HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 18/219

Be­fris­tung bei der Stu­fen­zu­ord­nung ge­mäß TVöD (VKA)

Ent­ge­gen dem Wort­laut von § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) sind Be­rufs­er­fah­run­gen aus vor­an­ge­gan­ge­nen be­fris­te­ten Ar­beits­ver­hält­nis­sen bei der Stu­fen­zu­ord­nung an­zu­rech­nen, falls kei­ne Un­ter­bre­chun­gen von mehr als sechs Mo­na­ten vor­lie­gen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 06.09.2018,6 AZR 836/16
Zwei Gruppen von je drei Arbeitnehmern mit Helm, Bekleidung der beiden Gruppen unterschiedlich

06.09.2018. Der Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst (TVöD), der für die Ar­beit­neh­mer des Bun­des und der Kom­mu­nen gilt, un­ter­schei­det sich in ei­ni­gen Punk­ten von dem Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst der Län­der (TV-L), der für die Be­schäf­tig­ten der Bun­des­län­der maß­geb­lich ist.

So ent­hält der TVöD in der Fas­sung der Ver­ei­ni­gung der kom­mu­na­len Ar­beit­ge­ber­ver­bän­de (VKA) ei­ne aus Ar­beit­neh­mer­sicht un­güns­ti­ge (be­schränk­te) An­rech­nung von ein­schlä­gi­gen Be­rufs­er­fah­run­gen bei Ein­stel­lun­gen. Die­se Re­ge­lung ist in § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) fest­ge­schrie­ben. Da­von sind vor al­lem be­fris­tet be­schäf­tig­te Ar­beit­neh­mer be­trof­fen, da sie bei län­ge­ren Be­fris­tungs­ket­ten im­mer wie­der „ein­ge­stellt“ wer­den.

In ei­nem heu­te er­gan­ge­nen Ur­teil hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) ent­schie­den, dass ent­ge­gen dem Wort­laut von § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) ein­schlä­gi­ge Be­rufs­er­fah­run­gen aus frü­he­ren be­fris­te­ten Ar­beits­ver­hält­nis­sen bei dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber in vol­lem Um­fang bei der Stu­fen­zu­ord­nung zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers an­zu­rech­nen sind: BAG, Ur­teil vom 06.09.2018,6 AZR 836/16 (Pres­se­mel­dung des Ge­richts).

Wie müssen Be­rufs­er­fah­run­gen durch be­fris­te­te Vor­beschäfti­gun­gen bei ei­ner un­be­fris­te­ten An­stel­lung berück­sich­tigt wer­den?

Im öffent­li­chen Dienst wer­den Ar­beit­neh­mer oft be­fris­tet beschäftigt, auch wenn der Be­darf an ih­rer Ar­beit dau­er­haft be­steht. Das führt im­mer wie­der zu so­ge­nann­ten Be­fris­tungs­ket­ten: Ar­beit­neh­mer wer­den über vie­le Jah­re hin­weg auf der Grund­la­ge im­mer er­neut be­fris­te­ter Ar­beits­verträge ein­ge­setzt. Da­mit wird ih­nen im Er­geb­nis der Kündi­gungs­schutz ge­nom­men, was zu ei­ner Schlech­ter­stel­lung ge­genüber fest an­ge­stell­ten bzw. un­be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beits­kol­le­gen führt.

Von da­her soll­te man er­war­ten, dass der ar­beits­recht­li­che Gleich­be­hand­lungs­grund­satz zu­min­dest bei der Be­zah­lung ge­wahrt wird, d.h. dass es an die­ser Stel­le zu kei­ner Be­nach­tei­li­gung von be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern kommt. Bei der im öffent­li­chen Dienst übli­chen Be­zah­lung nach Ta­rif setzt das vor­aus, dass be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer un­ter Berück­sich­ti­gung ih­rer bis­he­ri­gen (be­fris­te­ten) Beschäfti­gun­gen be­zahlt wer­den. Das wie­der­um ist nur der Fall, wenn die bis­he­ri­gen be­fris­te­ten Tätig­kei­ten im Rah­men der Stu­fen­zu­ord­nung an­er­kannt wer­den. Denn es macht ei­nen Un­ter­schied, ob man in der­sel­ben Ent­gelt­grup­pe „un­ten anfängt“, d.h. bei Stu­fe 1, oder ob man nach länge­ren Dienst­jah­ren ei­ne höhe­re Dienst­al­ters­stu­fe be­kommt.

Da­zu enthält der TV-L ei­ne sach­lich über­zeu­gen­de Re­ge­lung in § 16 Abs.2 Satz 2 TV-L. Sie lau­tet:

„Verfügen Beschäftig­te über ei­ne ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung von min­des­tens ei­nem Jahr aus ei­nem vor­he­ri­gen be­fris­te­ten oder un­be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis zum sel­ben Ar­beit­ge­ber, er­folgt die Stu­fen­zu­ord­nung un­ter An­rech­nung der Zei­ten der ein­schlägi­gen Be­rufs­er­fah­rung aus die­sem vor­he­ri­gen Ar­beits­verhält­nis.“

Da­mit kurz­fris­ti­ge Un­ter­bre­chun­gen be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­mern bei der Stu­fen­zu­ord­nung nicht scha­den, gibt es im TV-L darüber hin­aus ei­ne sog. Pro­to­kollerklärung zu die­ser Ta­rif­be­stim­mung (Pro­to­kollerklärung Nr.3 zu § 16 Abs.2 Satz 2 TV-L). Sie lau­tet:

„Ein vor­he­ri­ges Ar­beits­verhält­nis im Sin­ne des Sat­zes 2 be­steht, wenn zwi­schen dem En­de des vor­he­ri­gen und dem Be­ginn des neu­en Ar­beits­verhält­nis­ses ein Zeit­raum von längs­tens sechs Mo­na­ten liegt [….].“

Sol­che Re­ge­lun­gen sucht man im TVöD (VKA) ver­geb­lich. Die Par­al­lel­vor­schrift zum The­ma Stu­fen­zu­ord­nung, d.h. § 16 Abs.2 TVöD (VKA), lau­tet viel­mehr:

„Bei Ein­stel­lung wer­den die Beschäftig­ten der Stu­fe 1 zu­ge­ord­net, so­fern kei­ne ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung vor­liegt. Verfügt die/der Beschäftig­te über ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung von min­des­tens ei­nem Jahr, er­folgt die Ein­stel­lung in Stu­fe 2; verfügt sie/er über ei­ne ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung von min­des­tens drei Jah­ren, er­folgt bei Ein­stel­lung nach dem 31. De­zem­ber 2008 in der Re­gel ei­ne Zu­ord­nung zur Stu­fe 3. Un­abhängig da­von­kann der Ar­beit­ge­ber bei Neu­ein­stel­lun­gen zur De­ckung des Per­so­nal­be­darfs Zei­ten ei­ner vor­he­ri­gen be­ruf­li­chen Tätig­keit ganz oder teil­wei­se für die Stu­fen­zu­ord­nung berück­sich­ti­gen, wenn die­se Tätig­keit für die vor­ge­se­he­ne Tätig­keit förder­lich ist.“

Die­se Re­ge­lung verstößt, wie das BAG be­reits vor ei­ni­gen Jah­ren aus­drück­lich fest­ge­stellt hat, ge­gen das ge­setz­li­che Ver­bot der Dis­kri­mi­nie­rung be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer (BAG, Ur­teil vom 21.02.2013, 6 AZR 524/11). Das Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot ist in § 4 Abs.2 Satz 3 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) ent­hal­ten. Die­se Vor­schrift lau­tet:

„Sind be­stimm­te Beschäfti­gungs­be­din­gun­gen von der Dau­er des Be­ste­hens des Ar­beits­verhält­nis­ses in dem­sel­ben Be­trieb oder Un­ter­neh­men abhängig, so sind für be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer die­sel­ben Zei­ten zu berück­sich­ti­gen wie für un­be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer, es sei denn, dass ei­ne un­ter­schied­li­che Berück­sich­ti­gung aus sach­li­chen Gründen ge­recht­fer­tigt ist.“

Ge­gen die­se ge­setz­li­che Vor­schrift verstößt § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA), denn mit „Ein­stel­lung“ ist hier nicht nur die Neu­ein­stel­lung, son­dern je­der neu ab­ge­schlos­se­ne Ar­beits­ver­trag ge­meint, d.h. auch der Ab­schluss ei­nes er­neut be­fris­te­ten Ar­beits­ver­trags oder ein Fest­an­stel­lungs­ver­trag nach vor­he­ri­ger be­fris­te­ter (Ket­ten-)Beschäfti­gung. Die­se In­ter­pre­ta­ti­on er­gibt sich aus § 16 Abs.3 TVöD (VKA), denn hier ist aus­drück­lich von „Neu­ein­stel­lun­gen“ die Re­de, so dass so dass mit „Ein­stel­lung“ in den bei­den Sätzen da­vor of­fen­sicht­lich je­de Art von Ar­beits­ver­trag ge­meint ist.

Das aber be­deu­tet im Er­geb­nis, dass (langjährig) be­fris­tet beschäftig­te Ar­beit­neh­mer bei der Stu­fen­zu­ord­nung um den Lohn ih­rer Be­rufs­er­fah­rung ge­bracht wer­den, da die­se gemäß § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) al­len­falls durch Zu­er­ken­nung der Stu­fe 2 bzw. Stu­fe 3 ho­no­riert wird.

Vor dem Hin­ter­grund der in der BAG-Recht­spre­chung an­er­kann­ten Ge­set­zes­wid­rig­keit von § 16 Abs.2 TVöD (VKA) stellt sich die Fra­ge, in wel­cher Wei­se be­fris­te­te Vor­beschäfti­gun­gen im Be­reich des TVöD an­zu­er­ken­nen sind, d.h. wel­che zeit­li­chen Un­ter­bre­chun­gen zwi­schen den ein­zel­nen be­fris­te­ten vor Beschäfti­gun­gen zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers ge­hen. Die­se Fra­ge hat das BAG heu­te ent­schie­den, und zwar großzügig im Sin­ne der be­fris­tet beschäftig­ten Ar­beit­neh­me­rin­nen und Ar­beit­neh­mer.

Im Streit: Er­zie­he­rin möch­te nach zwölfjähri­ger be­fris­te­ter Beschäfti­gung mit an­sch­ließen­dem un­be­fris­te­tem Ar­beits­verhält­nis ei­ne höhe­re Dienst­al­ters­stu­fe

Im Streit­fall ging es um ei­ne Er­zie­he­rin, die knapp zwölf Jah­re (!) be­fris­tet in ei­nem städti­schen Kin­der­gar­ten ge­ar­bei­tet hat­te, nämlich von Au­gust 1996 bis En­de Ju­li 2008. Mit Ver­trag vom 04.08.2008 wur­de sie dann end­lich in ein un­be­fris­te­tes Ar­beits­verhält­nis über­nom­men.

Während der zwölf Jah­re der be­fris­te­ten Beschäfti­gung gab es ei­ni­ge Un­ter­bre­chun­gen, d.h. die Be­fris­tungs­ket­te wies Lücken auf, nämlich von Sep­tem­ber 2004 bis Mit­te Ja­nu­ar 2005 (gut drei Mo­na­te), von Mit­te Fe­bru­ar bis Mit­te Au­gust 2005 (sechs Mo­na­te), im Sep­tem­ber 2007 (ein Mo­nat) und vom 01. bis zum 03. Au­gust 2008 (drei Ta­ge).

Auf­grund ei­ner im Ar­beits­ver­trag ent­hal­te­nen Be­zug­nah­me­klau­sel war der TVöD (VKA) auf ihr Ar­beits­verhält­nis an­zu­wen­den. Da­her wur­de die Er­zie­he­rin un­ter Ver­weis auf § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) zunächst in die Dienst­al­ters­stu­fe 2 ein­grup­piert und ab dem 01.08.2011 in die Stu­fe 3. Wie­der­um vier Jah­re später, seit dem 01.08.2015, be­kam sie die Stu­fe 4.

Zu die­sem Zeit­punkt war die Er­zie­he­rin aber schon gut 19 Jah­re in ih­rem Be­ruf tätig. Da­her ver­lan­ge sie Be­zah­lung nach der güns­ti­ge­ren bzw. höhe­ren Dienst­al­ters­stu­fe 6 (und zwar ab März 2015). Der Ar­beit­ge­ber da­ge­gen mein­te, zum Zeit­punkt ih­rer un­be­fris­te­ten Ein­stel­lung am 04.08.2008 sei auf­grund der Un­ter­bre­chun­gen zwi­schen den vor­he­ri­gen be­fris­te­ten Ar­beits­verträgen gemäß § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) eben nur ein Jahr Be­rufs­er­fah­rung zu berück­sich­ti­gen, was zu ei­nem Start (im Au­gust 2008) mit der Stu­fe 2 führen müsse.

Dar­auf­hin zog die Er­zie­he­rin vor das Ar­beits­ge­richt Det­mold, wo ih­re Ein­grup­pie­rungs­kla­ge Er­folg hat­te (Ur­teil vom 24.02.2016, 2 Ca 794/15). Das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) als Be­ru­fungs­in­stanz gab da­ge­gen über­wie­gend dem Ar­beit­ge­ber Recht und ent­schied, dass der Er­zie­he­rin nur Stu­fe 4 zustünde, al­ler­dings be­reits ei­ni­ge Mo­na­te früher als vom Ar­beit­ge­ber be­rech­net (LAG Hamm, Ur­teil vom 07.07.2016, 8 Sa 334/16).

Denn, so das LAG: Die bis­he­ri­ge Be­rufs­er­fah­rung im Rah­men der be­fris­te­ten Beschäfti­gun­gen muss­te im Au­gust 2008 zwar zu­guns­ten der Er­zie­he­rin berück­sich­tigt wer­den, al­ler­dings un­ter Berück­sich­ti­gung der Beschäfti­gungslücken. An die­ser Stel­le mein­te das LAG, dass sich Un­ter­bre­chun­gen zwi­schen den ein­zel­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen bei der Stu­fen­zu­ord­nung zum Nach­teil des Ar­beit­neh­mers aus­wir­ken, wenn sie länger als ei­nen Mo­nat dau­ern (LAG Hamm, Ur­teil vom 07.07.2016, 8 Sa 334/16 , Rn.52). Das war hier bei der Kläge­rin der Fall, denn ihr Ar­beits­verhält­nis war von Mit­te Fe­bru­ar bis Mit­te Au­gust 2005 für sechs Mo­na­te un­ter­bro­chen. Bei der Fest­an­stel­lung im Au­gust 2008 wa­ren dem­zu­fol­ge, so je­den­falls das LAG, nur drei Jah­re ein­schlägi­ge Be­rufs­er­fah­rung zu berück­sich­ti­gen.

BAG: Ent­ge­gen dem Wort­laut von § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) sind Be­rufs­er­fah­run­gen aus vor­an­ge­gan­ge­nen be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen bei der Stu­fen­zu­ord­nung an­zu­rech­nen, falls kei­ne Un­ter­bre­chun­gen von mehr als sechs Mo­na­ten vor­lie­gen

In Er­furt vor dem BAG hat­te die Er­zie­he­rin Er­folg. Das BAG hob die Ent­schei­dung des LAG Hamm auf und ur­teil­te zu­guns­ten der Er­zie­he­rin, dass sie be­reits bei ih­rer Ein­stel­lung im Au­gust 2008 der Stu­fe 5 ih­rer Ent­gelt­grup­pe zu­zu­ord­nen war. Denn, so das BAG in der der­zeit al­lein vor­lie­gen­den Pres­se­mel­dung:

Bei der Stu­fen­zu­ord­nung nach Be­gründung ei­nes Ar­beits­verhält­nis­ses, auf das der TVöD (VKA) an­zu­wen­den ist, sind Zei­ten ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung aus vor­he­ri­gen be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen mit dem­sel­ben Ar­beit­ge­ber in vol­lem Um­fang zu berück­sich­ti­gen. Vor­aus­set­zung dafür ist,

  • dass es sich um ei­ne Wie­der­ein­stel­lung für ei­ne gleich­wer­ti­ge oder gleich­ar­ti­ge Tätig­keit han­delt (sog. „ho­ri­zon­ta­le Wie­der­ein­stel­lung“), und
  • dass es zu kei­ner länge­ren als ei­ner ma­xi­mal sechs­mo­na­ti­gen recht­li­chen Un­ter­bre­chung zwi­schen den vor­he­ri­gen (be­fris­te­ten) Ar­beits­verhält­nis­sen ge­kom­men ist.

Denn bei der An­wen­dung der Ein­grup­pie­rungs­re­ge­lung in § 16 Abs.2 Satz 2 TVöD (VKA) ist das ge­setz­li­che Dis­kri­mi­nie­rungs­ver­bot des § 4 Abs.2 Satz 3 Tz­B­fG zu be­ach­ten, so die Er­fur­ter Rich­ter. Und die­sem Ver­bot zu­fol­ge sind im Prin­zip al­le Zei­ten ein­schlägi­ger Be­rufs­er­fah­rung aus den vor­he­ri­gen be­fris­te­ten Ar­beits­verhält­nis­sen mit dem­sel­ben öffent­li­chen Ar­beit­ge­ber zu berück­sich­ti­gen. Recht­li­che Un­ter­bre­chun­gen wir­ken sich da­bei nicht zu­las­ten des Ar­beit­neh­mers aus, wenn sie pro Un­ter­bre­chung nicht länger als sechs Mo­na­te dau­ern.

Fa­zit: All­zu lan­ge Be­fris­tungs­ket­ten können zwar nach der ak­tu­el­len BAG-Recht­spre­chung rechts­miss­bräuch­lich sein, doch be­fin­den sich Ar­beit­ge­ber hier erst dann im „ro­ten Be­reich“, wenn die Ge­samt­dau­er der Be­fris­tung zehn Jah­re über­steigt und/oder die Be­fris­tungs­ket­te mehr als 15 Ver­trags­verlänge­run­gen um­fasst (BAG, Ur­teil vom 21.03.2017, 7 AZR 369/15, wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 17/138 Wann sind Sach­grund­be­fris­tun­gen miss­bräuch­lich?).

Vor die­sem Hin­ter­grund enthält das heu­ti­ge Grund­satz­ur­teil des BAG ei­ne wich­ti­ge Klar­stel­lung zu­guns­ten langjährig be­fris­tet beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer im Be­reich des kom­mu­na­len öffent­li­chen Diens­tes. Denn wenn man schon über Jah­re hin­weg mit der Un­ge­wiss­heit be­fris­te­ter Ar­beits­verträge le­ben muss, soll­te zu­min­dest die Be­zah­lung dis­kri­mi­nie­rungs­frei sein, d.h. sie soll­te nicht ge­gen den ar­beits­recht­li­chen Gleich­be­hand­lungs­grund­satz bzw. ge­gen § 4 Abs.2 Satz 3 Tz­B­fG ver­s­toßen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 12. September 2018

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Christoph Hildebrandt
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstr. 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email* Nachname
  Abmelden   *Pflichtangabe

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2018:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de