ser Vor­schrift stel­len sich vie­le Fra­gen, die vom Ge­setz nicht be­ant­wor­tet wer­den:

Wer ist zuständig für ei­ne sol­che Be­triebs­ver­ein­ba­rung - der GBR oder die ein­zel­nen Be­triebsräte vor Ort, die mit ei­ner sol­chen Ände­rung der Ver­tre­tungs­struk­tur ih­re Exis­tenz auf­ge­ben würden?

Falls der GBR zuständig ist - ha­ben dann die be­trof­fe­nen, vor­erst noch be­ste­hen­den Be­triebsräte ein Ve­to­recht, d.h. können sie durch ihr "nein" die Bil­dung ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats ver­hin­dern?

Da die Bil­dung ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats nur dann durch Be­triebs­ver­ein­ba­rung be­schlos­sen wer­den kann, wenn im Un­ter­neh­men kei­ne Ta­rif­verträge "gel­ten" (§ 3 Abs.2 Be­trVG), fragt sich, wie die­se Re­ge­lungs­sper­re aus­zu­le­gen ist: Gilt sie nur bei Ta­rif­bin­dung des Ar­beit­ge­bers oder auch schon dann, wenn im Un­ter­neh­men Ta­rif­verträge nur auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me an­ge­wandt wer­den?

Und schließlich: Was heißt ei­gent­lich "sach­ge­rech­te Wahr­neh­mung der In­ter­es­sen der Ar­beit­neh­mer"? Dient ein un­ter­neh­mens­ein­heit­li­cher Be­triebs­rat schon dann ei­ner sach­ge­rech­ten In­ter­res­sen­ver­tre­tung, wenn vie­le wich­ti­ge Ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­bers auf zen­tra­ler Un­ter­neh­mens­ebe­ne ge­trof­fen wer­den, oder gehört zur "sach­ge­rech­ten" Ver­tre­tung auch die ört­li­che Nähe des Be­triebs­rats und der ver­tre­te­nen Ar­beit­neh­mer?

Zu die­sen Fra­gen hat das BAG in sei­nem Be­schluss vom 24.4.2013, 7 ABR 71/11 Stel­lung ge­nom­men.

Der Fall des BAG: Bun­des­weit täti­ges Un­ter­neh­men möch­te un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rat gründen - der Be­triebs­rat Süd ist dafür, der Be­triebs­rat Nord da­ge­gen

Im Streit­fall gab es in ei­nem deutsch­land mit meh­re­ren Stand­or­ten ver­tre­te­nen Un­ter­neh­men ei­nen Be­triebs­rat Süd und ei­nen Be­triebs­rat Nord, die je­weils für meh­re­re Stand­or­te zuständig wa­ren. Der Be­triebs­rat Süd ver­trat mehr Ar­beit­neh­mer als der Be­triebs­rat Nord und hat­te da­her im GBR das Sa­gen.

Im No­vem­ber 2009 be­schloss der GBR mit den Stim­men der vom Be­triebs­rat Süd ent­sand­ten Mit­glie­der ge­gen die Stim­men der vom Be­triebs­rat Nord ent­sand­ten Mit­glie­der den Ab­schluss der Be­triebs­ver­ein­ba­rung (BV) zur Bil­dung ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats. Trotz die­ser Be­triebs­ver­ein­ba­rung wur­den im im Frühjahr 2010 wie­der zwei ge­trenn­te Be­triebsräte gewählt, nämlich der Be­triebs­rat Süd und der Be­triebs­rat Nord.

Der Be­triebs­rat Nord fühl­te sich un­ter­ge­but­tert und ver­trat im fol­gen­den die An­sicht, die BV zur Bil­dung ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats sei un­wirk­sam.

Denn der GBR, so der Be­triebs­rat Nord, sei für den Ab­schluss ei­ner sol­chen BV gar nicht zuständig. Zu­min­dest ste­he ihm ein Ve­to­recht zu, da er bei ei­ner Wahl zu ei­nem un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rat sei­ne Exis­tenz ver­lie­ren würde. Außer­dem sei ei­ne Be­triebs­ver­ein­ba­rung wie die hier strei­ti­ge nach § 3 Abs.2 Be­trVG gar nicht zulässig, da der Ar­beit­ge­ber Ta­rif­verträge an­wen­de. Außer­dem die­ne die BV we­der ei­ner sach­ge­rech­ten Ver­tre­tung der Ar­beit­neh­mer noch der Er­leich­te­rung der Bil­dung von Be­triebsräten.

Dar­auf­hin zog das Un­ter­neh­men vor Ge­richt und be­an­trag­te die Fest­stel­lung, dass die um­strit­te­ne BV wirk­sam sei. Der Be­triebs­rat Süd schloss sich die­sem An­trag an. Das Ar­beits­ge­richt München hat den An­trag zurück­ge­wie­sen (Be­schluss vom 26.11.2010, 37 BV 73/10). Das LAG München da­ge­gen ent­schied zu­guns­ten des Ar­beit­ge­bers und des Be­triebs­rats Süd (Be­schluss vom 11.08.2011, 2 TaBV 5/11).

BAG: Bei der Prüfung der Sach­dien­lich­keit ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats kommt es auch auf die Ortsnähe der Be­triebs­ver­tre­tung an

Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG München auf und ver­wies den Pro­zess zurück an das LAG, um dem LAG Ge­le­gen­heit zu ge­ben, den Sach­ver­halt wei­ter auf­zuklären.

Denn ob ein un­ter­neh­mens­ein­heit­li­cher Be­triebs­rat hier im Streit­fall ei­ner sach­ge­rech­ten In­ter­res­sen­ver­tre­tung dient oder nicht, hängt ent­ge­gen den Über­le­gun­gen des LAG nicht nur von der Fra­ge ab, wo die we­sent­li­chen mit­be­stim­mungs­pflich­ten Ent­schei­dun­gen des Ar­beit­ge­bers ge­trof­fen wer­den. Viel­mehr kommt es auch dar­auf an, wie gut bzw. wie schlecht die Ar­beit­neh­mer in den Nie­der­las­sun­gen vor Ort ih­re Be­triebsräte er­rei­chen können. Die Ortsnähe des Be­triebs­rats ist dem­nach Be­stand­teil ei­ner "sach­ge­rech­ten" In­ter­es­sen­ver­tre­tung, so das BAG.

Ab­ge­se­hen da­von wies das BAG die Rechts­an­sich­ten des Be­triebs­rats Nord zurück:

  • Der GBR ist für den Ab­schluss ei­ner BV zur Bil­dung ei­nes un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rats zuständig.
  • Die in­fol­ge­des­sen künf­tig nicht mehr exis­ten­ten al­ten Be­triebsräte ha­ben kein Ve­to­recht.
  • Und für die Re­ge­lungs­sper­re des § 3 Abs.2 Be­trVG genügt es nicht, wenn der Ar­beit­ge­ber auf­grund ar­beits­ver­trag­li­cher Be­zug­nah­me­klau­seln Ta­rif­verträge an­wen­det, son­dern er muss auf­grund des Ta­rif­ver­trags­ge­set­zes ta­rif­ge­bun­den sein, d.h. als Par­tei ei­nes Fir­men­ta­rifs oder als Mit­glied ei­nes Ar­beit­ge­ber­ver­ban­des; das traf auf den hier kla­gen­den Ar­beit­ge­ber nicht zu.

Fa­zit: Zu ei­ner "sach­ge­rech­ten" In­ter­es­sen­ver­tre­tung durch den Be­triebs­rat gehört nicht nur, dass er in der Un­ter­neh­mens­zen­tra­le tätig ist und dort ei­nen möglichst gu­ten Draht zur Un­ter­neh­mens­lei­tung hat. Viel­mehr müssen Be­triebsräte auch vor Ort, d.h. in den ein­zel­nen Nie­der­las­sun­gen ei­nes überört­li­chen Un­ter­neh­mens für die Ar­beit­neh­mer gut er­reich­bar sein.

Für ei­nen un­ter­neh­mens­ein­heit­li­chen Be­triebs­rat sind Sprech­stun­den vor Ort im Be­trieb, die Be­sich­ti­gung von Ar­beitsplätzen und Be­triebs­ver­samm­lun­gen nur schwer um­zu­set­zen. Und auch das re­gelmäßige pesönli­che Zu­sam­men­tref­fen der Be­triebs­rats­mit­glie­der ist bei ei­nem Zen­tral-Be­triebs­rat er­schwert, wenn des­sen Mit­glie­der quer über die Re­pu­blik ver­teilt in ver­schie­de­nen Stand­or­ten ar­bei­ten.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. September 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei München

Ludwigstraße 8, 80539 München
Telefon: 089 - 21 56 88 63
Telefax: 089 - 21 56 88 67
E-Mail: muenchen@hensche.de
Bewertung: Un­ter­neh­mens­ein­heit­li­cher Be­triebs­rat 4.0 von 5 Sternen (2 Bewertungen)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de