HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 08/125

Noch­mals zur Fra­ge des dis­kri­mi­nie­ren­den Cha­rak­ters von Le­bens­al­ters­stu­fen

Ar­beits­ge­richt Mar­burg hält ta­rif­li­che Ge­halts­stei­ge­run­gen auf­grund des Le­bens­al­ters für rech­tens: Ar­beits­ge­richt Mar­burg, Ur­teil vom 26.09.2008, 2 Ca 183/08
Hunderteuroscheine Wel­che Sach­grün­de spre­chen für Lohn­er­hö­hung al­lein auf­grund des Al­ters?

01.12.2008. Vor kur­zem hat­ten das Ar­beits­ge­richt Ber­lin (Ur­teil vom 22.08.2007, 86 Ca 1696/07) und das Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG ) Ber­lin-Bran­den­burg dar­über zu ent­schei­den, ob die bes­se­re Be­zah­lung bei hö­he­rem Al­ter ge­mäß dem Bun­des­an­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) ei­ne al­ters­be­ding­te Dis­kri­mi­nie­rung ist oder nicht (Ur­teil vom 11.09.2008, 20 Sa 2244/07 - wir be­rich­te­ten in Ar­beits­recht ak­tu­ell: 08/121 Ist ein nach dem Le­bens­al­ter ge­staf­fel­ter Ta­rif­lohn dis­kri­mi­nie­rend?)

Jetzt muss­te auch das Ar­beits­ge­richt Mar­burg über die­se Streit­fra­ge ent­schei­den.

In dem vom Ar­beits­ge­richt Mar­burg ent­schie­de­nen Fall war der 31jährige Klä­ger bei dem be­klag­ten Land Hes­sen be­schäf­tigt. Auf das Ar­beits­ver­hält­nis fand der BAT An­wen­dung, der ei­ne Staf­fe­lung der Ver­gü­tung nach Le­bens­al­ter vor­sieht. Ver­se­hent­lich zahl­te das Land dem Klä­ger ei­ne hö­he­re Ver­gü­tung als ta­rif­lich vor­ge­se­hen, näm­lich ent­spre­chend der Le­bens­al­ters­stu­fe 45 statt nach der Le­bens­al­ters­stu­fe 31. Der Klä­ger ver­wei­ger­te die Rück­zah­lung, da die Staf­fe­lung nach Le­bens­al­ter dis­kri­mi­nie­rend sei.

An­ders als das Ar­beits­ge­richt Ber­lin und das LAG Ber­lin-Bran­den­burg hält das Ar­beits­ge­richt Mar­burg die in der Staf­fe­lung lie­gen­de Un­gleich­be­hand­lung auf­grund des Al­ters für sach­lich ge­recht­fer­tigt. Es be­grün­det dies im We­sent­li­chen da­mit, dass die Ta­rif­par­tei­en da­mit der hö­he­ren Be­rufs- und Le­bens­er­fah­rung so­wie den hö­he­ren fa­mi­liä­ren Kos­ten äl­te­rer Ar­beit­neh­mer Rech­nung tra­gen woll­ten. Dies sei ein le­gi­ti­mes Ziel.

Fa­zit: Das Ar­beits­ge­richt Mar­burg ar­gu­men­tiert ge­nau um­ge­kehrt wie die Ber­li­ner Ge­rich­te. Die­se füh­ren ge­ra­de an, so­wohl ei­ne grö­ße­re Be­rufs­er­fah­rung als auch hö­he­re fa­mi­liä­re Kos­ten sei­en nicht ty­pi­scher­wei­se mit hö­he­rem Al­ter ver­bun­den und recht­fer­tig­ten ei­ne al­ters­be­ding­te Un­gleich­be­hand­lung des­halb nicht. Wel­cher Ar­gu­men­ta­ti­on das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) fol­gen wird, bleibt ab­zu­war­ten.

Nä­he­re In­for­ma­tio­nen zu die­sem Vor­gang fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 11. Februar 2015

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Benjamin Biere
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Frankfurt am Main

Schumannstraße 27, 60325 Frankfurt a. M.
Telefon: 069 - 71 03 30 04
Telefax: 069 - 71 03 30 05
E-Mail: frankfurt@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de