HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

BAG, Ur­teil vom 11.12.2019, 5 AZR 505/18

   
Schlagworte: Entgeltfortzahlung, Krankheit, Krankheit: Folgeerkrankung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Aktenzeichen: 5 AZR 505/18
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 11.12.2019
   
Leitsätze:

Nach dem Grundsatz der Einheit des Verhinderungsfalls ist der Anspruch auf Entgeltfortzahlung bei Arbeitsunfähigkeit auf die Dauer von sechs Wochen begrenzt, wenn während einer bestehenden Arbeitsunfähigkeit eine neue Krankheit auftritt, die ebenfalls Arbeitsunfähigkeit zur Folge hat.

Ein einheitlicher Verhinderungsfall ist regelmäßig hinreichend indiziert, wenn zwischen einer „ersten“ krankheitsbedingten Arbeitsunfähigkeit und einer dem Arbeitnehmer im Wege der „Erstbescheinigung“ attestierten weiteren Arbeitsunfähigkeit ein enger zeitlicher Zusammenhang besteht. Hiervon ist auszugehen, wenn die bescheinigten Arbeitsverhinderungen zeitlich entweder unmittelbar aufeinanderfolgen oder zwischen ihnen lediglich ein für den erkrankten Arbeitnehmer arbeitsfreier Tag oder ein arbeitsfreies Wochenende liegt.

Vorinstanzen: Arbeitsgericht Hannover, Urteil vom 07.03.2018, 11 Ca 378/17,
Landesarbeitsgericht Niedersachen, Urteil vom 26.09.2018, 7 Sa 336/18
   

zum ganzen Urteil 5 AZR 505/18