HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 07/14

Bun­des­ar­beits­ge­richt hilft Teil­zeit­kräf­ten bei Ar­beits­zeit­ver­län­ge­rung

Der Wunsch des Ar­beit­ge­bers nach ei­nem ta­rif­lich nicht ge­bun­de­nen Ver­trag ist kein be­trieb­li­cher Ab­leh­nungs­grund im Sin­ne von § 9 Tz­B­fG: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.05.2007, 9 AZR 874/06
Wanduhr Teil­zeit­kräf­te kön­nen Auf­sto­ckung ih­rer Ar­beits­zeit ver­lan­gen, falls es Voll­zeit­ar­beits­plät­ze gibt

28.05.2007. Wenn der Ar­beit­ge­ber ei­nen frei­en Voll­zeit­ar­beits­platz zu be­set­zen hat, d.h. wenn er je­man­den sucht, dann muss er ge­mäß ge­mäß § 9 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) die Ar­beits­zeit ei­ner Teil­zeit­kraft auf de­ren Wunsch hin auf­sto­cken, es sein denn, dass drin­gen­de "be­trieb­li­che" Grün­de oder die Ar­beits­zeit­wün­sche an­de­rer Teil­zeit­ar­beit­neh­mer die­sem Wunsch nach ei­ner Ver­län­ge­rung der Ar­beits­zeit ent­ge­gen­ste­hen.

Teil­zeit­ar­beit­neh­mer ha­ben da­her ei­nen ge­setz­li­chen An­spruch auf Ver­län­ge­rung ih­rer Ar­beits­zeit, dem ge­gen­über sich der Ar­beit­ge­ber auf "be­trieb­li­che" Ab­leh­nungs­grün­de be­ru­fen kann.

Vom Ge­setz nicht ein­deu­tig be­ant­wor­tet ist die Fra­ge, ob auch der Wunsch des Ar­beit­ge­bers nach Schaf­fung ei­ner ta­rif­lich un­ge­bun­de­nen Voll­zeit­stel­le ein sol­cher Ab­leh­nungs­grund ist, wenn ei­ne Teil­zeit­kraft mit ta­rif­lich ge­bun­de­nem Ver­trag um Auf­sto­ckung ih­rer Ar­beits­zeit bit­tet.

Die­se Fra­ge hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) in ei­nem ei­nem ak­tu­el­len Ur­teil ge­klärt: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Ur­teil vom 08.05.2007, 9 AZR 874/06.

Sind recht­li­che Ge­stal­tungswünsche wie der Wunsch nach ei­nem ta­rif­lich nicht ge­bun­de­nen Ver­trag be­trieb­li­che Ab­leh­nungs­gründe im Sin­ne von § 9 Tz­B­fG?

§ 9 Tz­B­fG ver­schafft dem in Teil­zeit beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, der ger­ne länger ar­bei­ten möch­te, ei­nen An­spruch dar­auf, dass er bei der Be­set­zung ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes bei glei­cher Eig­nung be­vor­zugt berück­sich­tigt wird. Die­se Vor­schrift lau­tet:

"Der Ar­beit­ge­ber hat ei­nen teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mer, der ihm den Wunsch nach ei­ner Verlänge­rung sei­ner ver­trag­lich ver­ein­bar­ten Ar­beits­zeit an­ge­zeigt hat, bei der Be­set­zung ei­nes ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­plat­zes bei glei­cher Eig­nung be­vor­zugt zu berück­sich­ti­gen, es sei denn, dass drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe oder Ar­beits­zeitwünsche an­de­rer teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer ent­ge­gen­ste­hen."

Wie § 9 Tz­B­fG deut­lich macht, setzt der An­spruch auf Ver­tragsände­rung vor­aus,

  • dass es ei­nen frei­en Ar­beits­platz gibt, d.h. ei­ne Stel­le, für die der Ar­beit­ge­ber ei­nen Ar­beit­neh­mer sucht,
  • dass der Ar­beit­neh­mer für die­se Stel­le ge­eig­net ist, und zwar min­des­tens zu so gut wie et­wai­ge an­de­re Be­wer­ber,
  • und dass we­der "drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe" noch die "Ar­beits­zeitwünsche an­de­rer teil­zeit­beschäftig­ter Ar­beit­neh­mer" nach ei­ner Auf­sto­ckung ih­rer Ar­beits­zeit dem Verlänge­rungs­wunsch des Teil­zeit­ar­beit­neh­mers ent­ge­gen­ste­hen.

Frag­lich ist, ob sich der Ar­beit­ge­ber auf drin­gen­de "be­trieb­li­che" Gründe be­ru­fen kann, wenn er bei der Be­set­zung ei­nes frei­en Voll­zeit­ar­beits­plat­zes gleich­zei­tig die Ver­trags­be­din­gun­gen an­ders ge­stal­ten möch­te als das sonst im Be­trieb üblich ist, al­so bei­spiels­wei­se oh­ne Be­zug­nah­me auf Ta­rif­verträge bzw. „ta­rif­frei“. Der An­spruch des teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers auf ei­ne Ver­tragsände­rung al­lein in be­zug auf die Ar­beits­zeit stößt sich dann mit dem ar­beits­ver­trag­li­chen Ge­stal­tungswünschen des Ar­beit­ge­bers.

Aber sind die­se recht­li­chen Ge­stal­tungswünsche "drin­gen­de be­trieb­li­che Gründe" im Sin­ne von § 9 Tz­B­fG?

Der Fall des BAG: Halb­tags­kraft mit Ta­rifar­beits­ver­trag möch­te voll­zei­tig ar­bei­ten, der Ar­beit­ge­ber möch­te aber ei­nen ta­ri­fun­ge­bun­de­nen Voll­zeit­ar­beits­ver­trag ver­ein­ba­ren

Der kla­gen­de Ar­beit­neh­mer war bei dem be­klag­ten Ar­beit­ge­ber seit lan­gem als Dis­po­nent mit ei­ner Ar­beits­zeit von zu­letzt wöchent­lich 20 St­un­den beschäftigt. Im Ar­beits­ver­trag war ge­re­gelt, dass die Ta­rif­verträge des Kraft­fahr­zeug­ge­wer­bes Bay­ern An­wen­dung fin­den. Nach dem ein­schlägi­gen Man­tel­ta­rif­ver­trag beträgt die re­gelmäßige wöchent­li­che Ar­beits­zeit ei­nes Ar­beit­neh­mers in Voll­zeit 36 St­un­den und kann mit sei­ner Zu­stim­mung auf 40 St­un­den in der Wo­che verlängert wer­den.

Im Jah­re 2005 schrieb der Ar­beit­ge­ber vier neue Stel­len für die Tätig­keit ei­nes Dis­po­nen­ten aus. Nach der Stel­len­aus­schrei­bung han­del­te es sich um Voll­zeit­stel­len, die oh­ne Ta­rif­an­wen­dung vergütet wer­den soll­ten. Der Kläger ver­lang­te dar­auf­hin vom Ar­beit­ge­ber die Zu­stim­mung zur Verlänge­rung sei­ner re­gelmäßigen ver­trag­li­chen Ar­beits­zeit auf 36 St­un­den, hilfs­wei­se auf 40 St­un­den in der Wo­che. Dies lehn­te der Ar­beit­ge­ber ab. Zur Be­gründung führ­te er an, dass es sich bei den Ar­beitsplätzen nicht um Ar­beitsplätze hand­le, die nach § 9 Tz­B­fG be­setzt wer­den können, da die neu­en Ar­beits­verträge für die­se Ar­beitsplätze „ta­rif­frei“, d.h. oh­ne Ta­rif­an­wen­dung ge­schlos­sen wer­den soll­ten.

Der dar­auf­hin vom Ar­beit­neh­mer er­ho­be­nen Kla­ge gab das Ar­beits­ge­richt statt, während das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf sie ab­wies. Hier­ge­gen leg­te der Kläger Re­vi­si­on beim Bun­des­ar­beits­ge­richt ein.

BAG: Der Wunsch des Ar­beit­ge­bers nach ei­nem ta­rif­lich nicht ge­bun­de­nen Ver­trag ist kein be­trieb­li­cher Ab­leh­nungs­grund im Sin­ne von § 9 Tz­B­fG

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ent­schied zu­guns­ten des Ar­beit­neh­mers, d.h. es hob das Be­ru­fungs­ur­teil auf und ver­wies die Sa­che zur er­neu­ten Ver­hand­lung und Ent­schei­dung an das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf zurück.

Zur Be­gründung heißt es, der Kläger ha­be ei­nen An­spruch auf Verlänge­rung sei­ner Ar­beits­zeit­gemäß § 9 Tz­B­fG . Da­bei ver­weist das BAG auf den Wort­laut von § 9 Tz­B­fG, in dem le­dig­lich von ei­nem „ent­spre­chen­den frei­en Ar­beits­platz“ die Re­de ist. Das ist, so das BAG, ein be­trieb­lich de­fi­nier­ter Ar­beits­be­darf und nicht ein recht­lich de­fi­nier­ter Ar­beits­ver­trag.

Da­her muss­te der Ar­beit­ge­ber hier im Streit­fall gemäß § 9 Tz­B­fG den Wunsch sei­nes teil­zeit­beschäftig­ten Ar­beit­neh­mers be­vor­zugt berück­sich­ti­gen, und zwar un­abhängig von dem ar­beits­ver­trag­li­chen Ge­stal­tungs­wunsch, den Voll­zeit­ver­trag oh­ne Ta­rif­an­wen­dung aus­ge­stal­ten wol­len.

Da noch auf­zuklären war, ob die zu be­set­zen­de Dis­po­nen­ten­stel­le ei­nen Beschäfti­gungs­um­fang von 36 oder 40 St­un­den in der Wo­che ha­ben soll­te, konn­te das Bun­des­ar­beits­ge­richt die Sa­che nicht selbst ent­schei­den und muss­te sie da­her an das Lan­des­ar­beits­ge­richt Düssel­dorf zur wei­te­ren Ver­hand­lung zurück­ver­wei­sen.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 3. Januar 2014

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Nina Wesemann
Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Hannover

Georgstraße 38, 30159 Hannover
Telefon: 0511 - 89 97 701
Telefax: 0511 - 89 97 702
E-Mail: hannover@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de