HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 11/179

Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters durch BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen

EuGH be­stä­tigt Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung durch BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen. Über­lei­tung des dis­kri­mi­nie­ren­den Ge­halts­ge­fü­ges vom BAT in den TVöD ist aber rech­tens: EuGH, Ur­teil vom 08.09.2011, C-297/10 und C-298/10 (Hen­nings und Mai)
Europafahne "Aus" für die BAT-Al­ters­stu­fen
14.09.2011. Ta­rif­ver­trag­li­che Le­bens­al­ters­stu­fen be­sa­gen, dass man bei glei­cher Ar­beit und glei­cher Be­rufs­er­fah­rung mehr Geld als an­de­re be­kommt, weil man äl­ter ist. Le­bens­al­ters­stu­fen sind im Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) vor­ge­se­hen, und sie sind nach über­wie­gen­der Ein­schät­zung der Ar­beits­ge­rich­te und ar­beits­recht­li­chen Au­to­ren ei­ne vom All­ge­mei­nen Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) ver­bo­te­ne Dis­kri­mi­nie­rung we­gen des Al­ters.

Nun wur­de der BAT zwar vor ei­ni­gen Jah­ren durch den Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst (TVöD) ab­ge­löst, der Le­bens­al­ters­stu­fen nicht mehr ent­hält, doch wur­den die be­ste­hen­den Ar­beits­ver­hält­nis­se vom BAT in den TVöD un­ter Wah­rung des Be­sitz­stan­des über­ge­lei­tet: Wer zu­letzt auf­grund der BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen mehr er­hielt als ein jün­ge­rer Kol­le­ge, hat zu­nächst ein­mal ein hö­he­res TVöD-Aus­gangs­ge­halt als der jün­ge­re Kol­le­ge.

Auf­grund ei­ner Vor­la­ge des Bun­des­ar­beits­ge­richts (BAG) hat der Eu­ro­päi­sche Ge­richts­hof (EuGH) vor ei­ni­gen Ta­gen ent­schie­den, dass die BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen wirk­lich ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung jün­ge­rer Ar­beit­neh­mer sind. Bei der Ge­le­gen­heit hat der EuGH auch klar­ge­stellt, dass die be­sitz­stands­wah­ren­de Über­lei­tung des be­ste­hen­den dis­kri­mi­nie­ren­den Ge­halts­ge­fü­ges vom BAT in den TVöD recht­lich zu­läs­sig ist: EuGH, Ur­teil vom 08.09.2011, C-297/10 und C-298/10 (Hen­nings und Mai).

Ist die Über­lei­tung von BAT auf TVöD ei­ne Fort­set­zung der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung durch die Le­bens­al­ters­stu­fen im BAT?

Auf­grund der BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen er­hal­ten Ar­beit­neh­mer al­ters­abhängig al­le zwei Jah­re mehr Lohn, bis die End­grund­vergütung er­reicht ist. Die­se Schlech­ter­stel­lung jünge­rer Ar­beit­neh­mer verstößt recht klar ge­gen das AGG. Denn das AGG ver­bie­tet Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen des Al­ters im Er­werbs­le­ben (§ 1, § 2 Abs.1 Nr.2; § 7 Abs.1 AGG). Al­len­falls wäre ei­ne Lohn­dif­fe­ren­zie­rung nach dem Dienst­al­ter ge­recht­fer­tigt, d.h. durch die un­ter­schied­lich große Be­rufs­er­fah­rung.

Da der BAT trotz Einführung des TVöD im Ok­to­ber 2005 auf vie­le Ar­beits­verhält­nis­se wei­ter an­ge­wandt wur­de, v.a. in Ber­lin, ha­ben vie­le jünge­re Ar­beit­neh­mer auf glei­chen Lohn ge­klagt. Denn spätes­tens mit In­kraft­tre­ten des AGG am 18.08.2006 sind Le­bens­al­ters­stu­fen kaum mehr zu recht­fer­ti­gen - oder viel­leicht doch?

Und auch vie­le nach dem TVöD be­zahl­ten Ar­beit­neh­mer fra­gen nicht oh­ne Grund, ob die nach Über­lei­tung ih­rer Gehälter vom BAT in den TVöD fort­be­ste­hen­de Bes­ser­stel­lung älte­rer Ar­beit­neh­mer rech­tens ist. Können die in­fol­ge der Be­sitz­stands­re­ge­lung schlech­ter be­zahl­ten jünge­ren Ar­beit­neh­mer mehr Geld ver­lan­gen, nämlich den Lohn, den sie be­zie­hen würden, wenn sie aus der höchs­ten BAT-Le­bens­al­ters­stu­fe in den TVöD über­ge­lei­tet wor­den wären?

Die­se bei­den Fra­gen hat das BAG im Mai 2010 dem EuGH zur Klärung vor­ge­legt (Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 148/09 (A) und Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 319/09 (A)), der sie nun­mehr be­ant­wor­tet hat (Ur­teil vom 08.09.2011, C-297/10 und C-298/10 (Hen­nigs und Mai).

EuGH: BAT-Le­bens­al­ter­stu­fen sind al­ters­dis­kri­mi­nie­rend, Über­lei­tung in den TVöD ist rech­tens

In dem ei­nen der BAG-Fälle ging es um den Geschäftsführer ei­nes Ber­li­ner Pfle­ge­heims, Herrn Mai, der auf Be­zah­lung nach der höchs­ten BAT-Le­bens­al­ters­stu­fe ge­klagt hat­te. In dem an­de­ren Fall ging es um ei­ne Bau­in­ge­nieu­rin, Frau Hen­nigs, die in den TVöD über­ge­lei­tet wor­den war, aber nicht auf Grund­la­ge der höchs­ten BAT-Le­bens­al­ters­stu­fe. Und die­se woll­te sie ha­ben.

Der EuGH ent­schied, dass die BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen ei­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung be­inhal­ten - was nicht über­rascht. Denn das Ziel, Be­rufs­er­fah­rung bes­ser zu be­zah­len, kann durch Berück­sich­ti­gung des Dienst­al­ters er­reicht wer­den. Die Fort­set­zung der Bes­ser­stel­lung älte­rer Ar­beit­neh­mer durch die Über­lei­tung vom BAT in den TVöD ist aber, so der EuGH, rech­tens, da sie nur zeit­lich be­grenzt ist und das Ziel ver­folgt, den Ta­rif­wech­sel vom BAT zum TVöD oh­ne Vergütungs­nach­tei­le für die Be­trof­fe­nen durch­zuführen.

Fa­zit: Die Le­bens­al­ters­stu­fen des BAT sind ei­ne ver­bo­te­ne Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung. Wer im­mer noch oder bis vor kur­zem nach BAT be­zahlt wird bzw. wur­de, soll­te da­her sei­ne Ansprüche zur Wah­rung von Aus­schluss­fris­ten schrift­lich gel­tend ma­chen und/oder ei­ne Lohn­kla­ge er­he­ben. Den vom BAT in den TVöD über­ge­lei­te­ten An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes hilft das ak­tu­el­le EuGH-Ur­teil da­ge­gen nicht.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 21. September 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Dr. Martin Hensche,
Rechtsanwalt, Fachanwalt für Arbeitsrecht

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Berlin

Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-Mail: berlin@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de