HENSCHE RECHTSANWÄLTE, FACHANWALTSKANZLEI FÜR ARBEITSRECHT

ARBEITSRECHT AKTUELL // 10/126

Dis­kri­mi­nie­ren Le­bens­al­ters­stu­fen jün­ge­re Ar­beit­neh­mer?

BAG ruft EuGH an we­gen mög­li­cher Dis­kri­mi­nie­rung durch ta­rif­li­che Le­bens­al­ters­stu­fen: Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schlüs­se vom 20.05.2010, 6 AZR 148/09 (A) und 6 AZR 319/09 (A)
Europafahne EUGH: Dis­kri­mi­nie­rung durch Ver­gü­tung nach dem Le­bens­al­ter im BAT?
01.07.2010. Ta­rif­ver­trä­ge ent­hal­ten Re­ge­lun­gen dar­über, wel­che (Min­dest)Ver­gü­tung Ar­beit­neh­mer be­an­spru­chen kön­nen. Frag­lich ist, ob die ta­rif­li­che Be­zah­lung auch vom Al­ter der Be­schäf­tig­ten ab­hän­gig ge­macht wer­den kann, wie dies bei sog. ta­rif­li­chen Le­bens­al­ter­stu­fen der Fall ist. Da­ge­gen spricht, dass das am 18.08.2006 in Kraft ge­tre­te­ne All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG) die Dis­kri­mi­nie­rung von Ar­beit­neh­mern auf­grund ih­res Al­ters ver­bie­tet.

Zwar sind ta­rif­li­che Le­bens­al­ters­stu­fen, wie sie z.B. im Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) vor­ge­se­hen wa­ren, mitt­ler­wei­le weit­ge­hend von der Bild­flä­che ver­schwun­den. Die BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen wir­ken sich aber auf­grund der Über­lei­tung der nach dem BAT be­zahl­ten Ar­beit­neh­mer in den Ta­rif­ver­trag für den öf­fent­li­chen Dienst (TVöD) im­mer noch aus, da die Grund­la­ge für die Über­lei­tung der Be­schäf­tig­ten vom BAT in den TVöD das zu­letzt be­zo­ge­ne BAT-Ge­halt und da­mit die - wahr­schein­lich al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­de - Ver­gü­tung nach dem BAT ist.

Nun­mehr hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) zu die­sen Fra­gen Stel­lung ge­nom­men: Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 148/09 (A) und Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 319/09 (A).

Das Pro­blem: Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung auf­grund ta­rif­li­cher Le­bens­al­ters­stu­fen

Der Bun­des-An­ge­stell­ten­ta­rif­ver­trag (BAT) sieht vor, dass die Grund­vergütung der An­ge­stell­ten nach Le­bens­al­ters­stu­fen zu be­mes­sen ist. Nach dem BAT vergüte­te An­ge­stell­te er­hal­ten da­her al­le zwei Jah­re ei­ne höhe­re Vergütung, bis die End­grund­vergütung er­reicht ist. In­fol­ge­des­sen er­hal­ten Ar­beit­neh­mer al­lein auf­grund ih­res höhe­ren Al­ters ei­ne bes­se­re Be­zah­lung als wa­ren als jünge­ren Kol­le­gen.

Die­se zu­las­ten der jünge­ren Ar­beit­neh­mer ge­hen­de Dif­fe­ren­zie­rung bei der Be­zah­lung verstößt recht of­fen­sicht­lich ge­gen das am 18.08.2006 in Kraft ge­tre­te­ne All­ge­mei­ne Gleich­be­hand­lungs­ge­setz (AGG). Denn das AGG ver­bie­tet Dis­kri­mi­nie­run­gen we­gen des Al­ters im Er­werbs­le­ben (§ 1, § 2 Abs.1 Nr.2; § 7 Abs.1 AGG). Al­len­falls wäre ei­ne Lohn­dif­fe­ren­zie­rung nach dem Dienst­al­ter ge­recht­fer­tigt, nämlich durch die mehr oder we­ni­ger große Be­rufs­er­fah­rung des Ar­beit­neh­mers, nicht aber ei­ne Bes­ser- oder Schlech­ter­stel­lung al­lein we­gen des Le­bens­al­ters, wie sie die Le­bens­al­ters­stu­fen vor­se­hen.

Im Un­ter­schied zum BAT sieht der seit Ok­to­ber 2005 gel­ten­de Ta­rif­ver­trag für den öffent­li­chen Dienst (TVöD) kei­ne Le­bens­al­ters­stu­fen mehr vor. Das Ent­gelt­sys­tem des TVöD be­ruht auf Tätig­keit, Be­rufs­er­fah­rung und Leis­tung. Dem­ent­spre­chend voll­zieht sich der Auf­stieg in den fünf bzw. sechs Stu­fen je­der Ent­gelt­grup­pe abhängig von Leis­tung und Be­rufs­er­fah­rung, d.h. das Le­bens­al­ter spielt hier kei­ne Rol­le mehr.

Die­se Ab­schaf­fung der Le­bens­al­ters­stu­fen durch den TVöD ist al­ler­dings mit ei­ner er­heb­li­chen Ein­schränkung voll­zo­gen wor­den: Denn bei der Über­lei­tung der An­ge­stell­ten des öffent­li­chen Diens­tes aus dem BAT in den TVöD wur­den die auf der Grund­la­ge des BAT be­reits er­reich­ten Le­bens­al­ters­stu­fen im We­ge der „Be­sitz­stands­wah­rung“ auf­recht­er­hal­ten. Den in den BAT über­ge­lei­te­ten An­ge­stell­ten blieb dem­zu­fol­ge ihr auf­grund der BAT-Le­bens­al­ters­stu­fe er­reich­tes Ent­gelt er­hal­ten.

Vor die­sem Hin­ter­grund fragt sich, ob die fort­be­ste­hen­den Ge­halts­un­ter­schie­de zwi­schen den in den TVöD über­ge­lei­te­ten Ar­beit­neh­mern mit dem AGG ver­ein­bar sind. Mögli­cher­wei­se können die auf­grund der Be­sitz­stands­re­ge­lun­gen schlech­ter be­zahl­ten jünge­ren Ar­beit­neh­mer mehr Geld ver­lan­gen, nämlich ei­ne Vergütung, die sie be­zie­hen würden, wenn sie aus ei­ner nicht al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­den BAT-Le­bens­al­ters­stu­fe in den TVöD über­ge­lei­tet wor­den wären.

Außer­dem wird der BAT - trotz Einführung des TVöD - auf vie­le Ar­beits­verhält­nis­se noch über den Ok­to­ber 2005 hin­aus an­ge­wandt, so ins­be­son­de­re in Ber­lin. Mit Blick auf die­se Ar­beits­verhält­nis­se fragt sich, ob Ar­beit­neh­mer, die nach dem In­kraft­tre­ten des AGG im Au­gust 2008 auf­grund der An­wen­dung des BAT we­ni­ger Geld als ver­gleich­ba­re älte­ren Kol­le­gen er­hiel­ten, Be­zah­lung nach der höchs­ten Le­bens­al­ter­stu­fe ver­lan­gen können.

Zu bei­den Fra­gen hat das Bun­des­ar­beits­ge­richt (BAG) vor kur­zem Stel­lung ge­nom­men, nämlich mit Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 148/09 (A) in ei­nem zu­vor vom Lan­des­ar­beits­ge­richt (LAG) Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­de­nen Fall (Ur­teil vom 11.09.2008, 20 Sa 2244/07) so­wie mit Be­schluss vom 20.05.2010, 6 AZR 319/09 (A) in ei­nem Fall, über den zu­vor das LAG Köln zu be­fin­den hat­te (Ur­teil vom 06.02.2009, 8 Sa 1016/08).

Über­lei­tung vom BAT in den TVöD un­ter Be­sitz­stands­wah­rung, An­wen­dung des BAT in Ber­lin bis 2010

In dem Fall, den das LAG Ber­lin-Bran­den­burg ent­schie­den hat­te, klag­te ein 1967 ge­bo­re­ner Geschäftsführer ei­nes lan­des­ei­ge­nen Pfle­ge­heim­be­triebs auf Zah­lung der Vergütung nach der höchs­ten BAT-Le­bens­al­ters­stu­fe. Nach­dem das Ar­beits­ge­richt Ber­lin die Kla­ge ab­ge­wie­sen hat­te, da es dem be­klag­ten Land Ber­lin Ver­trau­ens­schutz gewähren zu müssen glaub­te (Ur­teil vom 22.08.2007, 86 Ca 1696/07), gab das LAG Ber­lin-Bran­den­burg dem Kläger recht.

Das LAG Ber­lin-Bran­den­burg war nämlich der Mei­nung, dass sich das Land Ber­lin nicht auf Ver­trau­ens­schutz be­ru­fen konn­te, da die Ent­wick­lung der Rechts­la­ge auf­grund der Richt­li­nie 2000/78/EG vor­her­seh­bar war (Ur­teil vom 11.09.2008, 20 Sa 2244/07 - wir be­rich­te­ten über die­se Ur­tei­le in: Ar­beits­recht ak­tu­ell 08/121 Ist ein nach dem Le­bens­al­ter ge­staf­fel­ter Ta­rif­lohn dis­kri­mi­nie­rend?, und in: Ar­beits­recht ak­tu­ell: 09/027 Was sind die Fol­gen ei­nes dis­kri­mi­nie­ren­den Ta­rif­ver­trags?).

In dem an­de­ren, vom LAG Köln ent­schie­de­nen Fall ging es um ei­ne 1962 ge­bo­re­ne Ar­beit­neh­me­rin, die seit 2004 als Bau­in­ge­nieu­rin bei ei­ner obers­ten Bun­des­behörde ar­bei­te­te. Ihr Ar­beits­verhält­nis war vom BAT in den TVöD über­ge­lei­tet wor­den, nach­dem sie zum 01.10.2007 der Stu­fe 4 der Ent­gelt­grup­pe 11 des TVöD zu­ge­ord­net wor­den war. Sie war der Mei­nung, ihr stünde Be­zah­lung nach der höchstmögli­chen Stu­fe 5 der Ent­gelt­grup­pe 11 zu. Denn ih­re Über­lei­tung in Stu­fe 4 sei Fol­ge der dis­kri­mi­nie­ren­den Le­bens­al­ters­stu­fen­re­ge­lung des BAT.

Ih­re Kla­ge war vor dem Ar­beits­ge­richt Bonn (Ur­teil vom 12.06.2008, 3 Ca 3312/07) und in der Be­ru­fung vor dem LAG Köln er­folg­los (Ur­teil vom 06.02.2009, 8 Sa 1016/08). Da­bei ar­gu­men­tier­te das LAG Köln mit dem Grund­satz der Ta­rif­au­to­no­mie, der es nach sei­ner An­sicht den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en ermöglicht, mit dem TVöD die bis­he­ri­gen Le­bens­al­ters­stu­fen ab­zu­schaf­fen und zu­gleich das Pro­blem der Be­sitz­stands­wah­rung in der Wei­se zu re­geln, dass die er­reich­ten BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen zur Grund­la­ge der Über­lei­tung in den TVöD ge­nom­men wer­den (Ur­teil vom 06.02.2009, 8 Sa 1016/08).

An­ru­fung des Eu­ropäischen Ge­richts­hofs (EuGH) durch das Bun­des­ar­beits­ge­richt, Be­schlüsse vom 20.05.2010, 6 AZR 148/09 (A) und 6 AZR 319/09 (A)

Das Bun­des­ar­beits­ge­richt ist ei­ner Ent­schei­dung in der Sa­che aus­ge­wi­chen bzw. hat die­se ver­tagt, in­dem es bei­de Pro­zes­se aus­ge­setzt und dem Eu­ropäischen Ge­richts­hof (EuGH) die Fra­ge vor­ge­legt hat, ob die hier strei­ti­gen ta­rif­li­chen Le­bens­al­ter­stu­fen mit dem EU-recht­li­chen Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung zu ver­ein­ba­ren sind. Dem­zu­fol­ge soll jetzt der EuGH klären, wie der Kon­flikt zwi­schen dem all­ge­mei­nen Gleich­heits­satz und dem Recht der Ta­rif­ver­trags­par­tei­en auf Kol­lek­tiv­ver­hand­lun­gen, das auch de­ren Ta­rif­au­to­no­mie be­inhal­tet, zu lösen ist.

Im ein­zel­nen möch­te das BAG vom EuGH wis­sen, ob die BAT-Le­bens­al­ters­stu­fen das Ver­bot der Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung (jetzt in Art. 21 Abs.1 der Grund­rechts­char­ta ent­hal­ten) und/oder die Vor­ga­ben der Richt­li­nie 2000/78/EG ver­let­zen, ob sich ei­ne sol­che - mögli­che - Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung im TVöD wei­ter fort­setzt und ob und wie die­se Al­ters­dis­kri­mi­nie­rung von den Ta­rif­ver­trags­par­tei­en (auch rück­wir­kend?) be­sei­tigt wer­den kann.

Fa­zit: Im dem Ber­li­ner Fall spricht ei­ni­ges dafür, dass im Er­geb­nis das Land Ber­lin zu Nach­zah­lun­gen ver­pflich­tet wer­den wird. Die dar­aus fol­gen­den fi­nan­zi­el­len Ge­halts­auf­bes­se­run­gen für die Ar­beit­neh­mer - und dem­zu­fol­ge die Mehr­be­las­tun­gen für das Land Ber­lin - sind al­ler­dings zeit­lich be­grenzt, da auch in Ber­lin der BAT im We­sent­li­chen nur noch bis En­de März 2010 gilt.

Im Kölner Fall spricht dem­ge­genüber, wie auch das LAG Köln be­tont, die Ta­rif­au­to­no­mie für den Stand­punkt des Ar­beit­ge­bers, da der BAT noch vor In­kraft­tre­ten des AGG durch den TVöD ab­gelöst wur­de. Und im­mer­hin enthält der TVöD selbst kei­ne al­ters­dis­kri­mi­nie­ren­den Vor­schrif­ten.

An­ge­sichts der jetzt be­reits sehr lan­gen Ver­fah­rens­dau­er ist es aus Sicht der Pro­zess­par­tei­en, vor al­lem natürlich aus Sicht der mögli­cher­wei­se nach­zah­lungs­be­rech­tig­ten Ar­beit­neh­mer be­dau­er­lich, dass das BAG nicht selbst ent­schie­den hat, son­dern das Ver­fah­ren durch An­ru­fung des EuGH noch wei­ter in die Länge zieht. Mögli­cher­wei­se berück­sich­tigt das BAG mit die­ser Vor­la­ge­ent­schei­dung ei­nen Be­schluss des Bun­des­ver­fas­sungs­ge­richts (BVerfG) vom 25.02.2010 (1 BvR 230/09), mit dem das BVerfG ein Ur­teil des BAG vom 21.05.2008 (8 AZR 84/07) auf­ge­ho­ben hat­te, da das BAG hier den EuGH nicht an­ge­ru­fen hat­te.

Nähe­re In­for­ma­tio­nen fin­den Sie hier:

Letzte Überarbeitung: 15. Juli 2016

Weitere Auskünfte erteilt Ihnen gern:

Thomas Becker
Rechtsanwalt

HENSCHE Rechtsanwälte, Fachanwälte für Arbeitsrecht
Kanzlei Köln

Hohenstaufenring 62, 50674 Köln
Telefon: 0221 - 70 90 718
Telefax: 0221 - 70 90 731
E-Mail: koeln@hensche.de

Bewertung:

Auf Facebook teilen Auf Google+ teilen Ihren XING-Kontakten zeigen Beitrag twittern

 

Sie möchten regelmäßig ausführliche, praxisnahe und verständliche Artikel zum Arbeitsrecht, Informationen zu Gesetzesänderungen und zu aktuellen Gerichtsurteilen erhalten? Dann abonnieren Sie unseren Newsletter!
NEWSLETTER
Anrede Vorname
Email Nachname
  Abmelden

HINWEIS: Sämtliche Texte dieser Internetpräsenz mit Ausnahme der Gesetzestexte und Gerichtsentscheidungen sind urheberrechtlich geschützt. Urheber im Sinne des Gesetzes über Urheberrecht und verwandte Schutzrechte (UrhG) ist Rechtsanwalt und Fachanwalt für Arbeitsrecht Dr. Martin Hensche, Lützowstraße 32, 10785 Berlin.

Wörtliche oder sinngemäße Zitate sind nur mit vorheriger schriftlicher Genehmigung des Urhebers bzw. bei ausdrücklichem Hinweis auf die fremde Urheberschaft (Quellenangabe iSv. § 63 UrhG) rechtlich zulässig. Verstöße hiergegen werden gerichtlich verfolgt.

© 1997 - 2016:
Rechtsanwalt Dr. Martin Hensche, Berlin
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Lützowstraße 32, 10785 Berlin
Telefon: 030 - 26 39 62 0
Telefax: 030 - 26 39 62 499
E-mail: hensche@hensche.de