HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/198

Al­ters­gren­ze für hes­si­sche Be­am­te ist kei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung

Hes­si­sche Be­am­te müs­sen mit 65 Jah­ren aus dem Dienst aus­schei­den, doch ist das kei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 21.07.2011, C-159/10 und C-160/10 (Fuchs)
Europafahne Ei­ne Al­ters­gren­ze ist nicht im­mer ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung
12.10.2011. Die Richt­li­nie 2000/78/EG des Ra­tes vom 27.11.2000 zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Be­schäf­ti­gung und Be­ruf (RL 2000/78) soll Al­ters­dis­kri­mi­nie­run­gen im Er­werbs­le­ben ver­hin­dert wer­den. Doch nicht je­de Be­nach­tei­li­gung we­gen des Al­ters ist ei­ne Dis­kri­mi­nie­rung.

So liegt nach Art. 6 RL 2000/78 und § 10 AGG kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung vor, wenn die Schlech­ter­stel­lung "ob­jek­tiv und an­ge­mes­sen" und durch "le­gi­ti­me Zie­le" ge­recht­fer­tigt ist. Sol­che Zie­le kön­nen aus den Be­rei­chen Be­schäf­ti­gungs­po­li­tik, Ar­beits­markt und be­ruf­li­che Bil­dung stam­men. Au­ßer­dem müs­sen die Mit­tel, mit de­nen die­se Zie­le er­reicht wer­den sol­len, "an­ge­mes­sen und er­for­der­lich" sein.

Die­se schwam­mi­gen Vor­ga­ben ha­ben in den letz­ten Jah­ren im­mer wie­der zu Pro­zes­sen ge­führt. Ein En­de ist nicht ab­seh­bar, wie die Kla­gen zwei­er "zwangs­pen­sio­nier­ter" Ober­staats­an­wäl­te aus Hes­sen zei­gen, zu de­nen der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) vor kur­zem Stel­lung be­zog: EuGH, Ur­teil vom 21.07.2011, C-159/10 und C-160/10 (Fuchs).

Ist die ge­setz­li­che Zwangs­pen­sio­nie­rung von Hes­si­schen Be­am­ten ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung?

Nicht nur vie­le Ar­beits- und Ta­rif­verträge, son­dern auch Be­am­ten­ge­set­ze se­hen vor, dass das ak­ti­ve Dienst­verhält­nis ei­nes Be­am­ten au­to­ma­tisch mit dem Ren­ten- bzw. Pen­si­ons­al­ter en­det. Ei­ne sol­che "Zwangs­ver­ren­tung" von Ar­beit­neh­mern bzw. "Zwangs­pen­sio­nie­rung" von Be­am­ten wirft die Fra­ge auf, ob die Be­trof­fe­nen nicht we­gen ih­res fort­ge­schrit­te­nen Al­ters dis­kri­mi­niert wer­den.

Die Schlech­ter­stel­lung älte­rer Er­werbstäti­ger ge­genüber jünge­ren durch den al­ters­be­ding­ten Ar­beits­platz­ver­lust ist aber nach der Recht­spre­chung des EuGH leicht zu recht­fer­ti­gen. Der EuGH ge­steht dem Ge­setz­ge­ber nämlich ei­nen wei­ten Spiel­raum bei der Wahl der Mit­tel zu, mit de­nen er sei­ne "le­gi­ti­men Zie­le" ver­fol­gen möch­te. So können Zwangs­pen­sio­nie­run­gen schon dann ge­recht­fer­tigt sein, wenn sie ei­ner "aus­ge­wo­ge­nen" Al­ters­struk­tur, ei­ner ef­fek­ti­ven Per­so­nal­pla­nung und da­mit der "Leis­tungsfähig­keit" der Ver­wal­tung die­nen sol­len.

Zwar muss der Staat bzw. der Dienst­ge­ber bei Be­fris­tungs­strei­tig­kei­ten be­wei­sen, dass die Zwangs­pen­sio­nie­rung als Mit­tel für sol­che Zie­le "an­ge­mes­sen und er­for­der­lich" ist. Aber wie kon­kret muss der Ge­setz­ge­ber hier ar­gu­men­tie­ren? Die­se Fra­ge stell­te das Ver­wal­tungs­ge­richt (VG) Frank­furt in ei­nem Kla­ge­ver­fah­ren, das zwei pen­sio­nier­te Staats­anwälte an­ge­strengt hat­ten. Dar­auf ant­wor­te­te jetzt der EuGH (Ur­teil vom 20.07.2011, C-159/10 und C-160/10 - Fuchs).

EuGH: Das na­tio­na­le Ge­richt muss selbst be­ur­tei­len, ob be­wie­sen wur­de, dass die Zwangs­pen­sio­nie­rung "nicht un­vernünf­tig" ist

Die Staats­anwälte Herr Fuchs und Herr Köhler hiel­ten ih­re Zwangs­pen­sio­nie­rung mit 65 Jah­ren gemäß dem Hes­si­schen Be­am­ten­ge­setz für dis­kri­mi­nie­rend. Das VG bestätig­te die­se Sicht­wei­se im ge­richt­li­chen Eil­ver­fah­ren, doch wur­de sei­ne pro Staats­anwälte er­gan­ge­ne einst­wei­li­ge Verfügung vom Hes­si­schen Ver­wal­tungs­ge­richts­hof (VGH) gleich wie­der auf­ge­ho­ben (Ur­teil vom 28.09.2009, 1 B 2487/09). In dem wei­ter be­trie­be­nen Haupt­sa­che­ver­fah­ren blieb das VG aber bei sei­ner Mei­nung und frag­te den EuGH nach Kri­te­ri­en für die Recht­fer­ti­gung von Al­ters­gren­zen­re­ge­lun­gen.

Der EuGH bestätig­te nun, dass das von Hes­sen ver­folg­te Ziel le­gi­tim ist, ein Gleich­ge­wicht zwi­schen den Ge­ne­ra­tio­nen zu schaf­fen. Das da­ne­ben viel­leicht auch Spar­zie­le ei­ne Rol­le spie­len, hält er für un­be­denk­lich. Die Zwangs­pen­sio­nie­rung ist aber nur dann kei­ne Dis­kri­mi­nie­rung, wenn sie mit Blick auf die­se Zie­le "nicht un­vernünf­tig" ist und wenn das nach An­sicht des na­tio­na­len Ge­richts nach­ge­wie­sen wur­de.

Fa­zit: Als Be­weis­mit­tel nennt der EuGH bei­spiel­haft "vor­han­de­ne und nach­prüfba­re Da­ten", al­so et­wa Sta­tis­ti­ken, so­wie Pro­gno­sen des Ge­setz­ge­bers. Da das VG be­reits an­zwei­fel­te, dass die vor­lie­gen­den In­for­ma­tio­nen aus­rei­chen, wird es wohl bei sei­ner Mei­nung blei­ben und pro Staats­anwälte ent­schei­den. Die­se kri­ti­sche Hal­tung ist eh­ren­wert und gut be­gründet, aber die meis­ten Ge­rich­te und vor al­lem die obers­ten In­stan­zen se­hen das an­ders: Ih­nen zu­fol­ge muss der Ge­setz­ge­ber so gut wie gar kei­nen Be­gründungs­auf­wand trei­ben, um Zwangs­pen­sio­nie­run­gen als "vernünf­ti­ges" Mit­tel zum Zweck zu recht­fer­ti­gen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de