HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

 

BAG, Ur­teil vom 03.04.2007, 9 AZR 823/06

   
Schlagworte: Behinderung, Benachteiligung, Diskriminierung, Diskriminierung, Schwerbehinderung
   
Gericht: Bundesarbeitsgericht
Aktenzeichen: 9 AZR 823/06
Typ: Urteil
Entscheidungsdatum: 03.04.2007
   
Leitsätze: In gemeinschaftsrechtskonformer Auslegung des § 81 Abs. 2 Satz 1 SGB IX (juris SGB 9) war schon vor Inkrafttreten des AGG einem öffentlichen Arbeitgeber verwehrt, eine Bewerberin um eine Stelle im öffentlichen Dienst wegen ihrer Behinderung (GdB 40) zu benachteiligen.
Vorinstanzen: Arbeitsgericht Berlin Landesarbeitsgericht Berlin
   

zum Ur­teils­kom­men­tar:
07/21 Bun­des­ar­beits­ge­richt stärkt Rech­te Be­hin­der­ter

Weitere Auskünfte erteilen Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hensche@hensche.de
Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt
Fachanwalt für Arbeitsrecht

Kontakt:
030 / 26 39 620
hildebrandt@hensche.de
Nora Schubert
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
089 / 21 56 88 63
schubert@hensche.de
Nina Wesemann
Rechtsanwältin
Fachanwältin für Arbeitsrecht

Kontakt:
040 / 69 20 68 04
wesemann@hensche.de

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 


zum ganzen Urteil 9 AZR 823/06