HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/189

Schon Un­ter­schrift oder noch Initia­len?

Punkt, Punkt, Kom­ma, Strich - Fer­tig ist die Un­ter­schrift?: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 26.03.2010, 6 Sa 2345/09
Dokument mit Unterschriftenzeile und Füller Be­fris­tungs­ab­re­de nur mit Initia­li­en un­ter­schrie­ben

28.09.2010. "Die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges be­darf zu ih­rer Wirk­sam­keit der Schrift­form" heißt es in § 14 Ab­satz 4 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) kurz und bün­dig.

Und "Schrift­form", so kann man dem Bür­ger­li­chen Ge­setz­buch (BGB) ent­neh­men, be­deu­tet "Un­ter­schrift".

Be­fris­te­te Ar­beits­ver­trä­ge müs­sen al­so un­ter­schrie­ben wer­den. Und wer schon ein­mal ein ärzt­li­ches Re­zept in der Hand hat­te, weiß, dass es Un­ter­schrif­ten gibt und sol­che, die es viel­leicht nie wer­den woll­ten.

Auch wenn die­ser Un­ter­schied auf den ers­ten Blick klein­lich wirkt, kann da­von der Er­folg ei­ner Ent­fris­tungs­kla­ge ab­hän­gen: Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 26.03.2010, 6 Sa 2345/09.

Soll­te man im Be­fris­tungs­pro­zess die Schrift­form rügen?

Die Be­fris­tung von Ar­beits­verhält­nis­sen ist nur un­ter be­stimm­ten Vor­aus­set­zun­gen zulässig, da Ar­beit­ge­ber es sonst in der Hand hätten, durch be­fris­te­te Ar­beits­verträge den Kündi­gungs­schutz leer­lau­fen zu las­sen. § 14 Teil­zeit- und Be­fris­tungs­ge­setz (Tz­B­fG) lässt Zeit­verträge da­her im All­ge­mei­nen nur dann zu, wenn sie durch ei­nen sach­li­chen Grund ge­recht­fer­tigt sind (§ 14 Abs. 1 Tz­B­fG). Oh­ne Sach­grund sind Zeit­verträge bei Neu­ein­stel­lun­gen möglich, al­ler­dings grundsätz­lich nur bis zur Höchst­dau­er von zwei Jah­ren (§ 14 Abs. 2 Tz­B­fG).

In je­dem Fall ist die Be­fris­tung ei­nes Ar­beits­ver­tra­ges re­gelmäßig nur wirk­sam, wenn sie die zi­vil­recht­li­che Schrift­form einhält (§ 14 Abs.4 Tz­B­fG). Der Ver­trag muss hierfür von Ar­beit­ge­ber und Ar­beit­neh­mer "ei­genhändig durch Na­mens­un­ter­schrift" un­ter­zeich­net wer­den (§ 126 Abs.1 Bürger­li­ches Ge­setz­buch - BGB).

Ar­beit­neh­mer, die um ih­ren Ar­beits­platz kämp­fen, sind aus ver­schie­de­nen Gründen gut be­ra­ten, sich die Un­ter­schrift ih­res Ar­beit­ge­bers ganz ge­nau an­zu­se­hen. Das Ge­setz und die Ge­rich­te un­ter­schei­den nämlich zwi­schen der rich­ti­gen "Na­mens­un­ter­schrift" und ei­nem fal­schen, weil un­zu­rei­chen­den "Hand­zei­chen". Es kann al­so pas­sie­ren, dass es für den Be­stand des Ar­beits­verhält­nis ent­schei­dend wird, ob be­stimm­te Bögen und Punk­te noch als Buch­sta­ben in­ter­pre­tiert wer­den können. Zwar nei­gen Ar­beits­ge­rich­te da­zu, we­nig er­freut auf ent­spre­chen­den spitz­fin­dig-for­mal­ju­ris­ti­schen Vor­trag zu re­agie­ren. Ob ein Sach­grund vor­liegt, wird aber im Zwei­fel ähn­lich hef­tig um­strit­ten sein wie die Fra­ge nach der rich­ti­gen Form.

Zu­dem können es sich Ar­beit­neh­mer nicht leis­ten, mögli­che Un­wirk­sam­keits­gründe "zu ver­schen­ken" oder für später zurück­zu­hal­ten, den die Zeit drängt: Sämt­li­che ge­gen die Wirk­sam­keit ei­ner Kündi­gung ge­rich­te­te Einwände müssen bis zum Schluss der münd­li­chen Ver­hand­lung ers­ter In­stanz vor­ge­bracht wer­den (§§ 17 Satz 2 Tz­B­fG, 6 Satz 1 Kündi­gungs­schutz­ge­setz - KSchG).

Da­mit stellt sich die Fra­ge, un­ter wel­chen Vor­aus­set­zun­gen die­se Be­din­gung erfüllt ist bzw. ob es aus­nahms­wei­se doch möglich ist, sich später auf die man­gel­haf­te Un­ter­schrift zu be­ru­fen: Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg, Ur­teil vom 26.03.2010, 6 Sa 2345/09.

Der Fall: Be­fris­tungs­ver­ein­ba­rung ist mit zwei of­fe­nen Ha­ken und ei­nem Punkt "un­ter­schrie­ben"

Die kla­gen­de Ar­beit­neh­me­rin war zunächst von April 2005 bis En­de De­zem­ber 2006 als Ar­beits­ver­mitt­le­rin bei der Agen­tur für Ar­beit beschäftigt. Lan­ge vor Ab­lauf die­ser Ver­trags­lauf­zeit - mit Da­tum vom 30.12.2005 - ver­ein­bar­ten die Par­tei­en ei­ne wei­te­re Be­fris­tung von Ja­nu­ar 2006 bis En­de De­zem­ber 2008. Die Ver­ein­ba­rung vom 30.12.2005 war vom Geschäftsführer Fi­nan­zen der zuständi­gen Ar­beits­agen­tur un­ter­zeich­net wor­den, al­ler­dings mit ei­nem Schrift­zug, der nur zwei durch ei­nen Punkt ge­trenn­te of­fe­ne Ha­ken er­ken­nen ließ. Der zwi­schen die­sen Ha­ken ge­setz­te Punkt war so tief, dass er die bei­den Ha­ken wie Initia­len von Vor- und Fa­mi­li­en­na­men des Un­ter­zeich­ners er­schei­nen ließ.

We­der be­rief sich die Kläge­rin vor dem erst­in­stanz­lich zuständi­gen Ar­beits­ge­richt Frank­furt (Oder) auf die­se Tat­sa­che, noch er­hielt sie ei­nen ge­richt­li­chen Hin­weis. Das Ge­richt gab der Kla­ge statt­des­sen statt, weil es kei­nen Sach­grund für die Be­fris­tung sah (Ur­teil vom 25.08.2009, 6 Ca 47/09). Die Agen­tur ging dar­auf­hin in Be­ru­fung.

Lan­des­ar­beits­ge­richt Ber­lin-Bran­den­burg: Das ist kei­ne Un­ter­schrift!

Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg bestätig­te sei­ne Vor­in­stanz, weil es die "Ha­ken" als An­fangs­buch­sta­ben des Vor- und Fa­mi­li­en­na­mens und da­mit nicht als vollständi­ge Un­ter­schrift im Sin­ne der zi­vil­recht­li­chen Schrift­form wer­te­te.

Hier­auf hat­te sich die Kläge­rin zwar nicht aus­drück­lich be­ru­fen. sie hat­te je­doch ei­ne Ko­pie der strei­ti­gen Ver­ein­ba­rung zur Ge­richts­ak­te ge­reicht. Dies lies das LAG als "be­ru­fen" auf den Feh­ler genügen, zu­mal das Ar­beits­ge­richt gemäß § 6 Satz 2 KSchG auf die­sen mögli­chen Un­wirk­sam­keits­grund hätte hin­wei­sen müssen.

Die Kläge­rin hat Glück ge­habt. Da das LAG die Re­vi­si­on zum BAG nicht zu­ge­las­sen hat und der Ar­beit­ge­ber kei­ne Nicht­zu­las­sungs­be­schwer­de ein­leg­te, ist die Ent­schei­dung rechts­kräftig.

Fa­zit: Es ist oft Zu­fall, ob ein Ge­richt im Ein­zel­fall in ei­ni­gen Li­ni­en und Bögen ein Hand­zei­chen oder ei­ne Un­ter­schrift sieht. So hat z.B. das Bun­des­ar­beits­ge­richt 2008 an­ders als sei­ne bei­den Vor­in­stan­zen in ei­ni­gen "Schnörkeln" (noch) ei­ne Un­ter­schrift er­kannt (wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/022: Kündi­gung in der Pro­be­zeit mit länge­rer Frist als zwei Wo­chen?). Trotz­dem soll­ten Ar­beit­neh­mer auf ent­spre­chen­den Vor­trag nicht ver­zich­ten - im Zwei­fel nützt er mehr als das er scha­det.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 27. Mai 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de