HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/072

Wei­ter­be­schäf­ti­gung nach Ren­ten­ein­tritts­al­ter

EuGH seg­net be­fris­te­te Ver­län­ge­rung von Ar­beits­ver­hält­nis­sen im Ren­ten­al­ter ab: Eu­ro­päi­scher Ge­richts­hof, Ur­teil vom 28.02.2018, C-46/17 (John)

21.03.2018. Im Mai letz­ten Jah­res be­rich­te­ten wir über ei­ne Vor­la­ge des Lan­des­ar­beits­ge­richts (LAG) Bre­men an den Eu­ro­päi­schen Ge­richts­hof (EuGH), mit der das LAG wis­sen woll­te, ob das ar­beits­ver­trag­li­che Hin­aus­schie­ben des Ren­ten­ein­tritts­al­ters un­be­grenzt zu­läs­sig ist (LAG Bre­men, Be­schluss vom 23.11.2016, 3 Sa 78/16, da­zu Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/143 Hin­aus­schie­ben der Al­ters­gren­ze ge­mäß § 41 Satz 3 SGB VI).

Ei­ne sol­che Mög­lich­keit ist seit Ju­li 2014 in § 41 Satz 3 Sechs­tes Buch So­zi­al­ge­setz­buch (SGB VI) vor­ge­se­hen.

Vor kur­zem hat der Ge­richts­hof über die Vor­la­ge ent­schie­den und klar­ge­stellt, dass die­se Ver­län­ge­rungs- bzw. Be­fris­tungs­mög­lich­keit mit dem eu­ro­päi­schen Recht ver­ein­bar ist: EuGH, Ur­teil vom 28.02.2018, C-46/17.

Kündi­gungs­schutz und Be­fris­tungs­schutz nach Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters - was geht und was geht nicht?

Vie­le Ar­beits­verträge sind auf­grund ei­ner Be­zug­nah­me auf Ta­rif­verträge zeit­lich be­fris­tet, und zwar mit dem Er­rei­chen des Ren­ten­ein­tritts­al­ters. Rechts­grund­la­ge für die­se Be­fris­tung ist § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.6 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG), wo­nach "in der Per­son des Ar­beit­neh­mers lie­gen­de Gründe die Be­fris­tung recht­fer­ti­gen" können. Ei­ne sol­che "Zwangs­pen­sio­nie­rung" stellt kei­ne ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters dar. Das folgt aus § 10 Satz 3 Nr.5 All­ge­mei­nes Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) und wur­de noch­mals vom EuGH im Jah­re 2010 endgültig klar­ge­stellt (EuGH, Ur­teil vom 12.10.2010, C-45/09 - Ro­sen­bladt, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 10/217 EuGH erklärt in Ta­rif­verträgen ent­hal­te­ne Ren­ten­al­ter­sklau­seln für rech­tens).

Die ein­ma­li­ge Be­fris­tung ei­nes länger dau­ern­den Ar­beits­verhält­nis­ses auf­grund ei­ner ta­rif­li­chen und/oder ar­beits­ver­trag­li­chen Ren­ten­al­ter­sklau­sel ist al­ler­dings et­was an­de­res als die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses al­lein mit der "Be­gründung", dass der Ar­beit­neh­mer be­reits das Ren­ten­al­ter er­reicht hat. Be­trie­be, die Rent­ner ein­stel­len und/oder ehe­ma­li­ge Ar­beit­neh­mer aus der Ren­te in den Be­trieb zurück­ho­len möch­ten, müssen sich da­her an die all­ge­mei­nen Be­fris­tungs­re­geln hal­ten.

Für Ex-Ar­beit­neh­mer im Ren­ten­al­ter heißt das, dass ein sach­li­cher Grund für die Be­fris­tung nötig ist, und die­ser Sach­grund liegt nicht al­lein im Ren­ten­al­ter, d.h. § 14 Abs.1 Satz 2 Nr.6 Tz­B­fG gilt hier nicht. Das hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) im Jah­re 2015 ent­schie­den (BAG, Ur­teil vom 11.02.2015, 7 AZR 17/13, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/044 Be­fris­te­te Beschäfti­gung im Ren­ten­al­ter). In be­son­de­ren Fällen ist die be­fris­te­te Beschäfti­gung von Ar­beit­neh­mern, die älter als 52 Jah­re sind, al­ler­dings schon seit lan­gem bis zur Dau­er von fünf Jah­ren oh­ne wei­te­re Vor­aus­set­zun­gen möglich (§ 14 Abs.3 Tz­B­fG), falls der Ar­beit­neh­mer zu­vor vier Mo­na­te ar­beits­los war.

Auch der Kündi­gungs­schutz en­det nicht ein­fach mit Er­rei­chen des Ren­ten­al­ters. Zwar können Ar­beit­ge­ber bei be­triebs­be­ding­ten Kündi­gun­gen die Ren­ten­be­rech­ti­gung im Rah­men der So­zi­al­aus­wahl zu­las­ten des ren­ten­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mers berück­sich­ti­gen (BAG, Ur­teil vom 27.04.2017, 2 AZR 67/16, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/177 So­zi­al­aus­wahl und Al­ters­ren­te), doch kann ei­ne Kündi­gung nicht da­mit "be­gründet" wer­den, dass sich der gekündig­te Ar­beit­neh­mer (demnächst) im Ren­ten­al­ter be­fin­det. Ei­ne sol­che Kündi­gung wäre al­ters­dis­kri­mi­nie­rend und da­her un­wirk­sam (BAG, Ur­teil vom 23.07.2015, 6 AZR 457/14, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 15/204 Kündi­gung we­gen Ren­te durch den Ar­beit­ge­ber)

Zu­sam­men­fas­send heißt das: Ta­rif­li­che und/oder ar­beits­ver­trag­li­che Ren­ten­al­ter­sklau­seln sind rech­tens, aber im Übri­gen en­det der all­ge­mei­ne Kündi­gungs- und Be­fris­tungs­schutz nicht mit dem Ren­ten­al­ter.

Hier gibt es aber seit Ju­li 2014 ein wei­te­res recht­li­ches Schlupf­loch. Es ist in § 41 Satz 3 SGB VI ent­hal­ten und gilt für den Fall, dass das Ar­beits­verhält­nis in­fol­ge ei­ner ta­rif­li­chen oder ar­beits­ver­trag­li­chen Ren­ten­al­ter­sklau­sel en­det. Die­se Be­en­di­gung kann dann ar­beits­ver­trag­lich hin­aus­ge­scho­ben wer­den, und zwar im­mer wie­der, d.h. oh­ne je­de Be­schränkung. § 41 Satz 3 SGB VI lau­tet:

„Sieht ei­ne Ver­ein­ba­rung die Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses mit dem Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze vor, können die Ar­beits­ver­trags­par­tei­en durch Ver­ein­ba­rung während des Ar­beits­verhält­nis­ses den Be­en­di­gungs­zeit­punkt, ge­ge­be­nen­falls auch mehr­fach, hin­aus­schie­ben.“

Auf­grund die­ser Re­ge­lung könn­ten Ar­beits­verhält­nis­se, die auf­grund ei­ner Ren­ten­al­ter­sklau­sel en­den, z.B. je­weils für ei­nen Tag be­fris­tet wer­den, und das un­be­grenzt. Das LAG Bre­men hat­te hier eu­ro­pa­recht­li­che Be­den­ken und frag­te den EuGH, ob das wohl rech­tens wäre (Be­schluss vom 23.11.2016, 3 Sa 78/16, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/143 Hin­aus­schie­ben der Al­ters­gren­ze gemäß § 41 Satz 3 SGB VI).

Denn im­mer­hin ver­langt die die Richt­li­nie 1999/70/EG des Ra­tes vom 28.06.1999 zu der EGB-UN­ICE-CEEP-Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge (Richt­li­nie 1999/70/EG), dass die EU-Mit­glieds­staa­ten ef­fek­ti­ve Maßnah­men ge­gen den miss­bräuch­li­chen Ein­satz von be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen er­grei­fen. Außer­dem ist die un­be­grenz­te Be­fris­tungsmöglich­keit gemäß § 41 Satz 3 SGB VI mögli­cher­wei­se al­ters­dis­kri­mi­nie­rend.

Der Bre­mer Vor­la­ge­fall: Leh­rer verlängert kurz vor sei­ner Pen­sio­nie­rung sei­nen Ver­trag um ein hal­bes Jahr und klagt dann ge­gen die­se Be­fris­tung

Ein Leh­rer an ei­ner staat­li­chen Schu­le hätte gemäß ei­ner Re­ge­lung im Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst der Länder (TV-L) ei­gent­lich al­ters­be­dingt zum 31.01.2015 aus dem Schul­dienst aus­schei­den müssen (§ 44 TV-L Son­der­re­ge­lun­gen für Beschäftig­te als Lehr­kräfte - Nr.4 zu Ab­schnitt V - Be­fris­tung und Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses). Das woll­te er nicht und be­an­trag­te da­her An­fang 2014 sei­ne Wei­ter­beschäfti­gung über die Re­gel­al­ters­gren­ze hin­aus bis zum En­de des Schul­jah­res 2015/2016. Dar­auf­hin traf die Schul­ver­wal­tung mit ihm im Ok­to­ber 2014 fol­gen­de Re­ge­lung:

„Zwi­schen ..., ver­tre­ten durch ... und Herrn H. J. ge­bo­ren am ...1949 wird fol­gen­de Ver­ein­ba­rung nach § 41 Satz 3 SGB VI i.V.m. § 30 Abs.1 Satz 1 TV-L ge­schlos­sen: Die au­to­ma­ti­sche Be­en­di­gung des Ar­beits­verhält­nis­ses (…) gemäß § 44 Nr. 4 TV-L wird bis zum 31. Ju­li 2015 hin­aus­ge­scho­ben. Das Ar­beits­verhält­nis en­det mit Ab­lauf die­ses Da­tums, oh­ne dass es ei­ner Kündi­gung be­darf. [...j“

Vor dem 31.07.2015 be­an­trag­te der Leh­rer er­neut ei­ne be­fris­te­te Ver­trags­verlänge­rung, der die Schul­ver­wal­tung aber nicht zu­stim­men woll­te.

Dar­auf­hin er­hob der Leh­rer ge­gen die ver­ein­bar­te Ver­trags­verlänge­rung zum 31.07.2015 Be­fris­tungs­kon­troll­kla­ge. Der Fall lan­de­te beim LAG Bre­men, das ihn dem EuGH vor­leg­te.

EuGH: Die Be­fris­tungsmöglich­keit gemäß § 41 Satz 3 SGB VI ist eu­ro­pa­recht­lich in Ord­nung

An­ders als das LAG Bre­men hat­te der EuGH kei­ne Pro­ble­me mit der ge­setz­li­chen Be­fris­tungsmöglich­keit. Da­zu heißt es in dem Ur­teil vom 28.02.2018 (C-46/17):

Ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung gemäß Art.1, Art.2 Abs.1 und Art.6 Abs.1 der Richt­li­nie 2000/78/EG zur Fest­le­gung ei­nes all­ge­mei­nen Rah­mens für die Ver­wirk­li­chung der Gleich­be­hand­lung in Beschäfti­gung und Be­ruf (Richt­li­nie 2000/78/EG) liegt hier nicht vor, denn der ren­ten­be­rech­tig­te Ar­beit­neh­mer steht sich, so je­den­falls der Ge­richts­hof, in­fol­ge der Wahlmöglich­keit zwi­schen ei­nem Ren­ten­be­zug und ei­ner be­fris­te­ten Wei­ter­ar­beit bes­ser als der­je­ni­ge, der auf­grund ei­ner (recht­lich zulässi­gen bzw. nicht al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­den) Ren­ten­al­ter­sklau­sel aus­schei­det bzw. aus­schei­den muss (Ur­teil, Rn.26, Rn.29).

Wei­ter­hin verstößt die Verlänge­rungsmöglich­keit auch nicht ge­gen § 5 der Rah­men­ver­ein­ba­rung über be­fris­te­te Ar­beits­verträge. An die­ser Stel­le äußert der Ge­richts­hof be­reits Zwei­fel dar­an, ob die um­strit­te­ne Ver­trags­verlänge­rung über­haupt als ei­ne "Be­fris­tung" im Sin­ne der Richt­li­nie an­zu­se­hen ist. Mögli­cher­wei­se ist die Ver­schie­bung des Ren­ten­ein­tritts, so der EuGH, kein "Rück­griff auf auf­ein­an­der­fol­gen­de be­fris­te­te Ar­beits­verträge oder -verhält­nis­se im Sin­ne von Pa­ra­graf 5 Nr.1 der Rah­men­ver­ein­ba­rung" (Ur­teil, Rn.47).

Aber auch dann, wenn hier über­haupt ein zeit­lich be­fris­te­ter Ar­beits­ver­trag vor­lie­gen soll­te, und wenn da­her die Fra­ge zu prüfen wäre, ob Deutsch­land ge­nug un­ter­nom­men hat, um ei­nen miss­bräuch­li­chen Ein­satz der Be­fris­tungsmöglich­keit auf der Grund­la­ge von § 41 Satz 3 SGB VI zu ver­hin­dern, wäre hier al­les in Ord­nung, so der EuGH. Denn es gibt aus­rei­chend ge­wich­ti­ge "sach­li­che Gründe" für die um­strit­te­ne Be­fris­tungsmöglich­keit, da sich Ar­beit­neh­mer im Ren­ten­al­ter hin­sicht­lich ih­rer so­zia­len Ab­si­che­rung von an­de­ren Ar­beit­neh­mern un­ter­schei­den und sich auch in der Re­gel am En­de ih­res Be­rufs­le­bens be­fin­den. Da­her stellt sich für die­se Ar­beit­neh­mer gar nicht die Al­ter­na­ti­ve, ob sie an­stel­le ei­nes (mögli­cher­wei­se "prekären") be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags in den Ge­nuss ei­nes un­be­fris­te­ten Ver­trags kom­men (Ur­teil, Rn.54).

Fa­zit: Ta­rif­li­che Ren­ten­al­ter­sklau­seln sind weit ver­brei­tet, so dass vie­le Ar­beit­neh­mer mit Er­rei­chen der Re­gel­al­ters­gren­ze aus dem Ar­beits­verhält­nis aus­schei­den. An­ge­sichts der o.g. recht­li­chen Schwie­rig­kei­ten, Ex-Ar­beit­neh­mer aus der Ren­te wie­der in den Be­trieb zu ho­len, so­wie auf­grund des der­zei­ti­gen Fach­kräfte­man­gels ist Ar­beit­ge­bern und Ar­beit­neh­mern zu ra­ten, sich frühzei­tig vor die­sem "ma­gi­schen Da­tum" auf ei­ne be­fris­te­te Fort­set­zung gemäß § 41 Satz 3 SGB VI zu ei­ni­gen, falls dar­an ein In­ter­es­se be­steht. Denn wie der EuGH mit dem hier be­spro­che­nen Ur­teil klar­ge­stellt hat, ist ei­ne sol­che be­fris­te­te Fort­set­zungs­ver­ein­ba­rung recht­lich un­pro­ble­ma­tisch.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 23. Oktober 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Bremen

Parkallee 117, 28209 Bremen
Telefon: 0421 - 34 75 64 90
Telefax: 0421 - 34 75 64 91
E-Mail: Bremen@hensche.de
Bewertung: weiterbeschaeftigung-nach-renteneintrittsalter-eugh-befristete-verlaengerung-arbeitsverhaeltnis-c-46-17-john.html 5.0 von 5 Sternen (1 Bewertung)

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de