HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 20/054

Hin­weis auf dro­hen­den Ur­laubs­ver­fall bei lan­ger Krank­heit

Ar­beit­ge­ber müs­sen lang­zeit-er­krank­te Ar­beit­neh­mer nicht auf Ur­laubs­ver­fall am Jah­res­en­de hin­wei­sen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Hamm, Ur­teil vom 24.07.2019, 5 Sa 676/19
Abrisskalender

18.04.2020. Ar­beit­ge­ber sind ver­pflich­tet, Ar­beit­neh­mer recht­zei­tig dar­auf hin­zu­wei­sen, dass ein un­ge­nutz­ter (ge­setz­li­cher) Ur­laubs­an­spruch ge­mäß § 7 Abs.3 Bun­des­ur­laubs­ge­setz (BUrlG) am En­de des Ka­len­der­jah­res ver­fällt.

Zu dem Warn­hin­weis durch den Ar­beit­ge­ber ge­hört auch die Auf­for­de­rung, den Ur­laub recht­zei­tig zu neh­men.

In die­sem Sin­ne ha­ben En­de 2018 und An­fang 2019 der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) und das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den (EuGH, Ur­teil vom 06.11.2018, C-684/16, Rn.45 [Shi­mi­zu]; BAG, Ur­teil vom 19.02.2019, 9 AZR 541/15, Rn.30 [Shi­mi­zu], wir be­rich­te­ten u.a. in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 19/046 BAG be­schränkt Ver­fall von Ur­laub).

Frag­lich ist, ob der Ar­beit­ge­ber auch zu ei­nem Hin­weis ver­pflich­tet ist, wenn der Ar­beit­neh­mer über ei­ne lan­ge Zeit oh­ne Un­ter­bre­chung ar­beits­un­fä­hig er­krankt ist, denn dann kann der Ar­beit­neh­mer ja gar kei­nen Ur­laub neh­men.

Nein, dann be­steht kei­ne Hin­weis­pflicht, so je­den­falls das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Hamm (LAG Hamm, Ur­teil vom 24.07.2019,5 Sa 676/19).

Im Streit­fall war ei­ne Ar­beit­neh­me­rin von 2017 bis Mit­te 2019 durch­ge­hend er­krankt und ver­lang­te nach ih­rer Ge­ne­sung 14 Ur­laubs­ta­ge für 2017. Die­se wä­ren nach der Recht­spre­chung zum The­ma "Ur­laub und Krank­heit" an sich En­de März 2019 (= 15 Mo­na­te nach Ab­lauf des Ur­laubs­jah­res 2017) un­ter­ge­gan­gen. Da­her be­rief sich die Ar­beit­neh­me­rin dar­auf, dass der Ar­beit­ge­ber sie (un­strei­tig) im Jah­re 2017 nicht auf den be­vor­ste­hen­den Ver­fall des Ur­laubs­an­spruchs hin­ge­wie­sen hat­te.

Das LAG Hamm wies die Kla­ge ab, wie schon das Ar­beits­ge­richt Pa­der­born (Ur­teil vom 04.04.2019, 2 Ca 1602/18). Der Leit­satz der Ent­schei­dung des LAG Hamm lau­tet:

"Ei­ne Be­leh­rungs­pflicht des Ar­beit­ge­bers da­hin­ge­hend, dass Ur­laubs­an­sprü­che bei Nicht­i­n­an­spruch­nah­me bis zum 31.12. des Ka­len­der­jah­res oder bis zum 31.03. des Fol­ge­jah­res im Fall der Über­tra­gung er­lö­schen, be­steht bei ei­ner lang­fris­tig er­krank­ten Ar­beit­neh­me­rin nicht; die­se Pflicht be­steht erst wie­der nach Wie­der­ge­ne­sung be­zo­gen auf die kon­kre­ten An­sprü­che der Ar­beit­neh­me­rin."

Das LAG Hamm hat die Re­vi­si­on zum BAG zu­ge­las­sen, die mitt­ler­wei­le ein­ge­legt wur­de. Vor­aus­sicht­li­cher Ent­schei­dungs­ter­min des BAG ist der 26.05.2020 (Ak­ten­zei­chen des BAG: 9 AZR 401/19).

Mitt­ler­wei­le hat sich das Lan­des­ar­beits­ge­richt Rhein­land-Pfalz der Mei­nung des LAG Hamm an­ge­schlos­sen (LAG Rhein­land-Pfalz, Ur­teil vom 15.01.2020, 7 Sa 284/19).

Ei­ne aus­führ­li­che Be­spre­chung der Ent­schei­dung des LAG Hamm fin­den Sie in Up­date Ar­beits­recht 01|2019 vom 02.10.2019 (Abon­ne­ment-Be­reich).

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2020

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Für Personaler, betriebliche Arbeitnehmervertretungen und andere Arbeitsrechtsprofis: "Update Arbeitsrecht" bringt Sie regelmäßig auf den neusten Stand der arbeitsgerichtlichen Rechtsprechung. Informationen zu den Abo-Bedingungen und ein kostenloses Ansichtsexemplar finden Sie hier:

Alle vierzehn Tage alles Wichtige
verständlich / aktuell / praxisnah

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2020:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de